ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Großer (Familien-) Kombi bis 15.000

Großer (Familien-) Kombi bis 15.000

Themenstarteram 23. Februar 2017 um 6:56

Nach der ein oder anderen Probefahrt (Astra J Sports Tourer, Zafira B), jeder Menge autoscout/mobile Recherche und viel Ratlosigkeit wende ich mich nun hier noch einmal an euch.

Aktuell fahre ich einen Astra H als Schräghecklimo und für den Alltag ist der Wagen ausreichend. Komfort bietet der Wagen nicht all zu viel, da ich selbst 2m groß bin und das anschnallen unseres 1,5 jährigen Sohnes in seinem Reboarder ist auch etwas anstrengend. Besonders geräumig ist der Wagen halt nicht. Selbst Urlaubsreisen haben wir mit dem Wagen schon bewältigt. Reisebett, Kinderwagen und das übliche Gepäck bekommt man also mit reichlich Tetris Erfahrung irgendwie verpackt. Meine Frau sitzt dann allerdings hinten, während der Beifahrersitz zugepackt wird.

Meine Frau ist fast 1,8m groß, sodass man bei unserem Sohn künftig auch mit einer gewissen Körpergröße rechnen kann. Zudem ist Kind Nummer 2 geplant, wobei das Projekt wohl erst im nächsten Jahr angegangen wird. Daraus folgt: Wir brauchen ein Auto mit mehr Platz ;)

Nach einer Probefahrt in einem Zafira B steht für uns fest, dass es ein Kombi werden soll. Wir haben dann ein ziemlich gutes Angebot für einen Astra J ST bekommen, was wir fast angenommen hätten. Letzten Endes haben wir davon Abstand genommen, weil der Platz auf der Rückbank nicht besonders groß ausfällt. Den Reboarder unseres Sohnes könnte ich z. B. nicht hinter dem Fahrersitz installieren, sodass wir spätestens bei Kind 2 wieder Platzprobleme bekommen.

Also haben wir uns gedacht: Wieso nicht gleich eine Stufe größer? Doch hier komme ich nicht wirklich weiter. Mir fällt an der Stelle direkt der Mondeo ein, den ich auch ziemlich ansprechend finde. Preislich wäre das sicherlich möglich. Aber irgendwie finde ich keine Alternativen. Da kommt Ihr ins Spiel :D

Fahrprofil:

- täglicher Arbeitsweg 2x 12km (davon 2x 6km Autobahn)

- freizeitlich überwiegend Stadtverkehr (Kurzstrecke) oder kürzere Autobahnfahrten (20km) zu Schwiegereltern

- gesamt ca. 12.000 km jährlich

- gemäßigte Fahrweise

- auf Autobahnen wird schon mal überholt, aber hier wird selten mal mehr als 140-150 km/h gefahren

Must haves:

- bis 15.000,- (unter Umständen bis 20.000,-)

- viel Platz (auch auf der Rückbank)

- Langlebigkeit (bin nicht unbedingt ein Freund davon mir ständig neue Autos zu kaufen)

- möglichst sparsam

- möglichst geringer Unterhalt (Versicherung, Steuern, Reperaturen, etc.)

- hohes Maß an Sicherheit (sollte klar sein)

- Dachrehling

- nicht unbedingt mehr als 100.000 km auf der Uhr

- nicht silber (Frauen...)

- Scheckheft, Nichtraucherfahrzeugt

Nice to have:

- Navi/Boardcomputer

- Xenon

- bla bla bla (halt nicht zwingend notwending ;-) )

Ich denke bei dem Fahrprofil bietet sich ein Benziner an. Ob Schaltgetriebe oder Automatik spielt keine besonders große Rolle.

Wie gesagt, mir springt da immer wieder der Mondeo ins Auge. Aber es muss doch noch Alternativen geben. Offensichtlich bin ich aber zu blöd diese Alternativen zu finden. Vielleicht habt ihr ja noch den ein oder anderen Tipp auf Lager.

Ich bedanke mich voarb schon mal für Eure Hilfe.

Um Gottes Willen, das ist viel Text geworden...

Ähnliche Themen
19 Antworten

Bei den ersten 5-6Zeilen, viele mir auch sofort der Mondeo ein, weil du für das Geld recht neue Fahrzeuge bekommst die viel Platz bieten!

Der Insignia ist ja für dich sicher keine Option, da er ja gefühlt noch enger wie der Astra ist!

Würde mir an deiner Stelle einfach mal Mondeo mit 1.5-1.6 Ecoboost Motor suchen und Probefahren, wenn er passt ist doch alles schick, weil man ein solides Fahrzeug im angenehmen Design zum guten Preis bekommt!

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

 

Wobei Eu-Mondeo´s bei 18T€ starten und oder Tageszulassung ab knapp 19T€, man evtl schon überlegen könnte den neuen Mondeo zu nehmen und dafür etwas weniger Ausstattung.

In der Kompaktklasse sind der Honda Civic Tourer und der Peugeot 308 besonders geräumig - der 208 hat einen verlängerten Radstand und deshalb auf der Rückbank besonders viel Platz. Xenon bzw. LED gibt es dort in den höchsten Ausstattungsstufen. Skoda Octavia ab 2013 (ausser dem 1.8er Motor).

In der Klasse darüber würde ich mal den Hyundai I40 (5 Jahre Garantie) oder den Renault Laguna (gebraucht sehr günstig) oder den Toyota Avensis ansehen.

Den I40und Avensis finde ich als Alternativen nicht schlecht, den Rest würde ich persönlich wegen zweifelhafter Qualität in der Vergangenheit ausschließen.

Weil @ricco68 ihn anspricht - ich finde den Civic Tourer auch gut, aber bei der Körpergröße des TE und seiner Frau wird das wohl eher nix.

Aber @Hypnozyl - wäre ein SUV was für Euch? Da würde mir dann zB der Honda Crv einfallen. Was hat am Zafira nicht gepasst? Der ist doch ordentlich?

Themenstarteram 23. Februar 2017 um 9:02

Also Civic und der 308 gefallen mir optisch überhaupt nicht, die würde ich erst einmal vernachlässigen. Avensis und i40 finde ich recht interessant, sehen auch recht groß aus.

@CivicTourer

Mit SUVs habe ich mich noch nicht großartig auseinander gesetzt. Optisch finde ich jetzt nicht unbedingt ansprechend. Mein Schwiegervater fährt einen Qashqai und der ist trotz seiner Ausmaße innen dann doch ziemlich beengt. Speziell den CR-V finde ich jetzt auch nicht unbedingt ansprechend. Ausschließen würde ich einen SUV nicht pauschal, aber mir schwebt da trotzdem eher ein Kombi vor.

An dem Zafira hat mir speziell bei dem mir angebotenen der kleine Motor (1.6) nicht gepasst. Ich bin kein Rennfahrer, aber etwas flotter dürfte ein Wagen dann doch sein. Außerdem sagte uns das Minivan Prinzip nicht so zu. Sicher, zweckmäßig ist ein Zafira auf alle Fälle. Aber wir haben und darin irgendwie nicht wohl gefühlt. Ist schwer zu beschreiben, aber wir waren uns ziemlich sicher, dass es kein Van werden soll.

Bei Deiner Jahresfahrleistung kommt (außer bei Sharan/Galaxy/Alhambra) nur ein Benziner in Betracht.

All Deine must haves erfüllt der Octavia Combi und den gibt's für Dein Budget als Neuwagen - ohne Reparatursorgen.

Von so genannten "Hersteller-Navis" raten wir meist ab.

Der Zubehörmarkt bietet unzählige bessere Alternativen.

Das Serienlicht des Octavia ist ziemlich gut, wenn Du noch keine 60 bist, würde ich mir auch die aussterbende Art Xenon gut überlegen (LED kommt gerade auf breiter Front; bei BMW schon Laserlicht).

Bei einem Defekt ist das eine ziemlich teure Angelegenheit.

Mit guten Lampen wie zB Osram "+90", kann sein, dass die mittlerweile "+110" heißen, schafft man schon eine deutliche Verbesserung. Für 20.-

Und ärgert sich nicht so bei einem Defekt.

Wir haben Octavia auch schon an lange Menschen verkauft, trotzdem ist eine Sitzprobe oder Probefahrt unerlässlich, weil die Menschen ja unterschiedlich proportioniert sind.

Der Mondeo bietet mehr Raum, ist auch sehr zuverlässig, allerdings deutlich durstiger, insbesondere mit Automatik (berichten nahezu alle Kunden).

Hat aber das knackigere Fahrwerk.

Zitat:

@Katharin a schrieb am 23. Februar 2017 um 11:58:29 Uhr:

All Deine must haves erfüllt der Octavia Combi ..

Sagt völlig neutral dein freundlicher Skoda-Händler ;)

Da hier ja jeder seine Favoriten vorschlägt, will ich natürlich nicht nachstehen. :)

@Hypnozyl , vor gut einem Jahr habe ich nach einem Nachfolger für unseren 3er BMW gesucht. Meine Frau und ich sind zwar nicht ganz so groß wie ihr, aber unsere Kinder sind schon größer. Es war daher schnell klar, dass die üblichen Kompaktklassekombis auf der Rückbank zu eng geschnitten sind (Bei normalwüchsigen Eltern und kleinen Kindern optimal, für uns und auch für dich nicht geeignet).

Bei einer etwas höheren Jahreslaufleistung als bei dir habe ich aber trotzdem nach einem Benziner geschaut. Der sollte aber auch ordentlich motorisiert sein und eine gewisse Wertigkeit mitbringen. Problem: Es gibt kaum entsprechende Kandidaten :( (Vor allem, wenn man Audi, BMW, Mercedes und VAG ausschließt).

Empfehlenswert weil robust und zuverlässig ist der bereits genannte Toyota Avensis. Größter Benziner war der 1.8er mit 147 PS. War mir zu wenig.

Empfehlenswert, weil robust und zuverlässig ist auch der Mazda 6. Dort sind Benziner (je nach Baujahr) mit 120 bis 192 PS zu bekommen. War mir zu hart und sportlich abgestimmt.

Noch empfehlenswerter (weil auch sehr groß im Innenraum) ist der Ford Mondeo MK IV z. B. mit dem 160 PS Ecoboost-Benziner. Als ich einen brauchte, gab es keinen als Gebrauchtfahrzeug.

Sehr empfehlenswert, weil hochwertig, langlebig, groß, komfortabel und sehr sicher ist der Volvo V70 III. Da du das Baujahr nicht begrenzt hast, kommen in deinem Budget einige Modelle in Betracht. Über mein Profil findest du einen Test meines V70, in dem ich auch kurz den Bezug zum Ford Mondeo herstelle.

Zitat:

 

Sagt völlig neutral dein freundlicher Skoda-Händler ;)

Der bestimmt auch.

Lass mal, Katharin a hat durch jahrelanges Studium der Automobilen Fachpresse eine entsprechende Kompetenz. Sie zitiert auch sicher alle Statistiken

Hab hier schon einige Vorschläge gelesen und die Empfehlung zu Ford Mondeo, Volvo V70 und Toyota Avensis kann ich erst einmal unterschreiben.

Der Zafira B ist tatsächlich im Betrieb mit zwei Reboardern etwas eng. Bei über 2 Metern gibt es da sicher Probleme. Kindersitze dürfen dort zudem nur auf die Außenplätze in Reihe 2.

Die Empfehlung zum Skoda Octavia kann nur jemand machen, der so ein Auto noch nie aus der Nähe gesehen hat. Sobald ein Kindersitz hinter dem Fahrersitz korrekt eingebaut ist, ist das Auto für Fahrer ab Jeanslänge 32 bzw. ca. 1,70m ziemlich untauglich.

für 20k würde ich noch den A4 Avant in dem Raum werfen.

Habe diese Woche meinen abgeholt, 19.400€, hellauf begeistert

EZ 12/2013, 75.000 KM, 1.8TSFI 170 PS, großes Navi, Xenon, paar Assistents Systeme...

@meehster kennst du jedes Auto in Bezug auf Reboarder auswendig? :D :D

A4 wird zu klein sein. Da ist sogar ein Astra sports tourer oder Octavia größer.

Würde trotz aller Alternativen nen Mondeo nehmen. Der ist verdammt groß, sowohl im Innenraum als auch der Kofferraum. Dazu gute Ecoboostmotoren.

Superb vielleicht auch noch, da weiß ich aber nicht obs vom Budget reicht, sodass man einen steuerkettenfreien Motor bekommt

Zitat:

@rattazong45 schrieb am 23. Februar 2017 um 16:58:06 Uhr:

@meehster kennst du jedes Auto in Bezug auf Reboarder auswendig? :D :D

Nicht jedes, aber inzwischen recht viele. Allein in der Familie war der Reboarder meiner Nichte schon in 8 Autos. Dazu kommen eigene Einbauten in eine höhere zweistellige Zahl von Autos und dann kommen noch die Leute in meinem Umfeld, die ein kleines Kind (oder mehrere) haben und vielfach auch nicht nur ein Auto.

Manche schaffen es auch, mich zu erstaunen, weil da doch viel mehr Platz drin ist als gedacht. Jüngstes Beispiel Toyota Yaris, worin es recht gut geht, und wo dafür mehr Platz ist als im Auris.

In dem Fall des TE ist damit zu rechnen, daß dort irgendwann zwei Reboarder reinpassen müssen.

Zitat:

@rattazong45 schrieb am 23. Februar 2017 um 16:58:06 Uhr:

A4 wird zu klein sein. Da ist sogar ein Astra sports tourer oder Octavia größer.

Jepp. Gerade im Lifestylekombibereich sind die Autos so eng geschnitten, daß man zwar hinten halbwegs sitzen kann, aber ein Kindersitz entweder nicht korrekt reinpaßt oder wenn doch der Vordersitz davor unbrauchbar wird.

Mazda 6 oder Opel Insignia sind davon auch betroffen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Großer (Familien-) Kombi bis 15.000