ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Pendlerauto 90km täglich (90% Autobahn); ~11000€ maximal

Pendlerauto 90km täglich (90% Autobahn); ~11000€ maximal

Themenstarteram 31. Januar 2017 um 23:45

Guten Tag!

Nachdem ich mich eine halbe Ewigkeit gut darum drücken konnte, steht bei mir nun wohl der erste Autokauf an. Wegen eines neuen Jobs werde ich jeden Tag ordentlich pendeln müssen. Es geht von Göttingen über die Kasseler Berge nach Kassel, insgesamt ca 90km pro Tag, wovon etwa 80km Autobahn über 8%-Steigungen und Gefälle, mit überwiegender Geschwindigkeitsbegrenzung auf 120kmh. Reine Pendelstrecke pro Jahr sind dann etwa 20.000km, da ansonsten das allermeiste per Rad erledigt wird würde ich mal von ca 23.000km insgesamt pro Jahr ausgehen.

Für diese Strecke suche ich jetzt ein Auto. Das Budget liegt bei ca 11.000€. Mir geht es hauptsächlich darum, vernünftig von A nach B zu kommen und dabei möglichst wenig Kosten zu haben. Von der Ausstattung sind mir folgende Dinge (in absteigender Reihenfolge) wichtig:

- 5-Türer (3-Türer = no go)

- Klimaanlage (kann auch manuell sein)

- Elektrische Fensterheber (mindestens vorne, gerne auch hinten)

- Zentralverriegelung mit Fernbedienung

- USB oder Line-In-Anschluss für Telefon (sprich: es sollte möglich sein, Audio vom Telefon abzuspielen)

Bonus, aber nicht so wichtig:

- Einparkhilfe

- Tempomat

- Sitzheizung

Alles andere (abgesehen von der Standard-Sicherheitsausstattung) ist für mich unwichtig.

Ich bin 33, seit Führerschein vor 15 Jahren unfallfrei (aber wie gesagt noch kein eigenes Auto gehabt), und wir wollen in 2-3 Jahren 2 Kinder einplanen. Meine Freundin fährt einen Berlingo, der allerdings schon etwas in die Jahre gekommen ist (BJ 2008).

In meiner Auswahl stehen bisher (nach Gefallen absteigend sortiert):

- Hyundai i30 (u.a. wegen 5 Jahren Garantie)

- Kia Cee'd (u.a. wegen 7 Jahren Garantie)

- VW Polo

- Opel Corsa

Für alle Fahrzeuge finde ich hin und wieder gute Angebote (~3 Jahre alt, wenig km) auf den entsprechenden Börsen, allerdings immer als Benziner.

Jetzt mal ein paar Fragen:

- Welche Motorisierung würdet ihr mindestens empfehlen? Reicht z.B. beim i30/cee'd die 1.4er-Variante mit 99 PS für die bergigen Touren? Was bräuchte man beim Polo? Auch 1.4 oder reicht dort 1.2 (z.B. mit 75PS)?

- Für ca 13.000€ findet man z.B. für den i30 die 1.6er CRDI Version als Diesel. Lohnt sich die initiale Mehrausgabe, wenn man davon ausgeht, dass ich die Strecke mindestens 3 Jahre fahren werde wenn nichts außergewöhnliches passiert?

- Gibt es noch andere Modelle, die ihr empfehlen würdet? Hatte z.B. auch in Richtung Seat Ibiza/Leon überlegt.

- Als vollkommener Anfänger: wie wichtig ist es, dass man den Wagen bei einem sehr lokalen Händler kauft - oder spielt das gar keine Rolle, solange es eine Vertragswerkstatt gibt?

- Autokostencheck.de liefert mir ungefähre monatliche Kosten von 300-350€ (Versicherung, Steuern, Sprit). Ist das in etwa verlässlich?

- Wie wichtig ist es, dass das Auto wenige km auf dem Tacho hat? Ich habe mal gelesen, dass bei 80.000km oft gewisse Reparaturen anfallen (z.B. Bremsen) - deswegen habe ich bisher Wagen zwischen 50.000 und 70.000km ausgeschlossen, da das dann ja quasi im ersten Jahr fällig wäre. Macht das Sinn? Macht es andersrum dann vielleicht Sinn, ein Auto mit 80.000+ zu kaufen, bei dem die Reparaturen durch sind? Gibt es sonst noch Faustregeln?

So, ich glaube das wars erstmal! Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Ähnliche Themen
8 Antworten

Hallo,

Für 11000 Euro könntest du dir auch einen Fiesta 1.0 Ecoboost mal anschauen. Im Vergleich zu den von dir genannten 1.4er Saugern ein sehr spritziger Motor, und dabei auch sparsam.

Beispiel: https://m.mobile.de/.../238621163.html?ref=srp

Tempomat ist bei dem hier drin, Musikwiedergabe über Bluetooth ist bei Sync Edition und Titanium Serie.

Die Strecke kenne ich zumindest teilweise sehr sehr gut weil ich sie 2x wöchentlich fahre.

Zumindest zur Leistung:

Kommt drauf an. Je weniger PS desto pfleißiger wirst du schalten müssen.

Das geht sicherlich auch alles mit 75PS.

Wenn du mit wenig PS erstmal hinter einem LKW verhungert bist am Berg brauchst du allerdings nicht mehr versuchen dahinter wegzukommen. Kommt aber ja nicht so oft vor.

Mit mehr PS fährt es sich einfach souveräner. Würde an deiner Stelle auf jeden Fall eher was mit um die 100PS nehmen wenn du es problemlos kannst. Das ist bei einem kleineren Fahrzeug dann eigentlich auch völlig ausreichend.

Generell: Turbobenziner lässt sich immer entspannter weil schaltfauler fahren als Saugbenziner.

Ob 300-350€ passt kann ich nicht sagen.

Ist das mit oder ohne Wertverlust?

Ich hatte bei 2200 Kilometern/Monat im Schnitt über die letzten 17 Monate 335€ ohne Wertverlust gehabt.

Habe allerdings über die 17 Monate auch genausoviel für Wartung und Reparaturen wie für Sprit ausgegben weil mein Auto schon bisschen älter ist(allerdings nen Diesel und nur 6€Sprit/100km)

Da du mit nem jüngeren Fahrzeug weniger Wartungs und Verschleißkosten haben wirst halte ich den Preisrahmen schon für plausibel. Drüber liegen wirst du mit den Unterhaltungskosten denke ich nicht.

Verbrauch dürfte auch recht moderat sein wenn du immer bei 120 bleibst. Auch bei den Benzinern.

Wenn du die Strecke fix für einen längeren Zeitraum fahren wirst kann man über einen Diesel nachdenken und es kann auch Sinn machen wenn du nicht überproportional viel in der Anschaffung verglichen mit dem Benziner zahlen musst.

Außerdem kannst beim Diesel sicher schön schaltfaul fahren an den Steigungen was natürlich entspannt ist.

Ich kann mit ordentlich Zuladung bei 12.5kg/PS noch alles in den Kasseler Bergen im 6.Gang bei 120 hochfahren wenn es denn möglich ist und keiner im Weg ist. Als grobe Orientierung. (also für Dieselmotoren, deren Charakteristik dürfte weitestgehend ja immer sehr ähnlich sein)

Auf die Kilometer würde ich mich nicht versteifen.

Wenn du einen mit 70tkm anschaust und die Bremsen sind platt dann bring das in die Verhandlung einfach mit ein und drück den Preis. Oder verhandel mit rein, dass das noch gemacht wird. ;)

Auf der anderen Seite können die Bremsen mit 70tkm auch noch gut sein.

Das kommt voll und ganz auf den Fahrer und das Einsatzgebiet an.

Da ist zwischen 30tkm bis 250tkm so ziemlich alles möglich.

 

Vertragshändler?

Kommt aufs Fahrzeugalter an.

Wenn du bei deinem Wunschfahrzeug aus der Garantie raus bist und die Kulanz-Wahrscheinlichkeit nur mehr gering ist würde ich mir eine gute günstige freie Werkstatt suchen.

Zu den genannten Fahrzeugen werden andere sicher noch was sagen.

Ich kenne die Strecke auch, aber vom Zug aus :)

Zwischen Göttingen und Kassel-Wilhelmshöhe fährt mindestens zweimal stündlich ein ICE/IC. Fahrtzeit 19 Minuten! Und das mit über 200 km/h :D

Themenstarteram 1. Februar 2017 um 9:51

Danke schon mal, ich warte mal auf weitere antworten. Der fiesta hört sich auch gut an, scheint ja ein schöner Motor zu sein!

@LKOS: ich weiss, bringt mir leider nichts, da der Arbeitgeber direkt an der A7 liegt, also kilometerweit weg ohne Verbindung mit ÖPNV nach Wilhelmshöhe :(

Ist der Berlingo ein Diesel oder ein Benziner?

Mit einem Berlingo Diesel könnte man die Pendelei auch erledigen - wenn Deine Freundin wesentlich weniger fährt als Du? Und sie fährt dann einen Benziner.

Ansonsten bei über 20000km und überwiegend Autobahn, dazu noch mit Steigungen, würde ich eher zu einem Diesel greifen. Einem sparsamen mit Euro6.

Sparsam und viel Drehmoment (wenig Schaltarbeit am Hang) ist der HDI 100 in diversen Peugeot und Citroen. Haben auch einen großen AdBlue-Tank. Als sehr sparsam und zuverlässig gelten auch die 90PS dci-Version z.b. im Clio.

https://www.autoscout24.de/.../...e642-286d-5123-e053-e350040aec89?...

https://www.autoscout24.de/.../...e496-c453-4204-8463-79135ef949cd?...

Sehr günstig ist im Moment auch der Megane, wegen des Modellwechsels, der Motor wird z.b. auch in der A-Klasse von Mercedes verbaut.

https://www.autoscout24.de/.../...d846-1e41-6c77-e053-e350040a1454?...

Musst Du bei der Versicherung bei Null einsteigen? Dann ist die Versicherungseinstufung sehr wichtig.

Infos über die Modelle gibts bei www.auto-ampel.de

Da wäre der C3 der deutlich günstigste, günstiger als die meisten Benziner-Kleinwagen.

Themenstarteram 2. Februar 2017 um 18:39

Der Berlingo ist ein Diesel, aber meine Freundin braucht das große Auto.

Ich muss bei Null in der Versicherung einsteigen.

Ich schau mir mal den C3 an! Sonst noch Vorschläge?

Kia Ceed und Polo TDI sind auch in der Versicherung als Diesel günstig, muss man halt suchen, wenn man einen von 2014 für 11000 Euro mit Ausstattung finden will. Der Ceed hätte dafür noch ein Weilchen Garantie.

Weiß jemand ob Hyundai bei der Funk ZV mittlerweile nachgebessert hat? Bei dem i30 meines Arbeitskollegen stört wohl ein Mobilfunksendemast die Funk ZV. Und jedes mal wenn er den Wagen manuell auf schließt geht die Alarmanlage los. Mittlerweile hat es überstanden. Nach 1,5 Jahren kommen keine Witze mehr.:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Pendlerauto 90km täglich (90% Autobahn); ~11000€ maximal