ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi/Van für Familie mit 1 Kind - großer Kombi, kleiner Kombi oder Minivan? Urlaubseignung?

Kombi/Van für Familie mit 1 Kind - großer Kombi, kleiner Kombi oder Minivan? Urlaubseignung?

Themenstarteram 28. August 2016 um 13:25

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben vor 5 Monaten unsere Tochter Frida bekommen und kommen jetzt mit unserem Opel Corsa D 3 Türer von 2011 mit 55.000km nicht mehr gut klar. Es ist zu wenig Platz und wir brauchen definitiv einen 5 Türer. Ein weiteres Kind ist erstmal nicht in Planung, allerdings würden wir gerne nächstes Jahr wieder zelten fahren und bräuchten so schon etwas Laderaum.

Budget: max. 9500€ lieber gute 8.000€

Gewünschtes Baujahr: ab 2008, besser ab 2010

Gewünschte Laufleistung: bis 70.000km, besser um die 50.000 km

Momentan stehen folgende Wagen in unserem Fokus:

Große Kombis:

- Ford Focus Turnier

- Opel Astra

Kleine Kombis:

- Skoda Fabia Combi (1.2 TSI oder 1.4 16V)

- Seat Ibiza St

Minivan:

- Honda Jazz

- Ford Fusion

Was haltet ihr von den einzelnen Wagen und würdet ihr für unsere Zwecke empfehlen. Unser Favorit sind momentan der Ford Focus Turnier und der Skoda Fabia Combi. Was wäre beim Fabia Combi besser, der 1.2 TSI oder der 1.4 16V ?

Am günstigsten sind Fabia Combi, Ibiza St und der Fusion. Oder lohnt es sich doch mehr für einen guten großen Kombi auszugeben?

Danke im Voraus für hilfreiche Tipps.

Beste Grüße

Tobi

Beste Antwort im Thema
am 5. September 2016 um 22:39

Die Statistik vom ADAC ist schrott nicht das Auto.:o

Alle Premium Hersteller haben eigene Abschlepper und

fallen schon mal raus (Statistikverfälschung).

Und ein Auto wegen einer schwachen Batterie als

schlecht zu bewerten ist sehr naja .....,

dies ist eher ein Versagen des Besitzers.:rolleyes:

Letztlich sind die Dacias recht robust und leiden eher

unter dem Spar bzw, Geiz ist Geil

Mentalität ihrer Eigner als an der Technik.

Diese ist nicht unbedingt Stand der Technik aber

ausgereift und recht zuverlässig.

78 weitere Antworten
Ähnliche Themen
78 Antworten
am 29. August 2016 um 9:15

Oh ich armer Thor bin so schlau als wie zu vor.:eek:

Nur gut das unser Meehster hier den Durchblick hat.

Ich kann nur inständig bitten den Blödsinn von

der Dame nicht ernst zu nehmen.

Warum?

Ich habe zufälligerweiße 2 kleine Kinder

und upps auch nen Honda Jazz den ich deswegen

abgegeben habe, weil er schlicht zu klein ist,

sofern man nicht wie ein Frosch drin sitzen möchte

mit 2 Kindersitzen die im Rücken drücken.

Die Vorschläge die hier kommen sind einfach

der totale Schwachsinn.

Mein Kombi ist etwas kleiner als ein Octavia

und hat massig Platz aber der Skoda soll

zu klein sein drum besser Honda Jazz nehmen

oder noch besser einen Daihatsu Elefantenrollschuh.

Warum nicht gleich ein Gogomobil?

Ich warte nur noch darauf, das jetzt die

Begründung kommt warum im Schrägheck

mehr Platz ist als im Kombi.

Dies ist auch so eine Meehster eigene Religion

der sonst keiner huldigt.:D

Ja ja und morgen kommt der Osterhase.:o

Meine Empfehlung: Nimm gleich einen Kompakt-VAN, wenn du auch bei Urlaubsfahrten usw. Platz haben willst.

Fahrzeuge wie Renault Scenic, C4 Picasso, C-Max, etc. bieten sich da einfach an. Der Grand C-Max hätte beispielsweise auch Schiebetüren, was mit Babies / ganz kleinen Kindern einfach sehr praktisch ist.

Klar, reichen tut auch ein Ibiza Kombi, aber preislich sind die oftmals nicht so viel günstiger als eine Klasse darüber (gebraucht sind Kleinwagen einfach sehr gefragt).

am 29. August 2016 um 10:13

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 29. August 2016 um 09:15:38 Uhr:

Oh ich armer Thor bin so schlau als wie zu vor.:eek:

Nur gut das unser Meehster hier den Durchblick hat.

Ich kann nur inständig bitten den Blödsinn von

der Dame nicht ernst zu nehmen.

Du unterstellst mir , Blödsinn zu schreiben? Gerade Du???

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 29. August 2016 um 09:15:38 Uhr:

Ich habe zufälligerweiße 2 kleine Kinder

und upps auch nen Honda Jazz den ich deswegen

abgegeben habe, weil er schlicht zu klein ist,

sofern man nicht wie ein Frosch drin sitzen möchte

mit 2 Kindersitzen die im Rücken drücken.

Die Vorschläge die hier kommen sind einfach

der totale Schwachsinn.

Mein Kombi ist etwas kleiner als ein Octavia

und hat massig Platz aber der Skoda soll

zu klein sein drum besser Honda Jazz nehmen

Ich habe bisher eher vermutet, daß der Jazz passen könnte. Ich traute es ihm zu. Beim Octavia weiß ich, daß es nicht paßt, wenn man einen guten Kindersitz korrekt einbaut und davor noch jemand sitzen will.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 29. August 2016 um 09:15:38 Uhr:

oder noch besser einen Daihatsu Elefantenrollschuh.

Warum nicht gleich ein Gogomobil?

Wenn Du jetzt genau gelesen hättest, bevor Du dumm daherstänkerst, dann hättest Du auch erkannt, daß ich den Dai nicht empfohlen habe ("fast kein Kofferraum"), sondern nur als Beispiel angeführt habe, warum ein anständiger Kindersitz reinpaßt (verschiebbare Rückbank), die recht steilen Sitze haben sicher auch ihren Anteil, aber die reichen allein nicht. Deswegen passen ja auch die anderen Ausstattungsvarisnten der letzten Baureihe und die anderen Baureihen nicht mit einem guten Kindersitz.

Daß da jetzt jemand gleich auf das Goggomobil kommt (und es nicht einmal richtig schreibt :rolleyes:) zeigt doch eindeutig, daß man auf so jemanden nicht im Geringsten hören sollte.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 29. August 2016 um 09:15:38 Uhr:

Ich warte nur noch darauf, das jetzt die

Begründung kommt warum im Schrägheck

mehr Platz ist als im Kombi.

Dies ist auch so eine Meehster eigene Religion

der sonst keiner huldigt.:D

Ja ja und morgen kommt der Osterhase.:o

Da kannst lange warten, da man es so pauschal nicht sagen kann. Daß Du es mir in den Mund legst, beweist eigentlich nur mal wieder, wie sehr man Dich nicht ernstnehmen kann :rolleyes:

am 29. August 2016 um 10:17

Zitat:

@DerDukeX schrieb am 29. August 2016 um 09:55:16 Uhr:

Meine Empfehlung: Nimm gleich einen Kompakt-VAN, wenn du auch bei Urlaubsfahrten usw. Platz haben willst.

Fahrzeuge wie Renault Scenic, C4 Picasso, C-Max, etc. bieten sich da einfach an. Der Grand C-Max hätte beispielsweise auch Schiebetüren, was mit Babies / ganz kleinen Kindern einfach sehr praktisch ist.

Würde ich auch sagen. Dabei sollte man allerdings darauf achten daß sich keine Staufächer im Boden der hinteren Fußräume befinden oder es zumindest passende Füllstücke gibt, damit man auf dem Sitzplatz einen Kindersitz einbauen kann.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 [url=http://www.motor-talk.de/.../...nivan-urlaubseignung-t5793433.html?...]schrieb am 29. August 2016

Ich habe zufälligerweiße 2 kleine Kinder

und upps auch nen Honda Jazz den ich deswegen

abgegeben habe, weil er schlicht zu klein ist,

sofern man nicht wie ein Frosch drin sitzen möchte

mit 2 Kindersitzen die im Rücken drücken.

Freunde von uns sind mit ihren zwei jungs auch quer durch Europa geurlaubt und denen hat auch der fabia combi gereicht :)

Der große müsste jetzt aber 11 oder 12 jahre alt sein, der kleine is auch schon ein richtig grosser

Jetzt haben sie einen leon ST angeschafft, wahrscheinlich bevor sonst die Eltern hinten sitzen müssen ^^

Vorher sprachen zwei Punkte für den kleinen skoda, hauptsächlich ist sie damit in der stadt unterwegs gewesen, wollte deswegen auch kein größeres Auto und dann natürlich auch die Kosten

Zumindest ihm hätte schon ein größerer wagen gefallen, nur allein mit luft und liebe lässt sich auch nicht alles bezahlen :(

Wir hatten mit 1 Kind und Hund den A6 Avant: stylisch aber zu klein.

Danach den VW Sharan: genial! Nur 3 Sitze belassen, Riesenplatz für Hund und Gepäck.

Danach den Espace: ebenso genial wie der Sharan.

Meine Tochter (damals das Kind!) ist mittlerweile selber Mama. Sie fuhren bislang einen Focus Kombi, der bei Urlaubsfahrten schon knapp wurde.

Nun kommt Baby #2 und sie sind gerade auf den Grand Scenic gewechselt. Wg. der Einzelsitze ebenso flexibel wie Sharan und Espace, halt etwas kompakter.

am 31. August 2016 um 22:17

Also ein Octavia ist wirklich zu klein für einen Kindersitz? Ich glaub's irgendwie nicht. Gibt's noch andere Meinungen dazu? (Ein entfernter Nachbar kam neulich erst aus dem Urlaub damit heim, mit Kind so um die 4-5 Jahre).

Werden die Kindersitze eigentlich immer gegen die Fahrtrichtung montiert? Dann ist's klar, dass die irgendwie nicht gut passen.

Ich dachte das macht man nur mit Babyschalen.

Ich kann mich jedenfalls erinnern, dass ich früher immer in Fahrtrichtung im Kindersitz saß.

EDIT: Sieht super aus für mich (im Octavia):

http://www.daddylicious.de/wp-content/uploads/20140205_152130.jpg

Octavia Combi passt perfekt mit zwei Kindern - mehr Platz braucht man eigentlich nicht. Und ja, in diesem Fall spreche ich aus Erfahrung, bin den Octavia Combi gut 2 Jahre in der Kombination gefahren.

Fakt ist doch, dass mit zwei Kindern fast alle Fahrzeuge (außer Kleinstwagen) passen. Kenne Familien, die sind mit zwei Kindern auch mit einem Fabia oder Ibiza Kombi zufrieden. Mit drei Kindern reichts dann nicht mehr einfach eine oder zwei Klassen höher zu gehen, da braucht man dann Fahrzeuge mit 5 vollwertigen Sitzen / 3 Einzelsitzen hinten. Das haben gerade Fahrzeuge der oberen Mittelklasse / Oberklasse eigentlich nie (dort gibts zwei wohlgeformte Sitze auf der Rückbank und mit Glück einen schmalen Notsitz in der Mitte).

Also mit zwei Kindern kann man de Facto alles nehmen, wo der Kinderwagen Platz hat und genug Platz ist um eine Babyschale zu montieren - ob man hier mehr will kann jeder selbst entscheiden. Zu sagen ein Octavia ist zu klein für zwei Kinder - das stimmt definitiv nicht.

am 1. September 2016 um 8:51

Zitat:

@sco0ter schrieb am 31. August 2016 um 22:17:53 Uhr:

Also ein Octavia ist wirklich zu klein für einen Kindersitz? Ich glaub's irgendwie nicht. Gibt's noch andere Meinungen dazu? (Ein entfernter Nachbar kam neulich erst aus dem Urlaub damit heim, mit Kind so um die 4-5 Jahre).

Wenn ein guter Sitz eigebaut ist und jemand auf dem Beifahrersitz sitzen will, wird es eng.

Zitat:

@sco0ter schrieb am 31. August 2016 um 22:17:53 Uhr:

Werden die Kindersitze eigentlich immer gegen die Fahrtrichtung montiert? Dann ist's klar, dass die irgendwie nicht gut passen.

Ich dachte das macht man nur mit Babyschalen.

Eltern, denen Gesundheit und Leben des Kindes wichtig sind, setzen ihre Kleinkinder in eine sogenannten Reboarder.

Es gibt zwar vorwärtsgerichtete Sitze, die sogar zulässig teilweise ab 9 kg Gewicht des Kindes sind, aber die sind eigentlich idR nur dafür gut, daß kein Bußgeld gezahlt werden muß.

Der Grund, waum vorwärtsgerichtete Sitze um ein Vielfaches besser schützen als vorwärtsgerichtete Sitze, liegt einfach in der Physik:

Bei der häufigsten Unfallbelastung (Frontalaufprall) wird auch bei uns erwachsenen die Halswirbelsäule stark belastet. Bei Kindern ist der Kopf im Verhältnis zum Rest des Körpers (inklusive Wirbelsäule) deutlich schwerer und die Halswirbelsäule selbst deutlich schwächer, da kann es relativ leicht zu einem Genickbruch kommen. Im Extremfall bei den ganz Kleinen reicht dafür sogar schon eine Vollbremsung.

Der Reboarder fängt die gesamte Wirbelsäule etwa gleich ab, die Belastung ist deutlich geringer.

Das Risiko, Leib und Leben des Kleinkindes im Mitleidenschaft zu ziehen ist im vorwärtsgerichteten Sitz um dem Faktor 5 höher als im Reboarder.

Wenn man seinem dann 18jährigen Kind einen Golf II statt eines aktuellen Modells hinstellt, schreien alle von wegen Sicherheit, bei besagter Kindersitzfrage und der Sicherheitsvorteil des Reboarders nochmals deutlicher.

Links dazu: http://www.besafe.de/reboard-5x-sicherer/ ; http://www.zwergperten.de/warum-rueckwaerts/ ; https://www.youtube.com/watch?v=WKeYrZpYe9Y

Zitat:

@sco0ter schrieb am 31. August 2016 um 22:17:53 Uhr:

Ich kann mich jedenfalls erinnern, dass ich früher immer in Fahrtrichtung im Kindersitz saß.

An das Kleinkindalter kann sich kaum wer erinnern ;) Der Umstieg von rückwärts- auf vorwärtsgerichtet sollte zwar längstmöglich herausgezögert werden, findet allerdings auch in günstigen Fällen vor der Einschulung statt. Wie gut kannst Du Dich an die Vorschulzeit erinnern?

Zudem waren Reboarder recht unbekannt und sind es immer noch zu sehr. Viele setzen ihr Kleinkind auch aus Unwissenheit, teils aus Gedankenlosigkeit oder gar Ignoranz immer noch in vorwärtsgerichtete Sitze.

Gern genommenes "Argument" ist der höhere Preis. Ja, gut, mein Bruder hat für seinen auch 380 € bezahlt. Aber das relativiert sich das über die Nutzungsdauer, immerhin kann man die idR 5 Jahre nutzen und dann nochmal so lange für ein weiteres Kind.

Ich gebe zu, meine eigene Tochter (Jahrgang 1997) seinerzeit auch nicht in einen Reboarder gesetzt zu haben. Damals hätte man allerdings auch viel mehr forschen müssen, um herauszufinden, daß es die überhaupt gibt. Ich wußte nichts davon. Heute in der Informationsgesellschaft findet man die Infos allerdings leicht im Internet (muß dabei nur darauf achten, unseriöse Meldungen auszublenden), von daher sollte Unwissenheit eigentlich nicht mehr so gehäuft vorkommen.

Zitat:

@sco0ter schrieb am 31. August 2016 um 22:17:53 Uhr:

EDIT: Sieht super aus für mich (im Octavia):

http://www.daddylicious.de/wp-content/uploads/20140205_152130.jpg

Das sollte sich wirklich niemand zum Vorbild nehmen, dem sein Kind etwas bedeutet.

am 1. September 2016 um 9:53

Meehster du kannst hier dein Gedöns ablassen bis zum Tag des jüngste Gerichts.

Das ändert nix daran die allermeisten Autos von der größe einen Kompaktkombis

(besonders des großes Octavias) genug Platz haben für Kindersitze.

Wenn du keine Ahnung von nichts hast,

ausser deinen Thesen halt einfach mal die Finger von der Tastatur.

Hast die betreffenden PKWs noch nie gefahren bzw. kennst Leute damit,

labberst aber hier rum weshalb sie untauglich sind.

Zitat:

Ich habe bisher eher vermutet, daß der Jazz passen könnte. Ich traute es ihm zu. Beim Octavia weiß ich, daß es nicht paßt, wenn man einen guten Kindersitz korrekt einbaut und davor noch jemand sitzen will.

Weißt du ebben nicht, weil es nicht so ist, Schwätzer.

Unser Nachbar hat 2 Kinder und hat auch keinen Zwergenwuchs,

trotzdem haben sie soviel Platz das sie mit den O3 schmerzfrei

in den Urlaub fahren können.:eek:

Zitat:

Du unterstellst mir , Blödsinn zu schreiben? Gerade Du???

Ja ich weil ich nicht so einen Käse wie du hier ablasse.:D

Komm setz dich in dein Prius und fahr ne runde ökologisch

fürs gewissen und nerv hier die Leute nicht mit deinen Quark.;)

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 1. September 2016 um 09:53:15 Uhr:

Meehster du kannst hier dein Gedöns ablassen bis zum Tag des jüngste Gerichts.

icht allles, was Du nicht verstehst, ist "Gedöns" :rolleyes:

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 1. September 2016 um 09:53:15 Uhr:

Das ändert nix daran die allermeisten Autos von der größe einen Kompaktkombis

(besonders des großes Octavias) genug Platz haben für Kindersitze.

Haben sie eben nicht. Es gibt vereinzelt Kompaktwagen, wo es paßt (z.B. Prius), aber bei den meisten passen Reboarderkindersitze eben nicht gut so rein, daß der Vordersitz davor noch gut benutzbar ist. Man muß meist zur Mittelklasse (und selbst das langt nicht immer) oder zu einem Van bzw. vanartigen Wagen (wie z.B. alte A-Klasse, Renault Scenic) greifen.

Sobald die Kinder die 25 kg überschritten haben und aus dem Reboarder rausgewachsen sind, haben sie auch in kleineren Autos wieder ausreichend Platz. Auch in vielen Kleinwagen.

Die schwierige Zeit im Bezug auf Platz ist eben nach der Babyschale (die Maxi Cosi meines Bruders paßte sogar mit Basis in den L701-Cuore) bis 25 kg. Danach kann eine wie ich es nenne "Sitzerhöhung 2.0" kommen, also eine Sitzerhöhung plus Rückenteil und Seitenwangen, wo das Kind mit dem fahrzeugeigenen Dreipunktgurt angeschnallt wird. Das würde in den meisten Kleinwagen auch wieder gehen. Nicht perfekt, aber es würde.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 1. September 2016 um 09:53:15 Uhr:

Wenn du keine Ahnung von nichts hast,

ausser deinen Thesen halt einfach mal die Finger von der Tastatur.

Hast die betreffenden PKWs noch nie gefahren bzw. kennst Leute damit,

labberst aber hier rum weshalb sie untauglich sind.

Ich war schon an vielen Einbauten beteiligt.

Das engste Auto, wo ich bisher bequem auf dem Beifahrersitz sitzen konnte, während ein Reboarderkindersitz hinten rechts eingebaut war, war übrigens ein Mazda 626 GF. Da konnte der Beifahrersitz zwar nicht ganz nach hinten, aber weit genug, daß ich dort eben anständig sitzen konnte. Ich probiere das beim Einbauen ja immer aus - wenn ich da ja eh schon dranmuß.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 1. September 2016 um 09:53:15 Uhr:

Zitat:

Ich habe bisher eher vermutet, daß der Jazz passen könnte. Ich traute es ihm zu. Beim Octavia weiß ich, daß es nicht paßt, wenn man einen guten Kindersitz korrekt einbaut und davor noch jemand sitzen will.

Weißt du ebben nicht, weil es nicht so ist, Schwätzer.

Im Gegensatz zu Dir bin ich eben schon bei vielen Einbauten beteiligt und sitze immer (wenn es irgendwie geht ;)) auf dem Sitz davor - der muß ja auch entsprechend eingestellt werden.

Ich weiß daher auch, wie eng es eben in Kompaktklasseautos werden kann. Ja, auch im Octavia. Ich mach nur nicht bei jedem Einbau Fotos. Sollte ich vielleicht...

Ansnsten: Du wirst beleidigend, weil ich etwas sage, was Du Dir einfach nicht vorstellen kannst. Das geht echt gar nicht.

Ich biete Dir aber an: Poste doch selbst Fotos von einem korrekt eingebauten Reboarderkindersitz im Octavia und davon, wie viel Platz auf dem Sitz davor noch bleibt. Ich kann es auch machen, wenn ich das nächste Mal einen in einen Octavia einbauen soll.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 1. September 2016 um 09:53:15 Uhr:

Unser Nachbar hat 2 Kinder und hat auch keinen Zwergenwuchs,

trotzdem haben sie soviel Platz das sie mit den O3 schmerzfrei

in den Urlaub fahren können.:eek:

Beide Kinder in Reboardern? Das glaube ich Dir nicht.

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 1. September 2016 um 09:53:15 Uhr:

Zitat:

Du unterstellst mir , Blödsinn zu schreiben? Gerade Du???

Ja ich weil ich nicht so einen Käse wie du hier ablasse.:D

Komm setz dich in dein Prius und fahr ne runde Ökologisch

fürs gewissen und nerv hier die Leute nicht mit deinen Quark.;)

Da Du schon länger offensichtlich nicht sachlich argumentieren kannst, kann man auch dieses Geschreibsel nicht ernst nehmen :rolleyes:

Im Gegensatz zu Dir möchte ich Leute mit begrenztem Budget davor bewahren, sich jetzt ein Auto zu kaufen, das in einem Vierteljahr ausgetauscht werden muß, nur weil es nicht in das (heute schon absehbare) Anforderungsprofil paßt.

Ach @meehster deine ganz persönlichen Erfahrungen, deine Meinung, deine Überzeugung (insbesondere in Bezug auf (Klein-)kinder) - alles das ist schlicht und einfach nicht mehrheits- und konsensfähig. Es polarisiert und führt inzwischen dazu, dass dich hier keiner mehr ernst nimmt, selbst wenn es um wirklich sachliche Dinge gehen sollte. Mein Tipp: lass es mit deinem missionarischen Eifer und handele nach nach deiner persönlichen Überzeugung, aber behalte sie für dich und/oder wende sie im direkten Umfeld an.

Der golf steht auf einer modularen querbauplattform,was es erlaubt verschiedene Fahrzeuge von Golf, eben auch skoda octavia bis zum passat verschiedenste autos zu bauen

Eigentlich ist das schon seit dem golf V so,ich meine selbst golf Variant und jetta müssten schon mehr platz bieten, als die fliessheckmodelle

Wobei auch selbst neuere golf schon recht geräumig sind

 

Früher war halt doch nicht alles besser, selbst wenn es aus Holz war :rolleyes:

Zitat:

@Texas_Lightning schrieb am 1. September 2016 um 11:28:37 Uhr:

Ach @meehster deine ganz persönlichen Erfahrungen, deine Meinung, deine Überzeugung (insbesondere in Bezug auf (Klein-)kinder) - alles das ist schlicht und einfach nicht mehrheits- und konsensfähig.

Na ja, immerhin halten diese auch einer wissenschaftlichen Betrachtung stand. Daß viele Leute lieber die Ammenmärchen glauben, die in der Welt so kursieren, weiiß ich allerdings auch.

Die Erfahrungen mit den Kindersitzen fußen darauf, daß ich schon viele Kindersitze in viele Autos eingebaut habe. Die Anzahl dürfte sich zwar "nur" um die 100 bewegen, aber etwa 100 Kindersitze in etwa 100 Autos eingebaut haben hier in dem Thread sicher nicht einmal alle anderen zusammen ;)

Daß alle Kindersitzer außer Reboardern für Kleinkinder (Gruppe I/II) für mich indiskutabel sind, liegt auch daran, daß ich die Nachteile von vorwärtsgerichteten Kindersitzen deutlich aufgezeigt bekommen habe. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es in den Links, die ich im vorletzten Beitrag gepostet habe.

Klar, die meisten Kleinkinder haben noch immer keine Reboarder, aber eben meist aus Gedankenlosigkeit oder Geiz.

Der sonstige Umgang mit Babies und Kleinkindern fußt auf meiner pädagogischen Ausbildung. Dort gibt es zugegeben keine absoluten Wahrheiten, es wird viel mit Statistiken und Wahrscheinlichkeiten gearbeitet. Dennoch ist die Sochastik wissenschaftlich wie vieles Andere. Im Grunde ist Pädagogik da mit Quantenmechanik vergleichbar. Dort gibt es auch sehr viele Wahrscheinlichkeiten. Ein radioaktives Atom zerfällt ja auch nicht exakt nach soundsolanger Zeit, sondern ist zu bestimmten Zeiten mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit zerfallen.

Zitat:

@Texas_Lightning schrieb am 1. September 2016 um 11:28:37 Uhr:

Es polarisiert und führt inzwischen dazu, dass dich hier keiner mehr ernst nimmt, selbst wenn es um wirklich sachliche Dinge gehen sollte.

Ich versuche eigentlich immer, sachlich zu sein.

Aber daß sich darüber muckiert wird, wenn man die Wahrheit sagt, zieht sich auch wie ein roter Faden durch die Geschichte.

Zitat:

@Texas_Lightning schrieb am 1. September 2016 um 11:28:37 Uhr:

Mein Tipp: lass es mit deinem missionarischen Eifer und handele nach nach deiner persönlichen Überzeugung, aber behalte sie für dich und/oder wende sie im direkten Umfeld an.

Also die Leute ins offene Messer laufen lassen?

OK, stimmt, ich kann nicht alle retten.

Er gibt einfach nicht auf

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi/Van für Familie mit 1 Kind - großer Kombi, kleiner Kombi oder Minivan? Urlaubseignung?