ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Pendler / 120km/Tag 30k/Jahr - 10 000 - 12500 Euro -Welches Auto?

Pendler / 120km/Tag 30k/Jahr - 10 000 - 12500 Euro -Welches Auto?

Themenstarteram 21. Mai 2020 um 17:49

Servus zusammen.

Ich wollte mir gerne mal eure Empfehlungen für einen "neuen gebrauchten" anhören.

Situation:

Vollzeit - Pendler - Hin und zurück ca 120km am Tag. 10% innerorts / 30% Landstraße/Stadtautobahn (mittlerer Ring München)/ 60% Autobahn.

Derzeit habe ich einen Opel Insignia Sports Tourer 2.0CDTI aus 2010.

Es soll auch wieder ein Kombi werden.

Folgende Dinge sind Grundvoraussetzung:

- Xenon (am besten mit AFL also Kurvenlicht etc) oder noch besser LED-Matrix Licht

- Teilleder-Ausstattung

- Infotainment dass mit Apple kompatibel ist - also am besten Apple CarPlay

- gutes Soundsystem MIT Subwoofer (ab Werk natürlich)

- Klimaanlage

Nice to have:

- elektrische Heckklappe (bin sie einfach von meinem Insignia gewohnt)

Motorleistung sollte um die 150-200 PS sein... das ist meist ein guter Kompromiss zwischen genug Leistung zum gefahrlosen Überholen und wenig Verbrauch bei entsprechender Fahrweise.

Was wäre eure Empfehlung?

Bis zu welchem Fahrzeugalter / KM-Stand sollte man in meiner Situation ein Auto kaufen?

Es sollte dann schon problemlos mind. 6 Jahre halten.

Normale Reparaturen wie Bremsen, Stoßdämpfer, Wartung etc kann ich selbst machen.

Danke euch im voraus.

Ähnliche Themen
15 Antworten

Wenn richtig Geld beim Unterhalt gespart werden soll, empfehle ich einen 2-4 Jahre alten Kleinwagen mit 150 PS,wie z.B. Seat Leon FR 1.4 TSI oder einen Audi A1 1.4 TFSI..

 

Bis auf die elektrische Heckklappe lässt sich der Audi A1 wie ein Mittelklassewagen konfigurieren, also auch Leder, Xenon, FLA, Soundsystem usw. Den Leon gibt es seit ein paar Jahren m. E. aber ch schon mit LED-Matrix Licht.

 

12500 € sollte man da aber schon mit rechnen, um solch einen gut ausgestatteten Edelklein-/Kompakwagen zu ergattern .......wenn man denn einen findet, der noch keine 70 tkm runter hat und am besten noch 1-3 Jahre Restwerksgarantieverlängerung hat.

 

 

Das Budget finde ich bei den Ausstattungswünschen schon sportlich.

@Volvoluder Wusste gar nicht, dass es den A1 auch als Kombi gibt...?!

Die Anforderungen sind schon nicht soo ohne; evtl. einen Ford Focus Turnier oder einen Octavia Kombi?

Oder wären Dir diese zu klein?

Zitat:

@Chris492 schrieb am 21. Mai 2020 um 17:49:29 Uhr:

Servus zusammen.

Ich wollte mir gerne mal eure Empfehlungen für einen "neuen gebrauchten" anhören.

Situation:

Vollzeit - Pendler - Hin und zurück ca 120km am Tag. 10% innerorts / 30% Landstraße/Stadtautobahn (mittlerer Ring München)/ 60% Autobahn.

Derzeit habe ich einen Opel Insignia Sports Tourer 2.0CDTI aus 2010.

Es soll auch wieder ein Kombi werden.

Folgende Dinge sind Grundvoraussetzung:

- Xenon (am besten mit AFL also Kurvenlicht etc) oder noch besser LED-Matrix Licht

- Teilleder-Ausstattung

- Infotainment dass mit Apple kompatibel ist - also am besten Apple CarPlay

- gutes Soundsystem MIT Subwoofer (ab Werk natürlich)

- Klimaanlage

Nice to have:

- elektrische Heckklappe (bin sie einfach von meinem Insignia gewohnt)

Motorleistung sollte um die 150-200 PS sein... das ist meist ein guter Kompromiss zwischen genug Leistung zum gefahrlosen Überholen und wenig Verbrauch bei entsprechender Fahrweise.

Was wäre eure Empfehlung?

Bis zu welchem Fahrzeugalter / KM-Stand sollte man in meiner Situation ein Auto kaufen?

Es sollte dann schon problemlos mind. 6 Jahre halten.

Normale Reparaturen wie Bremsen, Stoßdämpfer, Wartung etc kann ich selbst machen.

Danke euch im voraus.

-Ausstattung wie in der gehobenen Mittelklasse

-150+ PS

-Kombi

-6 Jahre soll der Problemlos halten

Aber bitte im Preis nicht höher als ein durchschnittlich Ausgestatteter Dacia

 

Wenn es solche Autos gäbe, bräuchten wir dieses Forum auch nicht mehr, also ganz ehrlich.

Bei 6 Jahren im eigenen Gebrauch, sind das schon 180.000 km. Damit das alles mit wenig Problemen von statten geht sollte der Neuwagen etwas 20.000 km runter haben, also ein Jahreswagen. Was kosten Fahzeuge neu mit deinen Austattungdetails? 40.000 Euro? Was bekommt für 15.000 Euro?

Zitat:

@E97 schrieb am 21. Mai 2020 um 19:36:53 Uhr:

Zitat:

@Chris492 schrieb am 21. Mai 2020 um 17:49:29 Uhr:

Servus zusammen.

Ich wollte mir gerne mal eure Empfehlungen für einen "neuen gebrauchten" anhören.

Situation:

Vollzeit - Pendler - Hin und zurück ca 120km am Tag. 10% innerorts / 30% Landstraße/Stadtautobahn (mittlerer Ring München)/ 60% Autobahn.

Derzeit habe ich einen Opel Insignia Sports Tourer 2.0CDTI aus 2010.

Es soll auch wieder ein Kombi werden.

Folgende Dinge sind Grundvoraussetzung:

- Xenon (am besten mit AFL also Kurvenlicht etc) oder noch besser LED-Matrix Licht

- Teilleder-Ausstattung

- Infotainment dass mit Apple kompatibel ist - also am besten Apple CarPlay

- gutes Soundsystem MIT Subwoofer (ab Werk natürlich)

- Klimaanlage

Nice to have:

- elektrische Heckklappe (bin sie einfach von meinem Insignia gewohnt)

Motorleistung sollte um die 150-200 PS sein... das ist meist ein guter Kompromiss zwischen genug Leistung zum gefahrlosen Überholen und wenig Verbrauch bei entsprechender Fahrweise.

Was wäre eure Empfehlung?

Bis zu welchem Fahrzeugalter / KM-Stand sollte man in meiner Situation ein Auto kaufen?

Es sollte dann schon problemlos mind. 6 Jahre halten.

Normale Reparaturen wie Bremsen, Stoßdämpfer, Wartung etc kann ich selbst machen.

Danke euch im voraus.

-Ausstattung wie in der gehobenen Mittelklasse

-150+ PS

-Kombi

-6 Jahre soll der Problemlos halten

Aber bitte im Preis nicht höher als ein durchschnittlich Ausgestatteter Dacia

 

Wenn es solche Autos gäbe, bräuchten wir dieses Forum auch nicht mehr, also ganz ehrlich.

Mein Ratschlag:

Lass den Lederwunsch weg, Leistung zwischen 100-150 Ps reichen dicke zum mitschwimmen. Ich würde bei 30.000 km p.a. einen Diesel kaufen.

Baujahr 2017+ und so wenig Kilometer wie möglich(sollte ja die nächsten +-200.000 km halten)

Mit genau diesen Ansprüchen würdest du bei einem Astra Kombi oder Focus Kombi landen, mit <80.000 km.

Und mit etwas Glück schaffst du die 6 Jahre relativ Problemlos.

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 21. Mai 2020 um 18:39:31 Uhr:

@Volvoluder Wusste gar nicht, dass es den A1 auch als Kombi gibt...?!

...

Kein direkter Kombi, aber als Sportsback mit 4 Türen und großer Heckklappe. Mit umgeklappter Rücksitzbank dazu knapp 1100 l Kofferraumvolumen.

 

Für größere Touren mit 4 Personen ist so ein Kleinwagen natürlich wenig geeignet, aber für 2 Personen reicht er allemal. Der TE schrieb ja, ER sucht ein Auto zum Pendeln. Von Mitfahrern und Urlaubsfahrten mit Gepäck schrieb er nichts.

Mit ein bisschen handeln könnte der hier was für dich sein. 12500 passt nicht ganz aber 13500 oder mit Glück 13000 könnte gehen. Hat alles was du möchtest ausser den Subwoofer. Dazu 5 Jahre Garantie und 3 Inspektionen. Musst du dir allerdings die Bedingungen gut durchlesen. Ist aber besser als nichts. Ist ein sehr schönes Fahrzeug sogar mit Massagesitze und Belüftung.

 

https://m.mobile.de/.../298872555.html?ref=srp

Wenn jetzt noch dabei stehen würde, um welches Fahrzeug es sich handelt, könnte man den Tip auch noch annehmen, wenn das Inserat gelöscht wurde ;)

Astra K ST 1.6 cdti BiTurbo

Hi!

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 21. Mai 2020 um 20:55:09 Uhr:

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 21. Mai 2020 um 18:39:31 Uhr:

@Volvoluder Wusste gar nicht, dass es den A1 auch als Kombi gibt...?!

...

Kein direkter Kombi, aber als Sportsback mit 4 Türen und großer Heckklappe. Mit umgeklappter Rücksitzbank dazu knapp 1100 l Kofferraumvolumen.

Für größere Touren mit 4 Personen ist so ein Kleinwagen natürlich wenig geeignet, aber für 2 Personen reicht er allemal. Der TE schrieb ja, ER sucht ein Auto zum Pendeln. Von Mitfahrern und Urlaubsfahrten mit Gepäck schrieb er nichts.

Er will 180k Km problemlos fahren. Da fällt schon mal alles aus dem VW-Konzern weg.

Ich sehe hier angesichts der Ausstattungswünsche auch nur einen Ford Focus TDCI oder unter Verzicht auf das moderne Infotainment einen Mercedes C aus der Serie 204. Als 220 CDI haltbar und noch günstig im Unterhalt, aber m.W. kein Euro 6 möglich.

Für ca. 15k findet man schon junge Ford Mondeo TDCI mit Euro 6, die sehr gut langstreckentauglich sind.

Kommt eben darauf an, wohin man fahren will. Bislang gibt es in München keine Fahrverbote für Euro 4 - Diesel aufwärts. Ich rechne auch nicht mehr damit. nach Corona ist der Ökowahn erst mal vom Tisch.

Bei Ford Diesel nur Handschalter, da die Automatik ein DKG ist.

Mercedes verbaut ab C Klasse Wandlerautomaten, die lange halten.

In jedem Fall sollte das "neue" Auto sehr wenige Km auf der Uhr haben.

Bei 30k Km p.a. darf man mit häufigen Inspektionen rechnen. Neuere Ford Focus haben ein Intervall von 2 Jahren / 30.000 Km. Also 1x p.a. Service. Daher sollte man sich ein Auto suchen, dessen Servicekosten vernünftig sind.

Da wird es langsam richtig eng und die Auswahl beschränkt sich auf Ford und Mercedes, vielleicht noch Fiat.

Ein neuer Fiat Tipo wäre dann auch die ökonomischste Lösung, aber den gibt es mit maximal 120 PS.

Gruß,

ZK

Zitat:

@ZiKla schrieb am 22. Mai 2020 um 06:21:18 Uhr:

 

Er will 180k Km problemlos fahren. Da fällt schon mal alles aus dem VW-Konzern weg.

Aha, mein im letzten Jahr verkaufter Golf 4 hat bis zum Verkauf als Alltagshure, die von 4 Familienangehörigen genutzt wurde, bis zum Verkauf immerhin 225 tkm weitestgehend problemlos geschafft.

 

Selbst der preiswerte und zugegebenermaßen auch teilweise Recht billig gemacht wirkende VW Up meines Patenkindes, welchen diese als Studentin überwiegend seit 4 Jahren zum Pendeln in die ca. 40 km entfernte Uni nutzt, läuft bis jetzt mit knapp 150 tkm ohne größere Defekt.

 

Nun habe ich mir doch extra auf Rat meines Schrauberberspezl, der seit über 15 Jahren meine Young-/OldDaimler betreut, als Nachfolger für den Golf 4 einen nicht gerade preiswerten 3-Jahresleasingrückläufer Audi A1 1.4 TFSI mit nahezu Vollausstattung angeschafft, der bisher alle begeistert hat, die ihn nnerhalb der Familie fahren. Mein Spezl, der bei MB seine Lehre machte, dann bei einem großen VAG-Betrieb als Werkstattleiter einer Filiale seinen Kfz-Meistertitel zu Geld machte und nun seit 1 Jahren eine Opel/PSA-Werkstatt leitet, fährt selber seit 4 Jahren einen VW Touran 1.4 TSI aus 2015 und sein Eheweib einen Audi A3 TDI, der schon fast 15 Jahre alt sein dürfte und dessen Robustheit mein Spezl immer lobte.

 

Hat mein Spezl mich mit dem Hinweis wieder ein VAG-Produkt als Alltagswagen zu kaufen, weil der auch häufigere Kurzstreckenfahrten und bayerische Winter draußen geparkt problemloser als ein Fiat, Ford oder Opel auf Dauer erträgt, etwa hinter das Licht geführt????

 

Ich kann es kaum fassen, weshalb jetzt z.B. der Kauf meines Audi A1 als VAG-Produkt mir kein problemloser Fahren bis über 200 tkm ermöglichen soll, wenn das schon der olle Golf 4 als nicht hochpreisiges Massenfahrzeug schaffte.

 

Ach, ich sehe gerade, es fehlt ja jede Begründung für die angeblich fehlende Langzeitqualität von VAG-Produkten der letzten 5 Jahre.

 

Da vertraue ich dann bis auf weiteres doch meinem privat bekannten Experten und meinen eigenen bisher mit VAG-Modellen gemachten guten bis sogar sehr guten Erfahrungen ;).

 

Ôl-Service ist beim Audi A1 auch nur alle 30 tkm/2 Jahre und Full-Service (große Inspektion) ist erst nach 4Jahren/60 tkm fällig.

 

 

 

Naja. Also der A3 2l FSI aus 2006 vom Kumpel macht schon mehr Probleme als mein Opel aus dem selben Baujahr. Ausserdem klingt er wie ein Trecker. Nichts desto trotz ist es ein schönes Fahrzeug und die Probleme waren jetzt auch nicht übermäßig viele. Ich denke nicht das man mit irgendeinem Fahrzeug der gängigen Marken heute noch was verkehrt macht.

Doch - wenn man auf ZiKla hört, dann ist eigentlich alles außer Benz Kernschrott, Ford und mit Abstrichen Fiat werden gerade noch geduldet....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Pendler / 120km/Tag 30k/Jahr - 10 000 - 12500 Euro -Welches Auto?