ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Firmenwagen sinnvoll?

Firmenwagen sinnvoll?

Themenstarteram 10. Juli 2012 um 23:11

Hallo Leute,

derzeit fahre ich noch ein selbstgekauftes Auto

Nun hat mein Chef mir ein Firmenwagen angeboten und mir das sehr schmackhaft geredet. Jetzt ist meine Frage ob sich das denn wirklich lohnt.

Das Fahrzeug kann ich mir wohl selbst aussuchen, dazu soll ich 1% bezahlen, wie wird das genau angerechnet?

Sprit ist da auch für private Nutzung usw. dabei.

Unklar ist mir, ob ich noch weitere Beträge zahlen muss, z. B. Service, evtl. Leasinggebühren, Reifen und was so anfällt.

Ich habe 3 Homeoffice Tage, d.h. ich fahr 2 Tage in der Woche auf die Arbeit, Weg ist einfach ca. 40KM.

Auch ist mir unklar, was für ein Vorteil mein Chef von dem ganzen hat? Diese 1% Regel bekommt soweit ich weiß direkt das Finanzamt, davon hat mein Chef nichts oder? Er zahlt dann ja Leasinggebühren bzw. kauft das Auto komplett? Stehe da etwas aufn Schlauch, er hat mir eine Gehaltserhöhung gegeben, ich denke nicht, dass er mir dazu noch ein Auto finanziert :-)

Wäre es interessant, wenn ich weitere Gebühren tragen müsste? Z. B. diese 1% und Abzug vom Gehalt.

Könnte man das Ganze auch mit meinem jetzigen Auto machen? Wäre das ggf. ein weiterer Vorteil oder Nachteil?

Wäre super wenn mir jemand ein paar Tipps geben könnte.

Beste Antwort im Thema

Die Suchfunktion wirft zu "1% Regelung" 465 Treffer aus, und da ist nichts dabei, was dir weiterhilft?

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von picard95

Klar ist ein Neuwagen schöner und man hat meistens auch weniger Reparaturen, aber ich würde immer die Gehaltserhöhung mitnehmen und weiterhin Gebrauchtwagen fahren.

Bei meinem Gebrauchten mit der Prins VSI, der für das Nichtberufliche herhält, hatte ich letztes Jahr ein Vorschaltgerät für 105 Euro und einen Thermostaten für 60 Euro zu beklagen.

Ich hab inkl. der Prins 6.300 Euro bezahlt, der Wagen war totgepflegt mit 5.000 km in zwei Jahren (laut alten HU-Berichten), hatte 70.000 km runter, 125 PS auf 1,1 Tonnen, braucht 7 Euro Sprit auf 100 km inkl. Startbenzin und fahren tue ich das Ding, bis es auseinanderfällt.

Kriege ja beruflich wie gesagt auch immer Autos, so wie ich sie brauche.

Volle Hütte (Tempomat, Xenon, Klimaaut., okay ohne PDC, aber bei einem 4,11m langen Auto?) hat er auch, da habe ich bar zugeschlagen.

Jetzt kann man natürlich anhand der nackten Worte die Nase rümpfen, aber ich kann mit meiner Auto-Lösung sehr gut leben. Und es rechnet sich auch für mich, jetzt im Moment.

Dass man sich das IMMER durchrechnen muss, ist auch klar.

cheerio

Deine Antwort
Ähnliche Themen