ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Instandsetzung nach Unfall

Instandsetzung nach Unfall

Themenstarteram 5. Juni 2020 um 19:07

Sehr geehrte Auto Experten,

vorab: Leider kenne ich mich mit Autos nicht gut aus. Deshalb suche ich hier im "neutralen" Expertenforum nach Rat.

Heute ist es leider passiert - ich war Nachmittags beruflich im Stress und habe einen Pfeiler bei meinen Bekannten übersehen und seitlich voll mitgenommen. Ich weiß es sieht übel aus. Bin dann am Parkplatz angekommen und habe ein Bild gemacht.

Meine Frage an die Experten: Muss hier das ganze Seitenteil (beim verbeulten Bereich) rausgeschnitten und getauscht werden oder ist das auch noch ohne vollständigen Tausch von einem Karosseriebauer zu retten. Ich würde gerne (falls möglich) Originalteile von meinem Auto erhalten.

 

Vielen Dank vorab für die Hilfe, ich bin wirklich Laie auf diesem Gebiet und habe keine Erfahrung.

Schaden
Ähnliche Themen
40 Antworten

Na ja, bist ja nicht beim Pfuscher oder am Markt, es ist ja Meisterwerkstatt, die soll sich an mindeststandards halten damit die Reparatur hält und nicht alles nächstes Jahr aufblüht...

Zitat:

@Kirbyo schrieb am 8. Juni 2020 um 21:05:51 Uhr:

Hallo zusammen,

war heute bei einer freien Karosseriewerkstatt. Ein Preis in Höhe von ~1700 Brutto wurde mir genannt.

Mit ausmessen der Spur und beseitigen von den Schäden an Seitenteil (großer Schaden), Stoßstange (Kratzer) Tür(kleinere Kratzer) und Türgriff. Ist natürlich kein Pappenstiel, empfinde ich aber als angemessen - oder was meint ihr?

Grüße

AZ? Materialkosten?

Themenstarteram 18. Juni 2020 um 20:03

Hallo zusammen ich melde mich wieder :-) habe den Schaden bei dem Betrieb reparieren lassen. Es ist absolute Spitzenklasse geworden. Sieht besser aus als vorher.

3 Stunden Arbeitszeit Karosserie und Spurvermessen, 5,8 Stunden Lackierarbeiten und 341 Euro Materialkosten.

Gesamt ~1500 Euro Netto. Bin ausgesprochen zufrieden. Bilder liefere ich nach. Bin begeistert was alles möglich ist.

Gerne PN, falls jemand einen exzellenten Betrieb im Raum Frankfurt am Main sucht

Das klingt alles fair.

Themenstarteram 19. Juni 2020 um 22:43

So, wie versprochen, meine Nachlieferung vom Ergebnis.

Danke an alle für die Unterstützung.

Img

Sehr schön. Es freut mich immer wieder, wenn so ein echter Blechschmied zeigt, was er kann: erhalten statt tauschen.

Zitat:

@Harig58 schrieb am 20. Juni 2020 um 08:56:44 Uhr:

Sehr schön. Es freut mich immer wieder, wenn so ein echter Blechschmied zeigt, was er kann: erhalten statt tauschen.

Der Beruf nennt sich Karosserie und Fahrzeugbauer (zu meiner Lehrzeit) :D und diesen Schaden sollte man schon im 3 Lehrjahr beheben können.

Das Problem ist :

a) in was für einem Betrieb man lernt/arbeitet -

b) ob dieser Betrieb eher der Teiletauscher ist, oder auch die Mittel hat um solche Arbeiten zu "richten"

Der TO hatte Glück das es sein Auto ist und er den Schaden selbst zahlt.

Wäre das ein Haftpflichtschaden sähe es schon anders aus, und bei einem Leasingauto wäre bestimmt das Seitenteil getauscht worden. Das kann dem Kunden ja eigentlich egal sein, aber das verursacht eben hohe Kosten und dem Auto tut ein neues Seitenteil auch nicht besonders gut.

Ich muß auch oft in den sauren Apfel beissen und Teile neu einschweißen weil Versicherung/Leasinggesellschaft das so möchten, also nicht immer ist die Werkstatt an unsinnigen und teuren Reparaturen schuld.

Unterschiede:

https://www.fahrzeug-reparatur.com/de-de/karosseriewerkstatt.html#/

Liest sich für mich so ein wenig angriffslustig...

Mir ging ging es ausschließlich um die Möglichkeiten, die es bei der Beseitigung solcher Schäden gibt. Hier im Forum wir ja so etwas in der Regel sehr kontrovers diskutiert. Da wird bei einer handtellergroßen Delle in der Tür schon schon von "überdehnten" Blechen geschrieben, die ein Zurückformen unmöglich machen und somit ein Tausch unumgänglich ist- bis ein gescheiter Karosseriebauer mal wieder das Gegenteil beweist. Und das völlig unabhängig davon, wer die Geschichte bezahlt.

Mich selbst begeistert das einfach, ich sehe das schon fast als Kunst an- auch wenn Du meinst, dass man das schon im 3. Lehrjahr können muss. Also alles positiv von mir gemeint.

Und ich nirgendwo geschrieben, ob oder dass eine Werkstatt "schuld" am Tausch von Teilen ist. Immerhin muss sie ja das ausführen, was der Kunde will.

Themenstarteram 20. Juni 2020 um 12:53

Zitat:

@DXO schrieb am 20. Juni 2020 um 09:15:59 Uhr:

Zitat:

@Harig58 schrieb am 20. Juni 2020 um 08:56:44 Uhr:

Sehr schön. Es freut mich immer wieder, wenn so ein echter Blechschmied zeigt, was er kann: erhalten statt tauschen.

Der Beruf nennt sich Karosserie und Fahrzeugbauer (zu meiner Lehrzeit) :D und diesen Schaden sollte man schon im 3 Lehrjahr beheben können.

Das Problem ist :

a) in was für einem Betrieb man lernt/arbeitet -

b) ob dieser Betrieb eher der Teiletauscher ist, oder auch die Mittel hat um solche Arbeiten zu "richten"

Der TO hatte Glück das es sein Auto ist und er den Schaden selbst zahlt.

Wäre das ein Haftpflichtschaden sähe es schon anders aus, und bei einem Leasingauto wäre bestimmt das Seitenteil getauscht worden. Das kann dem Kunden ja eigentlich egal sein, aber das verursacht eben hohe Kosten und dem Auto tut ein neues Seitenteil auch nicht besonders gut.

Ich muß auch oft in den sauren Apfel beissen und Teile neu einschweißen weil Versicherung/Leasinggesellschaft das so möchten, also nicht immer ist die Werkstatt an unsinnigen und teuren Reparaturen schuld.

Unterschiede:

https://www.fahrzeug-reparatur.com/de-de/karosseriewerkstatt.html#/

Also ich war auch bei einem großen Karosseriebaubetrieb in der Region, die anscheinend sehr viel mit Versicherungen machen und hier wurde mir mitgeteilt, dass man das ganze Teil abtrennen muss und neu anschweißen muss.

Der Meister dieses Betriebs war so überzeugt davon, ohne den guten Rat von hier hätte ich es wahrscheinlich machen lassen.

Danach bin ich zu der kleineren Werkstatt gefahren, wo der Inhaber und Meister den Schaden genau angeschaut hat und sofort gesagt hat ich brauche mir keine Sorgen machen, das bekommen sie locker gut wieder hin. Auf jeden Fall haben Sie jetzt einen neuen Stammkunden :-)

Zitat:

@Harig58 schrieb am 20. Juni 2020 um 10:48:03 Uhr:

Liest sich für mich so ein wenig angriffslustig...

Sollte so nicht rüberkommen....

Zitat:

Da wird bei einer handtellergroßen Delle in der Tür schon schon von "überdehnten" Blechen geschrieben, die ein Zurückformen unmöglich machen und somit ein Tausch unumgänglich ist-

Nun ja, wer so etwas behauptet hat eben wenig oder 0 Ahnung von den Möglichkeiten.

Zitat:

Mich selbst begeistert das einfach, ich sehe das schon fast als Kunst an- auch wenn Du meinst, dass man das schon im 3. Lehrjahr können muss. Also alles positiv von mir gemeint.

Das ist doch gut wenn du das so siehst, aber dafür lernt man doch einen Beruf damit man etwas kann was andere nicht können. Übrigens dauert die Lehrzeit 3,5 Jahre.

Zitat:

Und ich nirgendwo geschrieben, ob oder dass eine Werkstatt "schuld" am Tausch von Teilen ist. Immerhin muss sie ja das ausführen, was der Kunde will.

Ich habe dich auch nicht direkt damit angesprochen, aber schau doch mal nur auf dieser Seite was da schon abgeht. Einmal soll ein Seitenteil gewechselt werden wegen einer lächerlichen Delle ( hier wissen wir aber nicht wer darüber entscheidet) und dann wird gefeilscht wegen 40 Euro einer Spiegelkappenlackierung.:D

Zitat:

@Kirbyo schrieb am 20. Juni 2020 um 12:53:40 Uhr:

Zitat:

 

Also ich war auch bei einem großen Karosseriebaubetrieb in der Region, die anscheinend sehr viel mit Versicherungen machen und hier wurde mir mitgeteilt, dass man das ganze Teil abtrennen muss und neu anschweißen muss.

Die größe des Betriebes sagt doch nichts über die Qualifikation für solche Reparaturen.

Dort, wo ich mein Auto zur Inspektion gebe wird das Geld eben genau damit verdient, auch die würden so einen Auftrag nicht ablehnen und tauschen wollen, Teiletauscher wie ich schon sagte.

Und eine eigene Lackiererei haben die auch nicht obwohl die sehr groß sind.

Und nochmal, wenn diese Werkstatt von Versicherungen den Auftrag bekommt bist du als Kunde raus und mußt den Reparaturweg akzeptieren, also ganz anders als in deinem Fall.;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen