ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Fahrerflucht oder Unfallflucht – welche Folgen ein Kratzer haben kann

Fahrerflucht oder Unfallflucht – welche Folgen ein Kratzer haben kann

Themenstarteram 26. November 2019 um 13:44

Das Thema wurde schon oft behandelt, trotzdem verlinke ich einen aktuellen Beitrag des ADAC:

https://www.adac.de/verkehr/recht/bussgeld-punkte/unfallflucht/

Ähnliche Themen
23 Antworten

das sind ja nun wahrlich keine neuigkeiten. mich wundert es dennoch, dass so viele trotzdem unfallflucht begehen und sich im worst case damit finanziell ruinieren..

Tja die Chance erwischt zu werden ist leider zu gering. Sehe öfters an einer zweispurigen Hauptstraße abgefahrene oder zerstörte Außenspiegel. Glaube kaum, dass sich da bei jedem brav der Verursacher meldet.

Zitat:

@beachi schrieb am 26. November 2019 um 14:15:52 Uhr:

das sind ja nun wahrlich keine neuigkeiten. mich wundert es dennoch, dass so viele trotzdem unfallflucht begehen und sich im worst case damit finanziell ruinieren..

… finanziell ruinieren?

Na es gibt doch immerhin eine Regress-Begrenzung auf 5.000 € !!! :-))

Zitat:

@GerhHue schrieb am 26. November 2019 um 14:46:41 Uhr:

… finanziell ruinieren?

Na es gibt doch immerhin eine Regress-Begrenzung auf 5.000 € !!! :-))

Die Regreß-Begrenzung auf 5.000 € bezieht sich aber nur auf die Höhe des verursachten Schadens.

Die Kosten für die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis und der ggf. geforderten MPU und alle sonstigen Kosten, die sich aus dem vorübergehenden Verlust der Fahrerlaubnis ergeben, sind dabei außen vor.

Das schlimme ist das der Verursacher bei der Polizei die Aussage verweigern kann und man als Geschädigter klagen muss. Erlebe selbst gerade diesen Fall und der läuft schon seit August 2017! Geht es allerdings vor Gericht muss unter Eid ausgesagt werden und da ist es gut auch Gerichtsverwertbare Spuren zuhaben!

Zitat:

@Drahkke schrieb am 26. November 2019 um 15:48:41 Uhr:

Zitat:

@GerhHue schrieb am 26. November 2019 um 14:46:41 Uhr:

… finanziell ruinieren?

Na es gibt doch immerhin eine Regress-Begrenzung auf 5.000 € !!! :-))

Die Regreß-Begrenzung auf 5.000 € bezieht sich aber nur auf die Höhe des verursachten Schadens.

Die Kosten für die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis und der ggf. geforderten MPU und alle sonstigen Kosten, die sich aus dem vorübergehenden Verlust der Fahrerlaubnis ergeben, sind dabei außen vor.

wenigstens einer, der meinen gedanken folgen konnte... noch dazu kommt das strafmaß vor gericht, möglicherweise anwaltskosten.. das kann sich schnell auf einen 5-stelligen betrag summieren..

im übrigen können für so manches klientel in diesem land auch 5.000 euro oder weniger den finanziellen ruin bedeuten.

ich hatte neulich eine geschädigte am telefon, deren spiegel wurde angeblich von unserem kunden abgefahren. es gab zeugen. ich war aber mangels zeugenanschrift und schadenmeldung des kunden auf die ermittlungsakte angewiesen. die geschädigte konnte das zuwarten nicht nachvollziehen, einen spiegel für 300 euro konnte sie aber finanziell auch nicht aufbringen. soviel zum thema finanzieller ruin...

Dann sollte sie kein Auto fahren... 74 Führerschein gemacht und bis heute immer ein Auto gehabt und auch größere Reparaturen immer ohne Eltern bezahlen können. Mittlerweile bin ich 69.

Wenn ich so im Bekanntenkreis sehe wie den Kindern das erste Auto gekauft wird.. Zu cker im arsc... Geblasen

 

Aufs Eltern Versicherung wird gefahren.. Habe meine Sf 39 bei der huk24 selbst erfahren.. Na lassen wir es.... Für die Kids ist es heute alles leichter..

 

 

 

 

 

 

 

Zitat:

@dettilein123 schrieb am 27. November 2019 um 08:58:58 Uhr:

....wie den Kindern das erste Auto gekauft wird.. Zu cker im arsc... Geblasen

Aufs Eltern Versicherung wird gefahren.. Habe meine Sf 39 bei der huk24 selbst erfahren.. Na lassen wir es.... Für die Kids ist es heute alles leichter..

Das nennt sich Wohlstand und ich freue mich darüber, wenn meine Kinder es heute einfacher haben als ich früher! ;)

Betreff dettilein 123:

Und zum Dank dafür wird Deine Versicherung nächstes Jahr vermutlich teurer...

Stichwort : Fahrer über 70.

Hoffe aber daß es bei der HUK 24 nicht so arg wird.

Bin ja selber bei denen.

Es wird so doll.

Zum Dank, dass ich SF 50 habe zahle ich mit über 70 € 200,-- mehr, als jemand mit 40.

Der kann auch noch gar keine SF 50 erreicht haben. :)

200 € mehr beim günstigsten Anbieter auf dem Markt?

Oder bist du einfach bei deinem bisherigen Versicherer geblieben und hast die 200 € Mehrbelastung akzeptiert?

Die Bavaria Direkt ist ca. € 50,-- billiger, hat aber 10 Wochen für eine Anfrage, bzw. Beantwortung hinsichtlich des B-Tarifs gebraucht.

Themenstarteram 27. November 2019 um 13:05

Ich konnte bei der ADAC-Versicherung keine Erhöhung wegen des Alters feststellen, vermutlich schlagen die erst bei einem Fahrzeugwechsel zu.

Ist auch so Herbert.

Habe eben mal einen Vergleich mit SFR 24, also was ein 40 Jähriger maximal haben kann und mit meinem

Geburtsdatum gemacht. Differenz € 271,-- …..

Das Teuerste ist der Rabattretter. Der kostet schon ca. € 160,-- mehr.

Grüße von Klaus

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Fahrerflucht oder Unfallflucht – welche Folgen ein Kratzer haben kann