ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Nach Verkehrsunfall werde ich von meinem Rechtsanwalt vertreten, den ich gar nicht beauftragt hatte

Nach Verkehrsunfall werde ich von meinem Rechtsanwalt vertreten, den ich gar nicht beauftragt hatte

Themenstarteram 19. Juni 2019 um 8:28

Hi,

ich hoffe hier kann mir jemand bei meinem etwas komplexen Sachverhalt helfen =).

Hatte einen Verkehrsunfall mit minimalem Schaden (in meinen AUgen 200€/300€).

Unfallgegner räumt ein Schuld zu sein, seine Versicherung würde alles bezahlen.

Ich gebe mein Auto beim Vertragshändler (inkl. Schadensnummer der Gegnerversicherung) ab und bitte um Reparatur aller Teile, die die Gegenseite übernimmt. Man fragt mich, ob es für mich okay ist, wenn man meine Telefonnummer an eine Rechtsanwaltskanzlei weitergibt, mit der man immer zusammenarbeite. Ich gebe dafür meine Zustimmung. Kurz später ruft mich eine Rechtsanwaltskanlzei an und bittet mich um Schilderung des Unfalls + Fotos. Ich erkläre kurz was passiert ist und schicke Fotos per eMail.

Nach 14 Tagen bekomme ich mein Auto wieder. Die Kanzlei verschickte inzwischen eine Rechnung an die gegnerische Versicherung mit folgenden Positionen:

Schaden 2.200€

Gutachten Dekra 400€

Rechtsanwaltskosten 400€

Kurze Zeit darauf schriebt mich die Kanzlei an, man bräuchte ja noch eine Vollmacht von mir, ohne die dürfe man nichts tun.

 

So, und nun sind wir an dem Punkt an dem ich nicht wirklich weiter komme.

In meinen Augen sind die Summen völlig überzogen, ich hatte vor Ort überlegt gar nichts zu tun. Ich wollte weder ein Gutachten, noch einen Rechtsanwalt. Dieser hat bisher auch keine Vollmacht von mir erhalten.

Meine "Angst": Die Gegnerversicherung (Allianz) will den Schaden und die völlig überzogenen Preise nicht zahlen (in meinen Augen zu Recht). Den Rest werde ich dann in Rechnung gestellt bekommen, obwohl der Schaden in meinen Augen nur 200€-300€ groß war.

Bei der Allianz konnte ich inzwischen herausfinden, dass es sich um ca. 700€ handelt.

Der Kanzlei habe ich rückgemeldet, dass ich sie nicht beauftragt habe und sie deshalb auch nicht bezahlen werde, falls der Gegner nicht zahlt.

Es ist einfach traurig und in meinen Augen Geldmacherei und alle wundern sich, weshalb die Kfz Versicherung immer teurer wird...

Kann mir jemand helfen, oder mir jemanden empfehlen, der mir helfen kann?

Danke für eure Mühe,

Liebe Grüße

Ähnliche Themen
63 Antworten

Wende Dich an die für dein Bundesland zuständige Rechtsanwaltskammer und schildere dort den Fall bei der Schlichtungsstelle. Das Verfahren ist für Dich kostenlos. Hier der link mit weiterführenden Infos. klick

Gerade wenn ein Schaden auf den ersten Blick viel kleiner aussieht als er tatsächlich ist kann ein Anwalt aber bitter nötig sein. Das wird die Werkstatt wohl wissen.

(wenn du den Anwalt nicht beauftragen wolltest, warum hast du dann im Vorfeld alles getan um den gegenteiligen Eindruck zu erzeugen?!)

Themenstarteram 19. Juni 2019 um 9:14

Zitat:

@hk_do schrieb am 19. Juni 2019 um 08:58:12 Uhr:

Gerade wenn ein Schaden auf den ersten Blick viel kleiner aussieht als er tatsächlich ist kann ein Anwalt aber bitter nötig sein. Das wird die Werkstatt wohl wissen.

(wenn du den Anwalt nicht beauftragen wolltest, warum hast du dann im Vorfeld alles getan um den gegenteiligen Eindruck zu erzeugen?!)

Zu 1.

Oder die Werkstatt möchte den Schaden größer aussehen lassen als er ist (es gibt schließlich ein großes Autohaus, das bezahlt werden muss) und holt sich zusätzlich noch eine Rechtsanwaltskanzlei mit ins Boot, die zum einen alles absichert und zum anderen kräftig mitverdient.

Zu 2.

Die Frage enthält die Implikation, ich hätte den Rechtsanwalt beauftragt. Um diese Frage zu klären, ob ich denn an einer anwaltlichen Vertretung interessiert bin oder nicht, hätte man mich ganz einfach fragen können, statt um die Erlaubnis zu bitten, meine Handynummer weitergeben zu dürfen, wo man mich einfach anruft und um eine kurze Schilderung den Unfalls bittet.

 

Mein grundlegendes Problem ist, dass ich einen kleinen VU hatte, an dem ich nicht Schuld war und ich nun 700€ zahlen muss.

Das passt einfach nicht zusammen.

wieso sollst du 700 Euro zahlen? Dachte die Allianz wäre die Versicherung des Gegners.

Insgesamt finde ich es allerdings löblich, dass du die Kosten gering halten willst und sogar jetzt deine eigene Initiative mit rein steckst.

Zitat:

@daploppts11 schrieb am 19. Juni 2019 um 09:14:46 Uhr:

Zitat:

@hk_do schrieb am 19. Juni 2019 um 08:58:12 Uhr:

Gerade wenn ein Schaden auf den ersten Blick viel kleiner aussieht als er tatsächlich ist kann ein Anwalt aber bitter nötig sein. Das wird die Werkstatt wohl wissen.

(wenn du den Anwalt nicht beauftragen wolltest, warum hast du dann im Vorfeld alles getan um den gegenteiligen Eindruck zu erzeugen?!)

Zu 1.

Oder die Werkstatt möchte den Schaden größer aussehen lassen als er ist (es gibt schließlich ein großes Autohaus, das bezahlt werden muss) und holt sich zusätzlich noch eine Rechtsanwaltskanzlei mit ins Boot, die zum einen alles absichert und zum anderen kräftig mitverdient.

Zu 2.

Die Frage enthält die Implikation, ich hätte den Rechtsanwalt beauftragt. Um diese Frage zu klären, ob ich denn an einer anwaltlichen Vertretung interessiert bin oder nicht, hätte man mich ganz einfach fragen können, statt um die Erlaubnis zu bitten, meine Handynummer weitergeben zu dürfen, wo man mich einfach anruft und um eine kurze Schilderung den Unfalls bittet.

 

Mein grundlegendes Problem ist, dass ich einen kleinen VU hatte, an dem ich nicht Schuld war und ich nun 700€ zahlen muss.

Das passt einfach nicht zusammen.

Aus dem ersten Post:

Ich gebe dafür meine Zustimmung. Kurz später ruft mich eine Rechtsanwaltskanlzei an und bittet mich um Schilderung des Unfalls + Fotos. Ich erkläre kurz was passiert ist und schicke Fotos per eMail.

Das ergibt für mich einwandfrei:

  • Du warst mit der Hinzuziehung eines Anwalts EINVERSTANDEN
  • Durchdas Telefonat und die Zusendung der Fotos per mail hast du dem Anwalt einen Auftrag erteilt.

Lösung des Problems:

Unterschreib die Vollmacht und der Rest erledigt sich von selbst.

Sag dem Anwalt noch, dass du die Unfall-Pauschale (ich glaube 30,-€

und die Nutzungsausfallentschädigung bitte gerne auch noch bekommen möchtest.

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 19. Juni 2019 um 08:36:39 Uhr:

Wende Dich an die für dein Bundesland zuständige Rechtsanwaltskammer und schildere dort den Fall bei der Schlichtungsstelle. Das Verfahren ist für Dich kostenlos. Hier der link mit weiterführenden Infos. klick

Und was soll damit erreicht werden?

Ich kann nicht erkennen, was der Rechtsanwalt falsch gemacht haben sollte. Im Übrigen kommt es nur dann zu einem Schlichtungsverfahren, wenn der Rechtsanwalt damit auch einverstanden ist, oder sollte ich mich irren? Normalerweise macht die Schlichtungsstelle nur Eines: Sie schreibt den Rechtsanwalt an, gegen den sich die Beschwerde richtet und dieser wird gebeten, sich dazu zu äußern. Wenn er dem nicht nachkommt, gibt es keine Handhabe der Rechtsanwaltskammer, um den Rechtsanwalt zu einer Stellungnahme zu zwingen und die Schlichtungsstelle wird nach maximal drei Erinnerungen das angestrebte Schlichtungsverfahren als gescheitert ad acta legen.

Ansonsten sehe ich auch nicht, warum der TE hier etwas bezahlen soll. Da der Schaden nicht durch ihn verursacht worden ist, muss die gegnerische Versicherung für alle Schäden aufkommen. Nur wenn der Geschädigte seiner Schadenminderungspflicht nicht nachkommt, könnte er zur Kasse gebeten werden.

Zur Schadenshöhe will ich nur anmerken, dass man diese sehr leicht unterschätzen kann. Ein Schaden in Höhe von 700 Euro liegt schnell vor. Selbst einen Schaden von ca. 2.000 Euro kann man auf den ersten Blick kaum erkennen. Bei etwas größeren Schäden kommt man je nach Auto schnell auf fünfstellige Beträge. Oder anders: Bie den heutigen Preisen würde es mich wundern, wenn der Schaden tatsächlich nur bei 200 bis 300 Euro liegen würde.

Zitat:

@daploppts11 schrieb am 19. Juni 2019 um 09:14:46 Uhr:

 

Das ergibt für mich einwandfrei:

  • Du warst mit der Hinzuziehung eines Anwalts EINVERSTANDEN
  • Durchdas Telefonat und die Zusendung der Fotos per mail hast du dem Anwalt einen Auftrag erteilt.

Lösung des Problems:

Unterschreib die Vollmacht und der Rest erledigt sich von selbst.

Sag dem Anwalt noch, dass du die Unfall-Pauschale (ich glaube 30,-€

und die Nutzungsausfallentschädigung bitte gerne auch noch bekommen möchtest.

na ob das so einfach funktioniert, wage ich zu bezweifeln.. ich bin kein jurist, von daher müssen das andere beurteilen, ob ein versenden von unterlagen einer beauftragung gleichzusetzen ist.

laut einleitung hat die werkstatt dem te doch mitgeteilt, dass diese mit einer kanzlei zusammenarbeiten und gefragt, ob die dessen nummer weiterleiten können. es kann hier also durchaus der eindruck entstehen, dass die werkstatt mit dem anwalt zusammenarbeitet und der te keinen auftrag erteilt hat.

lieber te - informiere über diese machenschaften die allianz. die werden dankbar sein für hinweise auf derartige geschäftsgebaren. mach dann noch deine auslagenpauschale und den nutzungsausfall geltend und fertig. danke auch, dass du den schaden eigentlich gering halten wolltest, hier aber die werkstatt einen strich durch die rechnung gemacht hat.

ps: wer hat eigentlich den gutachter beauftragt?

Unfallhelferring?

Man könnte sich einen Anwalt nehmen, um gegen die ungewollte anwaltliche Vertretung vorzugehen...

Bei der ganzen Schilderung vermisse ich den Satz "und in der Werkstatt hab ich dann was unterschrieben, weiß aber nicht, was das war." Was da wohl drin steht? Vielleicht was von "Abtretung", "Gutachten", "Anwalt"???

Dass hier der TE den Anwalt (mit)beauftragt hat, liegt auf der Hand. Nur um die Summe der Versicherung auf sein Konto zu bekommen, benötigt der Anwalt die schriftliche Vollmacht.

wenn er in der werkstatt etwas unterschrieben hätte, dann würde der anwalt jetzt keine vollmacht anfordern... das wort von @gummikuh72 kann hier aber wohl zutreffend sein..

Zitat:

@daploppts11 schrieb am 19. Juni 2019 um 08:28:41 Uhr:

Hatte einen Verkehrsunfall mit minimalem Schaden (in meinen AUgen 200€/300€).

Schaden 2.200€

Gutachten Dekra 400€

[...]

Den Rest werde ich dann in Rechnung gestellt bekommen, obwohl der Schaden in meinen Augen nur 200€-300€ groß war.

Was ist genau passiert / von welchem Schaden wird es hier gesprochen?

Die Werkstätten wolle halt keinen Stress, wollen viele Teile tauschen und gut an der Aktion verdienen

 

Dazu gib es dann einen RA der sich noch mit dran verdient, und die Mitarbeiter von der Werkstatt, oder nur den Chef davon an Weihnachten zum Essen einlädt, und alles ist gut und der Laden läuft.

 

Das einzig schlechte daran, ist der die Versicherungen immer mehr Geld kosten, weil der Schadenumfang nicht klein gehalten wird.

 

Letztens wurde an meinem Firma Fahrzeug nach wildschaden auch von der Werkstatt ein Gutachten in Auftrag gegeben weil die Werkstatt sich absichern will, das die Versicherung ihr auch die ganzen Sachen bezahlt und sie keinen Ärger hat.

 

So ist das halt in der heutigen Zeit.....

Zitat:

@Holgernilsson schrieb am 19. Juni 2019 um 11:18:05 Uhr:

Ich kann nicht erkennen, was der Rechtsanwalt falsch gemacht haben sollte.

Naja, naja, man sollte die Vollmacht schon einholen bevor man tätig wird. Bislang hat bei mir noch kein Anwalt auch nur einen Finger krumm gemacht bevor die Vollmacht vorlag (einmal hab ich die sogar vorbei gefahren weil es schnell gehen musste). Das sollte wohl auch ganz klar so sein und hier wird Schmu zwischen Werkstatt und Anwalt getrieben.

Gruß Metalhead

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Nach Verkehrsunfall werde ich von meinem Rechtsanwalt vertreten, den ich gar nicht beauftragt hatte