ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Können Werkstätten fehler mit Absicht einbauen?

Können Werkstätten fehler mit Absicht einbauen?

Themenstarteram 14. November 2019 um 15:20

Hallo zusammen,

habe folgende Geschichte:

War vor zwei Jahren mit meinem V50 in der Werkstatt zum ersten mal in meinem Ort, weil die Lichtmaschine niedrige Leistung hatte. Lichtmaschine wurde ausgetauscht.

Nach genau 4 Wochen ist die Motorkontroll-Leuchte angegangen. Da ich zu der Zeit geschäftlich unterwegs war, bin ich in einer anderen Werkstatt gewesen, um den Fehler prüfen zu lassen.

Diese haben aber keinen gefunden und die Meldung resetet

Nun fahre ich seit kurzem einen XC60 und hatte Fehlermeldung, dass Batterieleistung zu niedrig ist.

Bin also wieder zu der Werkstatt, wo ich auch das erste mal war. Batterie wurde getauscht..

Und nun nach wieder ganz genau 4 Wochen ist die Motorkontroll-Leuchte an gegangen?!

Meine Frage an euch: können die Werkstätten solch einen Fehler programmieren, damit man nach kurzer Zeit wieder dort auflaufen muss?

Ich überlege, ob ich nun zu dieser Werkstatt fahre und bin gespannt was die angeblich beheben müssen, oder fahre ich wieder in eine andere Werkstatt?

Ich hoffe ich habe es ordentlich rüberbringen können, was ich vermute ;)

Ähnliche Themen
13 Antworten

Konfidenzniveau sehr niedrig, nicht aussagekräftig, könnte einfach nur Zufall sein.

Zitat:

@mikerichta schrieb am 14. November 2019 um 15:20:05 Uhr:

Meine Frage an euch: können die Werkstätten solch einen Fehler programmieren, damit man nach kurzer Zeit wieder dort auflaufen muss?

Nein, nicht in dieser Form. Statt Verschwörungstheorien zu entwickeln, solltest du die Ursache für das Aufleuchten der MKL herausfinden lassen. Dazu kann man als erstes mal nur den Fehlerspeicher auslesen lassen.

Können sie sicher, aber nicht so, dass es erst in einigen Wochen passiert.

Mit "Absicht" sicher nicht - aber wg. mangelnder Fähigkeiten durchaus.

Mir hat man die HA-Airmatic so toll "repariert" das dabei der Ventilblock (Anm.: Luftverteiler wo die Schläuche angeschlossen sind) zerstört wurde. Ein Ausfall war vorprogramiert. Und so kam es dann auch. Also nochmal alles raus und nochmal alles neu (Bälge, Höhen-Sensoren, Schläuche, Ventilblock). Hat alles MB /CG bezahlt. Zum Glück.

Bei unserem Auto wurde diesen Sommer ein Lenker auf Grund eines Rückrufes gewechselt.

Die vom Hersteller gelieferten neuen Teile wurden leider an der falschen Stelle eingebaut. Es wurde dafür ein anderer Lenker (der vollkommen anders aussah) gegen die neuen Teile gewechselt.

Nach nur 4000km ist das getauschte Teil dann gebrochen, weil zu dünn für diese Stelle.

Absicht war das sicher nicht, aber schon arg grenzwertig, da sämtliche Kontrollmechanismen offensichtlich versagt haben.

Na das ist ja richtig böse, selbst dem Blödesten sollte auffallen, wenn das neue Teil arg anders aussieht als das alte..... Von der Endkontrolle mal abgesehen.....

Ich bin überzeugt das einige Werkstätten dies machen, damit der Kunde wiederkommt.

Habe dies selbst erlebt. Bei mehreren offiziellen Mercedes und Renault Werkstätten.

Da hilft nur Werkstatt wechseln.

Ich denke es gibt alles.

- Werkstätten welche die Arbeiten korrekt erledigen (die Mehrzahl hoffe ich)

- Werkstätten, die nicht erfolgte Arbeiten berechnen

- Werkstätten, die entweder Fehler einbauen, oder intakte Dinge bemängeln

Oder Werkstätten die defekte Teile einbauen und die ganzen ausbauen... Hatte diesmal beim Opel mit einem Kühler.

Wo lebtst DU? :):D

Das ist gängige Praxis. Und nicht jede Manipulation kann man sofort erkennen.

Es gibt tausende Möglichkeiten einem Auto zu schaden, wobei der Schaden erst Jahre später auftreten kann, irgendwelche Schutzgummis unabsichtlich mal ein kleines Loch verpasst, oder was weiss ich es alles gibt.

Da das heutzutage ja alles schnell schnell gehen muss, gibt es da noch ganz andere Dinge, die Werkstätten so drauf haben.

Mir passiert mit einem älteren A6.

Keilrippenriemen gerissen.

In dem Ort gab es eine große VAG-Niederlassung.

Wäre ich so niemals auf den Hof gefahren, aber hier dachte ich, sollen die machen - also die Feile denen auf den Hof geschoben. Mit Meister gesprochen, kein Prob, sagter. Nächsten Tag wieder abholen.

So, nächsten Tag wieder hin.

Jo, alles klar, sagt der Meister, hier die RG.

Ohnmachtsanfall.. ..300 eus für Riemenwechsel. :eek:

OK, bezahlt, und gut sein lassen.

Er drückt mir den Schlüssel in die Hand, sagt: Probefahrt gemacht, alles iO, gute Fahrt noch.

Ich zum Auto, reinsetzten anlassen :eek: was das :confused: läuft wie ein Sack Sülze. Wieder rein, Beschwert, wieder in die Halle. "Müssen wir einen neuen Auftrag schreiben" sagter. Ich: Hallo ? Das ist eine Reklamation !

"Nix da, wir wissen doch nicht wie der Wagen lief. Sie haben den auf den Hof geschoben". Anmerk: Der Wagen lief einwandfrei. Auch wo der Riemen riss, lief er, nur leuchtete alles. Ich hatte keine Chance. Ich hatte ihn angelassen. Wo sie ihn rausfuhren, war angeblich alles einwandfrei.

Die Steuerzeit stimmte nicht mehr, Riemenreste vom Rippenriemen waren beim Zahnriemen, der sprang über. Schlechte Rep, bescheinigte mir dann meine Werkstatt des Vertrauens, wo ich ihn dann machen ließ.

Ich hätte ihn vorfahren lassen sollen, und nicht den Schlüssel einfach nehmen, sagte mein Meister. Wenn du den Schlüssel nimmst, den Wagen bewegst, sind die raus...

Gruß Jörg,

für den das ein teurer Riemenwechsel war...

 

Sry das Wissen um einen zeitverzögerten Defekt einzubauen traue ich keiner Werkstatt mehr zu. Die sind meist schon überfordert, wenn sie nach Arbeitsanweisung eine Tätigkeit ausführen müssen und da etwas passiert, was nicht in der Anweisung drin steht...

Angefangen von einem offenen Ansaugschlauch bis zu nicht angeschraubten Schrauben habe ich vieles erlebt, aber es deutete eher auf Zeitmangel/Unaufmerksamkeit oder Unwissen hin... Reklamiert habe ich bisher nur ein einziges Mal eine Arbeit, da wurde der Luftfilter beim Einbau beschädigt. Ich verlangte einen neuen und baute ihn selbst ein. Ging ohne Gemurre auf Kosten der Werkstatt.

HTC

Mein örtlicher VW Vertragshändler hat die schlechteste Werkstatt die ich je erleben durfte. Außer dass Schellen durch Kabelbinder ersetzt und Teile berechnet wurden die nicht getauscht wurden (Auspuffschelle) war die Krönung das schlagende Lenkrad... Probefahrt würde angeblich gemacht. Dann erst Mal fragen ob ich sicher bin dass das nicht schon vorher war....und dann noch eine Rechnung über die Nachreparatur stellen (waren nach ein paar Dinge mehr dabei).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Können Werkstätten fehler mit Absicht einbauen?