ForumKFZ Leasing
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. KFZ Leasing
  6. Leasing für VW-Mitarbeiter

Leasing für VW-Mitarbeiter

Themenstarteram 8. November 2010 um 13:41

Themenstarter

Hallo,

 

mein Sohn fängt im Sommer eine Ausbildung bei VW (im Werk)an. Dazu einige Fragen zum Mitarbeiter-Leasing:

 

1. Wie lange muss man bei VW sein, um am Leasing-Programm teilnehmen zu können?

2. Können Familienangehörige auch ein Fahrzeug leasen?

3. Muss mein Sohn zu leasen einen Führerschei haben (Fahrzeug wäre ja für ein Familienmitglied und er erst 16)?

4. Ist die Anzahl der Leasingverträge begrenzt?

5. Kann mal einer kurz die Prozente, Laufzeit und Kilometer angeben, stehen ja irgendwie im Verhältnis zueinander.

 

Schon mal vielen Dank für eure Antworten!!!

 

Gruß

Lothar

 

Beste Antwort im Thema

Finde es auch ein wenig seltsam. Da fängt der Sohn bald bei VW an und die ganze Familie will schon VWs haben. Als ich bei der Post damals anfing fragte meine Familie auch nicht, ob jetzt das Porto billiger wird.:D

122 weitere Antworten
Ähnliche Themen
122 Antworten

Ich kann nur sagen, wie es bei Skoda für Festangestellte ist:

1.)

Nach der Probezeit.

2.)

Ja.

3.)

Leasingnehmer sind die Verwandten, nicht der Arbeitnehmer. Also nein.

4.)

Wenn ich mich richtig erinnere, bis zu drei Fahrzeuge (inkl. dem des Arbeitnehmers).

5.)

Leasingrate war 1% vom Listenpreis. Sonstige Rabatte sind mir nicht bekannt.

Alle Angaben ohne Gewähr! Ob man die Regeln von Skoda einfach auf VW übertragen kann, weiß nicht. Dein Sohn sollte sich daher nochmal beim Arbeitgeber informieren. Der ist für solche Fragen der richtige Ansprechparter.

und ich kanns dir nur von Opel in Ö schreiben

1.)

Nach der Probezeit.

2.)

Ja.

3.)

siehe Beitrag KarlNickel

4.)

pro Jahr nur ein Auto

5.)

1,7% vom Listenpreis ohne Anzahlung ink.Vollkaskoversicherung bei 30000km p.a.

Laufzeit ein Jahr

 

Themenstarteram 9. November 2010 um 18:49

Zitat:

Original geschrieben von wwwtom

und ich kanns dir nur von Opel in Ö schreiben

1.)

Nach der Probezeit.

2.)

Ja.

3.)

siehe Beitrag KarlNickel

4.)

pro Jahr nur ein Auto

5.)

1,7% vom Listenpreis ohne Anzahlung ink.Vollkaskoversicherung bei 30000km p.a.

Laufzeit ein Jahr

Das sind aber keine so tollen Bedingungen bei Opel in Ö.

Ich glaube das bei VW in D auch Familienangehörige ein Auto leasen können oder einen Mitarbeiterrabatt bekommen. Ausserdem glaube ich gehört zu haben, dass die Raten bei ca. 1 bis 1,5 Prozent liegen. Weiss es aber nicht so genau, würde ja sonst nicht hier fragen!

Wäre aber ganz toll, wenn ein WA von VW (oder Porsche, Audi usw. die auch VW leasen dürfen) mal die Konditionen mitteilen würde.

LG

Lothar

Frag doch einfach den Cheffe deines Sohns, würde aber wenigstens warten bis er angefangen hat, sieht sonst schon arg plump aus ;)

Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich meine, dass das Leasing auf Familienangehörige nicht möglich ist.

Beispiel aus meinem Bekanntenkreis:

Der Vater eines Freundes arbeitet auch bei VW. Da er jedoch das Leasingangebot nicht nutzt hat sein Sohn geleast. Das ganze lief aber dann so ab, dass sein Vater das Leasing übernommen hat und er das Fahrzeug gefahren ist. Probleme kamen auf als mein Kumpel dann einen Wildunfall hatte, weil er das Fahrzeug normal gar nicht fahren dürfte.

Das gleiche spielchen bei nem anderen Kumpel. Der least über seine Großmutter, die kein Auto braucht, und dürfte eigentlich nur fahren wenn seine Großmutter mit dabei ist. Glauben konnte ich das auch nicht bis ich mir mal die Versicherungsbedingungen angeschaut habe.

Das ist dann aber kein Problem mit dem Leasing, sondern mit der Versicherung. Wenn der Fahrzeughalter als alleiniger Fahrer eingetragen ist und nachweislich eine andere Person das Fahrzeug bewegt, wird die Versicherung bei Inanspruchnahme natürlich nachhaken. Dem Leasinggeber ist es egal, wer das Fahrzeug fährt...

Das Problem ist in beiden Fällen, dass die Versicherung über VW läuft und sich da die Bestimmungen wohl nicht ändern ließen.

Bei dem Leasing handelt es sich jeweils um dieses 6 Monatsleasing, wo das Auto dann wieder zurückgeht. Und wegen dem Problem mit der Versicherungen fahren mittlerweile beide keine Leasingfahrzeuge von Werksangehörigen mehr.

Ich habe auch mal ne Frage: Da wir im Frühjahr Zuwachs bekommen, muss auf jeden Fall ein großeres Auto her. Ein Bekannter erzählte mir neulich vom VW Mitarbeiter-Leasing. Nun ist es so, dass ich selbst nicht bei VW arbeite, aber mein Vater hat, bis zu seinem Ableben 1989, jahrelang im VW-Werk gearbeitet. Könnte ich auf dieser Schiene auch ans VW-Mitarbeiter-Leasing herankommen??? Bekomme ab und zu mal Post von VW. Und ich meine da wäre auch mal was vom VW ML dabei gewesen. Hatte bei der letzten Post aber nicht genau drauf geachtet bzw. erinnere mich nicht mehr was es genau war.

Könnt Ihr mir weiterhelfen???

Gruß Sascha

Dem Themenstarter möchte ich den Rat geben, nur dann nach dem Mitarbeiterleasing zu fragen oder den Sohn fragen zu lassen, wenn er eigentlich nicht will, dass der Sohn dort anfängt bzw während der Probezeit entlassen wird. Da sieht zu sehr nach Pump aus. bei jedem Personal-Chef schrillen bei einem derartigen Vorgehen die Alarmglocken. Wenn überhaupt sollte der Sohn erst nach dem Mitarbeiter-Leasing fragen, wenn er die Ausbildung bereits beendet hat und übernommen wurde.

Für Privatleute lohnt sich auch das Mitarbeiterleasing nicht.

Aber frage jetzt blos nicht nach einer günstigen Finanzierung für Werksangehörige. 1.) hat der Sohn noch gar keine Fahrerlaubnis

2.) ist das Einkommen des Sohnes als Azubi zu gering für eine Finanzierung. Derartige Fragen schaden dem Sohn sehr, derartige Anliegen betrachtet man in der Personalabteilung mit anderen Augen.

Da sieht die Personalabteilung leicht ein Sicherheitsrisiko in Deinem Sohn, nach dem Motto: Seine Familie hat kein Geld oder besteht aus

Schnorrern, da verloeirt der Junge unter Umständen seinen Ausbildungsplatz schneller als Du denkst. Während der Probezeit braucht der Betrieb noch nicht mal zu Begründen, warum sie den Jungen jetzt doch nicht haben wollen. der betrieb braucht auch nicht zu begründen, warum eine Azubi nach Ausbildungsende nicht übernommen wird.

Das ist doch völliger Käse. Ich habe noch nie gehört, dass jemand wegen der Nutzung solcher Angebote nachteilig behandelt worden ist. Bei Automobilherstellern sind solche Angebote standard und es spielt absolut keine Rolle, ob der Sohn eine Fahrerlaubnis oder genügend Einkommen hat, weil er die Vergünstigungen nur weitergibt und der Vertrag mit einer dritten Person abschlossen wird.

Ob sich das Mitarbeiterleasing rechnet, hängt (wie beim normalen Leasing auch) vom Angebot ab. Das von mir erwähnte 1%-Leasing von Skoda war damals ein All-Inclusive-Angebot (außer Sprit). Günstiger kann man keinen Neuwagen fahren, zumal man alle 6-12 Monate ein neues Fahrzeug bekommt und man sich um nichts kümmern muss...

Also 1% im Monat für 6-12 Monate inkl. Versicherung... GEIL!

Ein bisschen vorsichtig wäre ich schon, aber schädlich ist wohl nicht, danach zu fragen. Schließlich identifierziert sich der Sohn mit der Marke. Und VW dürfte jeder Wagen auf der Strasse recht sein. Würde aber warten, bis die Ausbildung begonnen und dann erst mal mit Kollegen quatschen, was so geht.

BEN

Hallo

Ich hab mal ne Frage an unsere VW Mitarbeiter. Kann man über das VW Leasingangebot auch einen Porsche leasen. Gehören ja schon fast zur Familie.^^

Zitat:

Original geschrieben von Eue

Frag doch einfach den Cheffe deines Sohns, würde aber wenigstens warten bis er angefangen hat, sieht sonst schon arg plump aus ;)

Tut es doch eh schon!

Sorgen haben die Leute, unglaublich!

Finde es auch ein wenig seltsam. Da fängt der Sohn bald bei VW an und die ganze Familie will schon VWs haben. Als ich bei der Post damals anfing fragte meine Familie auch nicht, ob jetzt das Porto billiger wird.:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen