ForumToyota
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Neuer Testbericht GS300 in AutoNews

Neuer Testbericht GS300 in AutoNews

Themenstarteram 24. November 2005 um 6:23

Hi,

gestern erschien dieser - sehr positive - Testbericht in AutoNews:

http://www.auto-news.de/auto/tests/anzeige.jsp?id=15696

Viel Spass beim Lesen!

Ciao

Murphy

Ähnliche Themen
12 Antworten

schöner Bericht. Sowa liest man doch gerne.

Aber wieso geben die keine Testverbräuche an? ich versteh's nicht

@Murphy42

danke für den Link, ist doch schön auch mal einen objektiven Bericht zu lesen. Und ein paar gute Bilder dazu. sehen die Bedienelemente rund um das Navi nur auf dem Bild so billig aus oder sind sie es auch?

gruss herrer

Themenstarteram 27. November 2005 um 15:45

Hi,

@carina e 2.0:

Ich habe genau den getesten GS300: Ich habe die letzten 2000 km einen Verbrauch zwischen 9.2 und 10.1 l/100 gehabt. Bin eben von einer 600km-Tour wiedergekommen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 113km/h und einem Verbrauch von 9.7 l/100 km auf der Gesamtstrecke. Auch in der Stadt komme ich nicht über 10.5 l. Alles ziemlich im Rahmen des angegebenen Normverbrauchs! Und nebenbei für eine Auto dieser Größe, dieses Gewichts und dieser Leistung wirklich prima!

@Herrer:

Die Knöpfe sehen in natura ganz gut aus. Alle Knöpfe und Taster haben ürbigens exakt den gleichen Druckpunkt - wirklich fein gemacht. Von der Verarbeitung und Materialauswahl ist er einem 5'er BMW überlegen (neues Modell, hatte ich als Vor-Wagen)

Ciao

Murphy

Zitat:

Original geschrieben von Murphy42

Hi,

@Herrer:

Die Knöpfe sehen in natura ganz gut aus. Alle Knöpfe und Taster haben ürbigens exakt den gleichen Druckpunkt - wirklich fein gemacht. Von der Verarbeitung und Materialauswahl ist er einem 5'er BMW überlegen (neues Modell, hatte ich als Vor-Wagen)

Das glaub ich dir gerne. Meine Einwände, habe ich hier aber schon mal geschrieben, ist der kleine Kofferraum und der Touchscreen, "ich hasse es wenn mir jemand mit seinen fett Griffel meinen Monitor berührt" , von dem her ist das I-Drive System optimal.

ps: hört man etwas wann entweder ein Diesel oder ein Hybrid kommt.

gruss herrer

Themenstarteram 28. November 2005 um 6:18

Hi Herrer,

bei dem Kofferraum gebe ich Dir uneingeschränkt recht: Er ist nicht erwähnenswert - man kann ihn getrost als etwas vergrössertes Handschuhfach bezeichnen. Da ich aber vorwiegend allein unterwegs bin, reicht er mir aus - aber für eine Familie ist er definitv zu klein! Immerhin ist der wenige Platz gut nutzbar, da er fast quadratisch und ohne Vorsprünge oder Verstrebungen ist.

Und Du hast ebenfalls (teilweise) mit dem Touchscreen recht - er ist in der Tat immer etwas verschmiert. Allerdings muss ich sagen, dass sich die Bedienung durch den Touchscreen sehr stark vereinfacht. Ich hatte ja auch zwei Jahre iDrive und bin damit prima zurecht gekommen. Im Gegensatz zu scheinbar allen Automobil-Journalisten, die wohl noch nie im Leben einen Trackball oder eine Maus gesehen haben ;-)

Aber mit dem Touchscreen eröffnen sich zum Teil sehr effiziente Bedienmöglichkeiten (hier nur mal als Beispiel die Navi-Bedienung:

(1) Navi-Kartenansicht. Stau auf Deiner Strecke (markiert durch ein rotes Warndreieck auf dem Streckenabscnhnitt). Du willst wissen, wie lang der Stau ist und was passiert ist. Dazu tippst Du einfach auf das Symbol. Alle Stauinfos inkl. Lämge und Grund werden angezeigt. Danach wieder auf "Map" drücken, um in die Kartenansicht zu kommen. Fertig. Keine Menus, oder Ebenenwechsel und Submenu-Wechsel und Item-Auswahl und danach wieder zurück zur Kartenansicht hangeln (ist ja beim iDrive das gleiche Menu, deswegen geht der Trick mit dem "länger als 1,5 Sekunden halten" nicht)

(2) Navi-Zieleingabe: Du willst eines von (beliebig vielen - sic (!)) Zwischenzielen eingeben. Karte zoomen: +-Symbol auf Touchscreen. Karte verschieben: Finger fährt über Screen in gewünschte Richtung. Ziel wählen: Auf Ziel tippen. Ziel in Zwischenzielliste einfügen: einfach auf Position tippen vor / oder hinter der eingefügt werden soll. Fertig.

(3) Die konventionelle (Zwischen-)Ziel-Eingabe geht natürlich auch: Es erscheint eine virtuelle Tastatur, auf der man fast so schnell wie auf einer normalen Tastatur den Strassen/Orstnamen/PLZ eingeben kann, natürlich ebenfalls mit den ausgegrauten Buchstaben, zu denen es keine verfügbaren Einträge gibt. Gerade hier geht die Eingabe wirklich wesentlich flotter von der Hand als mittels Drehbewegung einen Buchstaben zu wählen und diesen dann zu übernehmen (mein iDrive gönnte sich ab und zu einige Denkpausen, in denen es meine Drehbewegung ignorierte, den Druck aber annahm, so dass ich wieder korrigieren musste (Ebenenwechsel rechts, "Backspace", Ebenenwechsel links, weiter...)

Alle drei Beispiele gestalten sich halt mit einem Controller viel komplexer - systembedingt.

Ansonsten habe ich mich in beide Systeme sehr schnell eingewöhnt und kam / komme mit beiden sehr gut zurecht. So gesehen sind beide Bedienungen (wenigstens für mich) kein Entscheidungskriterium beim Kauf...

Ciao

Murphy

Hallo Murphy42

Danke für den Ausführlichen Bericht. Du hast natürlich recht dass man mit einem Touchscreen eine intuitivere Bedienung erreichen kann, ich kenne die Bedienung ein wenig vom Toyota Caldina her. Das mit der Zwischenzieleingabe hört sich ja genial an, das gibt es ja im I-Drive nicht einmal. Ich denke so hat jedes System seine Vor- und Nachteile. Und mit den Autotestern hast du Recht, was mich wirklich nervt ist diese ewige Kritik, die sie aber nicht recht begründen sondern nur immer von fehlenden Direktwahltasten für die Radiosenden sprechen….

Wie ist eigentlich die Strassenlage im Gegensatz zum BMW den du vorher hattest? Ich fuhr ja vorher einen Camry und der war super komfortable eine richtige Sänfte, aber nichts für schnelle Autobahnkurven.

gruss herrer

Zitat:

Original geschrieben von herrer

ps: hört man etwas wann entweder ein Diesel oder ein Hybrid kommt.

Hybrid ist für's nächste Jahr geplant, Diesel überhaupt nicht.

Themenstarteram 29. November 2005 um 7:10

Hi Herrer,

Zitat:

Original geschrieben von herrer

Wie ist eigentlich die Strassenlage im Gegensatz zum BMW den du vorher hattest? Ich fuhr ja vorher einen Camry und der war super komfortable eine richtige Sänfte, aber nichts für schnelle Autobahnkurven.

Ich hatte vorher eine E60 530Da mit Aktivlenkung und Dynamic-Drive. Ich fand (und finde) die Aktivlenkung genial. Das Handling durch Dynamic-Drive ebenfalls. Allerdings war der Federungs und Abrollkomfort (gerade bei Querfugen) nicht besonders gut (RF-Tires, 18"/245/40) und das Fahrwerk reagierte insgesamt unangemessen hart und ruppig.

Bei GS habe ich ebenfalls dieselbe Bereifung (aber keine RF). Der Federungskomfort ist generell wesentlich besser als beim BMW ohne aber sänftenartig zu sein. Eine Ausnahme bildet nur die Entkopplung der Vorderachse von der Karosserie (z.B. beim Überfahren von Gullideckeln), die ist beim GS marginal schlechter.

Bei schnellen Autobahnausfahrten mit Kurven ist die subkjektiv empfundene Grenzschwindigkeit beim GS schlechter (schätzungsweise 10 km/h): Der BMW fuhr wie auf die Fahrbahn geklebt und der gute Seitenhalt der Komfort-Sitze (aus dem 7'er) tat ein Übriges. Allerdings passt diese Fahrweise auch nicht zum GS und im direkten Vergleich müsste man den GS430 heranziehen, der ja über VDIM ebenfalls eine aktive Neigungsunterdrückung und eine aktive Lenkung besitzt (den GS430 bin ich allerings noch nicht gefahren). Insgesamt ist die Auslegung des GS300 zwar straff aber komfortabel.

In einem Punkt ist der GS dem BMW ganz eindeutig überlegen: Der BMW war ab ca. 160mk/h unheimlich seitenwindempfindlich und ist Spurrillen nachgelaufen. Mich hat es mehr als einmal heftig versetzt (auf Brücken, aus dem Windschatten eines Lastwagens - oder einfach nur bei einer Böe). Ich habe mich dabei beobachtet, wie ich ab diesen Geschwindigkeiten das Lenkrad heftig umklammert habe und ständig korrigieren musste. Das war alles andere als entspannend. Im Gegensatz dazu fährt der GS völlig souverän auch bei hohen Geschwindigkeiten und ist kaum Seitenwind- oder Spurrillen-empfindlich.

Eine grosse Stärke des GS ist übrigens sein Geräuschkomfort. Der Wagen ist unglaublich leise. Wenn man den Motor startet und anfährt hört man fast nichts. Auch bei höheren Geschwindigkeiten kann man sich noch mit normaler Lautstärke unterhalten. Ich habe neulich meine Mutter chaufiert und da man beim GS vom Beifahrersitz aus den Tacho nicht sehen kann, schätzte sie meine Geschwindigkeit aufgrund der Geräusche auf ca. 140 - tatsächlich fuhr ich 190 - sie war etwas verblüfft ;-)

Ach - noch eines: Ich habe den GS jetzt seit ca. 1,5 Monaten. Bis jetzt ist noch kein einziges Problem aufgetaucht und ich musste nicht einmal (bis auf den optionalen 1000'er Ölwechsel) in die Werkstatt. Das sah beim 530Da bereits nach 1,5 Monaten ganz anders aus und wurde im weiteren Verlauf nicht besser - mit diesem Auto hatte ich WIRKLICH Pech...

Ciao

Murphy

ich finde, das war ein schöner Beitrag!!! Super

naja also 1,5 Monate ohne Probleme..........da geht noch mehr.

Was soll denn bei nem Neuwagen für knapp 50000€ kaputt gehen, also das wäre schon ein Armutszeugnis.

15Jahre ohne Probleme muss er mitmachen

Themenstarteram 29. November 2005 um 18:01

Hi carina e 2.0,

Zitat:

Original geschrieben von carina e 2.0

naja also 1,5 Monate ohne Probleme..........da geht noch mehr.

Was soll denn bei nem Neuwagen für knapp 50000€ kaputt gehen, also das wäre schon ein Armutszeugnis.

15Jahre ohne Probleme muss er mitmachen

Das dachte ich auch, doch sieht das ein anderer (Premium-)Hersteller aber ganz anders:

http://www.motor-talk.de/showthread.php?...

Du siehst, ich bin ein gebranntes Kind ;-) ... und geniesse nun jeden Moment ein funktionierendes Auto zu fahren!

Ciao

Murphy

Hallo Murphy42

du hattest ja wirklich Pech. Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit meinem. Aber so alle 3-6Monate musste ich bis jetzt auch zum freundlichen. Mir fällt das vor allem auf wenn ich daran denke dass ich vorher mit dem Camry eigentlich nur die Services gemacht habe. Am Anfang war eine Sonnenblende nicht i.O, die wurde ersetzt und dann hatte ich Ruhe.

Ich denke immer BMW, DC und Audi (wenn man hier in den Foren so mitliest haben ja alle irgendwelche Problemchen) haben eigentlich eine gute Qualität, so ca. 80% zu dem was ich mir wünsche. Toyota hat so um die 90%. Nur wenn man bedenkt das man für die restlichen 20% zu erfüllen einen viel grösseren Aufwand (80/20 Regel) betreiben muss ist es schon erstaunlich wie weit sie voraus sind.

Das Problem sehe ich vor allem in den verschiedenen Konfigurationen, wenn es beim Lexus gerade mal drei Linien und dazu noch mit oder ohne Schiebedach gibt, so gibt es beim 5er oder der E Klasse fast hundert verschiedenen Möglichkeiten zu wählen , von Fahrwerk über Motoren über Elektronik usw. Die die etwas von Testverfahren wissen das das ein fast unmöglich ist alle Konfigurationen richtig durchzutesten.

gruss herrer

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Neuer Testbericht GS300 in AutoNews