ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompakt-SUV für Familie mit 1 Kind, ca. 15k Km / Jahr - Vorschläge

Kompakt-SUV für Familie mit 1 Kind, ca. 15k Km / Jahr - Vorschläge

VW Tiguan
Themenstarteram 3. Januar 2021 um 1:52

Hallo zusammen,

wir haben vor ein paar Monaten Nachwuchs bekommen und wollen nun einen etwas größeren Gebrauchtwagen anschaffen. Nun habe ich mir einige Modelle angeschaut, vor allem kompakt-SUVs, und finde VW Tiguan (ca. 4-5 Jahre alt) ziemlich interessant.

Könnt ihr vielleicht eure Erfahrungen teilen - ob es für die Familie mit 1 bzw. 2 Kindern eine sinnvolle Wahl wäre? Und wie sind die Unterhaltkosten, sollte der Wagen außerhalb Garantie sein?

Danke schon mal!

Ähnliche Themen
48 Antworten

Glückwunsch zum Nachwuchs.

Ich schiebe das Thema mal zur Kaufberatung.

Eigentlich haben SUV eine schlecht Raumausnutzung, und stehen einer normalen Kompaktklasse hinten dran. Wenn man das gleiche Platzangebot haben möchte muss das nächst größere Modell als SUV nehmen. Wenn ihr wirklich noch mit einem weiteren Kind plant würde ein Van nehmen. Preislich attraktiver, besseres Raumkonzept, ökologisch sinnvoller.

Moin,

Zunächst einmal wäre Deine Jahresfahrleistung interessant. Damit kann man sich überlegen, ob man einen Benziner, oder, ab mindestens 30.000 Km p.a., einen Diesel in Erwägung ziehen sollte.

Dann ist wichtig, ob man Automatik und Allradantrieb möchte.

Der Tiguan besitzt in der Automatikversion ein Doppelkupplungsgetriebe, von dem man als Gebrauchtkäufer die Finger lassen sollte. Anfällig und unkomfortabel.

Die VW Benziner waren bis vor ein paar Jahren extrem anfällig.

Außerdem ist der Tiguan fahrwerksseitig schwach ausgelegt und anfällig. Es wird behauptet, dies sei mit der aktuellen Generation erledigt. Dies weiß man jedoch noch nicht, da zu neu und im 15k Eur - Budget liegen die neuen Modelle auch nicht, denke ich.

Als Handschalter - Diesel für Vielfahrer kann man einen Tiguan schon kaufen.

Für den normalen Familieneinsatz mit 15-20 tKm p.a. eher nicht.

Meine Empfehlung:

Ford Kuga Benziner. Wandlerautomatik (oder Schaltgetriebe möglich).

Platz wie im Tiguan.

Günstiger.

Langlebiger.

Außerdem gibt es den Mazda CX 5 mit Wandlerautomatik und sehr guten Benzinmotoren.

Auch ein sehr schönes Auto, wie ich finde.

Was auch nicht verkehrt ist: Toyota RAV 4. Als simpler Benziner ein langlebiges Familienauto.

Natürlich bieten Minivans mehr Platz und Variabilität im Innenraum, aber ich nehme an, Du möchtest keine Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von SUVs führen.

Wir hatten uns für den Ford Kuga als Familienauto entschieden, weil er das mit Abstand preiswerteste Angebot für ein kleines SUV mit Benzinmotor, Allradantrieb und Wandlerautomatikgetriebe war. Bislang sind wir mit dem Wagen zufrieden. Er bietet für unsere Bedürfnisse (2 EW, 2 Kids (8 & 10)) genug Platz, fährt komfortabel und ist innen "abwaschbar". Du wirst sehr schnell merken, dass das im Familienbetrieb sehr viel wichtiger ist, als beige Ledersitze und Klavierlack-Plastik.

Sehe Dir die Autos mit der gewünschten Ausstattung einfach mal auf mobile.de an.

ZK

@ZiKla

die Jahresfahrleistung wurde genannt.

Das Doppelkupplungsgetriebe im Tiguan ist problemlos! Da gibt es kein DQ200 was früher Probleme machte, heute kaum noch.

Die VW Benziner waren nie extrem anfällig, perfekte Motoren gibt es tatsächlich erst eher ab 2012, gut im Tiguan etwasspäter.

Ansonsten wie gesagt, Kompakt-SUV ist hier nicht ideal. Wer eher Kostenbewusst unterwegs sein will, kauft lieber Touran oder Variant. Fahrdynamisch und vom Verbrauch stehen die auch besser da.

Zitat:

Könnt ihr vielleicht eure Erfahrungen teilen - ob es für die Familie mit 1 bzw. 2 Kindern eine sinnvolle Wahl wäre?

Ja, kann ich. Ich finde es nicht sinnvoll, weil ich finde, dass gerade mit Kindern und den ganzen Kurzstrecken dafür der Weg der individuellen Mobilität in Richtung Lastenrad (Kinder zur Kita, Einkaufen), und für den Rest: Elektro oder Hybrid gehen sollte. Am besten aus dem Carsharing. Und dann immer nach dem konkreten Bedarf das Auto ausgeliehen (da reicht ganz oft ein VW e-Up, und nur gelegentlich mal ein e-Golf oder Kona electric oder e-Niro; oder Passat GTE oder ioniq PHEV für Fernstrecken). Das spart Geld, behält damit viel Geld in der Familienkasse, verschiebt die ganzen Unsicherheitspunkte wie Wertverlust und Reparaturen und Versicherung auf die Seite des Anbieters.

Zitat:

Und wie sind die Unterhaltkosten, sollte der Wagen außerhalb Garantie sein?

Kann man flott überschlagen:

Größter Punkt ist der Wertverlust des Wagens, der sich aus der Differenz ergibt von Einkaufspreis und späterem Verkaufpsreis. Ein Tiguan, 4-5 Jahre, 60-100.000 km kostet ungefähr 13.000-22.000 EUR, je nach Motor, Getriebe, Ausstattung, Laufleistung und Angebot. Das ist schon erstmal ne große Spanne. Pro Jahr gehen da so 2000 bis 4000 EUR weg in den ersten Jahren.

Sprit: Benziner: 9 Liter mal 150 mal 1,40 EUR = 1900 EUR im Jahr

Diesel: 7 Liter mal 150 mal 1,30 EUR = 1400 EUR im Jahr

Mal so Durchschnittswerte, in der Stadt mehr, sparsam über Land etwas weniger.

Die Spritkosten pro Liter sind dabei noch zurückhaltend angenommen, es könnten in den nächsten Jahren auch wieder 1,80 EUR für Benzin und 1,60-1,70 für Diesel werden.

Steuer: Benziner: ca. 150-200 EUR, Diesel ca. 300-400 EUR im Jahr

Versicherung: sehr variabel, je nach deinen Bedingungen, ca. 500-800 EUR im Jahr

Reparaturen+Reifen: ca. 500-1000 EUR im Jahr

Inspektionen und Ölwechsel: ca. 400 EUR im Jahr

Also roundabout:

2000 + 1400 + 200 + 500 + 500 + 400 = 5000 EUR im Jahr

4000 + 1900 + 400 + 800 + 1000 + 400 = 8600 EUR im Jahr

Für einen eher niedrigen und einen eher hohen Kostenfall.

SUV haben objektiv nur Nachteile.

Moin Turch,

 

wir fahren seit 2017 einen Kodiaq, 190PS; DSG-7. Wie schon in den beiden Passat Variant davor ist das DSG absolut unauffällig (nur der Kodiaq war neu, die beiden Passat waren gebrauchte).

Dass das DSG ein Griff ins Klo ist kann ich daher nicht verstehen oder bestätigen (der Kodiaq hat jetzt 100tkm auf der Uhr und war nur für Inspektion in der Werkstatt).

 

Was ich allerdings sagen kann: wir sind ebenfalls vor ein paar Monaten zum ersten Mal Eltern geworden und schlagen uns mit dem SUV rum. Mit Babywanne und Kinderwagengestell ist schon im Kodiaq Kofferraum wenig Platz und der ist ja - meine ich - ein ganzes Stück geräumiger als der normale Tiguan ohne Allspace.

(Ja es gibt sicher kleinere Kinderwägen als von Hartan, aber ob das am Ende so viel ausmacht?)

 

Auch ist auf der Rückbank nur Platz für zwei Kindersitze (wenn man von Kind Nummer 2 ausgeht), noch eine dritte Person hinten platzieren stelle ich mir schwierig vor, wenn das eventuell mal vorkommen sollte.

 

Kurzum heißt das, dass wir aktuell (wenig aktiv wegen Corona) auf der Suche nach einem geeigneteren Nachfolger sind. Uns schwebt etwa ein Touran/S-Max oder Galaxy vor.

 

Keine Frage, der Tiguan funktioniert sicher, aber wir sind im bzw. mit dem Kodiaq nicht so richtig zufrieden.

 

Schöne Grüße

Felix

Zitat:

@Supercruise schrieb am 3. Januar 2021 um 11:06:50 Uhr:

SUV haben objektiv nur Nachteile.

... es gibt auch Vorteile ! - Nicht jedoch für junge Familien, sondern eher für die älteren Generationen, bei denen das Platzangebot nicht mehr im Vordergrund steht.

SUV-Vorteile:

- hohe Sitzposition, gute Übersichtlichkeit

- 4WD (gibt es aber auch bei Kombis) zum Ziehen von Anhängern/Wohnwagen.

(mehr fällt mir da wirklich nicht ein).

 

Für eine Familie mit kleinen Kindern würde ich grundsätzlich einen VAN empfehlen. Da passen Preis, Raumangebot bei noch kurzer Fahrzeuglänge ganz gut ins Budget.

Ich hatte das 1997 zur Geburt des 2. Kindes auch für sinnvoll erachtet - der Ford Galaxy TDI war damals gerade erst verfügbar und wir hatten das Raumangebot stets genossen (vorher hatten wir ein größeres Wohnmobil für die Urlaubsfahrten). Gerade mit Kinderwagen, Kindersitzen ist das schon sehr komfortabel, wenn man sich keine großartigen Gedanken zur Gepäckmenge machen muss.

Ansonsten sind natürlich auch Kombis für die 4-köpfige Familie auch eine Überlegung wert.

Selbst bin ich erst auf einen SUV gekommen, weil wir keinen großen Platzbedarf mehr haben (2 Erwachsene und 1 großer Hund). Da ist der Tiguan II top. Ob so ein SUV nun mehr Sprit verbraucht als ein Kombi oder eine Limousine interessiert mich nun auch nicht mehr wirklich - die Spaßautos kosten auch Geld und sind rein rational betrachtet noch nicht einmal zwingend erforderlich (reines Hobby).

Gruß aus'm Ländle

Ulrich

Moin!

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 3. Januar 2021 um 09:53:10 Uhr:

@ZiKla

die Jahresfahrleistung wurde genannt.

Das Doppelkupplungsgetriebe im Tiguan ist problemlos! Da gibt es kein DQ200 was früher Probleme machte, heute kaum noch.

Die VW Benziner waren nie extrem anfällig, perfekte Motoren gibt es tatsächlich erst eher ab 2012, gut im Tiguan etwasspäter.

Ansonsten wie gesagt, Kompakt-SUV ist hier nicht ideal. Wer eher Kostenbewusst unterwegs sein will, kauft lieber Touran oder Variant. Fahrdynamisch und vom Verbrauch stehen die auch besser da.

Danke, ich habe die 15 tKm mit 15 TEur Budget verwechselt.

Wie hoch ist das Budget denn dann?

Ohne diese Angabe stochert man irgendwie im Nebel.

Dass auch die aktuellen DSGs problematisch sind, ist überhaupt keine Frage.

Man kann höchstens darüber diskutieren, ob sie noch so katastrophal anfällig sind wie die ersten Varianten.

Ein VW-DSG als "problemlos" zu klassifizieren halte ich für mindestens unfair gegenüber dem Fragesteller, denn das ist eine klare Falschaussage.

Dass die VW 1.4 TSI noch bis vor wenigen Jahren extrem problematisch waren, ist schlichter Fakt. Ebenso die 2.0 TSI und TFSI. Der neuere 1.5 TSI scheint nur noch klassenüblich anfällig zu sein.

Was das Thema Kostenbewusstsein betrifft: die kleinen SUVs wie Kuga und Tiguan sind günstiger als die Vans.

Insbes. wenn Allrad und Benziner gefragt ist, gibt es überhaupt keine Alternative bei den Vans. Wenn überhaupt findet man Diesel mit Allrad und DKG.

Hier kommt es darauf an, was der TE in Bezug auf den Antrieb genau will.

ZK

 

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 3. Januar 2021 um 09:53:10 Uhr:

@ZiKla

die Jahresfahrleistung wurde genannt.

Das Doppelkupplungsgetriebe im Tiguan ist problemlos! Da gibt es kein DQ200 was früher Probleme machte, heute kaum noch.

Die VW Benziner waren nie extrem anfällig, perfekte Motoren gibt es tatsächlich erst eher ab 2012, gut im Tiguan etwasspäter.

Ansonsten wie gesagt, Kompakt-SUV ist hier nicht ideal. Wer eher Kostenbewusst unterwegs sein will, kauft lieber Touran oder Variant. Fahrdynamisch und vom Verbrauch stehen die auch besser da.

Der "gute" ZiKla liest halt nicht so genau, was die anderen so schreiben - Hauptsache er kann wieder sein VW-Bashing betreiben !

Gruß aus'm Ländle

Ulrich

Das ist wohl so, er ist wohl auch nicht in der Lage EA111 und EA211 zu unterscheiden.

Zitat:

@Turch schrieb am 3. Januar 2021 um 01:52:36 Uhr:

Nun habe ich mir einige Modelle angeschaut, vor allem kompakt-SUVs, und finde VW Tiguan (ca. 4-5 Jahre alt) ziemlich interessant.

Könnt ihr vielleicht eure Erfahrungen teilen - ob es für die Familie mit 1 bzw. 2 Kindern eine sinnvolle Wahl wäre?

Geht so. Der Tiguan ist eigentlich ein Golf Sportsvan mit bulliger Optik und etwas längerem Kofferraum.

Viele Familien nutzen SUV gern wegen dem in ihrer Wahrnehmung guten Platzangebot. Das ist nicht völlig falsch - aber auch nicht allzu richtig. Natürlich hast du darin merklich mehr Platz als in einem normalen Golf. Jedoch nicht unbedingt mehr als in einem Golf Variant und im Vergleich zu Touran oder Caddy sieht der kein Land.

Der Vorteil gegenüber dem Golf Variant ist die höhere Sitzposition (Kinder im Sitz angurten geht nicht so sehr in den Rücken).

Die sinnvoller wären Caddy und Touran. Sehen aber langweiliger aus oder sind (der Caddy) weniger komfortabel.

Zusätzliches Problem: Die Kompakt-SUV sind auf dem Gebrauchtmarkt enorm teuer. Für einen 2015er Tiguan der 1. Generation (basierend auf dem Golf Plus - also technisch ungefähr 2003) legt man noch locker 13.000-17.000€ auf den Tisch und bekommt dafür TSI mit Steuerkettenproblemen. Ein Tiguan II geht eher bei 16.000€ erst los. Ein Touran ist ca. 2000€ günstiger. Ein Golf 7 Variant würde im Vergleich eher 12.000€ kosten.

Das war jetzt alles am Beispiel von VW. Günstiger sind natürlich Konkurrenten wie der Ford Kuga, Kia Sportage, Hyundai Tucson usw. - haben aber alle im Vergleich zu anderen Karosserieformen sehr hohe Gebrauchtpreise. Die Familieneignung ist grundsätzlich gegeben. Bei einem Kind kein Problem - da gehen aber alle Fahrzeuge bei denen ein Kinderwagen in den Kofferraum passt. Bei 2 Kindern ist ein Kompakt-SUV ähnlich geeignet wie ein Kompaktkombi. Ausreichend, jedoch nicht optimal.

 

 

Zitat:

@ZiKla schrieb am 3. Januar 2021 um 12:28:31 Uhr:

Moin!

Zitat:

@ZiKla schrieb am 3. Januar 2021 um 12:28:31 Uhr:

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 3. Januar 2021 um 09:53:10 Uhr:

@ZiKla

die Jahresfahrleistung wurde genannt.

Das Doppelkupplungsgetriebe im Tiguan ist problemlos! Da gibt es kein DQ200 was früher Probleme machte, heute kaum noch.

Die VW Benziner waren nie extrem anfällig, perfekte Motoren gibt es tatsächlich erst eher ab 2012, gut im Tiguan etwasspäter.

Ansonsten wie gesagt, Kompakt-SUV ist hier nicht ideal. Wer eher Kostenbewusst unterwegs sein will, kauft lieber Touran oder Variant. Fahrdynamisch und vom Verbrauch stehen die auch besser da.

Dass auch die aktuellen DSGs problematisch sind, ist überhaupt keine Frage.

Man kann höchstens darüber diskutieren, ob sie noch so katastrophal anfällig sind wie die ersten Varianten.

Ein VW-DSG als "problemlos" zu klassifizieren halte ich für mindestens unfair gegenüber dem Fragesteller, denn das ist eine klare Falschaussage.

Lieber TE:

Lass dich von dem Gequatsche nicht beeinflussen.

Das ist bei diesem User reflexartig.

Einfach mal ein paar Posts durchlesen, dann wirst du das nicht mehr ernst nehmen.

Und auch die kleinen TSI Motoren sind seit Umstellung auf Zahnriemen (je nach Modell auch schon 8 Jahre her) genauso problemlos wie die aktuellen DSG. Also mittlerweile immer eine Empfehlung wert.

Manch leben eben noch auf dem Stand von vor vielen vielen Jahren......

Da ihr bei 4-5 Jahren nach einem Tiguan 2 schaut, gibt es eh keine Steuerketten-Probleme mehr, weder beim 1,4 TSi, noch beim 1,5 TSI.

Wenn euch ein SUV gefällt, kaufen. Mit dem schlechteren Raumangebot müßt ihr dann halt leben. Bringt ja nichts, sich einen Kombi oder Van zu kaufen und dann jedes mal einen Würgereiz zu bekommen, wenn man an s Fahrzeug hinläuft.

Und wertstabil ist so ein Tiguan allemal, falls er mal wieder verkauft werden soll.

Übrigens gibt es den Tiguan auch als Allspace, der hat dann deutlich mehr Platz

Themenstarteram 3. Januar 2021 um 13:36

Hallo zusammen,

also erstmal schon mal großen Dank an alle die geantwortet haben - es hilft schon mal sehr. Also, unser Budget liegt bei ca. 15 - 20k, mehr möchte ich für einen Gebrauchtwagen nicht ausgeben. Geplant ist es, mit dem Auto viel in der Stadt zu fahren - längere Strecken müssen wir nur gelegentlich fahren. Sicherlich würden wir 1-2 mal im Jahr damit auch in Urlaub fahren wollen - ob es sich dann lohnt, deswegen ein deutlich größeres Modell anzuschaffen, da bin ich mir echt nicht sicher.

An sich ist klar, dass in einem Van viel mehr Platz vorhanden ist. Allerdings finde ich Family Vans irgendwie optisch etwas "langweilig", un daher hätte mir eher einen SUV gewünscht. Halt, ein Auto für mich und die ganze Familie :) Ein paar Modelle finde ich noch interessant, wie zB Toyota Rav4 oder Hyundai Tuscon, da muss ich allerdings noch recherchieren, was genau man in dem Budgetrahmen so bekommen könnte.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kompakt-SUV für Familie mit 1 Kind, ca. 15k Km / Jahr - Vorschläge