ForumKA, SportKA, StreetKA & KA+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. KA, SportKA, StreetKA & KA+
  6. Montagsauto

Montagsauto

Themenstarteram 2. Mai 2006 um 15:55

Hat jemand die gleichen Erfahrungen wie ich mit einem 98er Ford Ka?

Er rottet jetzt schon an den Schwellern so vor sich hin und der Rost wird kaum aufzuhalten sein!

Wie kann ich ihm noch einige Jahre schenken und weiteren Rost verhindern?

LG, Fortfahrerin

14 Antworten

tja Frage, was ist er dir noch wert! Es gibt bestimmt nen Haufen Möglichkeiten.

In ein Auto das vielleicht noch 2000 EUR wert ist, lohnt es sich nicht mehr allzuviel zu investieren als wenn man das selbe Geld in ein neues / neueres Auto stecken würde.

Verkaufen & das Geld was du für die Ausbesserungen ausgeben wolltest drauf legen und ein neueres Modell kaufen ;)

Befürchte ich leider auch!

Unser ist aus 9/99 (es gibt Leute, die behaupten, tatsächlich sei er bereits aus 98 gem. Scheibennummern...)

Gerade der Rost an den Schwellern im Bereich des Kantenstoßes der Türdichtung unten,

unter dieser Dichtung im nahezu gesamten Schwellerbereich,

an den Türausschnitten hinten unten, da hier der Dreck vom Vorderrad dagegen geschleudert wird (neuere haben hier eine Schutzfolie!)

am Durchbruch der Heckwischerachse an der Heckklappe

an nahezu allen Blechkanten und -falzen, ob am Unterboden, der Motorhaube, im Scharnierbereich der Heckklappe und und und...

weist darauf hin, dass es Ford mit der konstruktiven Rostvorsorge nicht sehr genau genommen hat.

Wir werden diesen Sommer die gröbsten Stellen noch mal versuchen zu behandeln (abschleifen, Zinkspray, Lackspray), aber viel werden wir nicht mehr investieren, zumal man z.B. den konstruktionsbedingten Rost unter der Türdichtung unten am Schwellerfalz zwischen dem Innen- & Außenblech eh nie wieder raus- bzw. zum stehen kriegt!

Die neueren KAs mögen besser sein und der z.b. blaumetallic-farbene unseres Kollegen gefällt uns immer wieder gut, aber mit dem Thema KA und Ford im allg. sind wir durch, dazu gibt zuviele schlechte Erfahrungen zahlreicher Bekannter, Verwandter und Arbeitskollegen mit dieser Marke!

Ggf. wechseln wir auf Mazda...?

mein Reden, ich habe die selben erfahrungen gemacht. Ich fahre ihn jetzt bis der TÜV Prüfer sagt das wars. Außer Verschleißteile wird da nichts mehr gemacht.

LG Peter

Hallo,

also meiner (BJ 98) rostet bis jetzt nur ein wenig unterm Tankdeckel. Von unten sieht er auch noch ganz passabel aus. Die Stossdämpfer fangen an zu rosten und der Auspuff ist schon durchgerostet.

Ansonsten teu teu teu.

 

Lg Franzi

Und ich dachte schon ich bin der einzige mit dem Problem..... Sche*** Rost. Aber dem setzt ich diesen Monat ein Ende :-D

Der Rost kommt wech...

kleine RostKArre

 

Also ich muss sagen dass weder meine Freundin noch ich jemals wieder nen Ford kaufen werden, nach den Erfahrungen mit dem KA.

Bodenblech stellenweise durchgerostet, Rost am Tankdeckel, Rost am Schweller unter den Dichtungen, Auspuff durchgerostet (okay geht mal noch unter Verschleiss bei 70tkm) Stabistangen ausgeschlagen, Motor verliert Öl, erst Beifahrerschloß defekt, dann Fahrertürschloß und nun geht der Kofferaum nicht mehr auf.

Vom Konzept her finde ich das der KA echt ein gutes Auto ist, Klima in der Klasse ist super, Platz ist auch ausreichend und Spritmässig ist auch alles im Rahmen. Aber teilweise wirkt das Auto schon ziemlich zusammengepfuscht. :(

Vor allem wenn man so liest was sonst noch so an Mängeln ÜBLICH ist.

mein ka (1/97) rostet auch n bisschen .. aber ich hab letztens überall den rost mit ner metallbürste abgekrazt, anti rost zeuch drauf geschmiert und das ganze überlakiert ... find es ist soweit sehr gut geworden =)

Rechtzeitig ein paar Euros in Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz investieren und man hat lange Zeit Ruhe.

Wobei diese paar Euros FORD bei der Produktion hätte investieren MÜSSEN, nicht der Käufer hinterher!

Mag sein, dass die neueren KAs besser sind (eine Steinschlagschutzfolie hinten unten am Türausschnitt haben sie unterdessen ja...), aber für uns ist das Thema leider dennoch durch, u.a. auch, weil die zahlreichen Erfahrungen mit Ford in unserem Freundes- & Bekanntenkreis bis auf wenige Ausnahmen zu schlecht sind, im Durchschnitt...

Hat Ford aber nicht. In diesem Preissegment wird nunmal gespart auf Teufel komm raus.

Deshalb ist ein wenig Eigeniniative angesagt. Man kann da mit relativ kleinem Einsatz relativ viel sparen. Wir hatten bisher bei keinem unserer gefahrenen Fords in der Familie bisher irgendwelche Rostprobleme zu beklagen. Selbst bei einem Fahrzeugalter von 16 Jahren am 87er Escort nicht.

Auch war der 93er Escort bis zum Unfall mit Totalschaden vor einem Jahr absolut rostfrei. Unterbodenschutz und Holraumversiegelung gehört für mich eben zur normalen Fahrzeugpflege und Wartung. Wenn man wartet bis der Rost überall schön durchkommt ist etwas zu Spät.

Ich habe wirklich mit mir gerungen, ob ich hier nochmals antworte, weil es einfach so unglaublich ist, was hier so verbreitet wird!

Ich glaube cosworth das gesagte bezgl. seiner Fahrzeuge gern. Ich hingegen kenne zahlreiche Beispiele herausgerosteter Batteriehalter/kästen am Orion und Escort und selbst die neuen Mondeos im Bekannten- und Firmenkreis hatten/haben Rost an den Türkanten.

Dass im übrigen die Zustände durchschnittlich gepflegter Ford (Escort, Orion) im Vergleich dito gepflegter und gleichalter VW (Golf, Jetta) Bände sprechen, bestätigt Dir gern nicht nur der TÜV, sondern auch der Markt, z.B. auf mobile, autoscout etc....

Da kann man dann positive Ausnahmen, womöglich aufgrund der aussergewöhnlich hohen Einsatzbereitschaft des Eigners, Versäumnisse des Herstellers anschließend noch nachzuholen (Unterbodenschutz, Hohlraumversiegelung etc.), kaum als relevante Bezugsgröße einbringen. Was für ein Vergleich soll das denn bitte sein?

Von einem entsprechend bzw. "normal" teurem Auto erwarte ich eine entsprechend gute Rostvorsorge (zu den teuren Autos zähle ich hier ausdrücklich NICHT den KA, damit ich nicht gleich wieder gelyncht werde...)

Ich kann Dir z.B. zu VW völlig offen sagen:

Golf I/Polo I/ Derby I/ Passat I waren ganz, ganz schlimm, da konnte man dem Gammel förmlich zusehen und uns sind am Passat vorn die Türen unten auseinandergegammelt, nicht zuletzt wg. Steinschlag von der Vorderachse. Am Golf I (mehrfach in der Familie) gammelten gern die vorderen Kotflügel vorn oben durch, weil noch keine Innenschalen verbaut waren.

Danach mit den Folgemodellen war -weitestgehend- Ruhe im Karton. Mein 12 Jahre alter Golf II (Bj. 4/85) hatte null-komma-null Kanten- oder sonstigen Rost, dito alle die von mir oder meiner Familie gefahrenen anderen div. VWs.

Dennoch gibt´s natürlich Ausreißer, keine Frage.

Was mich speziell beim KA so aufgeregt hat, ist der quasi "eingebaute Rost", denn das Auto ist ansich eine ganz pfiffige Konstruktion!

Natürlich erwarte ich in dieser Preisklasse doch nicht ernsthaft Lederarmaturenbretter, Wurzelholz und 10 Lackschicten etc., schon klar, oder!?

Aber eine vernünftige, grundlegende Rostvorsorge erwarte ich auch hier, zumal sie in der Produktion ein lächerliches Geld kostet (oder, was glaubst Du, kostet das automatisierte Auftragen von Unterbodenschutz pro Fahrzeug? EUR 8,-?), wenn man nicht schon den Rost mit hineinkonstruiert (wovon ich, also von der Karosseriekonstruktion, rein beruflich ein wenig zu verstehen meine...)

Der Schlauchkeder der Türdichtung hat als Stahlverstärkung den wohl billigsten Baustahl, den Ford am Markt finden konnte, mit der Folge, dass dieser am Stoß unten am Schweller (die Dinger sind ja noch nichtmal "endlos" verschweißt wie bei vielen anderen Herstellern!) schon 1 Tag nach Produktion zu rosten beginnt.

Dieser Rost greift dann vom Eigner unbemerkt auf die darunter liegenden Schwellerbleche / den Flansch über, dort kriegt man den zwischen diesen (Kapillarwirkung) nie wieder heraus und zum Stehen!

Dass Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung im übrigen zur "normalen" Fahrzeugpflege gehört, war mir bis dato neu.

Kann sein, dass das 1960, 1970 mal so war, aber heute?

Sowohl beruflich als auch privat gehört das FÜR MICH zum normalen Lieferumfang eines Fahrzeuges aus Mitteleuropa (bei Tata aus Indien z.B. würde ich vielleicht von anderen Voraussetzungen ausgehen, dann aber auch von einem anderen Anschaffungspreis, nicht aber bei den üblichen, mitteleuropäischen Herstellern!

Ich jedenfalls habe bei sämtlichen von mir seit 1978 gefahrenen Fahrzeugen diese von Dir als "normale Fahrzeugpflege" dargestellten Maßnahmen nie durchführen müssen, denn sie waren bereits vom Hersteller dauerhaft vorgenommen worden.

Mit dieser Sichtweise kann man natürlich auch noch die Schuld an der allerschlimmsten Rostlaube, einerlei welchen Herstellers, auf den Halter abwälzen!

Schon komisch, Deine Einstellung!

Solche Käufer wünschen sich die Automobilhersteller aber sicher mehr! Schuld am Rost ist der Halter, der nicht jährlich den werksseitig nicht vorhandenen Unterbodenschutz erneuert und bei Kauf die nicht werksseitig vorhandene Hohlraumkonserierung nachträglich vorgenommen hat...

Gute Nacht, ich fasse es nicht!

Soviel zur Objektivität des Forums!

Man traut sich nicht, wirkliche Mängel und Versäumnisse auch als solche zu benennen, von "anprangern" ist ja gar nicht die Rede!

Schon länger lässt zumindest mich der Eindruck nicht los, dass einige Leute hier von den jeweiligen Herstellern gesponsert sind oder zumindest bei diesen oder deren Vertragshändlern arbeiten und die Aufgabe eines neutralen, herstellerunabhängigen Forums nicht in der offenen, klaren Benennung von Problemen etc. und deren Lösung sehen, sondern in deren Abwiegelung und Schuld-Reflexion auf den Halter, der das Fahrzeug nur nicht entsprechend gepflegt hat, womöglich hat er´s sogar GEFAHREN, huch!

Aus anderen Foren bin ich da, trotz der Tatsache, dass Fragende wie Antwortende sich im Besitz der Forenmarke befinden, weniger Blauäugigkeit gewohnt.

Ich behaupte keinesfalls das ich es gut finde, daß ab Werk am Korrosionsschutz gespart wird, aber die Blauäugikeit einer Leute ist schon erschreckend, wenn plötzlich nach Jahren festgestellt wird das Auto rostet. Es wäre nunmal vermeidbar gewesen 1x von Seiten des Herstellers und aber ebenfalls 1x von Seite des Fahrzeughalters/ Fahrers wenn Er/ Sie sich ein wenig drum gekümmert hätte. Rost ist kein unabwendbares Ereignis, nur darum geht es mir. Ich will nicht bestreiten das ein anständiger Korrosionsschutz Sache des Herstellers ist. Aber anscheinend haben da alle Hersteller Ihre lieben Probleme mit, egal ob Mercedes bei der E- Klasse, VW beim Golf 3, Opel bei allen Modellen bis zum Astra G (und einige davon), Audi z.B. beim A3... Es wäre wohl sicher in fast allen Fällen vermeidbar gewesen.

Hallo zusammen,

aus eigener Erfahrung können wir nur jedem raten - gegen den Widerstand von Ford - Ford bei Rostmängeln innerhalb der Garantiezeit ggf. zu verklagen. Es lohnt sich ! Denn die KAs rosten ggf. nicht nur an den Stellen die sichtbar sind und es ist höchstwahrscheinlich, dass dies ein gerichtlich vereidigter Sachverständiger auch feststellen wird.

In jedem Fall aber sollte man die 'nicht dem Stand der Technik' entsprechenden Rostschutzmaßnahmen beim KA nicht auch noch belohnen, denn das wäre im Ergebnis ein Argument dafür, dass Ford 'alles richtig gemacht hätte'.

Und wer außerhalb dieses und anderer Foren Hilfe benötigt, schaue mal bei: http://www.autobild.de/suche/artikel.php?artikel_id=4739 ("Die Leiden des jungen KA") nach.

Hier wird nicht nur von "optischem Verfall" oder dem bis in den Unterboden reichenden Spar-Stift der Ford-Manager sondern auch von nur 3 Jahre alten KAs berichtet ...

Deine Antwort