ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompaktwagen für 30 000 km/a gesucht; Diesel oder Benziner oder ...?

Kompaktwagen für 30 000 km/a gesucht; Diesel oder Benziner oder ...?

Themenstarteram 8. Mai 2022 um 14:35

Hallo zusammen,

ich suche einen Ersatz für meinen 2013er Skoda Rapid Spaceback 1,2 TSI mit 77kw.

Budget 20 000€ + den Wert des Skodas.

Fahrtprofil: vor allem Pendeln zur Arbeit: eine Strecke 60 km davon 14 km Autobahn, ca. 8 km innerorts der Rest Überland.

Die große Frage die sich mir vor allem stellt, ist bei dem Fahrprofil ein Diesel sinnvoll? Oder ist mit Blick auf den kleinen Autobahnanteil (Stichwort Partikelfilter, AGR usw.) und auch den Dieselpreisen besser wieder ein Benziner vorzuziehen? Eine Elektro-Lademöglichkeit ist momentan zuhause nicht gegeben und bei der Arbeit zwar vorhanden aber sehr überlastet.

Wichtig ist mir, dass ich eine Vertragswerkstatt vor Ort habe, das sind bei mir VW, Audi, Seat, Skoda, Honda, Kia, Toyota, BMW, Mercedes, Opel, Ford.

Was für ein Modell würdet ihr mir Empfehlen?

Vielen Dank im Voraus.

Ähnliche Themen
20 Antworten

Persönlich würde ich mir nie wieder einen Diesel ans Bein binden wollen, ein sparsamer Benziner wäre meine Wahl.

Honda Civic, sparsam aber nicht spassarm, Toyota als Hybrid als sehr sparsame Variante, der 1er BMW wenn es höherklassig sein müsste.

Zitat:

@CR1986 schrieb am 8. Mai 2022 um 14:35:03 Uhr:

Hallo zusammen,

ich suche einen Ersatz für meinen 2013er Skoda Rapid Spaceback 1,2 TSI mit 77kw.

Budget 20 000€ + den Wert des Skodas.

Fahrtprofil: vor allem Pendeln zur Arbeit: eine Strecke 60 km davon 14 km Autobahn, ca. 8 km innerorts der Rest Überland.

Die große Frage die sich mir vor allem stellt, ist bei dem Fahrprofil ein Diesel sinnvoll? Oder ist mit Blick auf den kleinen Autobahnanteil (Stichwort Partikelfilter, AGR usw.) und auch den Dieselpreisen besser wieder ein Benziner vorzuziehen? Eine Elektro-Lademöglichkeit ist momentan zuhause nicht gegeben und bei der Arbeit zwar vorhanden aber sehr überlastet.

Wichtig ist mir, dass ich eine Vertragswerkstatt vor Ort habe, das sind bei mir VW, Audi, Seat, Skoda, Honda, Kia, Toyota, BMW, Mercedes, Opel, Ford.

Was für ein Modell würdet ihr mir Empfehlen?

Vielen Dank im Voraus.

Kia, Toyota und Opel um es kurz zu machen. Diesel oder Benziner je nach Vorlieben

Ich werfe den Honda Jazz ins Rennen.

Zitat:

@CR1986 schrieb am 8. Mai 2022 um 14:35:03 Uhr:

Die große Frage die sich mir vor allem stellt, ist bei dem Fahrprofil ein Diesel sinnvoll?

Tendenziell schon. Die aktuell geringe Preisdifferenz zum Benzin dürfte nicht auf Dauer so bleiben. Bei der Fahrleistung kann sich das schon lohnen. Wobei ich da eher auf dem Gebrauchtmarkt schauen würde - als Leasingrückläufer haben die oft einen vergleichsweise hohen Wertverlust und sind bei genug Modellen nicht mehr teurer als die Benziner.

Zitat:

Oder ist mit Blick auf den kleinen Autobahnanteil (Stichwort Partikelfilter, AGR usw.) und auch den Dieselpreisen besser wieder ein Benziner vorzuziehen?

Dein Fahrprofil ist mehr als ausreichend für einen Diesel. Es geht dort ja primär darum, dass der Motor warm wird - bei 60km sollte das kein Problem sein. Ist halt schwierig bei Leuten die nur ein paar km stadtintern fahren.

 

Zitat:

Was für ein Modell würdet ihr mir Empfehlen?

Egal. Du hast eine Liste an Marken aufgeführt. Ich hätte da jetzt keins deren aktueller Modelle von dem ich pauschal abraten würde.

Bei aller persönlicher Sympathie/Antipathie für Marken und Modelle muss man ehrlich bleiben. Die sind alle in Ordnung. Man kann sich die Frage stellen ob die sehr teuren Premiummarken ihr Geld wert sind. Da bekommst du für dein Budget kein neues Modell. VW ist ebenfalls relativ teuer und auch hier muss man überlegen wofür man den Aufpreis zahlt.

Beim Rest?

- Astra, Focus sind solide Massenware zum besseren Preis als der Golf. Steht an jeder Ecke. Gibt es oft als junge Gebrauchte, aber auch als Neuwagen nicht allzu teuer. Überraschungen darfst du keine Erwarten.

- Ceed: Wie Astra und Focus. Mehr Eigenheiten bei den Ausstattungspaketen, 7 Jahre Garantie, niedriger Preis. Dafür kleine Kompromisse.

- Corolla: Nur als Hybrid sinnvoll. Finde ich für das gebotene Niveau sehr teuer. Der Hybridantrieb ist aber ein Traum und eine willkommene Alternative wenn man dem Diesel nicht vertraut und nicht viel Geld für Benzin zahlen will. Die Sparsamkeit ist unerreicht.

- Leon/Octavia: Ähnlich wie bei Opel und Ford. Octavia ist nur in groß erhältlich. Wenn man es nicht braucht, kann man es sich sparen. Theoretisch auch der Scala. Den finde ich persönlich nicht so attraktiv. Ist (wie auch der Rapid) ein aufgeblasener Kleinwagen der mit den anderen Modellen in der Kompaktklasse nicht so ganz mithalten kann.

Wenn Du auf der Autobahn nicht schneller wie Richtgeschwindigkeit fährst und keine großen Steigungen hast (Mittelgebirge), würde ich mir den Toyota Corolla bzw. Suzuki Swace (bis auf das Markenemblem identisch) mal angucken.

Vorteil: sparsam, nicht spaßarm.

Nachteil: teuer.

 

Ansonsten Astra K (als Brot & Butter - Auto).

Vorteil: viel Platz

Nachteil: relativ laut im Innenraum

Bei dem Fahrprofil würde ich einen Diesel, oder Hybrid wählen. Bei den vom TE genannten Marken würde ich mir Ford Focus als Diesel, Kia Ceed als Diesel und Toyota Corolla als Hybrid näher ansehen und dann nach Preis und Gefallen entscheiden.

Falls Du im akzeptablen Umkreis auch einen Renault-Händler hast, solltest Du noch den Renault Megane Diesel ansehen. Der 1,5 DCI ist sehr sparsam, robust und wird in seiner Grundstruktur seit vielen Jahren problemlos in zahlreichen Modellen des Konzerns eingesetzt.

gelöscht, Doppelpost

Oder man nimmt einen sparsamen reinen Benziner.

Golf 1,5l TSI und Co. Aber auch die 2l TDI Varianten sind da ok.

Plug-In Hybrid könnte auch passen, aber man muss zuhause gut laden können.

Ich fahre auch ca. 30000km im Jahr und habe mich letztes Jahr für einen Toyota Auris Hybrid entschieden, weil:

- sparsam (unter 6 Liter jederzeit ohne Anstrengung möglich obwohl es hier sehr hügelig ist, längere Strecken fahr ich teilweise auch unter 5 Liter)

-sprichwörtliche Zuverlässigkeit

-entspanntes Fahren

-bis zu 10 Jahre /160000km Toyota Relax Garantie, sofern Inspektionen bei Toyota gemacht werden

Nachteil: alle 15000km Inspektion fällig.

Ich würde mir an deiner Stelle auch den Corolla als Hybrid anschauen. Der schon genannte Honda Jazz ist auch ein sehr schön gemachtes Auto und nochmal sparsamer, war mir aber vorne zu eng. Hinten bietet er aber dafür deutlich mehr Platz als der Toyota.

Sogesehen, mein Golf 1,5l TSI. Verbrauch unter 6l ralisiert, längere Strecken eher knapp über 4l.

Vorteil, Inspektion alle 2 Jahre/30.000km.

Zuverlässig, entspanntes fahren.

Zum Jazz: hier gilt es zu beachten, daß der Kofferraum ziemlich klein ist! Es ist zwar nach oben hin relativ viel Platz, aber die Grundfläche ist klein. Würde jetzt nicht meine Hand ins Feuer legen, daß da eine Getränkekiste reinpasst.

Nur, falls das von Belang ist.

 

Ansonsten: die Vertragswerkstatt ist doch nur in der Garantiezeit wichtig, danach geht auch eine gute freie Werkstatt. Und sofern der Freundliche nicht gerade 100 km weit weg ist, wäre es doch egal - es gibt schließlich Werkstatt-Autos, und die kosten nicht die Welt.

 

Letztendlich geht so ziemlich jeder aktuelle Kompakt- oder Kleinwagen. Einfach mal ein paar Autos live angucken (Grobsiebung), und mit denen, die einem gefallen, eine Probefahrt machen (Feinsiebung). Die Autos, die dann noch übrig sind - mit denen dann sich intensiv befassen.

@Diabolomk Ist das noch der 7er, oder schon der 8er? In der App wird mir das nicht angezeigt...

Das Touch-Bediensystem, was VW mittlerweile überall reinzimmert, soll ja nicht so toll sein?

Ich persönlich kenne ich es nicht, bin aber kein Freund vom Herumgepatsche auf irgendwelchen Bildschirmen (beim Handy geht es halt nicht anders).

Was mich persönlich an den aktuellen Golf/Leon/Octavia stört ist die Bedienung. Ich mag es nicht, wenn man für die Bedienung der Klimatisierung und für die Lautstärkeregelung keine eigenen Knöpfe hat. Dieser Umstand würde diese Fahrzeuge für mich ausschließen - aber das ist natürlich höchst subjektiv. Rein technisch hat der VAG Konzern, nach einigen Fehlkonstruktionen, seit einigen Jahren wieder den Anschluss an die Konkurrenz geschafft.

Ich würde in den von dir genannten Autohäuser vorstellig werden, für dein Geld bekommst bei den Premiummarken schlechtere Ausstattung und älter/mehr km. Grundsätzlich bekommt man keine schlechten Autos mehr. Abgesehen davon musst dich in dem Wagen wohlfühlen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompaktwagen für 30 000 km/a gesucht; Diesel oder Benziner oder ...?