ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Ölzusätze, SLICK 50

Ölzusätze, SLICK 50

Themenstarteram 29. Juli 2005 um 11:41

hallo Leute,

da sich hier immer auf einmal so viele Fachleute treffen, sagt mal auch 'ne Meinung/Erfahrung zu SLICK 50..., müsste eine Ölmischung mit Teflon sein. Angeblich fürs Getriebe sogar empfehlenswert. Für Motor?

 

> in einem TDI 1.9 '95, hat nur (bei ca. 270tkm) 10w40 von FINA/TEXACO/etc. gekannt.

 

danke im voraus,

arno

231 Antworten

Lass lieber die Ölzusätze.Sind nicht nötig und sind oft nicht empfehlenswert.

Bei Neufahrzeugen ist oft Garantieverlust.

Ein ( KFZ Mechaniker )

Hallo

Ich möchte die Seite mal aus sicht der Chemie etwas beleuchten Ich fahre selbst einen Insignia 2.0 Ecoflex Diesel ja Diesel.

Als erstes sollte man sich Fragen was Mototöl macht... Schmieren... war ja klar aber....es macht auch noch....

Kühlen.

Rußeintrag binden wenn möglich über Filter filtern...

Verbrennungsradikale binden... Früher Schwefel heute fast nicht mehr.

Während der Regenerationsphasen der DPF Kraftstoff aufnehmen.

und und und um nur einige zu nennen.

zum Kraftstoff aufnehmen muss ich sagen das bei meiner Kiste das Öl immer mehr wird. nach einer Vakuumdest muss ich sagen das 15T km schon gewagt sind denn ich hatte nach den 15K nur noch ca 65gew% Schwersieder ( Motoröl ) 20% Rapsmethylester ( RME ) 10 % Diesel und ca. 5 % Rückstände. Problematisch war das es sich hier um Siedeverläufe handelt somit kann man den Übergang der einzelnen Fraktionen schlecht ermitteln.

Fazit würde ich meinem DPF Diesel Ölzusätze ins Öl jagen und mehr KM Leistung auf das öl fahren eindeutig: Nein

denn bei den erreichten Öltemperaturen kann vom Stoffgemisch Diesel die leichtsiedenden Stoffe noch ausgasen und über die Kurbelwellenentlüftung verbrannt werden. Aber das RME macht Probleme bei Kälte kann es ausfallen ( Unpolar ) und den Filter den gar ausmachen bei Hitze kann es zersetzen und Zersetzungsprodukte liefern. Das reine Öl im einem stabielen Prozess läuft länger als 15K aber nicht in einem Diesel mit DPF und Kurzstrecken also Raus mit der Pampe denkt an eure Turbos die mögen keine Verunreinigungen und wollen Öl und keinen Kohlenstoff an den Achsen sehen.

Bei Benzinern stehe ich der sache offener gegenüber. Hier ist keine Verdünnung zu befürchten die Rückstände sind sauberer aber alles hat eben seine Lebensdauer. Auch wir Menschen und wer sein Blut zu stark mit Alkohol verdünnt hat ebenfalls Leberschäden zu befürchten.

in diesem Sinne "Don't Drink and Dive"

PS Teflon= PTFE = Polytetrafluorethylen Sind kleine Plasikkügelchen die sich in die Lager legen und so das Lagerspiel ausgleichen. So hört sich der Motor besser an als er ist. ( Weniger Spiel in den Lagern ) wer sagt das damit die Zylinderwände beschicht sind sollte sich die Verarbeitung von PTFE angeschauen und sich fragen warum Teflon von den Bratpfannen löst ... jup geringe Oberflächenspannung haftet schlecht.

Nun ja nix für mi. Hoffe meine Sicht der Dinge hilft euch bei euren Entscheidungen.

Gerade wieder paar Liter für 3PKW bestellt, verwende es erst weit über 100000km Laufleistung meiner Gebrauchtwägen.

Über 20Jahre verwende ich es bestimmt schon, bis das der Schrottplatz scheidet, alle Motoren liefen dann immer noch.

Meine Motoren laufen auch ohne Wundermittel :D

Was mir beim Durchlesen des gesamten, nicht wirklich kleinen Threads aufgefallen ist : Das Gros der Antworten kommt von mehr oder weniger kompetenten Nicht-Usern !

Es ging aber doch um Erfahrungen mit SLICK 50, und nicht irgendwelche Theorien und Schwurbeleien über Wundermittel, Motorhygiene und sagenhafte Laufleistungen ?

Und da decken sich die Erfahrungen der wenigen zur Fragestellung passenden Posts hier genau mit meinen, definitiv positiven an X Fahrzeugen über 100Tausende von Km seit Ende der 80er, vom Vespa-Roller bis zum alten Käfer :

- Motor springt leichter an

- läuft mechanisch leiser und vibrationsärmer

- die Kühlmitteltemperatur ist deutlich niedriger

- Standgas ist direkt nach dem erstmaligen Einfüllen deutlich höher

- der Motor hängt besser am Gas und hat besseren Durchzug und Drehfreude

- deutliche Verbrauchsminderung

- Getriebe lässt sich spürbar leichter und leiser schalten, sogar bei tiefen Temperaturen

- Getriebe- und Differentialgeräusche werden hörbar geringer

- Automatikgetriebe schalten weicher

- bei der ASU erstaunlich gute Abgaswerte

Alles Indizien, die auf deutlich geringere Reibung und bessere Kompression schließen lassen.

Der maximal mögliche Effekt entsteht, wenn auch der Zusatz für Getriebe/Differentiale verwendet und auch die Radlager mit Teflon-Fett behandelt werden.

Mit Teflon-Ölzusätzen habe ich nie Probleme gehabt, konnte mich aber stets über den einfach besser und günstiger laufenden Motor freuen.

Seit ca. Mitte der 90er verwende ich nach SLICK 50 mit Leicht-PTFE nur noch das neuere SX 6000 von QMI, da dieses Schwer-PTFE in 1/1000 Millimeter-Partikeln aufweist, die auch Nebenstrom-Feinstöl-Filter passieren. Den niedrigsten Reibungskoeffizienten aller Feststoffe hat Schwer-PTFE.

Nein, ich verkaufe es nicht -leider, ich wäre sehr überzeugend- , bin aber heilfroh, dass ich vor langer Zeit den Mut hatte, es tatsächlich auszuprobieren und es nicht ignorant als Wundermittel abzulehnen.

 

Zitat:

@taram schrieb am 8. August 2005 um 12:04:14 Uhr:

SLIK 50

Danke für die Tipps,

.. ist entsprechend passiert. Habe den '95 TDi, keine PD. Da der sowieso jede 7-8 tkm neues öl bekommt (war leider frisch mit filter + slik...) fülle nur mineralisch, 10w40.

Aber, !!!

mit SLIK hat es ruhigeren Lauf, sprich, nachdem der SLIK 50 gefüllt wurde, war der Motor vergleichbar leiser geworden,

hat aufs Gasgeben spitze reagiert.

gruesse

TARAM

Hallo,

so viele Leute können sich nicht täuschen.

Slick 50 richtig angewendet ist sehr gut.

Meine Erfahrung und gleichlautende Erfahrung von einem Meister im Motorenbau.

Wir hatten zwei identische VW T3 Bluestars.

Nach ca. 500 bis 1000 km stellt sich ein leiserer Motorlauf ein.

Die Verbräuche wurden von den ersten 20.000 km und den nächsten ca. 20.000km exakt festgehalten.

Die Ersparnis lagen bei beiden Bullis bei ca. 0,5 l

Auch ein bekannter Motorfan hat übrigens die Angaben und Notlaufeigenschaften vor einigen

Jahren bestätigt.

Grüsse auch an Alle welche es unter den „ Teppich „ kehren möchten

Deine Antwort