ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompaktwagen bis 13000 Euro

Kompaktwagen bis 13000 Euro

Themenstarteram 18. November 2018 um 17:08

Hallo zusammen.

Ich hab ja die Tage erst einen anderen Thread aufgemacht, aber zwischenzeitlich hat sich da eine Kleinigkeit geändert. Wie ist erstmal egal, aber es gab da einen guten Tipp.

So, nun zum Anliegen.

Ich hab ein Budget von 13.000 Euro und suche einen Kompakten in dieser Preisklasse.

Fahrprofil:

21 km einfacher Arbeitsweg mit hauptsächlich Landstraße und ein paar kleineren Ortsdurchfahrten

Fahrweg liegt in einem deutschen Mittelgebirge, es geht also schon ein wenig bergauf/bergab

Zu 95% bin ich allein unterwegs

Für die restlichen 5% bin ich aber auf 4/5 Türen und einen möglichst großen Kofferraum angewiesen (Wocheneinkauf mit Familienmitgliedern)

Hin und wieder geht es auch mal auf die Autobahn, aber ehr selten

Die Jahresfahrleistung liegt so ca bei 15.000 km

Was schwebt mir nun vor?

Also zwecks Marke bin ich ziemlich ungebunden. Vielleicht nicht unbedingt VW, mag ich nicht wirklich

Benziner

Eine Automatik wäre hervorragend, ich würde ungern nen Handschalter nehmen

So bequem wie möglich (Rheumatische Erkrankung)

Klimaautomatik wäre ein Träumchen

Möglichst günstig im Unterhalt und im Verbrauch

Ansonsten so viel Schnickschnack wie möglich (Das ist meine Umschreibung für Assistenzsysteme ;))

DAB-Radio

Ich hab schon mal bei mobile.de grob reingeschaut, liege ich so Richtung Focus gut? In der Preisklasse ist wahrscheinlich nicht wirklich mit nem guten Hybrid von Toyota zu rechnen, oder?

Sollte noch die ein oder andere wichtige Angabe fehlen, werde ich die natürlich gern ergänzen.

MfG

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 19. November 2018 um 8:35

Hallo.

Danke schon mal für die Tipps. Ich glaube, ich werd mich mal intensiver mit dem Focus beschäftigen. Hab mal geschaut und geht so einer in Ordnung?

https://m.mobile.de/.../details.html?...

Ist zwar auch etwas oberhalb, aber ich schaue ja noch.

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten

Focus ist sehr gut vom Motor, Fahrwerk und Preis-Leistungsverhältnis.

Aiutomatik schrämkt Deine Auswahl und das Angebot aber extrem ein, lieber einen schaltfaul fahrbaren Schalter nehmen. Die kleinen Turbo-Direkteinspritzer haben viel Drehmoment, da geht das gut.

...soll es ein Neuer oder ein Gebrauchter Hybrid werden???

Gebrauchte gibt es für den Preis doch viele - sogar einer mit 500 km:

https://suchen.mobile.de/.../search.html?...

Hi!

Der Yaris ist ein Kleinwagen.

Hybrid ist überflüssig für Deine Bedürfnisse.

Ford Focus und Fiat Tipo sehe ich als relativ neue Autos für Dein Budget.

Automatik ist insbes. bei Ford attraktiv, da sie bei den Benziner und m.W. nun auch generell Wandlerautomaten verbauen anstatt der anfälligen, nervig zu fahrenden DKGs.

Ich würde mir einen guten Focus suchen, z.B.:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Kombi muss wahrscheinlich gar nicht sein. In die Kompaktautos passt auch beim Steilheck schon einiges hinein.

Limousine mit riesigem Kofferraum:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ist zwar ein hässliches Entlein, aber sehr praktisch und nagelneu, solide, bequem und relativ leise für etwas mehr als Dein genanntes Budget.

HC

Themenstarteram 19. November 2018 um 8:35

Hallo.

Danke schon mal für die Tipps. Ich glaube, ich werd mich mal intensiver mit dem Focus beschäftigen. Hab mal geschaut und geht so einer in Ordnung?

https://m.mobile.de/.../details.html?...

Ist zwar auch etwas oberhalb, aber ich schaue ja noch.

Moin,

Wieso sollte ein Hybride - zumindest ein vernünftig konstruierter bei dem Nutzungsprofil sinnlos sein?

Die Nutzung hier wird immer wieder verbrauchsungünstige Last/Beschleunigungssituationen haben - bei denen die Drehmomentunterstützung des E-Motors klar für geringeren Verbrauch als auch angenehmeres Fahrgefühl sorgen wird.

Gut nen Yaris iat nicht der größte - aber wenn es eben nicht Nagelneu sein muss - gibt es da in Forum von Auris, Prius, CT200h, Civic ein paar wirklich brauchbare Kandidaten. Zudem sind sowohl die Motoren als auch die Antriebsstränge stark Richtung Komfort ausgelegt.

An dieser Stelle sollte man den Ford auch etwas kritisch bewerten - es wurde ja ausdrücklich der Komfortaspekt bzgl. rheumatischer Erkrankung erwähnt. Der Focus ist doch recht fahrdynamisch abgestimmt - der könnte als vielleicht schon zu hart wirken (ich find den Focus wie die meisten gut - aber wenn da gewisse Anforderungen bestehen). Also beim Ausprobieren drauf achten, speziell wenn der/die Betroffene nicht dabei ist.

LG Kester

Themenstarteram 19. November 2018 um 10:38

Danke für den Hinweis mit dem Fahrwerk. Aber der Betroffene ist bei jeder Probefahrt dabei :) Und man muss es wohl wirklich „erfahren“.

Hab hier mal noch was nordisches gefunden.

https://m.mobile.de/.../details.html?...

Das es der gleiche Händler wie oben ist, ist wirklich Zufall. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist der Volvo wohl auch ehr sportlich abgestimmt?

Hallo @ Eagleseven, den Vorschlag von @ Blackmen finde ich,

in Anbetracht, das Du fast immer ALLEINE unterwegs bist und

Dein Fahrprofil, wie für einen Hybriden gemacht ist, sehr gut.

Deinen Wochenend Einkauf sollte unter die Heckklappe passen.

Durch die Batterie ist der Kofferraum wohl etwas kleiner, aber

dann kannst Du die hinteren Sitze umklappen.

Das Auto ist fast neu und mit gut 10.000.-€ sehr günstig.

Denkbar wäre auch für 10.000.-€ Neupreis die LADA Limousine.

(Gab es gerade einen Test im Fernsehen) Diese würde mit fast

100 PS auch gut funktionieren. Dacia würde auch als Neuwagen

passen. (Doch dann solltest du besser Mitglied in einem Automobil-

club sein.) Zur Sicherheit. Ein Ford ist natürlich auch möglich.

Viel Glück bei Deiner Wahl, Gruss aus B...........

Die Dacias sind keineswegs unzuverlässig, ganz im Gegenteil. Und sie haben ein sehr komfortables, aber völlig unsportliches Fahrwerk. Das wprde passen. Bei den Sitzen sollte man aber eine ausführliche Probefahrt machen, manche finden diese unbequem.

Gegen die Hybriden von toyota spricht die (vor allem beim Prius) sehr hohe Versicherungseinstufung. Federung ist eher straff, Sitze auch. Dafür haben sie eine zuverlässige Automatik.

Andere Idee: C4 Cactus. Besonders flott, weil sehr leicht. Komfortables Fahrwerk und breite bequeme Sessel. Mit dem 110 PS Turbobenziner.

Beim Focus würde ich die 1.0 Ecoboost nehmen (weil sparsamer).

Hi!

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 19. November 2018 um 09:13:39 Uhr:

Moin,

Wieso sollte ein Hybride - zumindest ein vernünftig konstruierter bei dem Nutzungsprofil sinnlos sein?

Weil der günstigste Kompakthybrid ca. doppelt so teuer ist wie ein gut ausgestatteter Ford Focus Benziner und man bei dem vom TE angegebenen Fahrprofil mit dem Hybriden keine 2 L / 100 Km und somit keine 500 Euro an Benzin p.a. spart.

Die mindestens 15 kEur Aufpreis werden sich somit nach 30+ Jahren amortisieren.

 

Zitat:

Die Nutzung hier wird immer wieder verbrauchsungünstige Last/Beschleunigungssituationen haben - bei denen die Drehmomentunterstützung des E-Motors klar für geringeren Verbrauch als auch angenehmeres Fahrgefühl sorgen wird.

Gut nen Yaris iat nicht der größte - aber wenn es eben nicht Nagelneu sein muss - gibt es da in Forum von Auris, Prius, CT200h, Civic ein paar wirklich brauchbare Kandidaten. Zudem sind sowohl die Motoren als auch die Antriebsstränge stark Richtung Komfort ausgelegt.

An dieser Stelle sollte man den Ford auch etwas kritisch bewerten - es wurde ja ausdrücklich der Komfortaspekt bzgl. rheumatischer Erkrankung erwähnt. Der Focus ist doch recht fahrdynamisch abgestimmt - der könnte als vielleicht schon zu hart wirken (ich find den Focus wie die meisten gut - aber wenn da gewisse Anforderungen bestehen). Also beim Ausprobieren drauf achten, speziell wenn der/die Betroffene nicht dabei ist.

LG Kester

Was den Komfort betrifft, so muss der TE eben verschiedene Fahrzeuge ausprobieren.

Weder ein Focus, noch ein Prius oder CT 200 besitzen ein vernünftiges Fahrwerk im Sinne von hochwertigem Komfort.

Das beginnt beim Mercedes E mit "Luftfahrwerk" und den teuersten Elegance-Sitzen.

Ich für meinen Teil mag keine unnötige Härte im Fahrwerk, aber ein sicheres Gefühl der guten Kontrollierbarkeit. Dies vermittelt ein Ford Focus eher als ein schlingernder Prius.

Sehr wichtig sind die Sitze. Bei Ford findet man bei den besseren Ausstattungslinien meist Lordosenstützen.

Damit kann man schon mal einiges anfangen, wenn man sich eingehend mit der für einen passenden Einstellung des Sitzes beschäftigt.

Echter Sitzkomfort war in der Kompaktklasse m.W. nur bei Opel (AGR-Sitze) und bei Mercedes im A bei den besseren Ausstattungen zu finden.

Der TE will ein kompaktes Auto für 13.000 Eur. Was besseres als den Focus fast neu wird er dafür nicht bekommen.

Wenn das Auto etwas länger sein darf, empfehle ich einen Mercedes C der Serie W204 in Elegance-Ausstattung mit Multikontursitzen. Mehr Luxus mit einer noch nicht toten Mechanik und bei niedrigen Unterhaltskosten geht für das Geld nicht. Ist dann aber ein älterer Gebrauchtwagen.

Ich für meinen Teil würde bei diesem Budget den fast neuen Focus nehmen, mich über den spritzigen 1.5 / 150 PS Motor und die nette Ausstattung freuen und den wenigen Ärger mit einem ausgereiften neuen Auto genießen.

HC

Moin,

Man kann das, was du hier schreibst auch als parteiischen Krams klassifizieren.

Amortisierungsberechnungen über Preis und Verbrauch sind zwar schön und nett - aber taugen als Entscheidungskriterium nicht. Da dies nicht der alleinige Faktor ist. Ein beliebiges 5000€ Auto setzt da ebenfalls eine kaum einzuholende Marke, wenn man nur dieses beidem Parameter betrachtet.

Nun - es gibt immer etwas besseres - warum schlagen wir keinen Rolls Royce vor?

Ich verweise darauf - DU hast gesagt der Hybrids sei überflüssig, du sagtest nicht er sei teuer. Wobei deine Berechnung dabei vergisst - der Focus hat den merklich höheren Wertverlust. Der Hybride ist alterstechnisch bereits im weitgehend linearen Bereich angekommen. Ergo - passt deine Argumentation in beiden Beiträgen nicht zusammen.

Weiterhin ist die Argumentation irreführend, wenn du sagst der Focus sei problemlos - das ist nämlich eine Behauptung, die bislang kaum durch Daten unterfütterbar ist. Hingegen kann klar belegt werden, dass die möglichen Hybriden außerordentlich Problemlos sind. Spritzig und Vergnügen sind allerdings ggf. bei der gesundheitlichen Einschränkung Aspekte, die eher nachteilig sein können. Die Unterfütterung des Verbrenners mit einem Elektromotor ist hingegen beim Fahrprofil klar förderlich, was deiner Argumentation auch widerspricht - das Auto muss weder zurückgeschaltet werden, noch schaltet es selbst zurück, was wiederum den Komfortaspekt mindert/steigert.

Anstelle derartige Argumente zu posten - wäre es fairer zu sagen, dass du das Konzept nicht magst, weil dir das Fahrgefühl usw.pp. nicht gefällt. Wäre deutlich stringenter.

LG Kester

Hi!

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 20. November 2018 um 06:30:38 Uhr:

Moin,

Man kann das, was du hier schreibst auch als parteiischen Krams klassifizieren.

Man könnte sich alternativ auch einfach mit den Fakten beschäftigen und sich dann ein urteil bilden. Deine Sache.

Ich habe nichts gegen Automarken, solange sie nicht von den Wirtschaftskriegern Korea und China kommen.

Auch gegen VW Konzernmarken habe ich gar nichts.

Die bauen eben nur Zeit schlechte Autos, was ich thematisiere, auch wenn die Mehrheit VW wählt.

Ich kritisiere auch Angela Merkel, obwohl die Mehrheit sie fehlerhafterweise gewählt hat.

Zitat:

 

Amortisierungsberechnungen über Preis und Verbrauch sind zwar schön und nett - aber taugen als Entscheidungskriterium nicht. Da dies nicht der alleinige Faktor ist. Ein beliebiges 5000€ Auto setzt da ebenfalls eine kaum einzuholende Marke, wenn man nur dieses beidem Parameter betrachtet.

Nun - es gibt immer etwas besseres - warum schlagen wir keinen Rolls Royce vor?

Soweit ich mich entsinne, waren die Parameter hier "Kompaktwagen" und "13.000 Eur".

Draufhin wurde ein hybrid Yaris empfohlen, woraufhin ich wiederum Fakten brachte.

keine Ahnung, was Du mit Deinem eigenartigen Satz bezwecken möchtest.

Ein Rolls für 13.000 Eur fährt üblicherweise nicht, was der TE jedoch erwarten dürfte.

Zitat:

 

Ich verweise darauf - DU hast gesagt der Hybrids sei überflüssig, du sagtest nicht er sei teuer. Wobei deine Berechnung dabei vergisst - der Focus hat den merklich höheren Wertverlust. Der Hybride ist alterstechnisch bereits im weitgehend linearen Bereich angekommen. Ergo - passt deine Argumentation in beiden Beiträgen nicht zusammen.

Wer z.B. einen Prius kauft, achtet nur aufs Geld. Es gibt kein anderes Argument für dieses Auto.

Einsparungen mit einem Prius gegenüber einem Fokus im Privatbetrieb gibt es jedoch nicht. Deshalb ist ein Prius, um bei diesem Beispiel zu bleiben, überflüssig.

Der möglicherweise geringere Wertverlust reißt den doppelten Kaufpreis nicht raus. Auch ein Focus ist nach 5 Jahren nicht wertlos.

Als Großstadttaxi hingegen ist er großartig.

Aber darüber sprechen wir hier nicht.

Zitat:

 

Weiterhin ist die Argumentation irreführend, wenn du sagst der Focus sei problemlos - das ist nämlich eine Behauptung, die bislang kaum durch Daten unterfütterbar ist. Hingegen kann klar belegt werden, dass die möglichen Hybriden außerordentlich Problemlos sind. Spritzig und Vergnügen sind allerdings ggf. bei der gesundheitlichen Einschränkung Aspekte, die eher nachteilig sein können. Die Unterfütterung des Verbrenners mit einem Elektromotor ist hingegen beim Fahrprofil klar förderlich, was deiner Argumentation auch widerspricht - das Auto muss weder zurückgeschaltet werden, noch schaltet es selbst zurück, was wiederum den Komfortaspekt mindert/steigert.

Anstelle derartige Argumente zu posten - wäre es fairer zu sagen, dass du das Konzept nicht magst, weil dir das Fahrgefühl usw.pp. nicht gefällt. Wäre deutlich stringenter.

LG Kester

Ich schrieb hier eine Antwort auf eine Anfrage. Um meinen Geschmack geht es dabei nicht.

Ob ich das Hybridkonzept "mag" ist völlig egal.

Wäre ich Taxifahrer in Rom , würde ich es lieben.

Bin ich Privatmann in Deutschland mit 10 kKm p.a. und mittlerem Einkommen, würde ich lieber 18.000 als 38.000 Eur für mein neues Auto ausgeben und deshalb keinen Kompakthybrid, sondern eben z.B. einen Focus fahren.

HC

Moin,

Du thematisierst schon wieder an deinem ersten Beitrag und sogar deinem zweiten Beitrag vorbei und stellst über meinen Beitrag Behauptungen auf, die ich gar nicht getroffen habe.

1.) Toyota ist weder koreanisch noch chinesisch.

2.) Kann ich mich nicht erinnern VW thematisiert zu haben.

3.) Ich kann mich nicht erinnern, dass wir hier eine politische Diskussion führen - weshalb bringst du dies?!?

4.) Du hast behauptet ein Hybride sei unsinnig - nicht ausschließlich ein Yaris sei zu klein. Ich sagte auch, ein Yaris ist möglicherweise zu klein und ich habe auf die Hybriden der Kompaktklasse Auris, Prius und CT200h verwiesen. Deine Widerholung läuft also wegen Substanzlosigkeit ins Leere, mein Standpunkt ist nicht kaufe einen Yaris.

5.) Du behauptest der Fokus sei das beste das man für Geld bekommen würde. Dies ist subjektiv - zur Steigerung des Komforts schlägst du eine C-Klasse vor - ich treibe das von dir vorgeschlagene Prinzip absichtlich auf die Spitze. Damit möchte ich zeigen, dass deine Argumentation nicht völlig sachlich ist.

6.) Auch dass jemand der einen Prius kaufe nur aufs Geld achte ist eine reine Behauptung. V.a. widersprichst du dir umgehend selbst indem du behauptest, dass keine Privatperson damit Geld sparen könne. Wie du zudem auf die Idee kommst, dass der Prius nun auf einmal spontan neu gekauft wird ist mir auch schleierhaft - nur zur Info für das genannte Budget gibt es gebrauchte Fahrzeuge. Ich habe zudem nicht gesagt, das der Fokus nach X Jahren wertlos sei. Ich habe auf die unterschiedlichen Wertentwicklungen hingewiesen. Der Fokus verliert als Neuwagen in den ersten 3-4 Jahren und 40-60tkm etwa 50% seines Wertes. Der Hybride (ich merke nochmal an, es gibt da nicht nur den Prius) für 13000€ durchschnittlich 4-6 Jahre alt und verliert dann im Jahr bei durchschnittliche Nutzung etwa 5-10% an Wert - d.h. über 3-4 Jahre lediglich 25-40% seines Wertes - das sind bei 13000€ also ein Unterschied von 1000-3500€, die ich einfach mehr besitze. Du konstruierst dir dein Gegenargument auf Basis falscher Annahmen, deshalb mein Einwurf, dass man dies mit einem 5000€ Auto komplett ad absurdum führen kann.

7.) Dein Hinweis auf das Großstadttaxi zeigt ganz klar, dass du das Prinzip eines Hybriden zumindest von Toyota nicht vollständig verstanden hast. Der funktioniert immer dann besonders gut, wenn der E-Motor den Benzinmotor unterstützen kann, wenn dieser in einem ungünstigen Betriebspunkt laufen muss. Dazu muss man sich nicht in der Stadt befinden, ein völlig integrierter Hybride ist keine reine Anfahrhilfe.

8.) Niemand sagte - kauf dir einen neuen Hybriden. Nochmals der Hinweis - diese gibt es auch gebraucht und weil das Auto qualitativ ziemlich gut ist, ist das ein recht risikoarmer Kauf. Und woher du deinen Neuwagenpreis von 38000€ her hast - weiß ich nicht. Er ist jedenfalls schlecht recherchiert. Ein nagelneuer Auris HSD liegt um die 20.000€, besonders gut ausgestattete kommen auch mal auf 22.000€, ein Prius liegt so um die 28.000€, einige Angebote kratzen an den 30.000€. Deine Zahl ist also nix weiter als eine Nebelkerze, die keine wirkliche Grundlage hat. Für den von dir genannten Betrag ende ich bei einem rund 200 PS starken RAV4 mit Vollausstattung ODER einem Prius PlugIn mit Solardach (das ist die Variante, die je nach Gasfuß zwischen 30 und 80km rein elektrisch fahren kann und damit etwas deutlich anderes ist) - sprich Autos von denen außer dir niemand geredet hat.

9.) Was möchtest du mit dem Ausflug in den Bereich "ich bin nur" bezwecken? Schaue ich mir deine Signatur an - erscheint mir das zum einen nicht ganz zu stimmen - soviele S-Klassen begegnen mir nun nicht am Tag und WAS um alles in der Welt hat das mit dem Kauf eines 13.000€ Fahrzeugs zu tun? Wir führen hier keine politische Diskussion. Ansonsten ist der Kauf eines 13.000€ Fahrzeuges etwas, dass ziemlich viele Menschen in Deutschland machen und dabei sowohl neue, junge oder ältere Focus und auch Hybriden kaufen.

Fazit - deine gesamte Argumentation baut auf falschen Annahmen, Voraussetzungen, fehlerhaften Einschätzungen und Daten auf, sie ist tendenziös und irreführend. Zudem veränderst du die Prämissen der Vorargumente nach deinem Gutdünken - machst dies aber nicht kenntlich - vermutlich damit deine Scheinargumente besonders wirksam erscheinen, obwohl du von etwas gänzlich anderes betrachtest/adressierst.

Mehr Fazit gibt es nicht, da ich ansonsten die sachliche Ebene verlassen müsste. Einige deiner Aussagen gehen jedoch recht offensichtlich in gewisse Richtungen, die ziemlich offensichtlich rein gar nichts mit einer sachorientierten Entscheidungsfindung für ein Fahrzeug zu tun haben.

Kommen wir zum Sachergebnis - ein Hybride kann hier eine durchaus sinnvolle Lösung für das Mobilitätsproblem sein. Der TE müsste mit SICH klären, ob lediglich neue und sehr junge Fahrzeuge in Frage kommen oder auch junge Gebrauchte. Wie bei jedem anderen Fahrzeug auch muss er schauen ob der Fahrkomfort, der Sitzkomfort, die Bedienung und das allgemeine Gefallen zu ihm persönlich passen. Dann kann er eine Entscheidung Pro oder Contra treffen - ganz ohne verschwurbelte Anscheinsbehauptungen. Natürlich kann er dies auch für andere hier genannten Alternativen von PSA, Mercedes usw. machen um eine gute Basis für eine gute persönliche Entscheidung zu haben. Nur sollte das ganze ohne Fantasievorstellungen ablaufen.

LG Kester

Alter.....Gehört dieses Grundsatzgeschwafel denn immer in eine Kaufberatung? :)

Moin,

Nö - wenn man nicht auf manch seltsamen Quatsch und unrichtige Informationen reagieren und das richtig stellen müsste. Ist ja niemandem damit gedient, wenn manches unbestritten stehen bleibt. Sonst steht hier ja demnächst nur irgendwelcher populistischer Krams. Wollen wir ja nicht.

LG Kester

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompaktwagen bis 13000 Euro