ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Hohlraum- & Unterbodenschutz am Neuwagen

Hohlraum- & Unterbodenschutz am Neuwagen

Themenstarteram 3. Dezember 2019 um 11:40

Hallo Forum,

ich bekomme so in 2-3 Monaten einen Neuwagen, Kia Stonic Dream-Team-Edition.

Und nun mache ich mir Gedanken, da ich das Fahrzeug länger behalten will, wie gleich von Anfang an ein sinnvoller Hohlraum- & Unterterbodenschutz aufgetragen werden kann.

Es soll so sein, das Fahrzeug sofort nach dem Abholen vom AH behandelt werden soll. Also erst garkeine Verschmutzungen, Wasser, etc. drankommen sollen. Ich denke, diese Vorgehensweise macht Sinn.

 

Bitumenbasierte Mittel scheiden aus.

Nach einigem Studium in Forum, YouTube, etc. fand ich 2 Mittel, welche elastisch bleiben und oft verwendet werden.

• Unterbodenschutz von Würth auf Wachsbasis (welcher aber genau?)

• Mike Sanders Unterbodenschutz/Fett

Das Mike Sanders Fett muss erhitzt mittels Druckbecherpistole aufgetragen werden, daran soll es nicht scheitern.

Da die Erfahrungen anderer nie schaden können, meine Frage, was haltet ihr davon?

Welches Mittel würdet ihr empfehlen?

 

Welches Wachs von Würth ist es denn genau, was verwendet werden kann.

 

Dank & Gruß,

Peter

Ähnliche Themen
25 Antworten

Hier wird es zig Meinungen geben, ein erster Anhaltspunkt könnten die Hohlraumschutz Tests von der Oldtimer Markt und Auto Bild sein.

Mike Sanders ist schonmal ziemlich gut für die Hohlräume.

Unterboden: Auch das Wachs von Würth wird mit der Zeit leider aushärten. Wenn du es nimmst, dann aber ein möglichst transparentes. Der Vorteil besteht darin, dass man eben "durchschauen" kann (Etwas milchig ist es schon) und dadurch Unterrostungen erkennen kann. Beim Unterbodenschutz würde ich (!) eher auf transparentes Perma Film der Fa. Hodt setzen. Das kann man auch relativ leicht selber ausbessern (Pinseln genügt oftmals) und ist lange elastisch. Es dürfte sogar die 1 Liter Dose reichen und die kostet um die 20-25 €. Sollte es mal verspröden gehst du mit einer Dose Fluid Film leicht rüber (Einnebeln) und es wird wieder weich.

 

Regelmäßige Kontrollen (1x Jahr bzw. vor/nach Winterzeit) solltest du aber stets betreiben. Egal was du nimmst.

Themenstarteram 3. Dezember 2019 um 12:05

Zitat:

@rpalmer schrieb am 3. Dezember 2019 um 12:01:05 Uhr:

Hier wird es zig Meinungen geben, ein erster Anhaltspunkt könnten die Hohlraumschutz Tests von der Oldtimer Markt und Auto Bild sein.

Mike Sanders ist schonmal ziemlich gut für die Hohlräume.

Unterboden: Auch das Wachs von Würth wird mit der Zeit leider aushärten. Wenn du es nimmst, dann aber ein möglichst transparentes. Der Vorteil besteht darin, dass man eben "durchschauen" kann (Etwas milchig ist es schon) und dadurch Unterrostungen erkennen kann. Beim Unterbodenschutz würde ich (!) eher auf transparentes Perma Film der Fa. Hodt setzen. Das kann man auch relativ leicht selber ausbessern (Pinseln genügt oftmals) und ist lange elastisch. Es dürfte sogar die 1 Liter Dose reichen und die kostet um die 20-25 €. Sollte es mal verspröden gehst du mit einer Dose Fluid Film leicht rüber (Einnebeln) und es wird wieder weich.

 

Regelmäßige Kontrollen (1x Jahr bzw. vor/nach Winterzeit) solltest du aber stets betreiben. Egal was du nimmst.

Hi,

Danke für Deinen Beitrag!

Alles was mehr oder weniger "durchsichtig" ist, hat klar den Vorteil der optischen Kontrollmöglichkeit.

Ich wollte das Mike Sanders eigentlich nicht nur in den Hohlräumen verwenden, sondern auch am gesamten Unterboden.

MfG

 

Ich denke, die Frage ist, wie lange du den Wagen überhaupt fahren willst? Bei aktuellen Modellen dürften in allerersten 10 Jahren wohl überhaupt kein Rostproblem auftreten. Erst danach kann, muss aber nicht, Rost auftreten. Aber wer fährt sein Auto heutzutage noch so lange?

Ich hatte bei meinem Volvo erst im Alter von 15 Jahren Gedanken bezüglich Rostvorsorge gemacht und dann auch durchgeführt. Jetzt nach 24 Jahren behandle ich Teile der Karosserie mit Fluid Films AS für die Hohlräume und Dinitrol Wachs für Radläufe etc.

Ich finde dein Ansinnen ja lobenswert. Aber ich vermute mal, das 99% der heutigen Autos nicht durch Rost das Zeitliche segnen, sondern durch technische (elektrische) Mängel. Ich würde mir den Wagen regelmäßig von unten betrachten und falls nötig, dann mit den richtigen Maßnahmen eingreifen.

Ich habe einen Unterbodenschutz auf Wachsbasis 2011 am Golf 6 machen lassen nach Auslieferung. In einem Fachbetrieb. 250 Euro brutto. Geschenkt.

http://www.autorostschutz-muenchen.de/

 

Ich hab jetzt 160tkm drauf, komme aus Bayern, wo die Autobahnen im Winter weiss sind. Aber nicht vom Schnee oder vom Salz. Ich habe bis heute null Rost am Unterboden/Kotflügel oder Fahrwerksteilen. Nach paar Jahren mal hier und da mit UBS240 nachgespritzt hier und da.

Hab die ersten Federn, Bremsleitungen etc.

Am Anfang konservieren ist billiger als jeder Rostschaden, egal welches Bauteil.

Hohlraumkonservierung hab ich nicht gemacht aber bis heute auch keine Probleme. In den Kofferraum hab ich durch die Löcher unten bisschen UBS Prewaxx reingesprüht.

MS am Unterboden zieht nur Dreck an, das würde ich nicht machen. Für die Hohlräume ist es für mich persönlich die erste Wahl.

Aktueller Testsieger im Langzeittest der Oma bei Unterbodenschutz (letztes Heft) war Time Max UBS Strong No1. Würde ich Wachs vorziehen, wenn man nicht einen lackierten Unterboden hat.

Themenstarteram 3. Dezember 2019 um 14:38

Zitat:

@xavair1 schrieb am 3. Dezember 2019 um 12:43:10 Uhr:

Ich habe einen Unterbodenschutz auf Wachsbasis 2011 am Golf 6 machen lassen nach Auslieferung. In einem Fachbetrieb. 250 Euro brutto. Geschenkt.

http://www.autorostschutz-muenchen.de/

 

Ich hab jetzt 160tkm drauf, komme aus Bayern, wo die Autobahnen im Winter weiss sind. Aber nicht vom Schnee oder vom Salz. Ich habe bis heute null Rost am Unterboden/Kotflügel oder Fahrwerksteilen. Nach paar Jahren mal hier und da mit UBS240 nachgespritzt hier und da.

Hab die ersten Federn, Bremsleitungen etc.

Am Anfang konservieren ist billiger als jeder Rostschaden, egal welches Bauteil.

Hohlraumkonservierung hab ich nicht gemacht aber bis heute auch keine Probleme. In den Kofferraum hab ich durch die Löcher unten bisschen UBS Prewaxx reingesprüht.

Hi,

diese Werkstatt habe ich tatsächlich bei meiner Suche auch gefunden.

Nach München sind es Hin & Zurück 700 km. Leider.

MfG

Zitat:

@Astrophytum schrieb am 3. Dezember 2019 um 12:05:48 Uhr:

Ich wollte das Mike Sanders eigentlich nicht nur in den Hohlräumen verwenden, sondern auch am gesamten Unterboden.

Wie Gotteszorn richtig anmerkt, hat es den Nachteil stets klebrig zu sein, es wird also Dreck anziehen. Nach einiger Zeit wird es dann ziemlich dunkel werden (Durch Staub etc.) und man wird sich immer verschmieren, wenn man am Unterboden etwas macht. Für die stark beanspruchten Bereiche, bpsw. Radkasten, Schweller am Übergang zur A-Säule wird es zudem nicht genug widerstandsfähig sein und mit der Zeit durch den, salopp "Beschuss" von Wasser, Salz und Schleudergut abgetragen.

MultiFilm ist noch sowas was du nutzen könntest oder auch Fertan UBS220.

Generell: Überhaupt etwas zusätzlich auftragen, ob nun Wachs von Würh, 3M, Technolit, Akemi usw., Perma od. MultiFilm, UBS220 etc. usw. pp.. ist besser als es "ab Werk " zu lassen. Nimm einfach das was du leicht bekommen kannst. Welches Wachs mich hinsichtlich Standfestigkeit überrascht hat: Elaskon Agro.

Themenstarteram 3. Dezember 2019 um 14:47

Zitat:

@rpalmer schrieb am 3. Dezember 2019 um 14:45:13 Uhr:

Zitat:

@Astrophytum schrieb am 3. Dezember 2019 um 12:05:48 Uhr:

Ich wollte das Mike Sanders eigentlich nicht nur in den Hohlräumen verwenden, sondern auch am gesamten Unterboden.

Wie Gotteszorn richtig anmerkt, hat es den Nachteil stets klebrig zu sein, es wird also Dreck anziehen. Nach einiger Zeit wird es dann ziemlich dunkel werden (Durch Staub etc.) und man wird sich immer verschmieren, wenn man am Unterboden etwas macht. Für die stark beanspruchten Bereiche, bpsw. Radkasten, Schweller am Übergang zur A-Säule wird es zudem nicht genug widerstandsfähig sein und mit der Zeit durch den, salopp "Beschuss" von Wasser, Salz und Schleudergut abgetragen.

MultiFilm ist noch sowas was du nutzen könntest oder auch Fertan UBS220.

Generell: Überhaupt etwas zusätzlich auftragen, ob nun Wachs von Würh, 3M, Technolit, Akemi usw., Perma od. MultiFilm, UBS220 etc. usw. pp.. ist besser als es "ab Werk " zu lassen. Nimm einfach das was du leicht bekommen hast. Welches Wachs mich hinsichtlich Standfestigkeit überrascht hat: Elaskon Agro.

Elaskon hatten ich zu DDR-Zeiten am Trabant ... :)

Und richtig: es wäre sehr unklug, die Chance, an einem Neuwagen etwas diesbezüglich machen, nicht zu nutzen!

MfG

Du könntest UBS Prewaxx (ist ne Sonde dabei) nehmen, dann trocknen und 2 Schichten UBS220/240 nehmen. Vorher halt Verkleidungen runter, Radhausschalen (Keilriemenbereich mit Tüte schützen, und Auspuff ebenfalls einpacken.

Ich hab mich damals entschieden aufgrund des wirklich guten Preises das machen zu lassen. Auto war glaube 3 Tage da.

Bei einem Auto erst mit Rostschutz-, bzw. Rost beseitigenden Maßnahmen einzugreifen, wenn es schon rostet, ist in etwa so als wenn man bei einem Gebäude Brandschutzmaßnahmen ergreift, wenn es bereits angefangen hat zu brennen.

Alle hier genannten Produkte, mit Ausnahme von Sanders und Timemax, würde ich absolut nicht verwenden, wenn ich mein Auto ernsthaft so lange wie möglich solide erhalten möchte.

Timemax wäre mit Abstand für mich die erste Wahl. Etwas besseres ist mir nicht bekannt.

PS: Permafilm fand ich in der Anwendung aber auch ganz gut; Langzeiterfahrungen damit habe ich jedoch keine. Es gibt aber Leute, die hier behauptet haben, dass sie damit auch Unterrostung hatten. Ob es ein Anwendungsfehler war, kann ich aber nicht ermessen.

Themenstarteram 4. Dezember 2019 um 9:28

Hi,

vielen Dank für eure Antworten! :)

Also: machen will ich auf jeden Fall etwas, das ist klar.

MS in den Hohlräumen ist schon mal vorgemerkt.

Unterboden: wenn ich den alle 2 Jahre einmal neu behandle, das ist ja kein Beinbruch. Ich sehe sowieso beim Radwechsel nach, was Sache ist und bessere aus.

Timemax sehe ich mir einmal an.

Auch eine darauf spezialisierte Werkstatt wäre ok, nur ich finde im Raum 08523 Plauen / i. Vgtl. nichts.

MfG

Elaskon: https://www.elaskon.de/standorte/

Mike Sander: https://mike-sander.eu/images/pdf/Stationen%20PLZ%200-2%20Web.pdf

Carlofon, dünn in D: https://www.carlofon.de/partner/

FluidFilm/Hodt müsste man anschreiben, die Liste ist nicht mehr Online:

http://fluidfilm.de/bezugsquellen/

https://www.fluidfilm-station.de/rostschutzpreise/ (Beispiel für eine Station)

Time Max, man kann die Produkte kaufen und selber verarbeiten (lassen) oder eben zu denen nach HH:

https://timemax.de/verarbeitungs-stationen

(Marketing können die gut...)

Übrigens, interessant welche Rostschutzprodukte der Konkurrenz er (Cordes) empfiehlt:

https://timemax.de/unternehmen/empfehlungen

Themenstarteram 4. Dezember 2019 um 14:13

Zitat:

@rpalmer schrieb am 4. Dezember 2019 um 12:16:03 Uhr:

Elaskon: https://www.elaskon.de/standorte/

Mike Sander: https://mike-sander.eu/images/pdf/Stationen%20PLZ%200-2%20Web.pdf

Carlofon, dünn in D: https://www.carlofon.de/partner/

FluidFilm/Hodt müsste man anschreiben, die Liste ist nicht mehr Online:

http://fluidfilm.de/bezugsquellen/

https://www.fluidfilm-station.de/rostschutzpreise/ (Beispiel für eine Station)

Time Max, man kann die Produkte kaufen und selber verarbeiten (lassen) oder eben zu denen nach HH:

https://timemax.de/verarbeitungs-stationen

(Marketing können die gut...)

Übrigens, interessant welche Rostschutzprodukte der Konkurrenz er (Cordes) empfiehlt:

https://timemax.de/unternehmen/empfehlungen

DANKE! :)

Themenstarteram 4. Dezember 2019 um 15:23

Zu MS: hochinteressant zu lesen, aus was das Zeug eigentlich besteht. Techn. Vaseline und 10 % Bienenwachs ... ein Rezept des US-Militär aus den 50ern...

MfG

Deine Antwort
Ähnliche Themen