ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Motorproblem ZZ-R 1100

Motorproblem ZZ-R 1100

Kawasaki ZZR 1100
Themenstarteram 2. Februar 2016 um 21:30

Hallo zusammen,

ich bin beim Mopedschrauben noch ziemlich in den Kinderschuhen, daher mag der eine oder andere mir meine Fragen verzeihen!

Ich habe mit meiner ZZ-R 1100 von ´92 ein Motorenproblem. Geäußert hat sich das so, dass sie während der Fahrt einfach mal ausging und sich dann auch nicht mehr starten ließ. Eine grobe Übersicht ergab, dass sie sich Öl in zwei Töpfe gezogen hat, was sich natürlich irgendwann nicht mehr verbrennen läßt. Meine logische Schlussfolgerung wären da jetzt erstmal die Kolbenringe.

Mir stellt sich jetzt die Frage, ob das vielleicht auch an was anderem liegen kann, und ob ich mir damit jetzt gff. den gesamten Motor geschrottet habe. Soweit einfach mal für mich zum Verständnis.

Da ich glaube, ich traue mich da nicht alleine ran, wäre die wichtigere Frage, ob mir vielleicht einer nen Tip geben kann, wo ich den Motor überholen lassen kann (hat gerade 48.000km runter), bzw. ob das überhaupt Sinn macht. Oder wo ich einen brauchbaren gebrauchten herbekomme. Ich habe auch immer noch nicht rausgefunden, ob die Motoren von den Nachfolgemodellen reinpassen. Das Einzige was ich einem anderen Thread entnehmen konnte, dass ab der D wohl eine andere Ritzelabdeckung und ein anderer Vergaser verbaut wurden. Vermutlich ist dann also mein Vergaser nicht mit dem Nachfolgemotor kompatibel???

Vielleicht findet sich ja auch jemand, der in der Lage ist, mir den Motor wieder herzurichten???

Also ich bin erstmal für alle Vorschläge dankbar!

Eine weitere, aber erstmal sekundäre Frage: Meine ZZR ist eingetragen "Ohne Leistungsbeschränkung", aber mit 74KW??? Da ich sie eher als Tourer nutze hat mich das bisher nicht gestört, auch wenn ich der Meinung bin, 150PS entfalten sich da nicht, also vermutlich ist sie irgendwie gedrosselt. Welche Art der Drosselung kann da verbaut sein? Kann man die entfernen, wenn ja wie und wie sieht es dann mit dem Eintragen aus? Wie gesagt, solange sie nicht läuft, ist das absolut nebensächlich und so wie sie lief, ist das auch ausreichend, aber wenn mit akzeptablem Aufwand mehr geht, würde mich das auch nicht stören! ;-)

Also, erstmal Danke im Voraus!

Ähnliche Themen
14 Antworten

Hallo,

ich selbst fahre eine D von 1995.

Das mit dem Öl hast Du etwas schwammig beschrieben…

Was gerne mal passiert ist dass der Motor überfüllt wird. Wenn die Maschine eine Weile steht, sinkt der Ölstand im Schauglas ab (was da genau passiert ist eine längere Geschichte….) wenn dann bis zur oberen Marke nachgefüllt wird schmeißt der Motor Öl durch die Entlüftung in den Luftfilter und die Sauerei ist groß….

Motor kurz laufen lassen, eine oder zwei Minuten warten und dann Ölstand prüfen.

Ich hab schon einige ZX10 und ZZR zerlegt aber noch keine dabei gehabt, bei der die Kolben oder die Ringe so runter waren das es zu Problemen mit Ölverbrauch geführt hätte.

Was gerne mal Probleme macht sind die Ventilschaftdichtungen. Sollte da was faul sein, erkennt man das sehr schön wenn man mal in die Kanäle leuchtet.

Wenn Du schon eine Sekundärluftschleuse zur Abgasnachreinigung hast kann auch eine schadhafte Dichtung im Bereich der Luftkanäle (Dichtungen zwischen Deckel und Kopf) Probleme machen….

Die Motore der ZZR1100 passen im Grunde über die Baujahre. Die Unterschiede sind gering.

 

Gedrosselt wurden die ZZR1100 durch Bohrungen in den Gasschiebern. Hierdurch kann der Schieber nicht den vollen Weg geöffnet werden weil durch die Bohrung der Unterdruck über der Vergasermembran ab einer gewissen Schieberstellung zusammengebrochen ist.

Es gibt entsprechende Teile, meist Ringe, die in die Schieber eingepresst erden und die Löcher sicher verschließen. Das wars…..

Themenstarteram 3. Februar 2016 um 9:17

Moin und danke erstmal für die schnelle Antwort!

Also überfüllt kann nicht sein, Sie hatte drei Monate vorher nen frischen Ölwechsel und als ich losfuhr war sie laut Schauglas auch genau im grünen Bereich. Habe auch über das letzte Jahr keinen nennswerten Ölverlust bei ihr festgestellt.

Geäussert hat sich das so, ich bin mit ihr ca 200 km Tour gefahren, während der Fahrt ging sie aus, so als ob Kein Sprit mehr drin wäre. So viel war auch nicht mehr drin. Also habe ich erst da das peilen vermutet. Habe sie dann den Tank runter, leer gemacht und neu aufgefüllt. Mit Choke und bissel Gas kam sie, drehte aber direkt extrem hoch und ohne Gas starb sie auch gleich wieder ab. Habe dann vermutet, dass ich mir durch das fast leerfahren Dreck in die Vergaser gezogen habe.

Hab dann auch durch Zufall mal die Kerzen rausgeschraubt und gesehen, das zwei davon total beeilt waren. Also ist meine Vermutung, dass sie sich Öl in den Brennraum gezogen hat über die Fahrt und das irgendwann so viel war, dass es nicht mehr mit verbrannt werden konnte. Hab nach dem Ölstand geschaut und der war von optimal soweit gesunken, dass nur noch ganz unten im schauglas was zu sehen war.

Bei Öl in den Zylindern war jetzt meine Vermutung Kolbenringe???

Im Luftfilter ist auch kein Öl, aber die Ventilschaftdichtungen wären noch ein Ansatz!

Diese sekundär Luftschleuse, Ganz blöd gefragt, wo finde ich die, wenn ich sie habe?

....die Anschlüsse habe ich mit roten Kreisen gekennzeichnet...

-35
Themenstarteram 3. Februar 2016 um 11:11

Okay, danke! Die hab ich nicht, also kann ich das ausschließen.

Ob Kolbenringe oder Schaftdichtungen, das kannst du mit einem Kompressions Test prüfen.

Voraussetzung sind korrekt eingestellte Ventile.

Kompressions Test machen. Wenn die Ringe oder Schaftdichtungen undicht sind, siehst du das jetzt durch eine Druckminderung irgendwo.

Nun kommt ein Teelöffel Öl in den Zylinder rein und das ganze Wiederholen. Ist jetzt Kompression überall da, waren es die Ringe. Ist der Kompression weiterhin miserable, sind die Schaftdichtungen eventuell defekt.

PS. Es ist nicht auszuschließen das der Motor ein Schaden genommen hat. Ein sogenannten Hydro Block. Das ist wenn ein Flüssigkeit im Zylinder den Kolben blockiert (da Flüssigkeiten sich bekanntlich nicht komprimieren lassen) und dann verbiegen sich Pleuelstangen. Das muss hier nicht der Fall sein, ich wollte es nur erwähnt haben.

Gruß

....die Schaftdichtungen haben keinen Einfluß auf die Kompression.....

Da spielen nur die Ventile und Ventilsitze mit. Allenfalls entsteht etwas Ölkohle auf dem Ventilteller wenn eine Schaftdichtung undicht wird.

Beim Einlass wird das Öl dann mit in den Brennraum gesogen und in aller Regel mit verbrannt.

Beim Auslass entsteht Ölkohle auf dem Ventil, des Öl wird größtenteils im Abgasstrom verbrannt.

In keinem Fall geht bei einer ZZR an den Schaftdichtungen so viel Öl vorbei das während der Fahrt der Motor abstirbt. Das Spiel zwichen Schaft und Führung beim Einlass beträgt 0,02mm-0,07mm, beim Auslass 0,06mm-0,1mm.

Nach dem Einbau neuer Führungen wird mit einer Reibahle das Fertigmaß hergestellt, das geht fast saugend.....

Bild-4

Zitat:

@M.O.F. schrieb am 6. Februar 2016 um 18:39:21 Uhr:

....die Schaftdichtungen haben keinen Einfluß auf die Kompression.....

Na dann.

Themenstarteram 7. Februar 2016 um 9:14

Also nochmal danke an euch beide!

Die Idee mit dem Kompressiostest find ich auch gar nicht schlecht!

Ich werde jetzt erstmal schauen, ob ich nen brauchbaren Tauschmotor finde, und mich dann mal dem alten widmen. Zumindest hab ich ein paar gute Ansätze bekommen und die Gewissheit, dass ich den Motor wohl doch komplett auseinandernehmen muss.

Das wird dann wohl nen Moment dauern.

Die CDI würde ich nicht ausschließen.

Kleiner Gedanke nebenbei.

Wenn 2 Töpfe absaufen im Öl dann müsste doch die Maschine massiv rauchen und Leistung würde auch fehlen?

Zitat:

@MkII86 schrieb am 7. Februar 2016 um 10:38:04 Uhr:

Kleiner Gedanke nebenbei.

Wenn 2 Töpfe absaufen im Öl dann müsste doch die Maschine massiv rauchen und Leistung würde auch fehlen?

auch nur dann wenn sie überhaupt an der Zylinder zündet. Wenn keine Verbrennung stattfindet, qualmt auch nichts.

Themenstarteram 7. März 2016 um 11:13

Moin zusammen,

also die CDI kann man denke ich ausschließen, muss sich wirklich um ein mechanisches Problem handeln. Zündfunke kommt ja an, nur wenn genug Öl im Topf ist, kommt kein zündfähiges Gemisch mehr zustande.

Damit wären wir dann bei der anderen Idee, Leistungsabfall ja, soweit, dass sie mir ja während der Fahrt ausgegangen ist. Rauchen habe ich jetzt nicht festgestellt, war recht flink auf der Autobahn unterwegs. Das Problem trat auch recht plötzlich auf. Beim Fahren fing sie kurz an zu stottern und ging aus, so als wäre der Sprit alle. Also irgendwas muss sich da sehr plötzlich verabschiedet haben.

Zitat:

@Jason2002 schrieb am 7. Februar 2016 um 11:00:10 Uhr:

Zitat:

@MkII86 schrieb am 7. Februar 2016 um 10:38:04 Uhr:

Kleiner Gedanke nebenbei.

Wenn 2 Töpfe absaufen im Öl dann müsste doch die Maschine massiv rauchen und Leistung würde auch fehlen?

auch nur dann wenn sie überhaupt an der Zylinder zündet. Wenn keine Verbrennung stattfindet, qualmt auch nichts.

Wenn auf 2 Zylindern nicht gezündet wird, merkt man das aber auch :-)

wie Jason und andere schon schreiben, auf jeden Fall Kompressionstest bzw Druckverlustprüfung machen lassen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Motorproblem ZZ-R 1100