ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Gebrauchtkauf: Neues Motoröl im Motor - ab wann werden wieder Schäden sichtbar?

Gebrauchtkauf: Neues Motoröl im Motor - ab wann werden wieder Schäden sichtbar?

Themenstarteram 25. April 2011 um 8:59

Hallo zusammen!

Ich möchte mir einen Gebrauchtwagen kaufen, leider nur inder 1500€-Klasse.

Habe jetzt schon ein bischen gesehen - und bemerke, wenn einer der Kanidaten frisches Motoröl spendiert bekommen hat.

Ich gehe mal davon aus, das ist in den seltensten Fällen reine Nettigkeit. Ich gehe davon aus, dass man durch das neue Motoröl versucht, mögliche Verunreinigungen durch Kühlwasser im Motoröl (und somit eine schadhafte Zylinderkopfdichtung) zu kaschieren. Liege ich damit richtig??

Wenn ja,

a) wieviel oder wie lange muss man/ oder ich denn beim Probefahren mit dem Wagen fahren, bis man wieder "Schmand" am Öleinfüllstutzen sehen kann?

b) Kann man den Öleinfüllstützen nach einer Probefahrt (bspw. 10 Minuten, auch mal etwas schneller) einfach so wieder aufdrehen oder ist das Öl dann zu heiß und spritzt heraus? (gleiche Frage fürs Kühlwasser: KAnn man nach der Fahrt einfach so den Deckel öffnen?)

Grüße & Danke!!

Ralf

Beste Antwort im Thema

Habe mir mal ihre Beiträge der letzten Zeit durchgelesen.Sie suchen einen Transporter so Baujahr 2000 für 1000,.Euro der mindestens 4 Jahre ohne Reparaturen läuft.Nun zu Ihrer Ölfrage :wer sich eine Möhre mit 280.000 Tasend KM für 1000 Euro zulegen möchte kann froh sein wenn überhaupt Öl im Motor ist.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Der Motor in meinem Audi A4 kommt z.B. niemals mit 10W40 zurecht, ganz einfach aus dem Grund das es kein 10W40 mit der erforderlichen VW50700 Norm gibt.

Für ein paar Hochdrehzahl Motoren von der M Gmbh wird 10W60 vorgeschrieben, mit einem 10W40 kann der Schmierfilm reissen wenn man diese Fahrzeuge sachgerecht bewegt.

Für viele Autos würde die Viskosität 10W40 mit Sicherheit ausreichen, es reicht aber kein 10W40 Öl.

Denn 10W40 Öle, vorallem der Schrott den du für 2€ pro Liter ausm Fass zapfst erfüllt halt keinerlei Standards in Druckstabilität, Verkokungstemperatur, Reinigungsleistung, Verschleissschutz oder Aschegehalt.

Es gibt z.B. meines Wissens nach kein 10W40 Öl das man guten Gewissens in einen VW Pumpe Düse Motor schütten kann. Kippst du da was billiges rein ruinierst du die Nockenwellen oder PD Elemente.

Es gibt glaube ich auch kein 10W40 low SAPS Öl, zumindest nicht für 2e pro Liter. Damit sollte man schon das Einfüllen in einen Diesel mit Partikelfilter sein lassen, vorallem wenn der Motor schon ein bisschen mehr Öl verbraucht.

Grüße

Alexander

Zitat:

@XTino schrieb am 18. Oktober 2018 um 12:22:17 Uhr:

Zitat:

@Sir Donald schrieb am 18. Oktober 2018 um 11:58:14 Uhr:

 

Stimmt nicht

Dann klär mich mal auf, Bitte

Zb kommen die Hydros bei den Ford Zetec-Motoren bis Ende der 90er nicht damit klar. Wenn es kälter wird schaffen Sie es nicht mehr ein Ventilspiel aufrecht zu erhalten da das Öl nicht schnell genug abfliessen kann. Das führt im günstigen Falle dazu das der Motor gar nicht bis bescheiden läuft und im Ungünstigen dazu das die Ventile verbrennen da sie immer einen Spalt geöffnet bleiben. Sind eben auf max 5W ausgelegt. Dürfte bei anderen Herstellern ebenfalls möglich sein.

Man muss sich nur die Frage stellen warum ein Hersteller Ölkanäle usw auf 10W auslegen soll wenn er gar kein 10W zulässt.

Und selbst wenn man es nicht sofort merkt kann es sein das beim Kaltstart bei einem 10W das Ölvolumen das durch den Motor gepresst wird zu gering ist und es zu Mangelschmierung kommen kann. So lange das Öl nur über den Druck geregelt wird sind höhere Kaltviskositäten als der Hersteller angibt mit kritischem Auge zu betrachten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Gebrauchtkauf: Neues Motoröl im Motor - ab wann werden wieder Schäden sichtbar?