ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Langstrecken Anfängerauto

Langstrecken Anfängerauto

Themenstarteram 4. April 2021 um 15:53

Hallo,

wie bereits im Titel zu erkennen, suche ich ein Anfängerauto für die Langstrecke. Ich werde aufgrund meiner Ausbildung ca. 2.700km im Monat fahren und bräuchte einfach was kostengünstiges. Die Strecke besteht zu fast ausschließlich aus Autobahn. Preislich hätte ich so 3500€ angedacht, um noch etwas Geld für Reparaturen über zu haben. Sonst habe ich eigentlich keine großen Wünsche, annehmbare Optik und etwas Leistung für die AB wären trotzdem nicht schlecht. Für ein paar Vorschläge nach was ich suchen sollte wäre ich sehr dankbar.

Ähnliche Themen
12 Antworten

Hast Du Dir mal überlegt bzw. ausgerechnet, wie Du 2700 Km im Monat mit einer 3500€-Mühle finanzieren willst? Reicht Dei Azubi-Gehalt dafür?

In welchem PLZ-Bereich suchst Du das Auto?

Corsa C Diesel (1,3CDTI)

Nimm den mit dem besten Pflegezustand - mit so wenig km wie möglich

Oder was anderes in der Größe.

1.Pflegezustand

2. km

3. BJ

am 4. April 2021 um 17:33

Grundsätzlich schlage ich einen Diesel vor.

Billig ist z.B. ein Octavia 1U5. Will keiner, sind aber sehr gut, Golf 4 Technik, meist auch sehr gut ausgestattet. Wurden bis 2011 gebaut.

Entweder den "AHL" mit 90 PS oder den "AXR" mit 101 PS. Kann jede Werkstatt reparieren Teile sing günstig zu bekommen. Hohe KM Stände sind meist kein Problem, habe einen Golf "AXR" mit 447 000 verschrottet, lief aber noch. Ein "AHL" habe ich mit 395 000 verkauft.

Einziger Nachteil: Mieses Licht. Gab aber Xenon.

Habe selber einen. 227 000 km

Themenstarteram 4. April 2021 um 18:08

Zitat:

@remarque4711 schrieb am 4. April 2021 um 17:17:03 Uhr:

Hast Du Dir mal überlegt bzw. ausgerechnet, wie Du 2700 Km im Monat mit einer 3500€-Mühle finanzieren willst? Reicht Dei Azubi-Gehalt dafür?

In welchem PLZ-Bereich suchst Du das Auto?

Ja das kommt mit dem Gehalt hin (habe für Unterhalt, Versicherung (über Eltern) + Spirit ca. 400€/ Mon. geschätzt).

Die Situtation ist übrigens nur für ein Jahr so. Danach soll das Auto wieder verkauft werden.

Wäre super, wenn das Auto im Raum Niederbayern steht. Genaue Inserate sind eher zweitranging, generelle Modelle und insbesondere Motorvarianten wären mir wichtiger.

Zitat:

@Fab19 schrieb am 4. April 2021 um 18:08:35 Uhr:

 

Ja das kommt mit dem Gehalt hin (habe für Unterhalt, Versicherung (über Eltern) + Spirit ca. 400€/ Mon. geschätzt).

Könnt sich ausgehen wenns ein sparsamer Diesel ist - kaputtgeh deaf dann aber nix, sowas zu finden dürfte schwierig sein.

Themenstarteram 4. April 2021 um 18:22

Zitat:

@Veteranenfreund23 schrieb am 4. April 2021 um 17:33:18 Uhr:

Grundsätzlich schlage ich einen Diesel vor.

Billig ist z.B. ein Octavia 1U5. Will keiner, sind aber sehr gut, Golf 4 Technik, meist auch sehr gut ausgestattet. Wurden bis 2011 gebaut.

Entweder den "AHL" mit 90 PS oder den "AXR" mit 101 PS. Kann jede Werkstatt reparieren Teile sing günstig zu bekommen. Hohe KM Stände sind meist kein Problem, habe einen Golf "AXR" mit 447 000 verschrottet, lief aber noch. Ein "AHL" habe ich mit 395 000 verkauft.

Einziger Nachteil: Mieses Licht. Gab aber Xenon.

Habe selber einen. 227 000 km

Wie schauts da eine Geneartion neuer bezüglich der Zuverlässigkeit usw. aus ?

Also sowas hier:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

am 4. April 2021 um 18:30

HU fast runter, saftiger Seitenschaden, für das Geld, mh ne besser ne.

Da du nur 1 Jahr fahren willst, ist ein Diesel nicht unbedingt von nöten,

ein sparsamer Benziner ist hier ebenso akzeptabel.

Ein Klein oder Kompaktwagen reicht aus, wichtig neue HU oder wenigstens 1Jahr,

dazu nicht so viel Wartungsstau, der Rest ist eher nebensächlich.

Das wird sich selbst mit einem sparsamen Diesel-PKW meiner Meinung nach mit ca. 400 € pro Monat nicht oder wenn, ganz eng ausgehen.

In D liegen die laufenden Unterhaltskosten (ohne Wertverlust) für einen 5-10 Jahre alten Kleinwagen - je nach Modell - bei 15-20 Cent/km (bei 30-50tkm pro Jahr) .

Das macht bei 2700 km x 15 Cent = 405 € pro Monat. Bei 18 Cent/km wären es dann schon 486 € pro Monat.

Zitat:

@Fab19 schrieb am 4. April 2021 um 18:22:42 Uhr:

Wie schauts da eine Geneartion neuer bezüglich der Zuverlässigkeit usw. aus ?

Also sowas hier:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ich hätte da große Zweifel.

Du suchst eigentlich im total niedrigpreisigen Segment. Da würde ich dir irgendeinen Kompakt-Diesel empfehlen der noch in gutem Zustand ist. Ein konkretes Modell macht da keinen Sinn. In dem Alter hilft die Aussage ein bestimmtes Modell sei insgesamt gut nicht. Wenn die Vorbesitzer den runtergefahren haben, ist das beste Modell hinüber. Schau nach einem privaten Anbieter und lass den Wagen vom Profi durchchecken. Zusätzlich hilfreich wenn der Wagen noch gut TÜV hat.

Zu dem Inserat: Für mich die Kategorie "zu schön um wahr zu sein". Der hat eine überdurchschnittliche Ausstattung, nicht allzu alt und erstaunlich wenig Kilometer. Wenn das der neueste Eintrag im Scheckheft ist, dann war er 2015 zuletzt zum Service und seitdem auch nicht übermäßig viel gefahren. Bringt dir auch nichts wenn der bei Göttingen steht.

Am Ende musst du schauen was bei dir rumsteht. Wenn du einen tollen Ocatvia findest spricht nichts dagegen. Genauso wenig wie alle anderen. Aber geb dich keiner Illusion hin - gerade bei Händlern gibt es angeblich fast nur von Liebhabern gepflegte Fahrzeuge. Das sind weitaus mehr als es solche Lieberhaber in der Realität gibt. In deinem Preissegment haben die Autos ihre beste Zeit schon hinter sich.

Du kannst auch ein Auto für (unter) 1000 Eur kaufen, und den Wartungsstau für den Rest des Geldes beheben. Wichtig ist eine gute Grundsubstanz. Das ist MEINE Methode. 1000-EUR-Verkäufer sind auch potentiell ehrlicher als 3500-EUR-Verkäufer bezüglich Reparaturstau. Ich würde pauschal tatsächlich Skoda schauen, oder Japaner neben dem Mainstream (Honda, Suzuki, Subaru, Mitsubishi...). Auch bei Fiat kannst Du fündig werden (Punto u.Ä).

Bei einem Jahr Haltedauer ist Rost übrigens nicht dass große Thema, "Hauptsache dass Ding fährt".

Deswegen würde ich eher Geld in Verschleißteile als in das Auto investieren (also billig kaufen, "teuer" instandsetzen statt grenzwertig teuer kaufen und immer noch instandsetzen müssen).

Ich behaupte mal Folgendes: ein Auto für 3500 EUR hat identisch viel Reparaturstau wie ein Auto für 1000 EUR, ist aber comfortabler.

Und ich behaupte auch: ein durchrepariertes Auto, das in Ordnung ist, verkauft kein normaler Mensch. Das Auto am Ende seines Lebenszyklus wird verkauft, wenn sich eine Instandsetzung subjektiv nicht lohnt. Ob es sich für Dich lohnt, ist eine individuell zu entscheidende Frage.

Ich habe in einen 700 EUR Fiat 1200 EUR gesteckt. Damit fahre ich bis Dezember, dann mal sehen (HU und Bremsen vorne werden fällig). Auto-Hardware für ein Jahr: 1900 EUR. Restwert: mal sehen. Würde ich Die das Auto für 3500 EUR verkaufen? Nein, nur für 12.000 EUR. Weil nur für diese Summe kriege ich Ersatz, ohne der Wartung und den Reparaturen hinterherzurennen... :-) So meinte ich, dass ein billiges Auto mit Top Wartung und ohne Reparaturstau eigentlich nicht verkauft wird...

am 5. April 2021 um 7:34

Skoda, Seat Golf jünger ist m.E. nach aufgrund der Elektronik nicht zwingend zuverlässiger. Meist sind die beliebter und teurer, jedoch kaum besser.

Vectra, Mondeo, Passat 3B könnte man sich auch überlegen. Bei VW sind die Diesel aus dieser Zeit meine ich unproblematisch, Problem evtl. Umweltzonen?

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Steuer und Versicherung sind vll. nicht ohne, beim Diesel würde ich Kilometerstände zwischen 200- und 300.000 Km nicht scheuen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Langstrecken Anfängerauto