ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Fragen zu Schaden an Reifen

Fragen zu Schaden an Reifen

Themenstarteram 22. Mai 2019 um 18:41

Hallo liebe Motortalk-Community,

Ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum und kriege hier recht schnell eine Antwort da ich nicht sicher bin ob ich mit meinem Reifenschaden weiterfahren kann.

Bilder dazu sind im Anhang, ich hoffe sie reichen aus.

Wie es dazu kam:

Ich bin aus einem Kreisverkehr rausgefahren mit ca. 30 km/h und habe wohl den Bordstein ausversehen mit dem Reifen seitlich erwischt.

Wie schlimm ist der Reifenschaden mit dem Wissen das ihr aus den Bildern entnehmen könnt?

Ich plane recht bald eine Werkstatt zu besuchen, aber ich würde gerne erstmal eure Meinung hören.

Mfg Chris

Reifen gesamt
Schaden
Ähnliche Themen
14 Antworten

Viel kann man da nicht erkennen. Es schaut so aus als würde das Auswuchtgewicht fehlen. Wenn der Reifen seitlich keine kleine Beule herausdrückt, sollte nichts passiert sein. Ich würde erst mal den Luftdruck auf 6 bar erhöhen, dann sollte sich abzeichnen ob da was zurückgeblieben ist. Bei Beschädigung sollten Achsweise beide Reifen erneuert werden.

Bei "nur seitlich leicht angeschrammt" ---> Sekundenkleber, Fitzel wieder ankleben. Felge bissl anschleifen und anpinseln.

Bei "recht steil draufgerumpelt" ---> kommt's drauf an . . . solang sich nix nach außen beult hast Glück gehabt. Ist aber keine generelle Entwarnung. Beule nach außen = Reifen tot.

Ich tendiere aber stark zum Sekundenkleber ;-)

Zitat:

@eva-roxi schrieb am 22. Mai 2019 um 18:47:36 Uhr:

.Es schaut so aus als würde das Auswuchtgewicht fehlen.

Ich würde erst mal den Luftdruck auf 6 bar erhöhen, dann sollte sich abzeichnen ob da was zurückgeblieben ist. .

Bei diesen Felgen dürfen außen gar keine Schlaggewichte angebracht werden.

Und wenn du 6 Bar auf den Reifen machst, dann ist er auf jeden Fall Schrott.

Ein durchnittlicher Reifen hat eine Max. von ca. 3,5 Bar Höchstdruck.

Steht auch fett an jeder Schulter.

am 22. Mai 2019 um 19:29

Zitat:

@eva-roxi schrieb am 22. Mai 2019 um 18:47:36 Uhr:

Viel kann man da nicht erkennen. Es schaut so aus als würde das Auswuchtgewicht fehlen. Wenn der Reifen seitlich keine kleine Beule herausdrückt, sollte nichts passiert sein. Ich würde erst mal den Luftdruck auf 6 bar erhöhen, dann sollte sich abzeichnen ob da was zurückgeblieben ist. Bei Beschädigung sollten Achsweise beide Reifen erneuert werden.

Um ganz sicher zu gehen würde ich mindestens 15 bar drauf geben. Natürlich aus 30 Meter Abstand. Falls er das aushält, übersteht er sogar Deine Ratschläge.

Meine Güte wie kann man hier empfehlen 6 bar auf den Reifen zu packen.

TE auf keinen Fall!

Der Schaden sieht äußerlich nicht schlimm aus, aber ich würde lieber einen Reifenfachmann Vorort draufschauen lassen.

Sorry, meinte 4 bar. das ist der Maximaldruck beim Reifen Aufziehen aus dem Tiefbett heraus. Das muss ein intakter Reifen problemlos einhalten.

Zitat:

@eva-roxi schrieb am 22. Mai 2019 um 19:58:15 Uhr:

Sorry, meinte 4 bar. das ist der Maximaldruck beim Reifen Aufziehen aus dem Tiefbett heraus.

Nochmal nein,

der Maximaldruck steht auf der Seitenwand und genau das ist Max. und sonst gar nichts.

Zitat:

@Siggi1803 schrieb am 22. Mai 2019 um 20:47:24 Uhr:

Zitat:

@eva-roxi schrieb am 22. Mai 2019 um 19:58:15 Uhr:

Sorry, meinte 4 bar. das ist der Maximaldruck beim Reifen Aufziehen aus dem Tiefbett heraus.

Nochmal nein,

der Maximaldruck steht auf der Seitenwand und genau das ist Max. und sonst gar nichts.

Im technischen Ratgeber bei Conti steht:

Zum Erreichen des notwendigen Presssitzes und einer festen Anlage an die Felgenhörner muss der Druck weiter gesteigert werden. Dieser „Setzdruck“ darf jedoch 150 % des in den Tabellen angegebenen Höchstluftdrucks, maximal aber 4,0 bar nicht überschreiten.

Also nochmal JA!

Viel Halbwissen hier !

-- Springdruck ---> wenn der Reifen nach montieren beim aufpumpen aus dem Tiefbett auf seine Position springt ---> max. 3,3 bar

-- Setzdruck ---> damit sich der Reifen nach dem Springen in seine Endposition auch richtig reindrückt/anlegt ---> max. 4 bar

-- normaler Betriebsdruck ---> siehe Reifendruckaufkleber am Fahrzeug/Betriebsanleitung (oder eben nach persönlichen Vorlieben, ich fahr z.B. ringsrum 3,0 bar, gefällt mir einfach besser und spart die Servolenkung)

-- max. erlaubter Betriebsdruck ---> siehe seitlich auf dem Reifen (PKW meist 3 - 3,5 bar)

https://www.kfz-betrieb.vogel.de/.../

Wir haben neugierhalber auch schonmal einen gebrauchten Reifen (aus bissl Sicherheitsabstand und auf einer Stahlfelge) auf bissl ü 9 bar aufgeblasen (mehr Druck war nicht auf der Anlage) . . . geplatzt is der trotzdem nicht. Angesehen hat man ihm auch nix. Ob er natürlich innerlich Schaden genommen hat und dann eine Zeitbombe gewesen wäre . . . keine Ahnung . . . aber war ja eh am Ende seiner Lebensdauer angelangt.

Die Dinger halten also schon bissl was aus ;-)

Aber übertreiben muß man's deswegen auch nicht unbedingt.

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 22. Mai 2019 um 20:59:14 Uhr:

Viel Halbwissen hier !

-- Springdruck ---> wenn der Reifen nach montieren beim aufpumpen aus dem Tiefbett auf seine Position springt ---> max. 3,3 bar

-- Setzdruck ---> damit sich der Reifen nach dem Springen in seine Endposition auch richtig reindrückt/anlegt ---> max. 4 bar

-- normaler Betriebsdruck ---> siehe Reifendruckaufkleber am Fahrzeug/Betriebsanleitung

-- max. erlaubter Bertriebsdruck ---> siehe seitlich auf dem Reifen (PKW meist 3 - 3,5 bar)

https://www.kfz-betrieb.vogel.de/.../

Genau so ist es. Und deshalb ist meine Aussage nicht falsch. Man kann bedenkenlos mit 4 bar prüfen, ob der Reifen da Auffälligkeiten zeigt. Das der Betriebsdruck dann wieder hergestellt werden muss ist doch wohl logisch und keiner fährt mit 4 bar durch die Landschaft.

Leider ist das für viele nicht logisch und sollte immer dazu geschrieben werden. Du glaubst gar nicht zu was die Leute sonst fähig sind.

Schweissfussgaenger und Siggi1803 haben Ahnung und Recht. Sekundenkleber und gleich ein bisschen Dreck einreiben, aber Handschuhe anziehen. Nicht vergessen, die Felge an der Beschädigung mit Lack zu versorgen, damit nicht der Lack vom Wasser unterkrochen und durch Korrosion abgesprengt wird.

Ich sehe den Schaden etwas kritischer, da der Reifen offensichtlich keine Schutzleiste hat. Meiner Meinung sollte man den Reifen bei Behandlung mit Sekundenkleber sehr gut im Auge behalten. Ich hätte damit kein gutes Gefühl. Und wenn er noch recht neu sein sollte, kann man ggf. auch nur einen neuen montieren.

>Ich hoffe ich bin hier im richtigen Forum und kriege hier recht schnell eine Antwort da ich nicht sicher bin ob ich >mit meinem Reifenschaden weiterfahren kann.

Wenn du dir selbst nicht mehr sicher bist und dich nicht sicher fühlst - umgehend einen Reifenfachmann aufsuchen und den Schaden beurteilen lassen.

Anhand der Bilder, und es ist bei mir hier eine reine Spekulation am Ende, ist nicht nur das Gummi hier beschädigt, sondern für mich aus dem Bild optisch wahrgenommen, nach oben hin wurde ebenso der Reifen gequetscht. (dunkel verlaufendes Abbild an der Flanke neben der Kennung der Reifen 205)

 

>Bilder dazu sind im Anhang, ich hoffe sie reichen aus.

Wie geschrieben reichen sie eben nicht aus, sie dienen hier lediglich, wenn man sich bei diesen ähnlich gearteten Themen die Antworten ebenso anschaut, so reichen diese quasi von A bis Z.

Von allem ist was dabei, sogar das Kleben mit Sekundenkleber.:rolleyes:

>Ich plane recht bald eine Werkstatt zu besuchen

Die einzig richtige Entscheidung.;)

mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Fragen zu Schaden an Reifen