ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Frage zu Dienstwagen Eigenanteil/geldwerter Vorteil

Frage zu Dienstwagen Eigenanteil/geldwerter Vorteil

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 9:40

Hallo zusammen,

ich habe eine rage zur Abrechnung.

Gehen wir mal aus von 34km Arbeitsweg und einem LP von 22.000€

Wobei 200€ Eigenanteil vom brutto abgezogen werden würden.

Was soweit klar ist: Der Eigenanteil mindert den geldwerten Vorteil dann in diesem Beispiel um die 200€.

Aber was wird "unten" wieder abgezogen?

In dem Fall die kompletten 1%+0,03% oder eben der um den Eigenanteil geminderte Betrag?

Ich konnteb isher nicht in Erfahrung bringen ob der eigenanteil nur die Steuerlast mindert oder eben die kompletten Abzüge

Ähnliche Themen
18 Antworten

Unten wird das wieder abgezogen, was oben aufgeschlagen wurde. Das ist ja sozusagen ein fiktives Brutto zur Ermittlung der Steuerlast. Allerdings bekommst Du dann vom Netto noch Deinen Eigenanteil abgezogen.

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 10:24

Also wird quasi geldwerter Vorteil - Eigenanteil versteuert aber komplett abgezogen?

Zitat:

@Schweinesohn schrieb am 23. Februar 2018 um 10:24:51 Uhr:

Also wird quasi geldwerter Vorteil - Eigenanteil versteuert aber komplett abgezogen?

Zunächst wird die Steuerlast des Dienstwagens, vermindert um den Eigenanteil, dem Brutto aufgeschlagen. Dann wird diese Summe versteuert, dann wird die zunächst aufgeschlagene Summe (Steuerlast Dienstwagen - Eigenanteil) wieder abgezogen.

 

Und zum Schluss leistest Du noch Deinen Eigenanteil, der Dir dann vom Netto abgezogen wird.

Eher umgekehrt.

Der zu versteuernde gwV = gwV (1%+0,03%/km BLP) - Eigenanteil. Den Eigenanteil zahlst Du real aus dem Netto. Der zu versteuernde gwV wird aus dessen Bruttowert versteuert. Der zu versteuernde gwV wird oben draufgeschlagen und unten wieder saldiert.

edit: fast zeitgleich :)

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 10:46

Okay danke. Also in meinem Fall dann eher doch teurer als gedacht, hatte den Denkfehler dass ich der Meinung war der Eigenanteil wäre nur beim Brutto "weg"

Zitat:

@Schweinesohn schrieb am 23. Februar 2018 um 10:46:25 Uhr:

Okay danke. Also in meinem Fall dann eher doch teurer als gedacht, hatte den Denkfehler dass ich der Meinung war der Eigenanteil wäre nur beim Brutto "weg"

Du hattest gedacht, dass der Eigenanteil bereits vom Brutto abgezogen, also gar nicht versteuert wird? Soweit ich weiß wird das nur bei der betrieblichen Altersvorsorge so gemacht (und auch das vergisst der Fiskus nicht...). Hier zahlst Du den Eigenanteil aus dem Netto, wie das beim privaten Leasing auch der Fall wäre.

Zitat:

@Hannes1971 schrieb am 23. Februar 2018 um 11:14:17 Uhr:

Zitat:

@Schweinesohn schrieb am 23. Februar 2018 um 10:46:25 Uhr:

Okay danke. Also in meinem Fall dann eher doch teurer als gedacht, hatte den Denkfehler dass ich der Meinung war der Eigenanteil wäre nur beim Brutto "weg"

Du hattest gedacht, dass der Eigenanteil bereits vom Brutto abgezogen, also gar nicht versteuert wird? Soweit ich weiß wird das nur bei der betrieblichen Altersvorsorge so gemacht (und auch das vergisst der Fiskus nicht...). Hier zahlst Du den Eigenanteil aus dem Netto, wie das beim privaten Leasing auch der Fall wäre.

Da er ja von "200€ vom Brutto" schrieb; ist es dann nicht wie eine Bruttoentgeldumwandlung zu sehen? Heißt, dass die 200€ eben doch vom Brutto abgezogen wird: dann der GwV - Eigenanteil aufs verbleibende Brutto raufgerechnet wird; versteuert undsoweiter und dann nur der GwV abgezogen wird?

Zitat:

@Ueberlegender schrieb am 23. Feb. 2018 um 12:29:41 Uhr:

Da er ja von "200€ vom Brutto" schrieb; ist es dann nicht wie eine Bruttoentgeldumwandlung zu sehen? Heißt, dass die 200€ eben doch vom Brutto abgezogen wird: dann der GwV - Eigenanteil aufs verbleibende Brutto raufgerechnet wird; versteuert undsoweiter und dann nur der GwV abgezogen wird?

Dann wäre es aber keine "klassische" Eigenbeteiligung mit Minderung des gwV, sondern ein Agreement mit dem Chef, bei dem die 200 € gar nicht auf der Abrechnung erscheinen. Sozusagen Gehaltskürzung gegen Dienstwagen.

 

Dem würde ich niemals zustimmen. Der Dienstwagen ist schnell wieder aberkannt, das niedrigere Gehalt bleibt...

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 14:31

Nein also es würde so laufen:

Summe X (im Beispiel die 200€) würden als Eigenanteil deklariert, mindern als den GwV.

Ich dachte aber halt dass der GwV - Eigenanteil versteuert und auch nur dieser wieder abgezogen wird.

In meinem Beispiel würde mich ein popliger Wagen für ca. 22k LP locker 350€ im Monat kosten

Zitat:

@Schweinesohn schrieb am 23. Februar 2018 um 14:31:17 Uhr:

In meinem Beispiel würde mich ein popliger Wagen für ca. 22k LP locker 350€ im Monat kosten

Was auch interessant sein kann, wenn der AG die gesamten Kosten wie Sprit, Versicherung, Steuer, Wartung, Verschleiß etc. trägt.

Also wird der Eigenanteil immer vom Netto abgezogen?

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 15:02

Schon, aber trotzdem relativ teuer zu dem was ich mir vorgestellt hatte

 

Zitat:

@lemonshark schrieb am 23. Februar 2018 um 14:38:40 Uhr:

Zitat:

@Schweinesohn schrieb am 23. Februar 2018 um 14:31:17 Uhr:

In meinem Beispiel würde mich ein popliger Wagen für ca. 22k LP locker 350€ im Monat kosten

Was auch interessant sein kann, wenn der AG die gesamten Kosten wie Sprit, Versicherung, Steuer, Wartung, Verschleiß etc. trägt.

Zitat:

@Schweinesohn schrieb am 23. Feb. 2018 um 14:31:17 Uhr:

In meinem Beispiel würde mich ein popliger Wagen für ca. 22k LP locker 350€ im Monat kosten

22.000 x 0,03 % x 34 km = 224,40 €

+ 22.000 x 1 % = 220 €

- Eigenanteil = 200 €

 

Zu versteuern: 244 €

 

Je nach Steuerklasse und Einkommen dürfte das netto max. 120 € ausmachen. Zuzüglich des Eigenanteils kostet Dich das dann max. 320 € im Monat. Den Kleinwagen zeig mir mal, den Du dafür unterhalten willst, wenn Du wirklich alle Kosten betrachtest. Also auch die Rücklagen für einen Nachfolger etc.

Themenstarteram 23. Februar 2018 um 15:53

Prinzipiell hast Du Recht, aber Rücklagen lasse ich nicht gelten.

Die müsste man ja theoretisch auch sparen, vllt. gibt es keinen neuen Dienstwagen, man kündigt etc..

 

Zitat:

@Hannes1971 schrieb am 23. Februar 2018 um 15:38:12 Uhr:

Zitat:

@Schweinesohn schrieb am 23. Feb. 2018 um 14:31:17 Uhr:

In meinem Beispiel würde mich ein popliger Wagen für ca. 22k LP locker 350€ im Monat kosten

22.000 x 0,03 % x 34 km = 224,40 €

+ 22.000 x 1 % = 220 €

- Eigenanteil = 200 €

Zu versteuern: 244 €

Je nach Steuerklasse und Einkommen dürfte das netto max. 120 € ausmachen. Zuzüglich des Eigenanteils kostet Dich das dann max. 320 € im Monat. Den Kleinwagen zeig mir mal, den Du dafür unterhalten willst, wenn Du wirklich alle Kosten betrachtest. Also auch die Rücklagen für einen Nachfolger etc.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Frage zu Dienstwagen Eigenanteil/geldwerter Vorteil