ForumBehindertengerechte Mobilität
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Behindertengerechte Mobilität
  5. Führerscheinabgabe sinnvoll?

Führerscheinabgabe sinnvoll?

Themenstarteram 14. Januar 2009 um 16:54

Ein junger Bekannter von mir sagte neulich, er spiele mit dem Gedanken, seinen Führerschein abzugeben. Er ist weder Senior noch behindert, sondern frustriert, da ihn seine Eltern nicht fahren lassen und er selbst kein Auto bekommt. Da er sich auch nicht den Autohäusern als einer, der immer Probefahrten macht und in den geliehenen Vorführwagen profane Alltagsarbeiten erledigt, präsentieren will, und da er seinen Führerschein noch nie wirklich gebraucht hat, würde er ihn abgeben (er ist 19, der Gute).

Wie ein 89-jähriger Opa, der seinen 190er oder so nicht mehr fahren kann, möchte er seinen Führerschein vielleicht abgeben, denn als Präsent winkt dann eine zeitlich unbegrenzte Busfahrkarte; so wie er sagte. Er ist frustriert (er wohnt auf dem Land), da er nicht aus deinem Heimatort herauskommt und nur zuhause oder auf Arbeit ist, und da er dann anscheinend eine Gratis-Busfahrkarte bekommen würde, würde er das vorziehen. Er klagte mir sein Leid und sagte, so käme er wenigstens mit dem Bus einmal aus seinem Ort heraus.

Was haltet ihr davon? Seine Eltern raten ihm natürlich davon ab, lassen ihn aber weiterhin nicht fahren. Ich mische mich da nicht ein, aber frage mich, wieso er dann die Erlaubnis bekam, den Führerschein zu machen. Ich würde ja mit den Eltern reden, aber das sind schwierige Zeitgenossen (ich kenne sie), die würden mich noch aus dem Haus schmeißen und hinterher den Sohn vermöbeln oder beschimpfen, was er sich einbilde (so war es schon einmal).

Da mir der Junge wirklich leid tut (manchmal lasse ich ihn aus Mitleid mit meinem selten benutzten 190E 2.6 fahren, wenn er muss und einen Grund vorweisen kann), würde ich das gerne hier klären. Er ist wirklich frustriert darüber, und aus Frust denkt er darüber wirklich ernsthaft nach, den Führerschein abzugeben. Mit traurigem Blick sagte er mir erst: "Dann käme ich wenigstens aus dem Ort raus, wie alle anderen..." - das packt mich schon an!!!

Was meint ihr? Ist es für ihn sinnvoll, den FS abzugeben?

Muss dazu sagen: Er probierte schon tausendfach, einen Wagen zu kaufen, doch es wurde ihm immer wieder versagt. Mit dem Wagen seiner Eltern darf er auch nicht fahren, auch verboten.

Beste Antwort im Thema
am 15. Januar 2009 um 10:45

Zitat:

Original geschrieben von italeri1947

Geld ist nicht das Problem; er könnte sich einen Wagen leisten.

Jetzt fehlt uns natürlich noch etwas Hintergrundwissen, aber wenn ich das richtig deute, erlauben ihm seine Eltern nicht, das er sich ein Auto kauft, oder ? WHY???????? Er ist 19, voll geschäftsfähig und hat das Geld für ein Auto. Also, wenn du sein Freund bist, pack ihn an der Hand und geh mit ihm shoppen, Auto kaufen.

Und der Rest, man weis ja noch garnicht, was die Eltern machen, wie die reagieren. Das muss er dann abwarten, krass gesagt evtl. schon mal gleichzeitigt nach einer neuen Bleibe suchen ( beim guten Kumpel oder eigene Bude ). Es könnte ja sein, das ihn seine Eltern vor die Tür setzen oder das sein Vater ihn vermöbeln will. Da muss er vorbereitet und stark sein, Tasche packen und ab, bevor sein Vater zulangt. Klingt hart, isses auch. Deswegen braucht er einen Freund an seiner Seite. Wenn du der Freund bist, sprich mit ihm darüber und macht einen Plan. So kann das nicht weitergehen.

MFG Thomas

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten
am 14. Januar 2009 um 21:12

Er ist volljährig und kann machen, was er will. Aber den Lappen abgeben, weil man sich jetzt kein Auto leisten kann ist mehr als schwachsinnig. Denn: Wenn man ihn abgibt, ist er weg und muß bei Bedarf, der durchaus in den nächsten Jahren entstehen kann, alles noch einmal neu gemacht werden. Das kostet dann viel Zeit und viel Geld.

am 14. Januar 2009 um 22:13

Er soll auf alle Fälle den Führerschein behalten und wenn er dann endlich eine Fahrzeug hat kann er im Zweifel ja noch ein paar Fahrstunden nehmen.

Themenstarteram 15. Januar 2009 um 10:23

Geld ist nicht das Problem; er könnte sich einen Wagen leisten.

am 15. Januar 2009 um 10:45

Zitat:

Original geschrieben von italeri1947

Geld ist nicht das Problem; er könnte sich einen Wagen leisten.

Jetzt fehlt uns natürlich noch etwas Hintergrundwissen, aber wenn ich das richtig deute, erlauben ihm seine Eltern nicht, das er sich ein Auto kauft, oder ? WHY???????? Er ist 19, voll geschäftsfähig und hat das Geld für ein Auto. Also, wenn du sein Freund bist, pack ihn an der Hand und geh mit ihm shoppen, Auto kaufen.

Und der Rest, man weis ja noch garnicht, was die Eltern machen, wie die reagieren. Das muss er dann abwarten, krass gesagt evtl. schon mal gleichzeitigt nach einer neuen Bleibe suchen ( beim guten Kumpel oder eigene Bude ). Es könnte ja sein, das ihn seine Eltern vor die Tür setzen oder das sein Vater ihn vermöbeln will. Da muss er vorbereitet und stark sein, Tasche packen und ab, bevor sein Vater zulangt. Klingt hart, isses auch. Deswegen braucht er einen Freund an seiner Seite. Wenn du der Freund bist, sprich mit ihm darüber und macht einen Plan. So kann das nicht weitergehen.

MFG Thomas

Themenstarteram 16. Januar 2009 um 10:43

Ich schenke ihm vielleicht meinen 190er.

Vieleicht sollte er sich ein kleines Wohnmobil kaufen.

Damit hätte sich zumindestens ein möglicherweise Zeitgleich auftretendes Wohnproblem gelöst ;)

Aber zurück zum Thema, wo gibt es denn ein lebenslang gültiges ÖPNV Ticket für die Abgabe des Führerschein?

Ich kenne da immer nur so anreize für Senioren, aber üblicherweise nur für 2Monate bis 1 Jahr.

Von Lebenslang hab ich noch nie etwas gehört.

Zitat:

Original geschrieben von italeri1947

Er probierte schon tausendfach, einen Wagen zu kaufen, doch es wurde ihm immer wieder versagt.

Von wem wurde ihm der Autokauf versagt?

am 29. Mai 2009 um 10:25

hallo italeri.

führerschein abgeben ist keine lösung. wäre nur ne frustlösung die er bald bereuen würde.

er kommt doch auch so ab und an mit dem bus aus dem ort. die bahn gibts ja im anschluss auch noch.

ich erinnere mich noch an die situation als ich mir ein motorrad einfach so nach der wende gekauft hatte. meine mutter war auch dagegen und konnte dann garnix dagegen machen. sie musste sich halt damit abfinden.

zur not soll er halt das auto verstecken (garage mieten).

es ist sein leben und sollte es sich nicht weiter einschränken lassen.punkt.

PS:die situation zu hause ist erschreckend. da sollte er mehr mut zur selbstständigkeit finden.

es geht immer weiter.

liebe grüße aus thüringen,Der Ilm.

am 29. Mai 2009 um 10:41

...und zur Not gibt ja noch Autovermietungen, wenn Geld keine Rolle spielt.

Was hat das eigentlich mit "Behindertengerechter Mobilität" zu tun?

Zitat:

Original geschrieben von Huginzwei

 

Was hat das eigentlich mit "Behindertengerechter Mobilität" zu tun?

...........vielleicht weil die Eltern "behindert" zu sein scheinen........:confused:

am 1. Juni 2009 um 15:20

Zitat:

Original geschrieben von Siggi1803

Zitat:

Original geschrieben von Huginzwei

 

Was hat das eigentlich mit "Behindertengerechter Mobilität" zu tun?

...........vielleicht weil die Eltern "behindert" zu sein scheinen........:confused:

Harte Worte, aber den Eindruck kann man haben. Da denkt man plötzlich an Dinge wie Verlustangst etc.? Die Eltern möchten vielleicht nicht, das ihr Kind die Freiheit erlangt indem es ein Fahrzeug besitzt. Den Führerschein würde ich z.B. auf keinen Fall wieder hergeben wollen. Nicht nachdem ich während der Fahstunden die Angst vorm Autofahren endgültig bezwingen konnte und sogar ganz unerwartet Spass am Fahren habe und es nicht mehr als simples von A nach B gelangen sehe.

Aber rein aus psychologischen Gründen kann man den jungen Mann wirklich nur ermutigen sich ein eigenes Auto anzuschaffen. Mit welcher Hilfe von 3. Personen auch immer. :)

 

Elias

am 1. Juni 2009 um 21:42

Sra aber ich finde sowas einfach krank.

Der Junge ist volljährig. Er soll sich ein Auto kaufen und an die Straße stellen . Auch ja kein Problem wenns angemeldet ist wenn der Vater wegen Privatgrundstück usw was sagt.

Ansonsten wenn er ihn rausschmeist würd ich einfach gehen , wäre mir egal wenn seine Eltern ihn so in der Lebensqualität einschränken..

am 2. Juni 2009 um 7:26

Es stellt sich mir die Frage: Warum den FS abgeben, weil man kein Auto? Hatte er denn ein Auto als er den FS machte?

Allein dieser Ansatz ist doch ein Zeichen, dass da wohl noch einige bisher nicht ausgesprochene Probleme im Hintergrund schlummern.

Zitat:

Original geschrieben von Huginzwei

Warum den FS abgeben, weil man kein Auto?

Zitat:

Original geschrieben von italeri1947

(...) denn als Präsent winkt dann eine zeitlich unbegrenzte Busfahrkarte (...)

:)

 

Zitat:

Original geschrieben von Huginzwei

Hatte er denn ein Auto als er den FS machte?

Keine Ahnung, aber ist das relevant? Ich hatte jedenfalls noch kein Auto, als ich den Führerschein gemacht hab. Ich hatte aber auch noch keine Kinder, als ich geheiratet hab... ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen