ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzieller Suizid? C63 fahren

Finanzieller Suizid? C63 fahren

Themenstarteram 26. September 2019 um 17:03

Hallo zusammen,

ich bin hier schon länger stiller Mitleser und möchte nun mal ein Thema eröffnen. Letztlich liebäugele ich schon immer mit der aktuellen C-Klasse als C63(s). Die Leasingaktion in 2016 habe ich dummerweise damals verpasst, aber aktuell sind davon ja einige Fahrzeuge auf dem Gebrauchtmarkt. Bei BLP von 90-100k€ liegen diese je nach Fahrleistung aktuell gebraucht bei 45-55t€. Ansich ja eine super Sache. Letztlich habe ich nun mal, auch auf Basis der Threads hier, mal versucht eine realistische Abschätzung der tatsächlichen Vollkosten darzustellen - leider enden die meisten Threads nach Preisen für den Service A. Und nun wollte ich mal hören, was ihr von meiner Einschätzung haltet. Die nun folgende Tabelle ist hier etwas schwer darzustellen, daher trenne ich alles per Slash:

Kostenpunkte immer pro Jahr und für 10.000km / 15.000km / 20.000km

Benzin (14l/100km @ 1,50€/l): 2100€ / 3150€ / 4200€

Versicherung: 1200€ / 1500€ / 2000€

Service: 1100€ / 1100€ / 1100€ (hier habe ich 600€ Service A und 1500€ Service B angenommen)

Wertverlust: 7200€ / 8400€ / 9600€ (600-800€ pro Monat Wertverlust, realistisch?)

Steuer: je 300€/a

Verschleisskosten für Bremse, Reifen, Zündkerzen bei Service B : 1500€ / 2000€ / 2500€

so weit - so gut. Was haltet ihr von dieser Abschätzung?

Aktuell fahre ich einen Audi, dessen Finanzierung noch ausläuft, die realen Kosten für 20tkm liegen jährlich bei 20.500€ mit Zins und Tilgung nach ähnlicher Abschätzung wie oben, außer bei den Daten, die ich definitiv hab.

Laut Mobile bekomme ich für das Auto etwa 24.000€, diese habe ich nun als Anzahlung in den AMG gerechnet und mit 3% Zinsen über drei Jahre als Finanzierung gerechnet, damit kämen nochmal monatliche 880€ hinzu.

Somit läge die tatsächliche, jährliche / monatliche Belastung mit allem für den C63(s) bei

24.200€ für 10.000km bzw. 2020€ monatlich

26.950€ für 15.000km bzw. 2250€ monatlich

30.200€ für 20.000km bzw. 2520€ monatlich.

Das klingt dann für meine reale Fahrleistung von 18-22tkm schon ziemlich bitter, da ich jährlich nur etwa 45.000€ verdiene. 10tkm bewegt sich im Rahmen meiner aktuellen Kosten, wenn ich nur die Hälfte führe. Nun frage ich mich wirklich, ob ich diesen Traum beerdigen sollte, oder ob es das Wagnis wert ist. Ziel wäre eine Haltedauer von 2-3 Jahren um Spaß zu haben und danach wieder zurück zu rüsten. Ich denke durch die aktuelle Klimadebatte werden wir nicht mehr lang in den Genuss von V8 und bezahlbarem Benzin kommen. Deshalb will ich das am liebsten "sofort".

Denkt ihr ich übernehme mich hier extrem? Sind die Kosten realistisch geschätzt?

Vielleicht, zur Einschätzung, noch ein paar persönliche Details - man ist hier ja anonym. :)

Laufende Kosten bei mir sind etwa 710€ Miete, 700€ aktuelle Autorate mit Folgekosten siehe oben, etwa 300-400€ für Nahrung, 100€ für Kleinkram, ~200€ Studienkreditrückzahlungen (die ich nicht sondertilgen werde durch die guten Zinsen), 150€ fürs Jobrad monatlich, 300-400€ für Hobbys im Monat, 100€ für Versicherungen und etwas Kleinkram, das ich nicht tracke. Im Aktienportfolio liegen rund 30.000€, die will ich ebenfalls nicht anrühren - das wird immer bespart, wenn wieder 1000€ übrig sind. Barmittel habe ich nicht nennenswert, da ich das immer investiere. Somit habe ich Ausgaben von durchschnittlich etwa 2700€ und somit knapp 600-800€ übrig jeden Monat. Im Sommer ist es weniger, da der Betrag für Hobbys steigt, man mal essen geht, kleinere Trips, Urlaube, im Winter lege ich daher etwas mehr weg. Kauf eines Eigenheims ist nicht geplant, aktuell muss ich auch weder Frau, noch Kinder durchfüttern. :)

Über eure Einschätzung würde ich mich freuen. Sollte ich den Kauf wagen, oder sollte ich einsehen, dass das Auto schlichtweg zu teuer ist?

Wie macht ihr das mit euren 63ern? Wie stehen die in Relation zu eurem Gehalt? Was rechnet ihr als reale Belastung durchschnittlich? Wie rechnet ihr euch das Thema schön? :)

Eigentlich verdiene ich ganz gut, dachte ich, und so viele 63er wie man draußen rumfahren sieht müsste das doch gehen - allein die schiere Länge dieses Threads mit all seinen Berechnungen widerlegt es. Denn eigentlich kann man sich so ein Auto nicht leisten, wenn man so viel rechnen & dazu aufschreiben muss?!

Oder liegt die Lösung im Saisonkennzeichen und einem verrosteten Zweitwagen, mit dem man 50-80% der jährlichen Kilometer abspult? Ich fahre etwa 8000km zur Arbeit pro Jahr, die restlichen 8.000 - 14.000km sind private Fahrten.

Also dann: Grillt mich! ;)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Spardynamiker schrieb am 30. September 2019 um 16:25:53 Uhr:

Naj, ich verdiene wohl mehr als das doppelte des Möchtegerns.

Bist also nur zum Prahlen und Beleidigen hier, danke für deinen wertvollen Beitrag. Geld immer schön beisammen halten, dann bist du irgendwann der reichste Mann auf dem Friedhof. Viel Erfolg, hau rein.

175 weitere Antworten
Ähnliche Themen
175 Antworten

Naj, ich verdiene wohl mehr als das doppelte des Möchtegerns.

Themenstarteram 30. September 2019 um 16:37

Zitat:

@Goify schrieb am 30. September 2019 um 09:03:12 Uhr:

Dieses Fahrzeug hat eben mit Vernunft überhaupt nichts zu tun und die Kosten dafür sind damit völlig egal. Diese Fahrzeugklasse sind Spielzeuge für Menschen mit mehr Geld, als sie bei normalem Lebenswandel ausgeben können. Und dann gönnt man sich eben so etwas.

Wenn ich die TE verstanden habe, fährt sich leidenschaftlich gerne Rad. Ich würde da den 43er AMG statt den 63er AMG nehmen und mir den krassesten Scheiß an Fahrrädern dafür kaufen: Ein Rennrad für 12.000 € mit unter 6 kg wäre da der Anfang. Dann ne Jahreskarte für alle Bikeparks in ihrer Umgebung und dazu passend eine Downhill-Maschine für 10.000 €. Beides legt man sich mit Decke dazwischen in den Kofferraum und der Spaß beginnt.

Fährst du auch gerne Rad? Ich habe schon einige schöne Fahrräder, das genügt mir. Und wie ich sagte, die waren auch alle sehr teuer, in Summe sicherlich 13.000 für zwei Räder. Irgendwann ists dann auch mal gut, den Rest gebe ich gerne fürs Auto aus. Ist die perfekte Kombination. Spaß auf dem Hinweg, dann Rad fahren und Spaß auf dem Rückweg.

Den 43er mag ich nicht, da mir Allrad zu stumpf und gefühllos ist. Ich fahre keine Ampelrennen und bin im Winter nie in den Bergen. Demnach brauche (und will) ich kein Allrad mehr haben. Fährt sich viel langweiliger. Bin den 43er schon mal probe gefahren vor einiger Zeit.

Zitat:

@Spardynamiker schrieb am 30. September 2019 um 16:25:53 Uhr:

Naj, ich verdiene wohl mehr als das doppelte des Möchtegerns.

Bist also nur zum Prahlen und Beleidigen hier, danke für deinen wertvollen Beitrag. Geld immer schön beisammen halten, dann bist du irgendwann der reichste Mann auf dem Friedhof. Viel Erfolg, hau rein.

Zitat:

@financialsuicide schrieb am 30. September 2019 um 16:37:43 Uhr:

Fährst du auch gerne Rad?

Ja, sehr gerne. Daher wohne ich dort, wo andere hin fahren, um Radfahren zu können. Das spart den Kombi.

Und was haltet ihr vom C400 Kombi?

Zitat:

@Bluedo schrieb am 30. September 2019 um 17:07:10 Uhr:

Und was haltet ihr vom C400 Kombi?

Vergessen hier zu lesen? Kein Allrad gewünscht.

Ich will auch

Zitat:

@Spardynamiker schrieb am 30. September 2019 um 16:25:53 Uhr:

Naj, ich verdiene wohl mehr als das doppelte des Möchtegerns.

Zitat:

@Spardynamiker schrieb am 30. September 2019 um 16:25:53 Uhr:

Naj, ich verdiene wohl mehr als das doppelte des Möchtegerns.

Erstmal Glückwunsch

 

 

Der TE gehört auch jetzt schon zu den Einkommenstärksten 10%

 

Zitat:

@HighspeedRS schrieb am 30. September 2019 um 20:53:54 Uhr:

Zitat:

@Spardynamiker schrieb am 30. September 2019 um 16:25:53 Uhr:

Naj, ich verdiene wohl mehr als das doppelte des Möchtegerns.

Erstmal Glückwunsch

 

Der TE gehört auch jetzt schon zu den Einkommenstärksten 10%

Niemals.

Der liegt an der Armutsgrenze der Besserverdienenden.

Die initiale Rechnung hat einen entscheidenden Fehler:

Du addierst Wertverlust und monatliche Finanzierungs- Rate. Das ist aber falsch. Dadurch kommst du auf viel höhere Kosten als tatsächlich anfallen, denn der Wertverlust ist ja nur der Anteil deiner monatlichen Raten, der sich quasi in Luft auflöst statt zu einem Vermögenswert( Fahrzeug) zu werden.

Zitat:

@Goify schrieb am 30. September 2019 um 17:08:51 Uhr:

Zitat:

@Bluedo schrieb am 30. September 2019 um 17:07:10 Uhr:

Und was haltet ihr vom C400 Kombi?

Vergessen hier zu lesen? Kein Allrad gewünscht.

Ah der hat immer Allrad? Wusst ich nicht.

Herzlichen Glückwunsch zum 100. Beitrag.

Stoßen wir an auf die nächsten 50! :)

Die Modellpolitik von MB bei der C-Klasse ist unter dem Gesichtspunkt der TE wirklich unglücklich.

Da regiert der Wunsch "das Beste oder nichts", was ich auch verstehen kann. Es gibt einem ein warmes Gefühl, wenn man wirklich das Beste hat.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt liegen zur nächsten Alternative, dem C400, etwa 15.000 € Differenz beim Kaufpreis. Hier mal ein Vergleichsangebot:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Verteilt man die Differenz auf 4 Jahre Nutzungsdauer, es sind ja bereits Gebrauchtwagen, kommt man auf gut 300 € Ersparnis jeden Monat, die man weniger leisten muss.

Rundet man auf, zzgl. etwas Zinsen, kommt man schon fast in den Bereich von 10% vom Netto-Einkommen. Man erinnere sich: 45.000 / 12 Monate = 3.750 Euro.

Fast 10% weg, nur für den berühmten Löffel Sahne mehr!

Als Nachteil liegt einzig der inkludierte Allrad-Antrieb, denn das AMG-Style-Paket hat das Angebot auch. Außerdem hat der C400 zwingend das 9-Gang-Automatikgetriebe, während es den C63 wahlweise mit Handschalter gibt. Allerdings laufen manche Assistenzsysteme auch wiederum nur mit Automatik, weswegen die Anforderung der TE nicht klar definiert ist.

Für mich wäre das nichts. Das wäre so, als würde ich 100% Aufpreis auf die 1. Klasse beim ÖPNV bezahlen. Die Züge wären die gleichen, die Pünktlichkeit wäre dieselbe, nur dass man 10 cm Beinfreiheit mehr hat und praktisch immer einen Sitzplatz - da kann ich mein Geld besser ausgeben.

Das muss aber, wie gesagt, jeder selbst wissen.

Nee, Handschalter gab es beim AMG noch nie, nicht mal in der allerersten C-Klasse, dem C36 AMG von 1993.

Sicher? Zugegeben, ich habe mein Wissen nur von Wikipedia, aber die Übersichten sind auch fast immer stimmig. Ansonsten müsste man da mal einen Fehler melden. :eek:

Edit: Tatsächlich, mein Fehler. Das vermeintliche 7-Gang-Getriebe ist die alte Automatik, die dann durch ein 9-Gang-Getriebe ersetzt wurde. War als "Sport-Getriebe" ausgeschrieben und daher versehentlich als optionaler Handschalter erkannt - leider falsch. Insoweit wieder Gleichstand der beiden Modelle.

Edit zum Edit :D : Ihr seid einfach zu aufmerksam und zu schnell, @Goify. :)

Da ist kein Fehler bei Wikipedia.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzieller Suizid? C63 fahren