ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Kombi bis 10.000€

Kaufberatung Kombi bis 10.000€

Themenstarteram 25. Dezember 2016 um 19:32

Hallo liebe Gemeinde,

Ich plane für nächstes Jahr ein Autokauf und mein Budget beträgt ca. 10.000€. Zu meinem aktuellen Fahrerprofil, ca. 2000-2500km im Monat , davon 70% BAB, 20% Land, 10%Stadt. Weg zur Arbeit 50km hin, hauptsächlich BAB. Fahrweise gemütlich (110-120kmh).

Zur Zeit fahre ich einen VW Passat 3BG (Bj.2003, 114tkm, 2.0L Benziner 118PS).

Ich habe mal im Netz recherchiert und bin auf den Octavia Kombi und Mazda 6 gestoßen, die vom Preis-/Leistungsverhältnis passen würden (da Passat Bj. >2010 und Audi A4 Avant wohl nicht in die 10k preislich passen werden und der Bayer Touring mir nicht zusagt).

Zur Ausstattung möchte ich mich nicht verschlechtern , habe jetzt Sitzheizung, Tempomat und Klima. Grundsätzlich gerne Komfortabel, da ich relativ viel Zeit im Auto verbringe. Die Laufleistung sollte bis 130tkm sein , da ich gerne längerfristig fahren möchte.

Habt Ihr irgendwelche Empfehlungen? Und eine weitere Frage wäre ob Benziner oder Diesel?

 

Vielen Dank schonmal

Grüße Jules

PS.: Als letzte Reißleine wäre die Überlegung mir in meinen jetzigen Passat eine Gasanlage einzubauen, um wirtschaftlicher zu fahren, aber ich weiß nicht so recht bei dem Bj. 2003 ...

 

Nachtrag: Ich bevorzuge manuelles Schalten und das Auto sollte (wie wohl jedes Auto) möglichst zuverlässig und Reperaturarm sein. + grüne Plakette

Beste Antwort im Thema

@Jules91 , dein Passat hat jetzt noch einen Wert von vielleicht 4.000 €. In drei Jahren mit über 200.000 km gibt's vielleicht 1000 €. Wertverlust 3.000 €

Der neue Wagen kostet 10.000 € und hat in drei Jahren vielleicht knapp 200.000 km auf der Uhr. Der bringt dann vielleicht 3.000 €. Wertverlust 7.000 €.

Bist du sicher, dass das neue Auto weniger Reparaturen (auch Verschleiß) als dein Passat hat? Bleibt letztlich noch ein evtl. Minderverbrauch als Diesel. Wobei der bei deinem Fahrtempo seine Vorteile gar nicht richtig ausspielen kann.

7 weitere Antworten
Ähnliche Themen
7 Antworten

Aus welchem Grund willst du denn den Passat verkaufen? Der hat ja noch weniger gelaufen als deine Grenze von 130.000 km.

Möchtest Du Dir sowieso ein anderes Auto kaufen, dann würde ich auch zu einem Diesel greifen. nicht unbedingt zu einem Diesel aus dem VW-Konzern, eher einen aus der Liste der besonders zuverlässigen Dieselmotoren (Liste ist auf französisch):

http://www.fiches-auto.fr/.../s-1193-diesels-les-plus-fiables.php

Ich persönlich fände den Peugeot 508 SW nicht schlecht:

https://www.autoscout24.de/.../...d56c-934f-4c5d-823c-652d666f568c?...

Wenn Das Raumangebot genügt, würde ich auch einen schönen Lancia Delta (sehr preiswert) oder einen fast neuen Citroen C4 Cactus (sehr sparsam) in Erwägung ziehen.

ich kann den Fahrzeugwechsel jetzt uahc nicht nachvollziehen... natürlich ist es grundsätzlich Deine Entscheidung einen anderen Wagen zu kaufen oder kaufen zu wollen, jedoch ist man hier im Kaufberatungsforum mit einer schreiben Hand auch immer im Lebensberatungsforum und die antwortenden Foristen würden gerne den Grund wissen, damit man Dich noch besser und individueller beraten kann.

Gasanlage... hm... wenn du jetzt einen Defekt in der Kostenregion von +2000,- EUR hättest, würdest Du das in den Passat investieren? Witzigerweise wäre dann in Deinem speziellen Fall nocht nix repariert... sinngemäß... sondern lediglich eine weitere Quelle für Folgekosten geschaffen. Natürlich fährst Du günstiger, zweifelsfrei. Hast Du Dich mal erkundigt, ob der Motor zu den gasfesten Motoren gehört? Da gibt es im Internet eine Liste, sozusagen die Bibel der Umrüster... das Wesentliche sind wohl die Ventilsitze... Borel-Liste

Falls Du unbedingt einen Diesel haben möchtest, kann ich Dir als außergewöhnliches Langstreckenfahrzeug den Citroen C5 empfehlen. Aus eigener Erfahrung mit 2 Fahrzeugen. Super Sitze, hydropneumatisches Fahrwerk, extra Dämmung, Lenkrad mit feststehender Nabe... anbei mal ein Beispiel. Falls Du selbst suchen möchtest: wenn der Wagen einen herkömmlichen Handbremshebel hat = keine Hydropneumatik / bei einem Taster, wie im Bild Nummer 12 in dieser Anzeige ist dieses besondere Fahrwerk vorhanden. Empfehlen würde ich immer die Exclusive-Ausstattung, weil dann immer und nur dort die gedämmte Verglasung dabei ist. Fragen zum C5? Gerne...

Themenstarteram 26. Dezember 2016 um 8:08

Vielen Dank erstmal für die Antworten , also zum Grund des Kaufes kann ich sagen , eigentlich gibt es keinen Dringenden , da ich den Passat jetzt seit 20tkm ohne Probleme fahre und bis auf die üblichen Sachen (bremsen,etc. Welche man selber wechseln kann ) noch nichts dran war.

Es kommt mir aber (subjektiv) zumindenst so vor ,als müsste ich mir für diese Autobahnlastige Strecke einen Diesel kaufen. Wegen des Verbrauches und der Langlebigkeit . Würde dann eben diesen Autokauf mit mehr Komfort verbinden und vielleicht besserer Ausstattung.

Der Gedanke ist wenn ich jetzt noch 3 Jahre fahre hat der Passat die 200tkm fast geknackt und ist 16 Jahre alt , würde dann voraussichtlich nichts mehr bekommen und die Reperaturen fangen an.

Zum Thema gasanlage hab ich mich auch informiert und bin auch deiner Meinung @keksemann , der schrauber meines Vertrauens meinte auch, man würde sich nur eine zusätzliche Fehlerquelle einbauen (motorkontrollleuchte geht ständig an ,z.b.)

Klar auch hier gibt's mit Sicherheit Pro und Kontra. Die Gaspreise sind natürlich auch sehr verlockend. Nach 30tkm hätte sich eine Anlage z.b von prins , bezahlt.

Um die Fragen zu beantworten :

1.2000€ jetzt an Reperaturen zu investieren würde mir wahrscheinlich sehr schwer fallen , jedoch bin ich dringend auf das Auto angewiesen und müsste es machen lassen , da ich wohl so schnell keinen neuen Ersatz finden werde.

2.Nach Gasfesten Motoren hatte ich noch nicht geschaut.

Der Citroën sieht ja vom Grungedanken nicht schlecht aus , gute Ausstattung und sparsamer Verbrauch, sowie wahrscheinlich hoher Fahrkomfort , sowas hätte ich zumindenst gerne in dem neuen Auto, den werde ich mir mal näher angucken.

Viele Grüße

@Jules91 , dein Passat hat jetzt noch einen Wert von vielleicht 4.000 €. In drei Jahren mit über 200.000 km gibt's vielleicht 1000 €. Wertverlust 3.000 €

Der neue Wagen kostet 10.000 € und hat in drei Jahren vielleicht knapp 200.000 km auf der Uhr. Der bringt dann vielleicht 3.000 €. Wertverlust 7.000 €.

Bist du sicher, dass das neue Auto weniger Reparaturen (auch Verschleiß) als dein Passat hat? Bleibt letztlich noch ein evtl. Minderverbrauch als Diesel. Wobei der bei deinem Fahrtempo seine Vorteile gar nicht richtig ausspielen kann.

Themenstarteram 26. Dezember 2016 um 10:11

@LKOS , Nein sicher bin ich nicht , natürlich kann man Pech haben mit dem neuen und es geht direkt was großes Kaputt (Lichtmaschine o.ä.) Ich denke mir ja auch auf der einen Seite , der Passat ist bezahlt und wenn er jetzt im Januar durch den TÜV kommt (sollte machbar sein ohne großen Aufwand) könnte man Ihn ruhig noch weiterfahren.

Fahre Ihn laut Bordcomputer zwischen 8 und 8,5 Liter/100km.

Auf der anderen Seite sind Autos in 90% der Fälle auch nie Vernuftkäufe , sondern ein Stück Lebensqualität / Spass am fahren, jedoch muss man bei der Fahrleistung auch immer die Wirtschaftlichkeit/Zuverlässigkeit im Auge behalten.

Ist schon alles garnicht so einfach.

 

Hatte hier im Forum auf Ideen gehofft , auf die ich selber nicht gekommen wäre, von Leuten die mehr Erfahrung und Wissen haben, auch was Langstrecken Autos betrifft.

Wie z.b. von @keksemann der Citroen C5 hört sich ganz Interessant an.

Hab hier mal einen Artikel gefunden : Citroen

(Zitat: "Motoren: Beste Wahl ist der Zwei-Liter-Diesel, den es in unterschiedlichen Leistungsstufen gibt. Schon mit der 140 PS starken Variante ist man ordentlich motorisiert, noch einmal flotter und sparsamer ist die 2009 eingeführte Version mit 163 PS. Diese hat zudem serienmäßig das Hydropneumatik-Fahrwerk an Bord.")

und auch einige Schwachstellen wurden aufgelistet Vorderachse, Spurstangen, Lenkung, Ölverlust Motor/Getriebe.

Interessant wäre dann wohl ab Bj.2009 der 2.0L Diesel mit 163PS und Hydropneumatik Fahrwerk.

Hab hier mal was gefunden: Hier

Läge im Budget aber über den gewünschten KM Laufleistung.

Frage an @keksemann bis zu Wievielen Km kann ich denn mit dem Wagen ungefähr kalkulieren (bei guter Wartung/Pflege/Zustand, etc.) als grobe Hausnummer? bzw. Wieviel haben deine Citroens gelaufen?

Grüße

mein erster Citroen mit 2.0L und 163PS war handgeschaltet und musste aus Komfortgründen einem C5 mit Wandlerautomatik nach 102000km weichen. Der zweite mit dem neueren 2.2 HDi und 204PS hat jetzt 32500km runter ist läuft ebenso problemlos.

Kupplung:

Diese Problematik betrifft nur die 140PS-Versionen und ab 03.2011 (Baujahr, nicht EZL!!!) soll dort die Kupplung vom 163PS verbaut worden sein.

Federbeine vorne:

sollen ab und am mal undicht gewesen sein. Kann man beim Kauf ja prüfen und im Falle des Falles erneuern lassen. Ab 03.2011 (siehe oben) soll das aber auch kein Thema mehr sein.

Spurstangen:

hatte ich eine defekte nach 30000km beim ersten C5, ich wusste aber nicht, das diese ein häufig auftretender Mangel sein soll.

Motor Ölverlust / Getriebe:

kann ich nix zu schreiben, ist mir nichts bekannt. Öl haben beide Fahrzeuge nicht, bzw. kaum verbraucht.

Wie bereits geschriebene, muss es ja nicht zwingen ein Exclusive sein, auch andere Varianten (Ausstattung und Motor / Getriebe) habe das hydropneumatische Fahrwerk (Confort / Tendance / Selection?). Einfach bei der Begutachtung des Inserates auch den Bremshebel achten: Bremshebel = kein HP-Fahrwerk... ganz einfach. Allerdings muss ich auch sagen, dass es ohne dieses Fahrwerk und ohne die extra Dämmung aus meiner Sicht keinen Grund gäbe, den C5 zu fahren. Dann nämlich wäre es ein Kombi, wie (fast) jeder andere auch und das Alleinstellungsmerkmal wäre nicht vorhanden. Ob ich dann zu Citroen gekommen wäre mag ich zu bezweifeln.

Im anderen Forum sind Fahrzeug unterwegs mit jenseits der 300000km, die noch zuverlässig den täglichen Dienst verbringen. Es kommt, wie bei jedem anderen Fahrzeug halt auch, auf die Wartung und die pflege an. Natürlich nehmen es Erstbesitzer damit ernster als Zweit- oder Drittnutzer, da der Erstbesitzer das meiste Geld hingelegt haben. Das trifft aber wohl auf alle Fahrzeuge bzw. deren Nutzer zu.

Weitere Fragen? Gerne.... oder gerne auch hier: http://www.motor-talk.de/forum/citroen-c5-c6-b869.html wenn es wirklich ans Eingemachte geht

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Kombi bis 10.000€