ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Familienauto mit Platz f. Erwachsenen auf Mittelsitz

Familienauto mit Platz f. Erwachsenen auf Mittelsitz

Themenstarteram 20. September 2016 um 17:36

Hallo,

vielleicht kann mir bei der Suche nach einem passenden Familienauto die Erfahrung vieler Leute helfen.

Nachdem wir bald zu viert sein werden und wenn meist 2h oder gar 6h im Auto verbringen, sollte ein Auto her welches genügend Platz für einen Erwachsener zwischen zwei (IsoFix-)Kindersitzen bietet. Bei der Fahrdauer wäre eine Betreuung der kleinen (0 und 20 Monate) sicher hilfreich.

Erschwerend kommt hinzu, das wir einen Reboarder mit Stützfuß haben und damit auch bei den Vans einige aussortieren können/müssen:

Kia Carens, Renault Grand Scenic und Peugeot 5008 fallen weg, da diese ein Staufach im Boden haben aber kein Füllmaterial anbieten.

Auskunft von Kia - keine Freigabe für Kindersitze mit Stützfuß für den Carens ...

Bleiben nur VW Touran oder C4 Grand Picasso, ziemlich ernüchternd.

Nachdem ich den Link zu den fünfsitzern gefunden habe, vielleicht ist ja ein SUV (CR-V) oder ein großer Kombi passend.

Je nachdem wo die IsoFix-Punkte sind, kann der CR-V z.b. auch wieder rausfliegen.

Nochmal kurz:

- Fahrzeug mit Platz auf der Rückbank, drei Einzelsitze oder zumindest auch ein annehmbarer Mittelplatz sowie natürlich genügend Kofferraum für KiWa und Zeugs

- für lange Autobahnstrecken auch ein bischen Leistung

- Lieber Kombi oder SUV als Van.

- Preisbereich 20-25k, wobei ich für einen Import von D eher Richtung 20k gehen müsste (Import kostet ca. 10%)

Würde mich freuen, wenn ich ein paar alternativen zu den fahrenden Schrankwänden finden würde ;-)

Ein paar Tests, was den so passen könnte:

http://www.autobild.de/.../...est-raumwunder-und-vans-3756445.html?...

wenn 3 Kindersitze reinpassen, sollte auch ein Erwachsener in die Mitte passen:

https://www.adac.de/.../...sitze%20auf%20R%C3%BCckbank_97KB_232588.pdf

und vielleicht gibt es ja alternativen zum Van:

http://www.autobild.de/.../...nfsitzer-im-praxis-test-3942386.html?...

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@artie65 schrieb am 22. September 2016 um 10:47:30 Uhr:

Toyota Prius+ werde ich mir am WE ansehen, allerdings für mein Fahrprofil bringt der Hybrid recht wenig, bei flotter Autobahnfahr soll der kleine Benziner zudem nervig werden? (lt.Adac-Test)

Derzeit sehe ich echt nur VW Touran oder Citroen C4 Picasso als passend an.

Wobei der C4 auch ohne Grand schon mind. Verso Größe hat?

Probier es am besten selbst aus, die Kritik beim Prius bezieht sich eher auf die Beschleunigungsphasen, sobald man mit konstanter Geschwindigkeit fährt wird der Motor wieder leiser.

Der Vorteil vom Hybrid ist ja nicht nur der Verbrauch sondern auch das sehr komfortable Automatikgetriebe und der konstruktionsbedingt niedrigere Verschleiß mit weniger Teilen, hier wird das zb. kurz und gut erklärt: http://www.grueneautos.com/.../

Der Verso ist größer als er aussieht, der liegt zwischen den beiden Versionen vom C4.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Zitat:

@artie65 schrieb am 20. September 2016 um 17:36:18 Uhr:

Erschwerend kommt hinzu, das wir einen Reboarder mit Stützfuß haben und damit auch bei den Vans einige aussortieren können/müssen:

...

- Preisbereich 20-25k, wobei ich für einen Import von D eher Richtung 20k gehen müsste (Import kostet ca. 10%)

Aus welchem Land kommst du denn?

Anstatt Modelle auszuschließen könntest du ja auch einen neuen Reboarder kaufen.

Zu Vans sehe ich bei den Anforderungen keine ALternativen, nur die haben passende Rücksitze.

Wie sieht eigentlich das Fahrprofil aus, was ist die meistgefahrene Strecke, wie viel km insgesamt im Jahr, Automatikgetriebe gewünscht?

opel zafira gibts neu für diesen Preis...........preis Leistungs siger:)

Themenstarteram 20. September 2016 um 23:14

Danke schonmal für ein paar Ideen,

zum Fahrprofil

ich lebe zwar in der Stadt (Wien) aber fahre vielleicht

Kurzstrecke 1x pro Woche (5-10km)

Ausflüge 1x Monat (20-50km)

Besuche bei den Eltern 1x Monat (200km) oder 1x Quartal (600km)

Insgesamt zw. 10-15000 km/Jahr

Derzeit fahre ich einen Subaru XV mit 150 Diesel PS und auf der Autobahn möchte ich schon zügiger vorwärts kommen (spätestens ab der Grenze zu D) ;) 150km/h sollten schon dauerhaft möglich sein.

Im NovaLand fahren gefühlte 99,9% Diesel, was auch für einen evtl. Wiederverkauf sinnvoll ist und für die Steuer keine Rolle spielt!

Den Tourneo bietet zwar viel Platz ist aber für schnelle Langstrecken wohl eher nichts.

Den Zafira sollte ich mir vielleicht wirklich anschauen, da bin ich einfach durch den ausgelutschten 2003er meines Vaters voreingenommen.

Jedes Auto mit sch... Staufach im Fußraum ist für Kindersitze mit Stützfuß ungeeignet, ausser VW bietet keiner Füllmaterial an - womit es immer auf Bastellösungen rausläuft und im Ernstfall die Versicherung sich auch noch querlegen kann (keine Freigabe und so). Daher sind die Vans mit diesem Feature für mich gestorben.

Ich hatte gehofft, das vielleicht Erfahrungen, Meinungen zu Volvo V70, Peugeot 308 SW (gabs mal mit 3 Einzelsitzen hinten) oder anderen grossen Kombis kommen.

1) Renault GRAND Kangoo? Isofix auf äußeren Sitzen im Fond, 700l Kofferraumvolumen beim 5-Sitzer.

2) Nissan Evalia? Auch Isofix auf äußeren Sitzen, Hochdach, Kofferraumvolumen "ohne Grenzen" (2 qm beim 5-Sitzer). Wir fuhren für kurze Zeit den Vorgänger Serena - da konnte man mit dem Kinderwagen einfach "reinfahren", ohne ihn (den Kinderwagen) zusammenklappen zu müssen.

P.S. Soviel Platz in der Fondmitte, wie man im alten Multipla ("Phase 2" ohne "Stirnmulde") hatte, habe ich nirgendwo gesehen (in Konfiguration 2 + 3).

Zitat:

@artie65 schrieb am 20. September 2016 um 23:14:42 Uhr:

Im NovaLand fahren gefühlte 99,9% Diesel, was auch für einen evtl. Wiederverkauf sinnvoll ist und für die Steuer keine Rolle spielt!

Ich komme selbst auch aus Ö und werde nie verstehen, warum hier so viele Diesel kaufen. Gerade bei unseren Tempolimits lohnen die sich meistens gar nicht. Sicher, man zahlt ein paar € weniger für Kraftstoff (wobei das bei unter 15.000km im Jahr ja nicht viel ist), aber die sonstigen Kosten sind höher, die Technik komplizierter, gerade bei den jüngeren und deren Abgasreinigung.

Besonders zuverlässig und nicht ganz so "kastig" Toyota Prius+ (hat 136PS, aber Steuer zahlst du nur für 99 weil die Elektro-PS Steuerfrei sind) zb: http://www.gebrauchtwagen.at/detailansicht.php?...

Falls du trotzdem unbedingt Diesel willst ist auch der Verso einen Blick Wert zb: https://www.willhaben.at/.../?...

 

Wenn du was kompakteres willst fällt mir noch ein älteres aber zuverlässiges Modell ein, der Honda FR-V. zb: https://www.willhaben.at/.../?...

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 20. September 2016 um 20:37:25 Uhr:

Anstatt Modelle auszuschließen könntest du ja auch einen neuen Reboarder kaufen.

Der hat dann auch wieder einen Stützfuß. Den hat nämlich afaik jeder Reboarder.

Ich würde mich aber nicht so auf ISOFIX versteifen.

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 20. September 2016 um 20:37:25 Uhr:

Zu Vans sehe ich bei den Anforderungen keine ALternativen, nur die haben passende Rücksitze.

Denke ich auch. Es gibt nur wenige Ausnahmen und selbst Vans vom Format Prius+ oder Zafira werden schon etwas schwierig. Kommt natürlich auf einen Versuch an.

Ansonsten das mit dem Fiat Mulitpla ist tatsächlich so. Das Ding hat irrsinnig viel Innenbreite und drei Einzelsitze hinten. Nicht nur in der 2+3 sondern auch in der 3+3-Konfiguration.

ICH würde mir hier einen Volvo XC90 der ersten Generation ansehen (da sollten recht Junge im Budget liegen). Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass es im V70 in der Mitte hinten zwischen zwei Kindersitzen ziemlich eng wird...

Gruss

vom Fred

Zitat:

@Stratos Zero schrieb am 20. September 2016 um 23:35:21 Uhr:

Ich komme selbst auch aus Ö und werde nie verstehen, warum hier so viele Diesel kaufen. Gerade bei unseren Tempolimits lohnen die sich meistens gar nicht. Sicher, man zahlt ein paar € weniger für Kraftstoff (wobei das bei unter 15.000km im Jahr ja nicht viel ist), aber die sonstigen Kosten sind höher, die Technik komplizierter, gerade bei den jüngeren und deren Abgasreinigung.

Also ich kann das teilweise schon verstehen.

1. Beim Kauf ist ein Benziner dank oftmals höherem Normverbrauch (Hybrid jetzt mal außen vor, aber der kostet im Vergleich beim Kauf sowieso teils deutlich mehr) hier verhältnismäßig teuer. Oftmals ist es auch so, dass man für vernünftigen Durchzug auf bergigen Straßen beim Benziner eher zu einer größeren Motorisierung greifen muss (da geht es einfach oft nicht um die maximale Leistung ).

Heißt man hat hier leider mehrere Nachteile:

- höhere Normverbrauchsabgabe beim Kauf macht den Preisunterschied Diesel vs. Benziner oftmals zunichte

- höhere Steuer beim Benziner, wenn man dort zu einer tendentiell größeren Motorisierung für entsprechendes Drehmoment bei niedrigen bis mittleren Drehzahlen greift

- höherer Kaufpreis, wenn man den stärker motorisierten Benziner nimmt

- höhere Versicherung (da diese ebenfalls leistungsabhängig berechnet wird hier und nicht auf Basis von Stufeneinteilungen je nach Modell)

Das heißt um gerade bei schwereren Autos von unten raus Kraft zu haben muss man oftmals einfach einen stärkeren Benziner nehmen. Ich weiß es nur vom Sharan - hier wäre für mich nur auf Basis der Jahresfahrleistung der 2.0 TSI interessant, den kann man sich als Privatperson hier aber alleine wegen den o.g. Punkten einfach kaum leisten.

Würde hier die Besteuereung und Versicherung ähnlich wie in Deutschland berechnet werden, so würde die Vorliebe für Diesel deutlich zurück gehen.

Aja zum Thema:

Empfehlung (wenn man wirklich Platz braucht): Sharan oder Alhambra 2.0 TDI mit 140/150PS oder wenn möglich 170/177PS. Als Jahres bzw. Zweijahreswagen sollte ein gut ausgestatteter Alhambra um das genannte Budget zu bekommen sein. Auf beide Modelle gewährt der Hersteller hier in Ö 3 Jahre Garantie, kaufst du also einen mit 18 Monaten ist hier auch noch eine entsprechende "Sicherheit" vorhanden.

 

Zitat:

@DerDukeX schrieb am 21. September 2016 um 17:04:38 Uhr:

1. Beim Kauf ist ein Benziner dank oftmals höherem Normverbrauch (Hybrid jetzt mal außen vor, aber der kostet im Vergleich beim Kauf sowieso teils deutlich mehr) hier verhältnismäßig teuer. Oftmals ist es auch so, dass man für vernünftigen Durchzug auf bergigen Straßen beim Benziner eher zu einer größeren Motorisierung greifen muss (da geht es einfach oft nicht um die maximale Leistung ).

Heißt man hat hier leider mehrere Nachteile:

- höhere Normverbrauchsabgabe beim Kauf macht den Preisunterschied Diesel vs. Benziner oftmals zunichte

- höhere Steuer beim Benziner, wenn man dort zu einer tendentiell größeren Motorisierung für entsprechendes Drehmoment bei niedrigen bis mittleren Drehzahlen greift

- höherer Kaufpreis, wenn man den stärker motorisierten Benziner nimmt

- höhere Versicherung (da diese ebenfalls leistungsabhängig berechnet wird hier und nicht auf Basis von Stufeneinteilungen je nach Modell)

Das heißt um gerade bei schwereren Autos von unten raus Kraft zu haben muss man oftmals einfach einen stärkeren Benziner nehmen. Ich weiß es nur vom Sharan - hier wäre für mich nur auf Basis der Jahresfahrleistung der 2.0 TSI interessant, den kann man sich als Privatperson hier aber alleine wegen den o.g. Punkten einfach kaum leisten.

Würde hier die Besteuereung und Versicherung ähnlich wie in Deutschland berechnet werden, so würde die Vorliebe für Diesel deutlich zurück gehen.

Viele der genannten Punkte gehören der Vergangenheit an seit es kleine Turbobenziner gibt und auf Hybride treffen die gar nicht zu, die profitieren ja noch mehr als Diesel von unserem System.

Bei sehr schweren Autos wie dem Sharan geb ich dir Recht, aber so etwas fährt ja nur ein geringer Prozentsatz.

Außerdem, auch wenn es hier in Österrreich viele Berge gibt wohnt dort kaum jemand, der Großteil lebt doch im Flachland und fährt höchstens zum Skifahren mal in die Berge :p

 

Ja, ein kleiner Turbobenziner mag durchaus tw. reizvoll sein, aber dennoch ist es gerade bei niedrigen bis mittleren Drehzahlen so, dass ein leistungsschwächerer Diesel dort mehr Radzugkraft hat und es einfach ganz viele gibt, bei denen ein Benzinmotor nie so etwas wie 5000U/min oder noch mehr "zu sehen" bekommt.

Hier hat man gerade im Bereich Kleinwagen / Kompaktklasse oft die Auswahl: ~90 bis 100PS Diesel oder für vernünftigen Durchzug 120 bis 140PS Benziner. Da greifen hat viele (natürlich auch aufgrund von Unkenntnis) weiterhin zum Diesel. Das Angebot an Hyridfahrzeugen im Bereich Kleinwagen bis Mittelklasse ist auch mehr als überschaubar, wer keinen Auris oder Yaris oder Prius (alles Toyota) haben will, der greift halt oft zum Diesel.

Ich bin vor dem Sharan auch (bewusst) einen recht kräftigen (und somit teuren) Turbobenziner gefahren - nicht weil er günstiger war sondern weil ich es wollte. Auch beim Sharan würde mich der große Benziner reizen (350NM Motordrehmoment ist für einen 2L Benziner auch nicht mehr so schlecht), aber der ist hier wirtschaftlich gesehen schlicht und einfach nicht argumentierbar. Ja, das österr. System wäre eigentlich durchaus was für Hybrid und Elektrofahrzeuge, bezüglich "normaler" Benziner bzw. gerade aufgeladenen und somit oftmals im Vergleich zu Dieseln leistungsstärkeren (max. Leistung) Benzinern ist das System aber meiner bescheidenen Meinung nach einfach kontraproduktiv. Und ich bin der Meinung, das hat sich mit dem Downsizing noch eher verschlimmert. Früher haben viele noch den "kleinen" Saugbenziner genommen, heute gibts oftmals noch so etwas wie 90 oder 95PS Diesel oder eben einen 120PS Turbobenziner.

Themenstarteram 22. September 2016 um 10:47

Danke für die vielen Anregungen

Kangoo, Multipla wären wohl vernünftig aber fallen für mich und auch meine LG eindeutig durch.

Nevalia ist wieder Richtung Kastenwagen und eigentlich schon zu gross (nach dem 2ten gibts keinen Nachwuchs mehr).

Alhambra oder Sharan ist ähnlich, da würde ich doch auf den kleineren Touran gehen.

Danke für die Rückmeldung zum V70, mal sehen ob wir einen XC90 mal probesitzen können.

Toyota Verso kommt mir immer recht klein vor, muss ich doch mal richtig ansehen mit Sitzeinbau usw.

Aber lt. der Freigabe meines KiSitz-Herstellers nur für Bj bis 03/13 zugelassen - da hat Toyota wohl auch diese sch.. Staufächer in den Boden verbaut, kann das jemand bestätigen?

Evtl. ist der neue einfach auch noch nicht eingetragen (wie mein XV, der aber auf nachfrage freigegeben wurde)

Toyota Prius+ werde ich mir am WE ansehen, allerdings für mein Fahrprofil bringt der Hybrid recht wenig, bei flotter Autobahnfahr soll der kleine Benziner zudem nervig werden? (lt.Adac-Test)

Derzeit sehe ich echt nur VW Touran oder Citroen C4 Picasso als passend an.

Wobei der C4 auch ohne Grand schon mind. Verso Größe hat?

Danke

C4 Picasso und Verso sind in etwa gleich groß, leider bietet Toyota hier in Europa keinen größeren VAN an. Der Sienna wäre eine wirklich interessante Alternative, aber leider direkt vom Hersteller hier nicht zu bekommen.

Der C4 Picasso hat ja den neuen 3-Zylinder Puretech 130 mit viel Drehmoment (230 Nm) - der wäre meine erste Wahl. Der THP 165 hat nur 10 Nm mehr Drehmoment, aber deutlich höheren Verbrauch (und Festkosten).

Hier ein Vergleichstest mit BMW und Mercedes - auf englisch.

http://www.caradvice.com.au/.../

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Familienauto mit Platz f. Erwachsenen auf Mittelsitz