ForumMercedes
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Garage und Standheizung

Garage und Standheizung

Mercedes
Themenstarteram 28. Dezember 2006 um 12:36

Hallo zusammen,

ich habe in meinem W203 serienmäßig eine Standheizung eingebaut. Da nun die Temperaturen mittlerweile in winterlichen Regionen angekommen sind und das Auto in der Garage zwar eisfrei, aber doch ziemlich kalt ist, habe ich mich folgendes gefragt:

Was passiert eigentlich, wenn ich die Standheizung in der geschlossenen Garage anschalte?

Offiziell ist das meines Wissens nicht erlaubt; und das jemand, der in der Garage sein sollte, nicht lange überlebt ist mir auch klar.

Passiert aber irgendwas mit dem Auto z.B. wegen Luftmangel oder den Abgasen?

Danke schonmal für die Infos

Ähnliche Themen
16 Antworten

Naja, du könntest dich halt locker vergiften in deiner Garage, aber sonst...

Mach es nicht, auch nicht wenn du die Grage ganz sicher sofort verlässt und danach lüftest!

Falls du es machst:

Auto und Garage danach gut lüften! Und in der Garage auf keinen Fall aufhalten oder gar bücken! CO² merkt man nicht, und wenn du ohnmächtig wirst ist alles vorbei!

Re: Garage und Standheizung

 

Zitat:

Original geschrieben von johicar

Passiert aber irgendwas mit dem Auto z.B. wegen Luftmangel oder den Abgasen?

Ich kenne Deine Garage nicht, meine hat jedenfalls zwei Löcher in der Wand (mit einer Art Jalousie versehen) zur Zwangsbelüftung. Soviel Sauerstoff kann eine Standheizung nicht verbrauchen wie da nachkommt.

Wenn Deine Garage weniger gut belüftet ist, geht halt schlimmstenfalls die Standheizung einfach wegen Sauerstoffmangel aus.

Dir selber wird nichts passieren wenn Du durch das geöffnete Garagentor eintrittst und das Tor auch offen läßt.

Eine Gefahr ist natürlich, daß jemand durch die Tür in die Garage kommt (Garagentor bleibt zu)und diese wieder hinter sich schließt. Aber Du hast ja schon erwähnt, daß Dir das klar ist.

Deinem Auto an sich ist es egal ob es von Co, CO² oder Luft umgeben ist.

Themenstarteram 2. Januar 2007 um 11:41

Danke für die Antworten und Hinweise. Ich denke ich werd' es einfach mal ausprobieren. Die Garage hat keine weitere Eingangstür außer dem Tor und wie Du, Sternenglanz, erwähnt hast, hat auch das Tor meiner Garage zwei oder drei Belüftungsöffnungen, die mit einer Art Jalousie verdeckt sind. Sobald ich die Garage reingehe, steht ja das Tor sperrangelweit (schreibt man das so :confused: ) offen, so daß eigentlich nichts passieren dürfte.

Danke nochmal und guten Start in 2007

... und denke daran, die straf- und zivilrechtliche Verantwortung liegt allein bei Dir .

Überleg mal, wenn jemand glaubt, es brenne in Deiner Garage, will Dein Eigentum retten und kommt durch die Abgase zu Schaden ist das Dein Problem. Erwarte nicht, dass Dir da irgendeine Versicherung hilft.

Grüsse

Christoph

Zitat:

Original geschrieben von chmae

... und denke daran, die straf- und zivilrechtliche Verantwortung liegt allein bei Dir .

Überleg mal, wenn jemand glaubt, es brenne in Deiner Garage, will Dein Eigentum retten und kommt durch die Abgase zu Schaden ist das Dein Problem. Erwarte nicht, dass Dir da irgendeine Versicherung hilft.

Grüsse

Christoph

Klar, die Verantwortung liegt bei einem "Schadensfall" bei ihm.

Ich würde die Standheizung aber auch laufen lassen.

Was soll denn passieren? Wie johicar schrieb, hat er ja nur das Tor als einzigen Zugang. Wenn jemand in die Garage kommt ist das Loch ja komplett auf und die Abgase gehen raus.

Er wird seine Garage ja abschließen, dann kommt keiner rein, hat auch niemand was drin verloren :D

Gesundheitsschädlich wäre es nur (und das in hohem Maße)

wenn der Raum über der Garage bewohnt wäre, etwa ein Jugendzimmer. Dann würde ich vom Gebrauch der Standheizung in der Garage dringend abraten.

Zitat:

Original geschrieben von sternenglanz

Er wird seine Garage ja abschließen, dann kommt keiner rein, hat auch niemand was drin verloren :D

Gesundheitsschädlich wäre es nur (und das in hohem Maße)

wenn der Raum über der Garage bewohnt wäre, etwa ein Jugendzimmer. Dann würde ich vom Gebrauch der Standheizung in der Garage dringend abraten.

Dürften sich auch keine Kinder, eigene, oder Enkel oder Nachbarskinder, selbst der böse Räuber Hotzenplotz sich nicht im Gefahrenbereich aufhalten.

Ich würde in diesem Fall schlicht und ergreifend und ganz stur nach Vorschriften und Bestimmungen vorgehen.

Nicht verzagen, Feuerwehr fragen (zur Ortsbesichtigung einladen).

Aufgrund der Beschreibung gehe ich von einer Standheizung im Kühlwasserkreislauf mit min.2 kW und max.5 kW aus.

Diese verbraucht zwischen 0,25 und 0,6 l/h Kraftstoff.

Das ist von der Größenordnung her schon der Verbrauch, den ein Auto im Leerlauf aufweist. Die Vorwärmung ist nur mit Laufzeiten ab 15 Minuten wirkungsvoll.

Da weiterhin eine Standheizung keinerlei Abgasreinigung (Kat) hat, ist der CO-Anteil erheblich höher als in den Abgasen des Fahrzeugmotors.

Ich empfehle daher eine gründliche Be- und Entlüftung der Garage, damit trocknet dann auch ein regennaß eingestelltes Fahrzeug viel besser - in der Rückwand oben und unten je 2-3 Öffnungen mit je 400-500 cm2 sind da ein guter Ansatz.

Ich gehe davon aus, daß es sich um eine Einzel- oder Doppelgarage und nicht um eine Sammel-/Tiefgarage handelt und weiterhin, daß das Fahrzeug vorwärts eingestellt wird und die Standheizung im Motorraum vorne eingebaut ist.

Laut Betriebsanleitung ist der Betrieb verboten in Ex-Gebieten, an Tankstellen und in geschlossenen Räumen, legal wird es also auch mit einer gewissen Vorsorge nicht. Wenn also wirklich mal jemand "umfällt" in der Garage, muß die Vorwahluhr schuld sein, dann ist es nur noch fahrlässig..

Ein weiteres Problem sehe ich in der Zuschaltung der Fahrzeuglüftung, wenn das Kühlwasser so weit vorgewärmt ist. Dann wird der Innenraum ja mit der Außenluft gefüllt - das könnte bei entsprechender CO-Konzentration schon stressig sein, wenn man einsteigt und gleich Tür zu und losfährt !

Gruss Reinhard

Zitat:

Original geschrieben von drdisketti

Ein weiteres Problem sehe ich in der Zuschaltung der Fahrzeuglüftung, wenn das Kühlwasser so weit vorgewärmt ist. Dann wird der Innenraum ja mit der Außenluft gefüllt - das könnte bei entsprechender CO-Konzentration schon stressig sein, wenn man einsteigt und gleich Tür zu und losfährt !

Gruss Reinhard

Der Erste von uns der wirklich zu Ende denkt.

Bis dann das Auto gelüftet ist, ist es im Innenraum wieder fast so kalt wie vorher, aber, es läßt sich gleich wieder heizen, da das Kühlwasser ja vorgewärmt ist.

Zitat:

Original geschrieben von drdisketti

Ein weiteres Problem sehe ich in der Zuschaltung der Fahrzeuglüftung, wenn das Kühlwasser so weit vorgewärmt ist. Dann wird der Innenraum ja mit der Außenluft gefüllt - das könnte bei entsprechender CO-Konzentration schon stressig sein, wenn man einsteigt und gleich Tür zu und losfährt !

Gruss Reinhard

Danke, das sind genau die kleinen, ggf. tödlichen Kleinigkeiten im Zusammenhang mit dem Vergasungtod.

Ich hab meine Standheizung innerhalb der Garage, aber elektrisch und das geht so:

Handelsüblicher Heizlüfter mit bis zu 2 kW, sowohl in der Drehzahl als auch in der Temperatur einstellbar.

Der HL ist auf einer festen Unterlage montiert, so das ein Umstürzen unmöglich ist.

Steht im Kofferraum und durch Umlegen der hälftigen Rückbank bläst er geradezu in den Innenraum.

Es gibt natürlich die elektrische Steckverbindung zu Garagensteckdose.

Den Garagenstrom kann ich über den Sicherungsautomaten im inneren des Hauses zu und abschalten.

Zehn Minuten bevor ich das Haus verlasse, schalte ich den Sicherungsautomaten ein, ... das war's.

Parallel zur Spannungsversorgung des Heißlüfters nehme ich ein Batterieladegerät in Betrieb (so groß, wie zwei Zigarettenschachteln und fest installiert) das mir schon einmal ein die Batterie für den Start aufweckt.

Die Kosten für den HL sind überschaubar.

Richtig, ich habe diesen Heizkomfort nur zu Hause, aber der Start auf fremden Territorium, bei dem ich vorheizen müsste ist doch so selten, dass sich für mich ein anderer Aufwand nicht lohnt.

Themenstarteram 3. Januar 2007 um 10:21

@drdisketti

Ich bin verblüfft - kennst Du zufälligerweise meine Garage und auch mein Auto :D ?

Ich muss zugeben, daß mich die Sache mit der zugeschalteten Fahrzeuglüftung zum Aufwärmen des Innenraums nun endlich überzeugt hat.

Danke nochmal für die hilfreichen Gedankenstürme oder auch Brainstorming genannt :rolleyes: Ich muss zugeben, daß ich mir länger überlegt habe, so eine "triviale" und auch hinsichtlich der Gesetzeslage eindeutige Frage im MT zu stellen. Aber dafür ist ja das MT wohl auch da -> man nur dazulernen.

Also ich würde das nicht machen! Du rußt Dir ja die ganze Garage voll und bläst Dein Auto voller Abgase... ich habs zwar noch nie probiert, aber das würd ich sauber sein lassen.

Da stell ichs Auto lieber vor die Garage und lass die Standheizung dort laufen (wenns nur um die Wärme geht) - Ansonsten : Kauf Dir n Achtzylinder, der ist schneller warm ;-)

Hi

Hat die Standheizung nicht auch einen "Auspuff"?

Könnte man da in der Garage, einen Schlauch ranstecken und so die Abgase ins Freie leiten?

Oder in der nähe des Auspuffs per Ventilator den größten Teil der Abgase über einen Schlauch (Wie beim Wäschetrockner) nach draußen pusten?

MfG

KaJu

sicher, der ist irgendwo im Radkasten vorne links - viel Spass beim aufstöpseln des Schlauches .

Da gibt es als Alternative elektrische Zuheizer, die wie Tsauchsieder den Kühlwasserkreislauf aufheizen, das scheint mir die sinnvollere Lösung zu sein, da ist nur ein Schukostecker auf zu stecken .

Grüsse

Christoph

Zitat:

Original geschrieben von Tempomat

Ich hab meine Standheizung innerhalb der Garage, aber elektrisch und das geht so:

Handelsüblicher Heizlüfter mit bis zu 2 kW, sowohl in der Drehzahl als auch in der Temperatur einstellbar.

Der HL ist auf einer festen Unterlage montiert, so das ein Umstürzen unmöglich ist.

Steht im Kofferraum und durch Umlegen der hälftigen Rückbank bläst er geradezu in den Innenraum.

Es gibt natürlich die elektrische Steckverbindung zu Garagensteckdose.

Den Garagenstrom kann ich über den Sicherungsautomaten im inneren des Hauses zu und abschalten.

Zehn Minuten bevor ich das Haus verlasse, schalte ich den Sicherungsautomaten ein, ... das war's.

So etwas habe ich im Beifahrerfußraum untergebracht, braucht bei sanften 1 kW aber 1/2 Stunde.

In der Garage sorgt eine Uhr an der Steckdose automatisch für pünktliches Ein- und Ausschalten.

Zitat:

Original geschrieben von chmae

Da gibt es als Alternative elektrische Zuheizer, die wie Tsauchsieder den Kühlwasserkreislauf aufheizen, das scheint mir die sinnvollere Lösung zu sein, da ist nur ein Schukostecker auf zu stecken .

Es ergibt sich die Frage, wo und wie man den Schukostecker unauffällig, aber dennoch von außen gut erreichbar einbaut. Welche Lösungsansätze gibt es dafür?

Gruß nebumosis

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Garage und Standheizung