ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoff sparen durch Chip?

Kraftstoff sparen durch Chip?

Themenstarteram 8. August 2011 um 23:53

Hallo Leute, es gibt ja an beinah jeder Ecke diese "Tuning-Chips" die man in die Steuergeräte setzt oder vorschaltet.

Meine Frage richtet sich jetzt an die Leute die einen Benziner fahren und solche Chips getestet haben.

Mir gehts es bei diesen Chips nicht um Leistungssteigerrung...aber es ist die Rede von Kraftstoffersparnis... stimmt das wirklich?

Recht teuer sind die Chips ja nicht - und wenn ich dadurch wirklich Kraftstoff spare...

Beim Dieselmotor ist es ja kein Geheimniss das solche Chips bzw Stg-Anpassungen mehr PS bringen.

Weis jemand wie das beim Benziner nun aussieht... spart man wirklich Benzin durch solche Chips?

Bei mir geht es um einen Fiat Marea Weekend und einen Chip den man in der Bucht für circa 30€ bekommt.

Beste Antwort im Thema

Ein Chip - egal, ob für mehr Leistung oder weniger Verbrauch - muss zwingend individuell auf das jeweilige Fahrzeug abgestimmt werden. Das ist mit einem "Universalchip" für 30€ völlig unmöglich, kauf bloss nicht so einen Billigchip!

Eine vernünftige Kennfeldanpassung kostet ein paar hundert Euro...

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Hab so einen chip aus Amerika für unter 30 Euro in meinen Ford Mustang eingebaut.Bringt gar nichts.

Ein Chip - egal, ob für mehr Leistung oder weniger Verbrauch - muss zwingend individuell auf das jeweilige Fahrzeug abgestimmt werden. Das ist mit einem "Universalchip" für 30€ völlig unmöglich, kauf bloss nicht so einen Billigchip!

Eine vernünftige Kennfeldanpassung kostet ein paar hundert Euro...

Das mit dem Spritsparen klappt nur wenn ich bei weniger Drehzahl mehr Drehmoment bekommt und auch nur bei einem Diesel. Der der wird über die Einspritzmenge gesteuert, die ist von der Gaspedal stellung abhängig.

Beim Benziner wird dagegen mit immer dem selben Kraftstoff Luft gemisch gefahren, somit muss mehr Sprit rein für mehr Leistung. Damit ist eine Ersparnis praktis nicht möglich, das geht nur wenn du länger in einem höheren Gang bleiben kannst weil du mehr Drehmoment hast und somit in einem besseren Betriebspunkt liegst.

Die ganzen Chip tunnings machen nichts anderen wie mehr Luft in den Brennraum zu punken in dem sie den Ladedruck erhöhen. Dadurch steigt die Leistung weil die Füllung zunimmt. Deshalb ist ein Chip bei einem Serien Saugermotor eigentlich nutzlos, da kannst fast nichts holen. Da wird nur ein bischen fetter gefahren, was ein bischen mehr Leistung und bessere anspringen bedeutet, aber das ist nicht wirklich viel.

Ich hab mal gehört, das bei einem Saugbenziner etwa 10 % drinn sind,

bei einem chiptuning.

Wie teuer ist denn so in etwa eine vernünftige Kennfeldanpassung?

 

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von viktor12v

Ich hab mal gehört, das bei einem Saugbenziner etwa 10 % drinn sind,

bei einem chiptuning.

10% wovon? Mehr Leistung? Weniger Verbrauch?

Beides utopisch...

Bei einem Saugmotor macht ein Chiptuning nur in Verbindung mit anderen Maßnahmen Sinn - und da sprengt man ganz schnell die 1000€-Marke, wenn etwas meßbares rauskommen soll...

Wie gesagt, irgendwo gelesen/gehört,

das da etwa 10 % mehr Leistung drinn sein sollen,

also nicht der Rede wert.

Und Spritersparniß geht wohl nur beim Diesel

 

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

Da wird nur ein bischen fetter gefahren, was ein bischen mehr Leistung und bessere anspringen bedeutet, aber das ist nicht wirklich viel.

Bei dem billigen Chiptuning zum Spritsparen, wird die Luftmasse oder Temperatur (IAT-Tuning) verfälscht und das Gemisch abgemagert... Was natürlich die Abgaswerte versaut, aber etwas Kraftstoff spart... Killt den KAT und kostet die nächste AU richtig Geld!

MfG

Wir hatten mal im Kundenauftrag die Aufgabe, bei einem Fahrzeug mit Saug-Benzinmotor den Verbrauch (im MVEG-Zyklus) zu reduzieren. Nach etlichen Motor-Prüfstandsstunden und Rollentests haben wir ca. 3 % geholt. Hier wurde aber streng nur auf den Verbrauch hin optimiert, nicht auf Fahrbarkeit oder Haltbarkeit.

 

Kurzum, 10 % halte ich für absolut unrealistisch, und mit Tuner-Hausmittelchen halte ich 3 % für ebenso unrealistisch.

Dann frag mal Metin ( metinyueksel ). Der hat so ein Billig-Chip von Fastech drin und laut seiner Aussage hat er den Verbrauch damals deutlich zum Serien-Chip gesenkt. Waren glaub so 2-3l weniger, was auch keiner geglaubt hat. Leider kann man das nicht mehr nachprüfen, da er auf E85 komplett umgestiegen ist...auch mit diesem Chip läuft er damit besser als mit dem Serien-Chip. 

 

Ich habe auch ein Programm von DigiTec drin, bei dem er damals auch sparsamer gelaufen ist ( wenn ich mich noch recht erinnere ). Ist aber schon 2 Jahre her, seit der aktiv war. 

Zitat:

Original geschrieben von nogaroc4

Dann frag mal Metin ( metinyueksel ). Der hat so ein Billig-Chip von Fastech drin und laut seiner Aussage hat er den Verbrauch damals deutlich zum Serien-Chip gesenkt. Waren glaub so 2-3l weniger, was auch keiner geglaubt hat. Leider kann man das nicht mehr nachprüfen, da er auf E85 komplett umgestiegen ist...auch mit diesem Chip läuft er damit besser als mit dem Serien-Chip. 

 

Ich habe auch ein Programm von DigiTec drin, bei dem er damals auch sparsamer gelaufen ist ( wenn ich mich noch recht erinnere ). Ist aber schon 2 Jahre her, seit der aktiv war. 

Waren es nicht vielleicht sogar 20-30 l weniger??

Witzbold...

Wenn Du mir nicht glaubst frag ihn doch selber.....:rolleyes:

 

Wie gesagt: Es geht, indem man mit Luftüberschuss fährt! Nur, hast du bei den billigen Chips, oft Probleme mit der AU und sterbenden KATs.

MfG

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Wie gesagt: Es geht, indem man mit Luftüberschuss fährt! Nur, hast du bei den billigen Chips, oft Probleme mit der AU und sterbenden KATs.

 

MfG

Selbst mit Luftüberschuss halte ich 10 % für unrealistisch.

 

Um ein bestimmtes Drehmoment zu erreichen, muss eine gewisse Kraftstoffmasse umgesetzt werden. Ich kann also nicht sagen, dass ich in einem bestimmten Betriebspunkt (Drehzahl/Gaspedalstellung) einfach 10 % weniger Benzin einspritze, da dann das Drehmoment abfällt. Der Fahrer würde das durch weiteres Durchdrücken des Gaspedals kompensieren. Das bewirkt zwar eine Entdrosselung des Motors, führt aber keinesfalls zu 10 % Verbrauchseinsparung.

 

Dazu kommt, dass ein Motor, der nicht für den Magerbetrieb ausgelegt ist, bei Lambda = 1,1 (wahrscheinlich) schon ziemlich dicht an oder gar jenseits der Brenngrenze läuft, sprich: Aussetzer hat. Und nicht zuletzt führt ein mageres Gemisch zu erhöhten Abgastemperaturen. Wenn's ganz blöd läuft, grillt man sich die Auslassventile.

10% ist zwar weit hergeholt, aber einige "%" sind schon drin. (Auf Kosten der Betriebssicherheit und diverser Bauteile!)

Den Laden, der dir den billigen Chip vertickt hat, schert das sicher nicht, wenn da was hin ist. (Wie willst du das auch beweisen? Vorallem, wenn die Gefahr steht, wegen Steuerbetrug dran zu sein, da man mit manipulierter Abgasregelung rum düst!)

Das beste Mittel zum Spritsparen: Fuss vom Gas und lernen, wo der Motor beim Beschleunigen wirtschaftlicher läuft. (Wenn ich mit meinem Wagen stärker beschleunige und mehr Drehzahl gebe, verbrauche ich weniger Sprit, als wenn ich mit nur leichten Druck auf das Pedal und frühen Hochschalten, auf Tempo komme.)

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoff sparen durch Chip?