ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Panik: Auto mit dem OBD-Diagnosegerät geschrottet?

Panik: Auto mit dem OBD-Diagnosegerät geschrottet?

Panik! Auto geschrottet mit OBD-Diagnosegerät!

Hallo Forenmitglieder!

OBD-Diagnosegerät: YSDING JD-101 von Amazon als Amazon’s Choice für ca. 29 €.

Auto: VW Passat B7 Limousine 1.4 TSI 90 kW 122 PS Schaltgetriebe EZ 2011.

Seit mehreren Wochen leuchtet meine Motorkontrolleuchte (dauerhaft orange, zwischendurch bei mehreren Fahrten aber auch mal länger aus) wegen zweier Fehlercodes, die mir durch das OBD-Diagnosegerät eines Angehörigen bereits bekannt sind. Allerdings konnte dieser mit seiner Laptop-Software die Fehlercodes probeweise nicht löschen (Lizenz abgelaufen).

Ich habe mir nun das o.g. einfache OBD-Diagnosegerät gekauft, da ich zum einen nicht mehr zum Angehörigen fahren müssen (Entfernung, er muss Zeit für mich haben, ggf. Lizenz erwerben) und zum anderen ein derartiges Gerät griffbereit (z.B. im Handschuhfach) haben wollte.

Mein OBD-Diagnosegerät hat selbstverständlich dieselben Fehlercodes ausgespuckt. Ich habe diese Fehler aber nicht gelöscht. Ich habe mind. 2-mal den Diagnosetest gemacht, nämlich einmal in deutscher und dann in englischer Systemsprache des OBD-Diagnosegeräts. Ansonsten habe ich mal in den Funktionen durchgeklickt (im angeschlossenen Zustand, z.B. Live Data, View Freeze Frame, Vehicle Info) - es handelt sich hierbei nur um Lesefunktionen, es wird nichts geschrieben oder sonst irgendwie etwas verändert. Wie gesagt, ich habe auch keine Fehlercodes gelöscht (wollte ich später … eigtl. …).

Hiernach, also bei noch angeschlossenem OBD-Diagnosegerät, gab es plötzlich eine neue schwerwiegende Fehlermeldung im Board-Computer: „Fehler: Airbag“. Ich habe die Zündung ausgeschaltet, den Schlüssel gezogen, das OBD-Diagnosegerät entfernt und dann versucht das Auto zu starten: keine Chance! Man hört nur das sich wiederholende Zündungsgeräusch und sieht den Board-Computer heftig flackern. Der neue Arbaig-Fehler taucht auf. Einige Sekunden später taucht sogar eine zweite schwerwiegende Fehlermeldung auf: „Fehler: Bremsen. Werkstatt!“ Panik! Das Auto startet nicht.

Nach 2 Stunden nichts machen habe ich erneut versucht das Auto zu starten: keine Chance. Immer noch der Airbag- und Bremsen-Fehler. Außerdem weiterhin das Flackern des Board-Computers, teilweise synchron zu einem leisen Lüftergeräusch aus dem Motorraum und einem Klickgeräusch aus dem Handschuhfach. Außerdem verstellt sich die Uhr in diesem Takt (synchron zur Zündung bzw. damit assoziierten Eigenarten wie o.g.) um ca. 3 - 5 Minuten, um sich dann nach Entfernen des Schlüssels wieder einzustellen. Übrigens flackert auch das Display des OBD-Diagnosegerätes während der Zündung, also quasi synchron zum Auto bzw. dem Board-Computer.

Nach nochmals 2 Stunden habe ich mal den Stromkreis unterbrochen, nämlich durch Entfernen der Masse am Minuspol. Nach wenigen Minuten habe ich wieder alles verbunden und versucht das Auto zu starten: keine Chance, alles beim Alten!

Das OBD-Diagnosegerät habe ich nicht nochmals angeschlossen …

 

Liebe Forenmitglieder! Was ist hier los? Ich bin in Panik! Ich bin auf das Auto angewiesen, sowohl für meine kleine junge Familie mit frischen Nachwuchs als auch für die pflegebedürftige (Ur-)Großmutter - eigtl. steht morgen eine wichtige Fahrt an … Jetzt stehe ich sprachlos vor diesem schönen, gepflegten Wagen. Und mit diesem verdammten OBD-Diagnosegerät in der Hand.

Was kann die Ursache sein? Etwa das OBD-Diagnosegerät? Ich habe keinen Schreibmodus (Codes löschen) aktiviert. Außerdem besteht bei diesem Gerät doch nur eine Verbindung zur Motoreinheit und zu keinem anderen elektronischen System, also insbesondere nicht zum Airbag und zu den Bremsen. War es bloß ein blöder zeitlicher Zufall? Im Übrigen ist im letzten Monat für 2 oder 3 Tage die Klimaanlage ausgefallen, danach hat sie wieder ordnungsgemäß funktioniert. Kann das auch etwas damit zu tun haben? Die Fehler-Codes, um die es initial ging, haben am ehesten etwas mit der Drosselklappe (bzw. dessen Senso zu tun) - hängt das mit dem neuen Rest zusammen?

Hat jmd. eine Vorstellung von den möglichen Reparaturkosten oder auch nur von der Fehlersuche in einer Werkstatt? Was soll ich machen? Das Auto steht vor dem Haus auf einem Straßenparkplatz.

 

Beste Grüße und vielen Dank!

Ähnliche Themen
38 Antworten

Was hier los ist??

Deine Batterie ist platt weil du zu lange mit Zündung ohne Ladegerät an der Diagnose gedängelt hast.

Batterie laden.

Hallo hadez16!

Aber diese Daddelei hat keine 5 Minuten gedauert. Im Übrigen habe ich einen Maderschutz nachträglich installiert (vor ca. 4 Jahren), vll. ist das von Relevanz.

Edit: zeitlicher Kontext

....lad deine Batterie voll :)

Lieber hadez16,

ich habe vorhin vergessen zu schreiben, dass ich Deinen Rat annehme und versuche meine Batterie zu laden. Ich versuche dies dadurch zu erreichen, dass ich meinen Angehörigen zu mir bitte (eigtl. wollte ich ihn ja von mir entlasten ...) und das Auto mit seiner Batterie (via Starthilfekabel) starte und dann eine längere Fahrt absolviere. Reichen hierzu ca. 150 km aus um die Batterie ausreichend zu laden oder sollte ich doch ein Ladegerät erwerben?

Oder sollte ich alternativ einfach den ADAC anrufen (bin Plus-Mitglied)? Was erzähle ich dem dann eigtl.?

Edit: Schreibweise Namen

Du hast kein Ladegerät? Dann leg dir mal ein CTEK zu.

ADAC kannst du auch anrufen...und sagen du hast zu lange die Zündung an gehabt, jetzt springt er nicht mehr an, basta.

Ruf den ADAC an, der testet gleich die Batterie. Fehlerspeicher wird nach Instandsetzung gelöscht, da du das nicht kannst schick das Diagnosegerät zurück, das nützt dir sowieso nichts. Zum gelegentlichen Nachladen der Batterie reicht auch das

Hallo hadez16.

Dieses Ladegerät von CTEK schließe ich dann über Nacht an eine Steckdose am/im Haus an oder wie? Habe aber keinen Zugang zu einer Steckdose, da das Auto auf der Straße steht. Oder gibt es andere Wege?

Na ich schau erstmal ob mein Angerhöriger vorbeischauen kann um zu "überbrücken".

Wenn nicht, dann rufe ich den ADAC an.

Aber: Ich habe nicht in Erinnerung, dass eine schwache / leere Batterie meine o.g. Fehler auslöst, sondern einfach nur nicht mehr starten will. Oder wie siehst Du hadez16 und der Rest des Forums diese Eigenart?

Zu geringe Bordspannung löst alle möglichen Fehler aus, weil die Elektronik einfach anfängt zu spinnen. Ruf lieber gleich den ADAC an, damit er die Batterie testet, ob sich das Laden überhaupt noch lohnt.

Zitat:

@SDQ schrieb am 11. September 2020 um 15:11:53 Uhr:

 

Na ich schau erstmal ob mein Angerhöriger vorbeischauen kann um zu "überbrücken".

Wenn nicht, dann rufe ich den ADAC an.

Ich bin auch nicht davon überzeugt, dass es hier mit überbrücken getan ist. Durch Unterspannung hängen sich Steuergeräte gerne auf. Also ruhig mal ne halbe Stunde die Batterie abklemmen.

 

Zitat:

Aber: Ich habe nicht in Erinnerung, dass eine schwache / leere Batterie meine o.g. Fehler auslöst, sondern einfach nur nicht mehr starten will. Oder wie siehst Du hadez16 und der Rest des Forums diese Eigenart?

Siehe oben.

Lieber player495,

na gut, das kann ich mir vorstellen. Ich hoffe es ist tatsächlich so! Also dann rufe ich nachher mal den ADAC an.

Lieber Golfschlosser,

ich habe das Auto vorhin nur für wenige Minuten abgeklemmt, da ich es bei längerem Abklemmen im nicht abgeschlossenem Zustand hätte verlassen müssen. Ich habe jetzt aber mehr Zeit und werde es mal für die von Dir genante halbe Stunde abklemmen und in Sichtweite mit den Kindern spielen (soll ja niemand etwas aus dem Auto klauen ...).

 

Soweit an euch (hadez16, player495 und Golfschlosser) schonmal vielen Dank - mein Panikmodus ist bereits am Abklingen ... Ich berichte euch im Nachhinein, was dabei herausgekommen ist.

5 Bier auf Batterie.

15 Minuten tun es sicher auch, wichtig ist nur, dass du nach dem Anklemmen gleich eine Fremdstromquelle mit anhängst. Wenn er dann startet, ne Runde drehen.

Ohne Batterielademöglichkeit hast du irgendwann immer mal ein Problem. Das Ctek hat den Vorteil, dass es keine Spannungspitzen produziert. Kann also bei angeklemmter Batterie geladen werden.

Alternativ kann man die Batterie auch ausbauen und an die 230 Volt Stromquelle schleppen. Dann reicht auch ein sogenanntes Eisenschwein.

Zitat:

Wenn er dann startet, ne runde drehen.

Ich habe mal bei einem Besuch von Verwandten das Licht angelassen. Kein Problem, Starthilfe und nach Hause gefahren. Nach den 3 Stunden Fahrt war die Batterie halb voll. Es sollte also schon eine größere Runde sein.

Hallo an Alle!

Ich habe mal eben das OBD-Diagnosegerät angeschlossen um einen Batterietest zu machen. Das Ergebnis ist wie folgt

BAT Life: Bad

Voltage: 6.825 V

Eure Spur scheint also die richtige zu sein! Mal schauen was die Fehler machen, wenn der ADAC da war und ich die Batterie ein gutes Stück laden konnte. Ich werde berichten.

Im Übrigen habe ich bei dieser Gelegenheit die initialen Fehler gelöscht, was problemlos funktioniert hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Panik: Auto mit dem OBD-Diagnosegerät geschrottet?