ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung PKW mit Automatik

Kaufberatung PKW mit Automatik

Themenstarteram 30. August 2020 um 8:38

Guten Morgen,

unser Meriva (Automatik) wird im Oktober in Rente gehen und wir suchen eine gute Alternative.

Ein Meriva soll es nicht wieder sein, da wir doch einige Probleme mit dem Auto hatten.

Könnt ihr uns anhand der folgenden Daten ein Auto mit Automatik empfehlen, am besten aus eigener Erfahrung, DANKE!

- Zweitwagen

- Budget: bis 6000 €

- min. 4 Türe (3 Kinder)

- Fahrleistung: ca. 10 tkm/Jahr

- Wohnen auf dem Land mit vielen Hügeln, sollte nicht zu wenig Leistung haben :)

Ich habe hier auch schon viel gelesen, dass ein Auto mit Wandlerautomatik besser sein soll, als ein DSG.

Hat zwar einen höheren Verbrauch, aber da es nur der 2. Wagen ist, wäre dies zu vernachlässigen.

DANKE schon einmal für jeden Tip!

Grüße

Beste Antwort im Thema

OK. Der Prius ist zu lahm...

Testbericht gelesen von Auto MotorSport?

Ein 1.3er Colt mit Automatik sieht da jedenfalls kein Land. Bergauf schon gar nicht.

Und der Prius ist auch zu Durstig.....

Schon klar. Fette 5Liter im Jahresmittel.

Der ist wie gemacht in einer hügeligen Gegend, wo der Hybrid den Berg runter großteils Akku lädt, statt Bremsstaub zu machen.

Und zu teuer ist der auch.... Vielleicht wenn man unter 100.000km sucht.

Unserer hat 5000€ Gekostet. Plus 139€ Endschalldämpfer und 500€Lackierer zum Aufhübschen. (Damals 155.000km)

Außer einem Radlager und einer Gebrochenen Feder war dann bis jetzt nix zu machen. Bei jetzt 280.000km ist der ohne Kommentar über den TÜV.

1x Bremsen, viele Ölfilter. 2x Zündkerzen. Das war alles. Und es ist auch keine Reparatur absehbar.

Zeig mir ein Auto, das noch billiger fährt.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Zitat:

@Patrick1277 schrieb am 30. August 2020 um 09:53:13 Uhr:

Was haltet ihr von dem

https://suchen.mobile.de/.../details.html?action=parkItem&id=304865645

Wurde der überhaupt in Deutschland angeboten? Ich glaube nicht...wie schauts da mit Ersatzteilverfügbarkeit aus? Wäre mir persönlich zu riskant. Dazu kommt der eingedrückte Schweller...

Zitat:

@kine050683 schrieb am 30. August 2020 um 10:58:26 Uhr:

Zitat:

@Patrick1277 schrieb am 30. August 2020 um 09:53:13 Uhr:

Was haltet ihr von dem

https://suchen.mobile.de/.../details.html?action=parkItem&id=304865645

Wurde der überhaupt in Deutschland angeboten? Ich glaube nicht...wie schauts da mit Ersatzteilverfügbarkeit aus? Wäre mir persönlich zu riskant. Dazu kommt der eingedrückte Schweller...

Ja, wurde in D angeboten, nur nicht gekauft. In den Niederlanden durchaus häufiger noch anzutreffen.

Und der Vorschlag mit dem Daihatsu ist ja wohl eher ein Scherz...

Kia Venga / Hyundai ix20 mal anschauen. Ist mit Wandlerautomatik und Saugbenziner wahrscheinlich keine Rakete, aber technisch solide, hat einen kastenförmigen Kofferraum und man sitzt etwas höher und ist im Prinzip von den Innenraummaßen dem Meriva recht ähnlich.

Themenstarteram 30. August 2020 um 15:35

Was haltet ihr von einem Mazda 2 ?

So von den Daten passt er, BJ. 2009/10, 100tkm mit Automatik so um die 5000 - 6000 Euro.

Ist halt recht eng von innen

Prius2 ?

Hat innenn den Platz vom Passat, aber der Kofferraum ist ehr "kleiner Kombi"

Reicht in uns mit zwei Kindersitzen und der SUV bleibt meistens stehen, wenn der Wohnwagen nicht mit muß...

Ab Baujahr 2006 das Facelift ist etwas komfortabler.

Außer Rost hat das Auto keinen Grund zum Sterben.

Kannst einen möglichst Jungen nehmen, mit beliebigem Kilometerstand.

Unsere beiden Prius 2 haben 160.000 und 280.000km.

Ich merke und sehe keinen Unterschied zwischen den Autos, abgesehen von Farbe und Ausstattung.

Die Dinger altern einfach nicht.

Moin!

6.000 Eur Budget und hügeliges Gelände schließen den Prius aus. Zu lahm und zu durstig sowie viel zu teuer.

Ich sehe eher so etwas hier:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Wobei im Detail abzuprüfen ist, welche Art Getriebe diese Autos haben.

Von Doppelkupplungsgetrieben rate ich kategorisch ab.

Der kleine weiße Colt wäre definitiv ein Auto, das ich mir ansehen würde.

Alternativ Budget ein wenig aufstocken und einen neuen Dacia Sandero anschaffen. Das wäre das Vernünftigste.

ZK

Von Wandlerautomik auf durstig zu schließen halte ich für nicht mehr Zeitgemäß. Mein Ford hat mit 6 Zylindern und Automatik in der Stadt knapp unter 19Liter gebraucht. Mein 200sX mit Wandler Rücken ab 11 bis 25 Liter und mein aktueller C180DT braucht mit 9 Gang Automatik zwischen 5 und 10Liter und damit weniger als der I30CRDI davor mit Handschaltung.

Hi!

Natürlich hat Michael recht.

Zumal ein DKG-Getriebe beim üblichen Austausch bei 80-120.000 Km mindestens 2.500 Eur kostet (gebraucht), die es niemals an Sprit einspart. Wohingegen ein Wandler bei einer Spülung alle 80.000 Km ganz locker 300.000 Km schafft. Eher mehr.

DKGs müssen heute alle 60.000 Km einen Ölwechsel erhalten, um überhaupt wenigstens mal 5 Jahre durchzuhalten. Hänger- und Berg- oder Geländebetrieb töten die Dinger im Zeitraffer.

Ein DKG ist einfach billiger herzustellen als ein Wandlergetriebe weshalb die sparsamen Hersteller darauf setzen und hoffen, dass das Getriebe erst nach Garantieablauf die Grätsche macht.

Warum verbaut wohl sogar der für billigste Technik bekannte VW-Konzern bei seinen richtigen Autos (Touareg, Q7, A8) Wandlerautomaten? Weil DKG-Getriebe der Weisheit letzter Schluß sind und man den Oberklassekunden die beste Technik vorenthalten möchte? Wohl kaum.

Schaltgeschwindigkeit und, seit in den späten 80ern die Wandlerüberbrückung üblich wurde, Spritverbrauch nehmen sich zwischen DKG und Wandler so gut wie nichts mehr. Das liegt eher im Bereich des Messfehlers und mit Sicherheit kann ein fähiger, vorausschauender Fahrer mit einem Wandler sparsamer fahren als ein Normalfahrer oder gar Heizer mit einem DKG.

Probiert mal z.B. einen aktuellen Ford Benziner mit Wandler. Gegenüber einem DKG ist sogar der billige Ford-Wandler eine Offenbarung.

Ein Mehrverbrauch liegt seit 20 Jahren nciht mehr an der Art des Getriebes, sondern am Fahrer oder eben an Motor, Gewicht und ggf. einem schweren, zuschaltbaren Allradgetriebe (was es auch seit Jahrzehnten nur noch in Geländewagen gibt).

ZK

OK. Der Prius ist zu lahm...

Testbericht gelesen von Auto MotorSport?

Ein 1.3er Colt mit Automatik sieht da jedenfalls kein Land. Bergauf schon gar nicht.

Und der Prius ist auch zu Durstig.....

Schon klar. Fette 5Liter im Jahresmittel.

Der ist wie gemacht in einer hügeligen Gegend, wo der Hybrid den Berg runter großteils Akku lädt, statt Bremsstaub zu machen.

Und zu teuer ist der auch.... Vielleicht wenn man unter 100.000km sucht.

Unserer hat 5000€ Gekostet. Plus 139€ Endschalldämpfer und 500€Lackierer zum Aufhübschen. (Damals 155.000km)

Außer einem Radlager und einer Gebrochenen Feder war dann bis jetzt nix zu machen. Bei jetzt 280.000km ist der ohne Kommentar über den TÜV.

1x Bremsen, viele Ölfilter. 2x Zündkerzen. Das war alles. Und es ist auch keine Reparatur absehbar.

Zeig mir ein Auto, das noch billiger fährt.

Zitat:

@ZiKla schrieb am 14. September 2020 um 07:30:49 Uhr:

Hi!

Natürlich hat Michael recht.

Zumal ein DKG-Getriebe beim üblichen Austausch bei 80-120.000 Km mindestens 2.500 Eur kostet (gebraucht), die es niemals an Sprit einspart. Wohingegen ein Wandler bei einer Spülung alle 80.000 Km ganz locker 300.000 Km schafft. Eher mehr.

DKGs müssen heute alle 60.000 Km einen Ölwechsel erhalten, um überhaupt wenigstens mal 5 Jahre durchzuhalten. Hänger- und Berg- oder Geländebetrieb töten die Dinger im Zeitraffer.

Ein DKG ist einfach billiger herzustellen als ein Wandlergetriebe weshalb die sparsamen Hersteller darauf setzen und hoffen, dass das Getriebe erst nach Garantieablauf die Grätsche macht.

Warum verbaut wohl sogar der für billigste Technik bekannte VW-Konzern bei seinen richtigen Autos (Touareg, Q7, A8) Wandlerautomaten? Weil DKG-Getriebe der Weisheit letzter Schluß sind und man den Oberklassekunden die beste Technik vorenthalten möchte? Wohl kaum.

Schaltgeschwindigkeit und, seit in den späten 80ern die Wandlerüberbrückung üblich wurde, Spritverbrauch nehmen sich zwischen DKG und Wandler so gut wie nichts mehr. Das liegt eher im Bereich des Messfehlers und mit Sicherheit kann ein fähiger, vorausschauender Fahrer mit einem Wandler sparsamer fahren als ein Normalfahrer oder gar Heizer mit einem DKG.

Probiert mal z.B. einen aktuellen Ford Benziner mit Wandler. Gegenüber einem DKG ist sogar der billige Ford-Wandler eine Offenbarung.

Ein Mehrverbrauch liegt seit 20 Jahren nciht mehr an der Art des Getriebes, sondern am Fahrer oder eben an Motor, Gewicht und ggf. einem schweren, zuschaltbaren Allradgetriebe (was es auch seit Jahrzehnten nur noch in Geländewagen gibt).

ZK

DOCH, Handschalter sind noch viel zu oft sparsamer.

Das dürfte mittlerweile die Ausnahme sein.

 

Und neben Entwicklungen wie der Wandlerüberbrückung führt auch die Tatsache, dass moderne Automatikgetriebe oft mehr Gänge als die entsprechenden Handschalter haben, dazu, dass erstens immer ein optimal übersetzter Gang zur Verfügung steht und zum zweiten die oberen Gänge länger übersetzt werden, was das Drehzahlniveau und damit den Verbrauch senkt.

Nein, das ist ein Trugschluss. Einfach mal WLTP und/oder Spritmonitor.de vergleichen.

Eine Automatik hat einen Energiemehrverbrauch, ist vom Aufbau(auch siehe höhere Gangzahl) weniger effizient und schaltet im Alltag auch gerne mal zu früh zurück. Das muss man erstmal ausgleichen!

außer bei CVT. Das scheint immer Sparsamer zu sein.

Das HSD von Toyota (welches kein CVT beinhaltet, nur so ähnlich wirkt) ist ja gemäß TE zu durstig.

Moin,

Leute, ganz ehrlich, diese Diskussion ist rein akademisch.

Ein Prius ist eine lahme Gurke und nur weil ein Kleinwagen wie der Colt noch lahmer ist, macht das den prius nicht besser geeignet für Berge.

Dass der Prius ein stinkteures Auto ist, ist ebenfalls Fakt.

Aber ebenso, dass er sehr lange hält und wenig Ärger bereitet.

Ob man mit einem Schaltgetriebe nun 0,376 L / 100 Km weniger Sprit verbraucht, ist bei der Gesamtkostenrechnung eines privat gehaltenen PKW unerheblich.

Lasst doch bitte dieses Herumreiten auf irgendwelchen Extremen bleiben und empfehlt dem TE ein vernünftiges Auto, das innerhalb seines Budgets liegt. Oder schreibt einfach mal nichts.

ZK

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung PKW mit Automatik