ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Hilfe beim Gebrauchtwagenkauf bis 10000€/ Kaufentscheidung

Hilfe beim Gebrauchtwagenkauf bis 10000€/ Kaufentscheidung

Themenstarteram 13. März 2016 um 20:12

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem guten Gebrauchten,

kenne mich jedoch nicht gut aus :confused:, wichtig ist mir vor allem, Automatik und „höchstens“ 9L innerorts.

Mein Budget liegt bei ca. 10000€.

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand diesbezüglich helfen bzw. Tipps geben kann (Krankheiten der jeweiligen Hersteller, besonderes bei hohem Km-Stand, Wissenswertes usw.),

auf das ich nicht nach kurzer Zeit, kostspielige und ärgerliche Werkstattbesuche o.ä haben werde.

Ich habe jetzt nach mehren Stunden Recherche ein Paar Autos (Automatik) im Fokus, die meiner Meinung nach infrage kämen, sie haben alle Einparkhilfe vorne&hinten.

Hier ein Beispiel der Fahrzeuge:

„Golf 1.6 TDI DPF BMT DSG mit 105PS-1.Hand+SH gepflegt“ EZ10/11 -150.000km- 11000€ VB

„MB CLC 200 CDI DPF mit 122PS -1.Hand+SH gepflegt“ EZ06/09- 150.000km- für 10500€ VB

„Golf 1.4 TSI DSG mit 122PS -2.Hand ohne SH“ EZ05/09- 119.000km für 8600€ VB

„BMW 320d DPF mit 177PS - 1.Hand+SH gepflegt“ EZ10/08- 199.000km für 10000€ VB

Vielen Dank im voraus,

Joe

Beste Antwort im Thema
am 13. März 2016 um 20:22

Du erwähnst extra die 9 Liter innerorts, also gehe ich davon aus, du bist hauptsächlich in der Stadt unterwegs und fährst nicht sehr viel. Warum suchst du dann nach Diesel?

43 weitere Antworten
Ähnliche Themen
43 Antworten
am 14. März 2016 um 15:49

Zitat:

@cgn_joe schrieb am 14. März 2016 um 15:21:09 Uhr:

Ü60 könnte sein, der Händler meinte, der Name höre sich nach einer Älteren Person an... es sind ja keine Geburtsdaten mehr in den Papieren eingetragen...

Der Händler würde auf 11.700€ runter gehen, ist schon ziemlich kniestig, was wäre er denn Wert?

Zitat:

@cgn_joe schrieb am 14. März 2016 um 15:21:09 Uhr:

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 14. März 2016 um 15:01:55 Uhr:

 

dagebe ich dir recht, aber der schnick schnack macht den preis aus. für den nackten 318i mit ziemlich unverkäuflichen innenausstatung (war wohl Ü60 erstkäufer) , finde ich den preis zu hoch.

waser wert wäre ist immer subjektiv. für mich ist er nichtmal 10.000 wert. hat zwar wenig gelaufen, was nicht unbedingt sein muss. wenn der wagen nur in der stadt auf kurzstrecke gelaufen ist und das noch mit immer schleifender kupplung (steinigt mich,, aber ich sehe es fast jeden tag) ist es viel schlimmer als wenn der wagen 100.000 km gelaufen ist. und für mich ist die innenausstaattung einfach unverkäuflich,gerade beim bmw. aber ist ja alles geschmackssache. wenn man von außen eindruck mit neueren bmw machen will und damit klar kommt das man im innenraum in einen mercedes 190 e von 1988 sitzt würde ich den nehmen. du schielst auf image ab wie ich es verstehe, aber für mich ist gerade der wagen eher peinlich als image für einen mann, bei der omi kommst du aber gut an :D

Themenstarteram 14. März 2016 um 16:18

Es ist ein Automatik und kein Schalter, ich möchte ein gutes Blaupunkt 7" Mobile-Navi nutzen, lege daher keinen Wert auf ein großes oder kleines Navi von BMW usw.. es geht nicht ums Image, sondern um einen soliden, wenig gefahrenen Wagen. ;)

Der letzte Service war bei 53.000km (02/15), aktueller Stand:55.400km.

Ist er deiner Meinung nach als "Automatik" immer noch zu Teuer? :confused:

 

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 14. März 2016 um 15:49:31 Uhr:

Zitat:

@cgn_joe schrieb am 14. März 2016 um 15:21:09 Uhr:

Ü60 könnte sein, der Händler meinte, der Name höre sich nach einer Älteren Person an... es sind ja keine Geburtsdaten mehr in den Papieren eingetragen...

Der Händler würde auf 11.700€ runter gehen, ist schon ziemlich kniestig, was wäre er denn Wert?

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 14. März 2016 um 15:49:31 Uhr:

Zitat:

@cgn_joe schrieb am 14. März 2016 um 15:21:09 Uhr:

 

waser wert wäre ist immer subjektiv. für mich ist er nichtmal 10.000 wert. hat zwar wenig gelaufen, was nicht unbedingt sein muss. wenn der wagen nur in der stadt auf kurzstrecke gelaufen ist und das noch mit immer schleifender kupplung (steinigt mich,, aber ich sehe es fast jeden tag) ist es viel schlimmer als wenn der wagen 100.000 km gelaufen ist. und für mich ist die innenausstaattung einfach unverkäuflich,gerade beim bmw. aber ist ja alles geschmackssache. wenn man von außen eindruck mit neueren bmw machen will und damit klar kommt das man im innenraum in einen mercedes 190 e von 1988 sitzt würde ich den nehmen. du schielst auf image ab wie ich es verstehe, aber für mich ist gerade der wagen eher peinlich als image für einen mann, bei der omi kommst du aber gut an :D

am 14. März 2016 um 21:59

Schlag dir das mit dem Kilometerstand besser aus dem Kopf, alte Autos mit niedrigem Kilometerstand sind die schlechtesten Angebote die es gibt - da zahlst du nur viel zu viel Geld (die sind alle überteuert) für ein altes Auto dessen Technik auf Kurzstrecken gequält wurde und deshalb viel mehr Verschleiß auf dem Buckel hat als ein jüngeres Auto mit hohem Kilometerstand, das dafür viele Kilometer verschleißarm auf der Autobahn gefahren ist.

Hast du zum Thema Hybrid nachgelesen? Verbrauchen in der Stadt ca. 6l weniger, als die, die du rausgesucht hast, sind viel zuverlässiger, verschleißämer,...

zb: http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=216939863

Themenstarteram 14. März 2016 um 22:40

Gut zu Wissen, da ist was dran, ich lass es dann mit dem 55000km 318i.

Ja habe ich, bin auch am überlegen einen Hybrid zu holen, wobei es da für knapp 10000€ und optisch akzeptabel, bis auf den Auris keine Alternative gibt.

Was hältst du von Autos mit Gasanlage ? Wie z.B. dem BMW 320i mit BRC-LPG ? hier der Link: http://ww3.autoscout24.de/classified/285918209?asrc=st|as

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 14. März 2016 um 21:59:53 Uhr:

Schlag dir das mit dem Kilometerstand besser aus dem Kopf, alte Autos mit niedrigem Kilometerstand sind die schlechtesten Angebote die es gibt - da zahlst du nur viel zu viel Geld (die sind alle überteuert) für ein altes Auto dessen Technik auf Kurzstrecken gequält wurde und deshalb viel mehr Verschleiß auf dem Buckel hat als ein jüngeres Auto mit hohem Kilometerstand, das dafür viele Kilometer verschleißarm auf der Autobahn gefahren ist.

Hast du zum Thema Hybrid nachgelesen? Verbrauchen in der Stadt ca. 6l weniger, als die, die du rausgesucht hast, sind viel zuverlässiger, verschleißämer,...

zb: http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=216939863

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 14. März 2016 um 21:59:53 Uhr:

Schlag dir das mit dem Kilometerstand besser aus dem Kopf, alte Autos mit niedrigem Kilometerstand sind die schlechtesten Angebote die es gibt - da zahlst du nur viel zu viel Geld (die sind alle überteuert) für ein altes Auto dessen Technik auf Kurzstrecken gequält wurde und deshalb viel mehr Verschleiß auf dem Buckel hat als ein jüngeres Auto mit hohem Kilometerstand, das dafür viele Kilometer verschleißarm auf der Autobahn gefahren ist.

Hast du zum Thema Hybrid nachgelesen? Verbrauchen in der Stadt ca. 6l weniger, als die, die du rausgesucht hast, sind viel zuverlässiger, verschleißämer,...

zb: http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=216939863

Ein Punkt wo sich die Geister scheiden, da du aber nie in den Motor einsehen kannst, das Getriebe oder die Kupplung schnell durchleuchten usw. ist es einfach ein nicht ganz zu vernachlässigender Punkt.

Ich habe einen 11 Jahre alten BMW 325i mit 65t km auf dem Tacho gekauft, also ähnlich dem 318i aus deinem Link, ich fahre bereits über 70t km absolut problemlos, viel Langstrecke, aber nicht nur, ich bin mega zufrieden und der Wagen sah bzw. sieht einfach immernoch tiptop aus. Ich würde es wieder machen, aber hier muss jeder für sich entscheiden, was ihm wichtig ist und was er denkt, dass richtig ist.

Ich fahre übrigens auf LPG, allerdings einen BMW Sechszylinder, diese sind etwas solider als die Vierzylinder, wenn auch diese gute Motoren sind, solange man die Schwachstelle(n) im Blick behält (bzw. gegen hochwertigere Teile tauscht). Dies ist meines Wissens nach nur die Steuerkette mit Schienen usw. , kann aber bei nichtbeachten einen kapitalen Motorschaden herbeiführen.

Ach ja, Gas wird 2017 ein klein wenig teuerer, also wird sich das umrüsten in Zukunft etwas weniger lohnen, bereits umgerüstete Wägen kosten aber kaum mehr und könnten somit gefragter sein. Einzigste Schwachstelle, die Umrüstung ist nie so gut wie die Verwendeten Teile, sondern immer so gut wie der Umrüster. Schlechter Hinterhofumrüster --> folglich massig Probleme, viele Reperaturen nötig, finanziell meist nicht die Welt, aber nervt unheimlich und wenige Umrüster reparieren gerne für Lau den ******* von Anderen. Also am Besten den Wagen zu einem dir bekannten, sehr guten, renommierten Umrüster bringen und für ein wenig bares ansehen lassen, ob es was taugt! Sobald der Wagen mal auf Gas sauber fährt, hast du aber dann die wohl günstigste Variante des Fahrens (neben Elektro oder den sparsamsten Hybriden).

am 14. März 2016 um 23:42

Von den BMW 4-Zylindern dieser Baujahre rate ich stark ab, und wenn Gas dann erst recht, dann lieber einen 6-Zylinder, die sind viel besser.

Themenstarteram 15. März 2016 um 0:12

Ok, den "55000Km 318i" habe ich mir definitiv aus dem Kopf geschlagen, weil er laut "Spritmonitor" doch relativ viel Verbrauch, hab es mir dort noch einmal ganz genau angesehen... und die Anfälligkeit der Steuerkette macht mir etwas Sorgen...

Danke dir für die ausführliche Antwort! ;)

Ich habe nun konkret diesen "320i LPG" auf dem Schirm:

http://ww3.autoscout24.de/classified/285918209?asrc=st|as

Er hat vor kurzem eine neue Steuerkette verpasst bekommen, liegt bei 99.000km und hat laut Händler, eine "BRC Gasanlage "von 2013" im Wert von 2600€" verbaut.

Bis 80000KM wurde der Service bei BMW gemacht, danach in freien Werkstätten, er sei Scheckheftgepflegt.

Ich frage mich, ob der Wagen, so wie Angeboten, reif für Werkstatt o. Schrottplatz ist oder ein Sweet Deal. :confused:

Der Wagen ist 2.Hand und der Händler sagte mir telefonisch, der letzte Besitzer habe von sich aus, die Steuerkette wechseln lassen und nicht aufgrund eines Defekts, er hatte angeblich keine Ahnung, sich im Netz informiert und doch vorm endgültigen Defekt, diese lieber erneuern lassen, es hätte 1500€ gekostet.

Die neue Steuerkette sollte seiner Meinung nach ca.100000km halten..

Ich habe auch bedenken bzgl. der Gasanlage, weil man ja viel "liest", beim Kickdown oder dem ordentlichen Gas geben, z.B. auf der AB würde die LPG schon mal streiken, oder es bestünde Allgemein die Gefahr, dass die Anlage dem Motor ein Ende setzt usw.

Der Händler sagte mir zudem, es gäbe bei diesem Fzg ein Fluid, welches einen Motorschaden o.ä verhindern soll und einfach nachgefüllt werden muss, sobald eine Leuchte dies signalisiert.

Wie stehst du explizit, zu diesem Angebotenen "320i LPG" und den Aussagen des Händlers?

kaufen oder lieber lassen ? ;):rolleyes::confused:

 

Zitat:

@Gany22 schrieb am 14. März 2016 um 23:27:27 Uhr:

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 14. März 2016 um 21:59:53 Uhr:

Schlag dir das mit dem Kilometerstand besser aus dem Kopf, alte Autos mit niedrigem Kilometerstand sind die schlechtesten Angebote die es gibt - da zahlst du nur viel zu viel Geld (die sind alle überteuert) für ein altes Auto dessen Technik auf Kurzstrecken gequält wurde und deshalb viel mehr Verschleiß auf dem Buckel hat als ein jüngeres Auto mit hohem Kilometerstand, das dafür viele Kilometer verschleißarm auf der Autobahn gefahren ist.

Hast du zum Thema Hybrid nachgelesen? Verbrauchen in der Stadt ca. 6l weniger, als die, die du rausgesucht hast, sind viel zuverlässiger, verschleißämer,...

zb: http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=216939863

Ein Punkt wo sich die Geister scheiden, da du aber nie in den Motor einsehen kannst, das Getriebe oder die Kupplung schnell durchleuchten usw. ist es einfach ein nicht ganz zu vernachlässigender Punkt.

Ich habe einen 11 Jahre alten BMW 325i mit 65t km auf dem Tacho gekauft, also ähnlich dem 318i aus deinem Link, ich fahre bereits über 70t km absolut problemlos, viel Langstrecke, aber nicht nur, ich bin mega zufrieden und der Wagen sah bzw. sieht einfach immernoch tiptop aus. Ich würde es wieder machen, aber hier muss jeder für sich entscheiden, was ihm wichtig ist und was er denkt, dass richtig ist.

Ich fahre übrigens auf LPG, allerdings einen BMW Sechszylinder, diese sind etwas solider als die Vierzylinder, wenn auch diese gute Motoren sind, solange man die Schwachstelle(n) im Blick behält (bzw. gegen hochwertigere Teile tauscht). Dies ist meines Wissens nach nur die Steuerkette mit Schienen usw. , kann aber bei nichtbeachten einen kapitalen Motorschaden herbeiführen.

Ach ja, Gas wird 2017 ein klein wenig teuerer, also wird sich das umrüsten in Zukunft etwas weniger lohnen, bereits umgerüstete Wägen kosten aber kaum mehr und könnten somit gefragter sein. Einzigste Schwachstelle, die Umrüstung ist nie so gut wie die Verwendeten Teile, sondern immer so gut wie der Umrüster. Schlechter Hinterhofumrüster --> folglich massig Probleme, viele Reperaturen nötig, finanziell meist nicht die Welt, aber nervt unheimlich und wenige Umrüster reparieren gerne für Lau den ******* von Anderen. Also am Besten den Wagen zu einem dir bekannten, sehr guten, renommierten Umrüster bringen und für ein wenig bares ansehen lassen, ob es was taugt! Sobald der Wagen mal auf Gas sauber fährt, hast du aber dann die wohl günstigste Variante des Fahrens (neben Elektro oder den sparsamsten Hybriden).

Das mit dem Fluid ist wahrscheinlich Flashlube fürs LPG, manche Motoren brauchen das (angeblich), andere aber definitiv (nachweislich 100% garantiert) nicht, die BMW Motoren gehören zur zweiten Sorte, dort ist es absoluter Schwachsinn und zeugt von einem Vorbesitzer mit zu viel Geld bzw. er hat sich was aufschwatzen lassen...

Das einzig positive, Schaden tut es wohl nachweislich auch nicht, wenn du es ausbauen und verkaufen lassen kannst und bei plusminus Null raus kommst, mach es.

Auch schadet es in dem Sinne nicht, dass es zeigt, der Vorbesitzer hat wohl keine Kosten gescheut wenn etwas gut für sein Auto sein sollte! Das ist vorbildlich und spricht zwar für einen nicht sehr wissenden, aber sehr pflegebereiten Vorbesitzer, also guten Wagen.

Ich sage demnach mal kaufen, wenn alles nachvollziehbar ist.

Themenstarteram 15. März 2016 um 1:59

Ok, das hört sich ja schonmal gut an, wie ist es denn letzten Endes mit dem Angebotenen FZG?

Kannst du mir noch was Wissenswertes bzgl. des Angebots und der "4&6 Zylinder-Geschichte u.a mit LPG" mitgeben?

Sorry das ich nochmal so genau nachhacke, will halt keine 10000€ in den Wind schießen.

Danke nochmal für deine Geduld mit dem Laien ;)

Zitat:

@Gany22 schrieb am 15. März 2016 um 00:48:40 Uhr:

Das mit dem Fluid ist wahrscheinlich Flashlube fürs LPG, manche Motoren brauchen das (angeblich), andere aber definitiv (nachweislich 100% garantiert) nicht, die BMW Motoren gehören zur zweiten Sorte, dort ist es absoluter Schwachsinn und zeugt von einem Vorbesitzer mit zu viel Geld bzw. er hat sich was aufschwatzen lassen...

Das einzig positive, Schaden tut es wohl nachweislich auch nicht, wenn du es ausbauen und verkaufen lassen kannst und bei plusminus Null raus kommst, mach es.

Auch schadet es in dem Sinne nicht, dass es zeigt, der Vorbesitzer hat wohl keine Kosten gescheut wenn etwas gut für sein Auto sein sollte! Das ist vorbildlich und spricht zwar für einen nicht sehr wissenden, aber sehr pflegebereiten Vorbesitzer, also guten Wagen.

Ich sage demnach mal kaufen, wenn alles nachvollziehbar ist.

Also meine Meinung dazu:

BMW Sechszylinder, diese sind sehr solide und damit auch besser als die Vierzylinder, wenn auch diese gute Motoren sind, solange man die Schwachstelle(n) im Blick behält (bzw. gegen hochwertigere Teile tauscht). Dies ist meines Wissens nach nur die Steuerkette mit (Gleit-)Schienen usw., kann aber bei nichtbeachten einen kapitalen Motorschaden herbeiführen. Diese wurden ja angeblich gewechselt, wenn ich das richtig lese.

Das mit dem LPG ist so eine Sache, eigentlich sind alle Motoren von BMW (E36 und E46 und Beginn E90) bis zu den Direkteinspritzern Gastauglich, da dein ausgewählter E90 noch ein Saugrohreinspritzer ist, ist er also voll gastauglich. Die BMW Sechszylinder sind eben einfach solider, langlebiger und haben keine bekannte, massenhafte Schwachstelle, sie laufen wenn man sie halbwegs pflegt, ihnen Öl gibt und sie nicht ständig brutalst tritt durchaus ihre 300t km oder mehr. Das Ganze hat also im Grunde nichts mit dem Gas zu tun, nur ein Sechszylinder mit Gas ist eben einfach ein Motor an dem man mehr Spaß hat, da mehr Power und der länger leben sollte, also noch länger sparen kann.

Auf was Stratos Zero vermutlich hinaus will, du weißt nicht wie gut oder schlecht die Gasanlage eingebaut wurde (also eine zusätzliche Fehlerquelle), dazu sind die Vierzylinder schlechter als die Sechser, was nochmals gegen diese spricht. Das hat er allerdings auch vor deinem Post mit Wissen einer neuen Steuerkette (wurden da auch Schienen usw. gegen hochwertigere getauscht, wäre gut zu wissen!) sowie sämtlicher anderer Dinge getan.

Schlussendlich, sei grundsätzlich misstrauisch, vieles lässt sich leicht fälschen und schwer nachweisen, also lieber dreimal unter die Lupe nehmen als in die Tonne greifen!

Themenstarteram 15. März 2016 um 2:50

Ok, dann werde ich mir die Papiere genau anschauen, noch einmal nachhacken ob die Schienen gegen neue hochwertigere getauscht oder nur die Steuerkette ersetzt wurde, hoffe es gibt von der LPG sowie Reparatur noch alle Rechnungen, ich denke mal ich fahre es zum Tüv, die können es ja auch inkl. LPG-Anlage (wie sie verbaut wurde usw.) auf Herz und Niere testen, oder?

Zitat:

@Gany22 schrieb am 15. März 2016 um 02:33:29 Uhr:

Also meine Meinung dazu:

BMW Sechszylinder, diese sind sehr solide und damit auch besser als die Vierzylinder, wenn auch diese gute Motoren sind, solange man die Schwachstelle(n) im Blick behält (bzw. gegen hochwertigere Teile tauscht). Dies ist meines Wissens nach nur die Steuerkette mit (Gleit-)Schienen usw., kann aber bei nichtbeachten einen kapitalen Motorschaden herbeiführen. Diese wurden ja angeblich gewechselt, wenn ich das richtig lese.

Das mit dem LPG ist so eine Sache, eigentlich sind alle Motoren von BMW (E36 und E46 und Beginn E90) bis zu den Direkteinspritzern Gastauglich, da dein ausgewählter E90 noch ein Saugrohreinspritzer ist, ist er also voll gastauglich. Die BMW Sechszylinder sind eben einfach solider, langlebiger und haben keine bekannte, massenhafte Schwachstelle, sie laufen wenn man sie halbwegs pflegt, ihnen Öl gibt und sie nicht ständig brutalst tritt durchaus ihre 300t km oder mehr. Das Ganze hat also im Grunde nichts mit dem Gas zu tun, nur ein Sechszylinder mit Gas ist eben einfach ein Motor an dem man mehr Spaß hat, da mehr Power und der länger leben sollte, also noch länger sparen kann.

Auf was Stratos Zero vermutlich hinaus will, du weißt nicht wie gut oder schlecht die Gasanlage eingebaut wurde (also eine zusätzliche Fehlerquelle), dazu sind die Vierzylinder schlechter als die Sechser, was nochmals gegen diese spricht. Das hat er allerdings auch vor deinem Post mit Wissen einer neuen Steuerkette (wurden da auch Schienen usw. gegen hochwertigere getauscht, wäre gut zu wissen!) sowie sämtlicher anderer Dinge getan.

Schlussendlich, sei grundsätzlich misstrauisch, vieles lässt sich leicht fälschen und schwer nachweisen, also lieber dreimal unter die Lupe nehmen als in die Tonne greifen!

Sehr guter Anfang alles genau ansehen ;) .

Ja und Nein, ich würde lieber in eine Werkstatt des Vertrauens gehen, wenn man teilweise sieht, was durch den TÜV kommt xD.

Nein, ernsthaft, der TÜV ist keine schlechte Idee, aber was die Gasanlage angeht, hier kannst du Glück haben und der nette Mann vom TÜV kennt sich aus, oder eben nicht. Wenn nicht kann er dir alles erzählen, auch weil er vielleicht aus stolz nicht blöd dastehen will. Ich würde hier lieber einen guten Umrüster suchen (recharchieren, Fragen und am Besten ein paar Meinungen einholen) und dort vielleicht auch zusätzlich zum TÜV hinfahren. Der TÜV checkt dann alles am Auto, und der Umrüster noch die Gasanlage, klingt nach etwas mehr Aufwand, ich würde aber nicht zögern und lieber 2x50€ investieren, zur Not kann man dann auch sehen was an der Anlage nicht passt und in die Verhandlung mitaufnehmen. Oder du fährst dann mit ganz gutem Gewissen.

Ach ja, ein gutes Zeichen ist wenn die Anlage schon lange verbaut ist, wenn diese erst 5-10t km im Auto ist, spricht das für eine schlechte Umrüstung und Probleme damit die dann dem Vorbesitzer zu viel wurden. Ob diese am Ende beseitigt waren und es ihm einfach zu viel war, oder ob es noch welche gibt, kann nur der Profi sagen.

Themenstarteram 15. März 2016 um 16:29

Ok, werde wohl auch eine Freie Meister-Werkstatt aufsuchen,

habe mir ein Paar Infos bzgl. des Services und der BRC-LPG eingeholt,

sie wurde am 06/2013 bei 50.000km eingebaut, mit zusätzlichem "Aktiven" "JLM Additiv".

Die Gasanlagen-Inspektionen wurden durchführt,

die erste "Inspektion LPG 09/14", die letzte "Inspektion LPG 11/15".

Der LPG-Tank ist im Kofferraum und nimmt wohl ca.1/3 des Volumens ein.

Letzte Inspektion des Autos, inkl. Zahnriemenwechsel war im 01/2016.

Die Steuerkette wurde auch im 01/2016 bei 96.400km gewechselt,

zu erneuerten bzw. hochwertigeren Schienen konnte man mir nichts genaues sagen.

Hört sich doch gut an, oder?

Zitat:

@Gany22 schrieb am 15. März 2016 um 14:17:01 Uhr:

Sehr guter Anfang alles genau ansehen ;) .

Ja und Nein, ich würde lieber in eine Werkstatt des Vertrauens gehen, wenn man teilweise sieht, was durch den TÜV kommt xD.

Nein, ernsthaft, der TÜV ist keine schlechte Idee, aber was die Gasanlage angeht, hier kannst du Glück haben und der nette Mann vom TÜV kennt sich aus, oder eben nicht. Wenn nicht kann er dir alles erzählen, auch weil er vielleicht aus stolz nicht blöd dastehen will. Ich würde hier lieber einen guten Umrüster suchen (recharchieren, Fragen und am Besten ein paar Meinungen einholen) und dort vielleicht auch zusätzlich zum TÜV hinfahren. Der TÜV checkt dann alles am Auto, und der Umrüster noch die Gasanlage, klingt nach etwas mehr Aufwand, ich würde aber nicht zögern und lieber 2x50€ investieren, zur Not kann man dann auch sehen was an der Anlage nicht passt und in die Verhandlung mitaufnehmen. Oder du fährst dann mit ganz gutem Gewissen.

Ach ja, ein gutes Zeichen ist wenn die Anlage schon lange verbaut ist, wenn diese erst 5-10t km im Auto ist, spricht das für eine schlechte Umrüstung und Probleme damit die dann dem Vorbesitzer zu viel wurden. Ob diese am Ende beseitigt waren und es ihm einfach zu viel war, oder ob es noch welche gibt, kann nur der Profi sagen.

Hört sich eigentlich echt gut an.

Das mit den Schienen war beim Vorgänger E46 ein Thema, da die Motoren nahezu Baugleich sind kann ich dir nicht sagen, ob es noch ein Thema ist. Aber insgesamt spricht alles für den Wagen. Jetzt Besichtigen, durchchecken (in der Praxis, anhand von Dokumentationen hast du es ja bereits) und dann kaufen oder nicht.

Ich denke somit sind wir hier weitestgehend durch ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Hilfe beim Gebrauchtwagenkauf bis 10000€/ Kaufentscheidung