Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Krasses Verhalten eines Vertragshändlers

Krasses Verhalten eines Vertragshändlers

Themenstarteram 2. Mai 2019 um 12:28

Moin zusammen, ich möchte euch gern mal von meinem heutigen Erlebnis erzählen.

 

Ich merke vorher an, dass ich bewusst kein Model/Marke/Händler einfüge um mich nicht noch nachträglich mit deren Anwälten rumzuärgern. Ich war allein da und habe darum keine Zeugen. Geht ja eh um die Geschichte an sich.

 

Seit Wochen schaue ich mir diverse Händler und Autos an. Habe inzwischen meinen Neuwagen gefunden. Termin zum Kauf war heute.

 

Ich ging also hin, bestaunte nochmal mein neues Fahrzeug und trat in das gläserne Büro des Händlers.

 

Wir quatschten nebenbei ganz vergnügt. Ich stellte ihm die Frage, ob der gefundene Mängel abgestellt wurde. Der Wagen hatte 15km drauf und klapperte hinten rechts und es gab zusätzlich ein Schleifgeräusch an selbiger stelle. Der Händler meinte „ja klar, alles behoben“ und lenkte sofort ab. Das war mir recht suspekt.

 

Er bot mir dann eine Zusatzgarantie an, damit ich auch nach der regulären Garantie noch abgesichert bin. Ich willigte ein und er druckte den Vertrag aus.

 

Da mir die Reaktion mit dem Mangel doch komisch vorgekommen ist, fragte ich ihn ob ich nochmal ne runde fahren darf um mich zu versichern, dass das klappern und Schleifen nun weg ist.

 

Das fröhliche Wesen des Händlers schlug um in Ernst und hastig. Es würde jetzt nicht gehen da er jetzt den Schlüssel erst suchen müsse und noch einen Termin hat.

 

Okay... ich hab das erst mal so hingenommen. Er legte mir dann den Kaufvertrag und den Vertrag zur Extragarantie vor und blätterte bereits an die Stellen, wo meine Unterschrift hin soll. Ich nahm die Papiere und blätterte wieder an den Anfang. Ich wollte mir das ganze einmal zumindest oberflächlich durchlesen denn der gute Mann soll ja wegen mir seinen Termin nicht verpassen.

 

Hier wird’s richtig komisch...

 

Der Händler ranzte mich an „was issn jetzt?“ ich sagte ihm, dass ich mir gern durchlesen würde, was ich unterschreibe. Da ranzte er mich wieder an, dass er mir beim letzten Mal schon alles erklärt habe und dass ein Geschäft doch auf Vertrauen beruht.

 

Ich legte den Stift hin und ranzte zurück, dass ich mich hier gerade bisschen verarscht fühle. Ich darf mich vom Zustand des Fahrzeuges nicht überzeugen und auch den Kaufvertrag mit Zusatzgarantie nicht durchlesen. Ich finde das sehr unseriös als wollte er die Kiste endlich loswerden...

 

Und nun wird er Frech....

 

Er maulte los, dass er für sowas jetzt keine Zeit hat und auch keine Lust auf so einen Kunden hat. Er kann sich schon vorstellen, dass ich wohl bei jeder Kleinigkeit dann vor der Tür stehe.

 

Er meinte dann nurnoch „So ein Theater, dann lassen wir es sein. Ich finde schon einen anderen Käufer. Schönen Tag noch“

 

Der hat mich stehen lassen und ich bin dann gegangen. Ich möchte noch anmerken, dass ich 200km anfahrt hatte.

 

Ich bleib dann wohl doch erst mal bei meinem Megane...

 

Dem Kundenservice werd ich das erlebte aber mal noch mitteilen. Vielleicht bin ich nicht der Erste...

 

Sollte ich auf meine Beschwerde eine Antwort und ggfs. Ein Zugeständnis bekommen, werd ich euch das mitteilen. :)

 

Ich wünsche allen hier, dass sie nicht solche Erfahrungen machen müssen. Allzeit gute Fahrt.

 

Viele Grüße

 

Chris

Ähnliche Themen
7 Antworten

Richtig gemacht - dann soll er einen anderen Kunden suchen.

Ich hätte als Kaufinteressent in dieser Situation genau so gehandelt.

am 22. Juni 2019 um 17:53

Zitat:

@JazzLikeX schrieb am 2. Mai 2019 um 12:28:14 Uhr:

Moin zusammen, ich möchte euch gern mal von meinem heutigen Erlebnis erzählen.

Ich merke vorher an, dass ich bewusst kein Model/Marke/Händler einfüge um mich nicht noch nachträglich mit deren Anwälten rumzuärgern. Ich war allein da und habe darum keine Zeugen. Geht ja eh um die Geschichte an sich.

Seit Wochen schaue ich mir diverse Händler und Autos an. Habe inzwischen meinen Neuwagen gefunden. Termin zum Kauf war heute.

Ich ging also hin, bestaunte nochmal mein neues Fahrzeug und trat in das gläserne Büro des Händlers.

Wir quatschten nebenbei ganz vergnügt. Ich stellte ihm die Frage, ob der gefundene Mängel abgestellt wurde. Der Wagen hatte 15km drauf und klapperte hinten rechts und es gab zusätzlich ein Schleifgeräusch an selbiger stelle. Der Händler meinte „ja klar, alles behoben“ und lenkte sofort ab. Das war mir recht suspekt.

Er bot mir dann eine Zusatzgarantie an, damit ich auch nach der regulären Garantie noch abgesichert bin. Ich willigte ein und er druckte den Vertrag aus.

Da mir die Reaktion mit dem Mangel doch komisch vorgekommen ist, fragte ich ihn ob ich nochmal ne runde fahren darf um mich zu versichern, dass das klappern und Schleifen nun weg ist.

Das fröhliche Wesen des Händlers schlug um in Ernst und hastig. Es würde jetzt nicht gehen da er jetzt den Schlüssel erst suchen müsse und noch einen Termin hat.

Okay... ich hab das erst mal so hingenommen. Er legte mir dann den Kaufvertrag und den Vertrag zur Extragarantie vor und blätterte bereits an die Stellen, wo meine Unterschrift hin soll. Ich nahm die Papiere und blätterte wieder an den Anfang. Ich wollte mir das ganze einmal zumindest oberflächlich durchlesen denn der gute Mann soll ja wegen mir seinen Termin nicht verpassen.

Hier wird’s richtig komisch...

Der Händler ranzte mich an „was issn jetzt?“ ich sagte ihm, dass ich mir gern durchlesen würde, was ich unterschreibe. Da ranzte er mich wieder an, dass er mir beim letzten Mal schon alles erklärt habe und dass ein Geschäft doch auf Vertrauen beruht.

Ich legte den Stift hin und ranzte zurück, dass ich mich hier gerade bisschen verarscht fühle. Ich darf mich vom Zustand des Fahrzeuges nicht überzeugen und auch den Kaufvertrag mit Zusatzgarantie nicht durchlesen. Ich finde das sehr unseriös als wollte er die Kiste endlich loswerden...

Und nun wird er Frech....

Er maulte los, dass er für sowas jetzt keine Zeit hat und auch keine Lust auf so einen Kunden hat. Er kann sich schon vorstellen, dass ich wohl bei jeder Kleinigkeit dann vor der Tür stehe.

Er meinte dann nurnoch „So ein Theater, dann lassen wir es sein. Ich finde schon einen anderen Käufer. Schönen Tag noch“

Der hat mich stehen lassen und ich bin dann gegangen. Ich möchte noch anmerken, dass ich 200km anfahrt hatte.

Ich bleib dann wohl doch erst mal bei meinem Megane...

Dem Kundenservice werd ich das erlebte aber mal noch mitteilen. Vielleicht bin ich nicht der Erste...

Sollte ich auf meine Beschwerde eine Antwort und ggfs. Ein Zugeständnis bekommen, werd ich euch das mitteilen. :)

Ich wünsche allen hier, dass sie nicht solche Erfahrungen machen müssen. Allzeit gute Fahrt.

Viele Grüße

Chris

Ohne Namensnennung ist so ein Beitrag NIX wert.

Als Warnung für andere. Und wer die Wahrheit erzählt, braucht keine Angst vor Anwälten zu haben.

Themenstarteram 22. Juni 2019 um 19:53

Sag das den Leuten die bei eBay eine negative Bewertung hinterlassen haben und dann vom Gericht nach entsprechenden Klagen zur Kasse gebeten wurden.

 

Es ist ein Erlebnisbericht. Ich Muss also gar nichts. :)

 

Und ohne etwas zu beweisen oder Zeugen dafür zu haben, ist es lediglich eine Behauptung die richtig teuer werden kann. :)

am 22. Juni 2019 um 20:51

Zitat:

Und ohne etwas zu beweisen oder Zeugen dafür zu haben, ist es lediglich eine Behauptung die richtig teuer werden kann. :)

Falsch.

Themenstarteram 22. Juni 2019 um 22:10

Ne, richtig.

Hast Dir vermutlich eine Menge Ärger erspart, die du mit dem Wagen und dem Händler noch gehabt hättest. Die vergebliche Anreise ist ärgerlich, aber wahrscheinlich das kleinere Übel.

Was mich allerdings interessieren würde ist, was das für ein Händler bzw. Wagen war. Bei 15km vermutlich Neuwagen oder Tageszulassung? Von einem Vertragshändler oder freien Händler oder EU-Importeur?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Krasses Verhalten eines Vertragshändlers