ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. großer Kombi, Van oder SUV von 4000 bis max 7000 €

großer Kombi, Van oder SUV von 4000 bis max 7000 €

Themenstarteram 20. August 2016 um 14:16

Hallo zusammen,

wir suchen für viel pendeln (ca. 40.000 km pro Jahr) und gelegentliches Pennen im Auto auf Matratze, größere Transporte einen sparsamen, unterhaltsgünstigen (incl. Wertverlust) und zuverlässigen Wagen, der auch noch Spaß macht ;-).

Verunsichert bin ich über die negativen Meldungen zu älteren Diesel (Defekte, Zuverlässigkeit), zur Wartung / ablaufenden Betriebserlaubnis alter Gas-Anlagen und der drohender blauen Plakette.

Folgende Wagen habe ich bisher in die engere Wahl genommen.

1) Honda Accord Tourer 2.2.CDTI 2006-2008, am liebsten als Executive.

2) Citroen C5 Kombi 2.0 / 2.2 Diesel 2006-2008

3) Citroen C5 Tourer 2.0 / 1.6 Diesel 2008-2010

4) Jaguar X-Type 2.2 Diesel 2006-2008

5) Honda CR-V 2.2 CDTI (2006-2008

6) Citroen C4 Grand Picasso (möglichst 2.0, notfalls 1.6 HDI) 2008-2011

7) Renault Grand Scenic (möglichst 1.6, notfalls 1.5 dci) 2008 - 2011

8) Gerne auch einen Mercedes W212 mit 200 K und LPG, aber die sind recht selten...

Nun hab ich viele Fragen, z.B. zu dem Thema Diesel oder LPG, blaue Plakette, Reparaturanfälligkeit / Langzeitqualität und damit Unterhaltskosten.

zu 1) Mein Favorit ist der Honda Accord, aber ich finde keinen passenden im Raum Aachen/Köln/Bonn bisher...

Gibt es dazu Erfahrungen mit der Langzeitqualität?

zu 5) Wie ist der gleichmotorisierte CR-V im Vergleich (Größe,Fahren, Reparaturen etc.)? Sind die als SUV vielleicht früher verbraucht?

Zu 4) Ist der Jaguar groß genug? Wie ist die Langzeitqualität dabei. Die Motoren sind doch von Ford/PSA, oder?

Zu 2) Den C5 Kombi (3) finde ich auch nicht schlecht. Wie ist dieLangzeitqualität?

Zu 3) Der C5 Tourer (4) ist schön, die Exemplare, die angeboten werden, haben zahlreiche Beulen in dieser Preisklasse....

zu 6 und 7) Die Minivans sind etwas langweilig... Aber natürlich jünger...

zu 8) Zu dem Mercedes ist wenig zu finden, teilweise auch schon durchpariert... Hier sind die Laufleistungen auch höher als geplant... Und meist Baujahr 2003, also 3-7 Jahre älter als die anderen...).

Alle möglichst 1. oder 2. Hd, schreckhaft und max 150 tkm.

Natürlich ist auch das Thema Wiederverkaufbarkeit wichtig...

Freue mich auf Eure Einschätzung...

Midie

Beste Antwort im Thema

Hallo zusammen, nach langer Suche, einer Ausdehnung des Budgets und der Auswahl auf weitere Modelle hab ich meinen Wagen gefunden - und bin begeistert. Wundere mich, dass so wenige Leute früher darauf kommen - und ich auch nicht. Nachdem hier ein paar den Prius ins Rennen gebracht haben, habe ich mir das Modell 3 (2009-2016) näher angesehen. Und probegefahren. Ein völlig unterschätztes Auto! Großer Kofferraum mit Liegefläche, sehr, sehr sparsam und umweltfreundlich und gleichzeitig kräftig motorisiert (fahre sonst über 200 PS, aber der Prius hat eine andere Art mit seiner Gummi-Band-Beschleunigung zu überzeugen, wenn man die Power-Taste drückt). Guter Komfort, auch au der Autobahn. Ich habe eine Vollausstattung genommen, die sogar Abstandsradar/Notbremse, Solar-Dach, Leder, großes Navi etc. hat, Extras, die es oft erst bei jüngeren Fahrzeugen höherer Klassen gibt.

Ja, er fährt sich deutlich anders, aber nicht weniger "geil". Sehr ruhig und souverän für die Klasse. Und elektrisch gleiten mit Strom, den ich vorher beim bremsen erzeugt habe - klasse feeling.

Ja, die Heckklappe ist schräg und damit etwas weniger Platz als im Kombi, aber die letzten Zentimeter am Glas brauche ich eh nicht. Sicher für viele eine Alternative, über die sie mangels Info noch nicht nachgedacht haben. Tests, die ich gelesen habe, beschreiben das Auto völlig unzureichend und teilweise falsch, selbst die Toyota-Prospekte zeigen m.E. zu wenig das Potenzial dieses Autos auf. Und offenbar alles sehr robust und sogar noch mit bis zu 10-Jahren Garantie auf die Hybrid-Technik, wobei die wie das Auto ewig zu halten scheint. Taxis mit mehreren 100tkm Rekord über 1,1 mio km in Wien) ohne Reparaturen und mit wenig Verschleißteilen (Bremsen, Reifen).

Hoffe nun auf viele Jahre problemloses gleiten, bis ich mir den P4 als PHEV vielleicht kaufe ;-)

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Ein Diesel mit DPF schafft Euro 4, neuere Euro 5, neueste Euro 6 (= blaue Plakette). Meine Einschätzung ist, dass die blaue P. nur punktuell in Ballungszentren mit heute hoher Belastung kommen wird, z.B. in Stuttgart. M.E. wird man nicht >40% des PKW-Bestands sowie die meisten Nutzfzge von heute auf morgen aus allen Städten aussperren können. Wenn Ihr regelmässig ausgerechnet in solche Zonen müsst, braucht's einen Plan B.

Abgesehen vom Jaguar (der ist nicht sehr gross, ca. wie BMW 3er, und trotz Ford-Technik eher exotisch) und S212 (häufig Rostprobleme in den frühen 0er Jahren) sind die genannten Modelle solid, Honda hat sogar sehr haltbare Antriebe. Beim CR-V sehe ich übermässige Verschleissprobleme nur, wenn er z.B. als Pferdezugfzg. verwendet wurde, für harten Geländeeinsatz taugt er nicht und wird er wohl auch kaum eingesetzt.

Solid und geräumig wären noch (selten) Volvo V70 (bei Diesel mit DPF gab's anfänglich Probleme, im Volvo-Forum schauen), Mitsubishi Grandis oder Renault Grand Espace.

Themenstarteram 20. August 2016 um 15:13

die Volvo V70 scheinen mir meist teuer und die Diesel von Peugeot scheinen Probleme mit Turbo (1.6) und DPF zu haben... (Ok., gilt dann auch für Jaguar und Citroen, da selber Motorenhersteller)....

Grandis, taugt der? Hat der nicht TDI von VW??

Espace gefällt mir auch. Wie ist es denn da mit der Qualität bestellt?

Du denkst also, Citroen und Renault sind auch solide und eine bessere Empfehlung als Jaguar und Mercedes?

Meine Vorschläge:

Accord zb: http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Avensis 2.0 zb: http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Laguna 1.5 dci Modell ab BJ 2008 zb: http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Ja, sorry, der 1.6er Diesel ist natürlich auf der Negativliste. Dachte eher an den 2.4er 5-Zyl :)

Vom Grandis weiss ich nichts speziell negatives. Sicher wird der TDI kein Leisetreter sein, aber sonst, denkst Du an den Dieselskandal?

Die genannten Franzosen haben einen guten Ruf. Speziell bei Vans sollte man allenfalls auf übermässigen Kurzstreckengebrauch achten (Stw. Kindertaxi), was einem modernen Diesel schlecht bekommt.

Den Jag habe ich mal als Limo angetestet (V6 Benziner) und fand ihn recht eng im Innenraum. Der Estate ist m.W. kleiner als z.B. ein Ford Mondeo.

Mercedes: gibt solche, die weniger rosten, muss man halten suchen und auf penibel, nur bei MB geführtes Scheckheft (wg. Rostgarantie) sowie allf. Rostbehandlungen achten. Mechanisch gibt's ein Einwände.

Zitat:

@Railey schrieb am 20. August 2016 um 16:43:47 Uhr:

Vom Grandis weiss ich nichts speziell negatives. Sicher wird der TDI kein Leisetreter sein, aber sonst, denkst Du an den Dieselskandal?

Der hat glaub ich den 2.0l Pumpe Düse, im Gegensatz zum robusten 1.9er gilt der 2.0er als sehr problematisch, von dem wird auch in den Unterforen abgeraten.

Beim Grandis wurde der zugegeben notorische EA189 mit dem Motorcode BSY eingebaut (gem. Wiki), der gem. diesem Artikel va. ein Problem auf der Ölpumpe hat. Natürlich hässlich. NUR: zum Grandis finde ich kaum Klagen zu diesem Motor, am ehesten scheint ein abrutschender Turboladerluftschlauch Ärger zu bereiten. Auch der ADAC-Gebrauchtwagentest listet keine sonstigen Vorkommnisse auf. Somit bleibe ich dabei, dass das Modell ok ist.

Du willst einen Kombi für Max 7.000 €, der jährlich 40.000 km abreißen soll, und machst dir Gedanken über den Wiederverkauf? "Kopfschütteln"

Nimm einen der Vorschläge von @Stratos Zero

Bei den PSA-Dieseln sollte man gewissenhaft und mit richtigem Öl die Wechselintervalle einhalten, das hält den Turbolader am Leben, die Abgasreinigung funktioniert gut, aber man hat Mehrkosten wegen dem Additiv.

Ford arbeitet mit der selben Technik, Jaguar ohne Additivzugabe.

Con Citroen ind Peugeot gab es auch einen Biturbo-Diesel (2.2), bei Ford und Jaguar hat er nur einen Turbolader.

Themenstarteram 20. August 2016 um 18:02

Grandis werde ich mir mal ansehen...

@LKOS: An den Wiederverkauf dachte ich trotz der hohen Jahreslaufleistung nur für den Fall, dass ich vorzeitig wieder verkaufen muss / möchte ;-)

Der genannte Accord ist schon klasse - nur der Preis und die Farbe stören mich. Es werden insgesamt 5 hier in der Nähe gelistet, meist in Schwarz oder dkl-blau und bei Laufleistungen um 100 tkm 2-3000€ günstiger als dieser...

Avensis finde ich etwas langweilig - etwas Freude darf der Wagen ja auch machen...

Die PSA-Diesel in dem Alter brauchen auch schon ein Additiv?

Hab einen 1. Hd MB E-Klasse 200k T gefunden für unter 6 - scheckheftgepflegt bei MB.Dem müsste man dann eine LPG einbauen. Lohnt sich das in dem Alter noch (2005, 160tkm)...

Am meisten Freude hätte ich am Accord-Tourer in schwarz denke ich ;-)...

Themenstarteram 20. August 2016 um 20:00

Grandis scheidet für mich aus...

Ein Steuerketten-Diesel wäre mir lieber... Und der Wagen gefällter nicht..

Gibt es etwas zur Wahl zwischen Accord und CR-V zu sagen? CR-V sind deutlich mehr im Angebot.

Oder zur Wahl C5 und C4 Picasso?

Oder Picasso oder Scenic?

Werde aber auch weiter nach Accord suchen

Zitat:

@midie schrieb am 20. August 2016 um 15:13:07 Uhr:

... die Diesel von Peugeot scheinen Probleme mit Turbo (1.6) und DPF zu haben... (Ok., gilt dann auch für Jaguar und Citroen, da selber Motorenhersteller)....

Das betrifft in der Regel nur die "Kunden" wie Ford und Co. Warum? Dort hat man lange Zeit ein völlig anderes Öl empfohlen. Bei PSA selbst ließt man keine übermäßigen Klagen über den 1.6 HDi in seinen unzähligen Ausbaustufen. Vereinzelte Probleme gibt es natürlich - wie bei jedem Hersteller von Turbodieseln.

Zitat:

@Railey schrieb am 20. August 2016 um 16:43:47 Uhr:

Die genannten Franzosen haben einen guten Ruf. Speziell bei Vans sollte man allenfalls auf übermässigen Kurzstreckengebrauch achten (Stw. Kindertaxi), was einem modernen Diesel schlecht bekommt.

Das gilt zu mindestens für PSA eigentlich nicht. Durch das Partikelfiltersystem treten auch bei Kurzstrecken kaum Probleme auf.

Zitat:

@midie schrieb am 20. August 2016 um 18:02:32 Uhr:

Die PSA-Diesel in dem Alter brauchen auch schon ein Additiv?

Natürlich. PSA setzt schon immer auf ein Partikelfiltersystem mit Additiv. Allerdings handelt es sich hierbei um Eolys und nicht wie viele vermuten um AdBlue.

Themenstarteram 21. August 2016 um 9:08

Wann muss ich denn bei PSA WAS tun bzw einkalkulieren wegen Dem Partikelfiltet, Zahnriemen etc?

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Im Moment tendiere ich zu dem Accord, finde aber keinen passenden, auch nicht bei autouncle.

Ich hab verstanden, der Wagen hat echte Langzeitqualitäten. Sind die anderen Modelle damit vergleichbar?

Der C5 Kombi wäre dann meine 2. Wahl.

Dennoch freue ich mich über weitere Tipps zu diesen Modellen oder folgenden Fragen:

- was ist von der Idee zu halten einen MB e200K T-Modell zu kaufen und auf LPG umzurüsten ?

- ist der CR-V eine echte Alternative zum Accord, wenn ich keinen finde?

- ist ein jüngerer Picasso (2010) einem älteren C5 (2006-2008) vorzuziehen?

- ist ein Grand Scenic oder ein Grand Picasso sinnvoller und welche Motorisierung da (1.6 beim Renault und 2.0 beim Picasso)?

- was haltet Ihr von Saab 9-3 und 9-5 Dieseln?

- worauf sollte ich noch achten (z.B. Max x tkm Laufleistung, Zahnriemen etc...)

Was die Wartungsintervalle bei PSA angeht: Ein Forum lebt zwar von Fragen und Antworten, dennoch kann man auch erwarten, dass man als Fragender etwas Eigeninitiative zeigt und mal selbst sucht. Alle Informationen zu den unterschiedlichen Wartungsarbeiten (je nach Baujahr, Modell und Motorisierung) gibt es bei PSA online zum kostenlosen abrufen.

Bezüglich Wiederverkauf... auf der einen Seite sucht man einen möglichst günstigen aber noch jungen Gebrauchtwagen, auf der anderen Seite will man möglichst gut verkaufen.

Irgendwas passt da nicht zusammen. Gerade die Modelle, die gebraucht im Vergleich günstig zu bekommen sind haben doch oftmals das "Problem", dass sie einfach am Gebrauchtwagenmarkt wenig gefragt sind (das muss aber absolut nichts mit der Haltbarkeit oder Technik zu tun haben). Und genau so ein Modell verkauft man dann gebraucht mit einem zusätzlichen Halter und einigen Kilometern mehr auf der Uhr auch wieder nur über den Preis.

Willst du ein Fahrzeug, das du auch privat nach einem Jahr wieder gut los bekommst, so nimm eine E-Klasse oder einen Passat oder einen Skoda Superb (der hat wirklich sehr viel Platz). Fakt ist natürlich, dass diese Fahrzeuge im Vergleich auch für dich jetzt teurer im Kauf sind (oder du musst ältere Modelle nehmen bzw. welche mit etwas mehr Laufleistung), aber genau diese Teile bekommst du dann auch am ehesten wieder zu einem vernünftigen Preis verkauft. Ein Grandis mag zwar technisch usw. in Ordnung sein, den hat aber (so wie du bis jetzt) kein Gebrauchtwagenkäufer auf der Wunschliste und so ein Teil ist dann schnell mal eine Standuhr und fast unverkäuflich...

Just my 2 Cents...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. großer Kombi, Van oder SUV von 4000 bis max 7000 €