ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes Auto und Schrauber Erfahrung

Erstes Auto und Schrauber Erfahrung

Themenstarteram 24. Oktober 2020 um 22:02

Hallo liebe Community,

Zur mir ich bin 17 Jahre jung und fange bald mit meinem Führerschein an und hatte die Idee als erstes Auto ein sehr günstiges Auto zu holen und über die Monate bis ich 18 bin es herzurichten, nur der springende Punkt ist ich habe null Erfahrung und kaum wissen im bereich selber Schrauben. Und daher wäre die Frage Ob dieses Vorhaben mit sehr viel lesen und wissen an eignen möglich wäre

Danke im Voraus

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Zur mir ich bin 17 Jahre jung und fange bald mit meinem Führerschein an und hatte die Idee als erstes Auto ein sehr günstiges Auto zu holen und über die Monate bis ich 18 bin es herzurichten, nur der springende Punkt ist ich habe null Erfahrung und kaum wissen im bereich selber Schrauben. Und daher wäre die Frage Ob dieses Vorhaben mit sehr viel lesen und wissen an eignen möglich wäre

Ich weiß ja nicht, was du herrichten willst.

Ohne Erfahrung kannst du alles machen, was die Sicherheit und Umwelteigenschaften nicht beeinträchtigt: also nicht an Lenkung, Bremse, Fahrwerk, Rädern und Reifen, Motor/Abgasanlage, Rückhaltesystemen, Kombiinstrument, tragenden Teilen der Karosserie. Du kannst Sitzbezüge besticken, dich innen und außen mit Farben austoben, Verkleidungsteile lackieren und so. Oder Fußmatten tauschen oder am Infotainment rumspielen (anderes Radio, Lautsprecher, Bluetooth, Navi). Alles Zeug, das nicht HU-relevant ist.

Sonst: ein Auto ist kein Spielzeug.

Ich rate dir also vom Schrauben allein ab aus 2 Gründen:

1) Verletzungsgefahr für dich selbst - ein Auto kann auf dich drauffallen, wenn du drunter liegst, mit Kraftstoff ist nicht zu spaßen, dir können Späne in die Augen kommen, du kannst dir Körperteile wie Hände und Finger einklemmen, Haare können in den Kühlerlüfter kommen, heißes Kühlwasser dir ins Gesicht spritzen oder die Hände verbrühen, etc.

2) Sicherheit im Straßenverkehr für dich und andere. Wer an Bremsen geschraubt hat, aber das Bremssystem danach nicht entlüftet. Wer den Sicherungssplint an Achsmuttern vergisst. Wer die Radschrauben zu lasch oder zu fest anhaut.

3) Verschlimmbesserung. Gerade an alten Autos hat man manchmal nur 1 Chance. Sonst ist die Mutter rundgedreht oder z.B. eine festsitzende Zündkerze abgerissen oder ein Gewinde ausgeleiert oder Schrauben abgerissen. Wer da ohne Wissen agiert, verursacht selbst viele Folgeschäden.

Es ist grob fahrlässig, ohne Erfahrung oder Wissen an einem Auto rumzuschrauben, das dann in den öffentlichen Straßenverkehr soll.

Such dir jemanden Erfahrenen dazu. Jemand, der als allererstes auf Arbeitsschutz und -sicherheit wert legt, jemand, der die richtigen und kompatiblen Teile sagen kann, und jemand der so eine Art HU-Prüfer-Attitüde mit hat. Dann such dir gute Bücher. Aber geht die Sache nur zusammen an.

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Hi,

grundsätzlich ist das natürlich möglich, warum auch nicht. Dank Internet steht dir heute ja praktisch alles benötigte Wissen schnell und unkompliziert zur Verfügung. Wobei natürlich es auch eine menge Praktischer Schrauber Erfahrung benötigt die du dir im laufe der Zeit aneignen musst.

Erste Hürde dürfte es sein ein Fahrzeug zu kaufen bei dem es sich auch lohnt es aufzubereiten.

Du brauchst auch einen Platz wo du den Wagen abstellen und dran schrauben kannst. auf der Straße geht das nicht. Außerdem benötigst du entsprechendes Werkzeug.

Themenstarteram 24. Oktober 2020 um 22:33

Danke, und ich habe Platz und an Werkzeug komme ich auch günstig ran das wäre nicht das Problem, hast du ein paar Autos als Beispiel ?

Themenstarteram 24. Oktober 2020 um 22:35

Und wie weiß ich ob sich das Fahrzeug lohnt aufzubauen ?

Zitat:

Erste Hürde dürfte es sein ein Fahrzeug zu kaufen bei dem es sich auch lohnt es aufzubereiten.

Ich würde die Suche auf Autos konzentrieren, welche erfahrungsgemäß wenig Rostprobleme haben/hatten. Da fallen mir spontan Opel Astra G/H und Renault 19 ein. Sicher gibt es noch ein paar Andere.

Zitat:

Zur mir ich bin 17 Jahre jung und fange bald mit meinem Führerschein an und hatte die Idee als erstes Auto ein sehr günstiges Auto zu holen und über die Monate bis ich 18 bin es herzurichten, nur der springende Punkt ist ich habe null Erfahrung und kaum wissen im bereich selber Schrauben. Und daher wäre die Frage Ob dieses Vorhaben mit sehr viel lesen und wissen an eignen möglich wäre

Ich weiß ja nicht, was du herrichten willst.

Ohne Erfahrung kannst du alles machen, was die Sicherheit und Umwelteigenschaften nicht beeinträchtigt: also nicht an Lenkung, Bremse, Fahrwerk, Rädern und Reifen, Motor/Abgasanlage, Rückhaltesystemen, Kombiinstrument, tragenden Teilen der Karosserie. Du kannst Sitzbezüge besticken, dich innen und außen mit Farben austoben, Verkleidungsteile lackieren und so. Oder Fußmatten tauschen oder am Infotainment rumspielen (anderes Radio, Lautsprecher, Bluetooth, Navi). Alles Zeug, das nicht HU-relevant ist.

Sonst: ein Auto ist kein Spielzeug.

Ich rate dir also vom Schrauben allein ab aus 2 Gründen:

1) Verletzungsgefahr für dich selbst - ein Auto kann auf dich drauffallen, wenn du drunter liegst, mit Kraftstoff ist nicht zu spaßen, dir können Späne in die Augen kommen, du kannst dir Körperteile wie Hände und Finger einklemmen, Haare können in den Kühlerlüfter kommen, heißes Kühlwasser dir ins Gesicht spritzen oder die Hände verbrühen, etc.

2) Sicherheit im Straßenverkehr für dich und andere. Wer an Bremsen geschraubt hat, aber das Bremssystem danach nicht entlüftet. Wer den Sicherungssplint an Achsmuttern vergisst. Wer die Radschrauben zu lasch oder zu fest anhaut.

3) Verschlimmbesserung. Gerade an alten Autos hat man manchmal nur 1 Chance. Sonst ist die Mutter rundgedreht oder z.B. eine festsitzende Zündkerze abgerissen oder ein Gewinde ausgeleiert oder Schrauben abgerissen. Wer da ohne Wissen agiert, verursacht selbst viele Folgeschäden.

Es ist grob fahrlässig, ohne Erfahrung oder Wissen an einem Auto rumzuschrauben, das dann in den öffentlichen Straßenverkehr soll.

Such dir jemanden Erfahrenen dazu. Jemand, der als allererstes auf Arbeitsschutz und -sicherheit wert legt, jemand, der die richtigen und kompatiblen Teile sagen kann, und jemand der so eine Art HU-Prüfer-Attitüde mit hat. Dann such dir gute Bücher. Aber geht die Sache nur zusammen an.

Zitat:

@Grasoman schrieb am 25. Oktober 2020 um 03:18:53 Uhr:

Zitat:

Zur mir ich bin 17 Jahre jung und fange bald mit meinem Führerschein an und hatte die Idee als erstes Auto ein sehr günstiges Auto zu holen und über die Monate bis ich 18 bin es herzurichten, nur der springende Punkt ist ich habe null Erfahrung und kaum wissen im bereich selber Schrauben. Und daher wäre die Frage Ob dieses Vorhaben mit sehr viel lesen und wissen an eignen möglich wäre

Ich weiß ja nicht, was du herrichten willst.

Ohne Erfahrung kannst du alles machen, was die Sicherheit und Umwelteigenschaften nicht beeinträchtigt: also nicht an Lenkung, Bremse, Fahrwerk, Rädern und Reifen, Motor/Abgasanlage, Rückhaltesystemen, Kombiinstrument, tragenden Teilen der Karosserie. Du kannst Sitzbezüge besticken, dich innen und außen mit Farben austoben, Verkleidungsteile lackieren und so. Oder Fußmatten tauschen oder am Infotainment rumspielen (anderes Radio, Lautsprecher, Bluetooth, Navi). Alles Zeug, das nicht HU-relevant ist.

Sonst: ein Auto ist kein Spielzeug.

Ich rate dir also vom Schrauben allein ab aus 2 Gründen:

1) Verletzungsgefahr für dich selbst - ein Auto kann auf dich drauffallen, wenn du drunter liegst, mit Kraftstoff ist nicht zu spaßen, dir können Späne in die Augen kommen, du kannst dir Körperteile wie Hände und Finger einklemmen, Haare können in den Kühlerlüfter kommen, etc.

2) Sicherheit im Straßenverkehr für dich und andere. Wer an Bremsen geschraubt hat, aber das Bremssystem danach nicht entlüftet. Wer den Sicherungssplint an Achsmuttern vergisst. Wer die Radschrauben zu lasch oder zu fest anhaut.

3) Verschlimmbesserung. Gerade an alten Autos hat man manchmal nur 1 Chance. Sonst ist die Mutter rundgefreht oder z.B. eine festsitzende Zündkerze abgerissen oder ein Gewinde ausgeleiert oder Schrauben abgerissen. Wer da ohne Wissen agiert, verursacht selbst viele Folgeschäden.

Es ist grob fahrlässig, ohne Erfahrung oder Wissen an einem Auto rumzuschrauben, dass dann in den Straßenverkehr soll.

Such dir jemanden Erfahrenen dazu. Jemand, der als allererstes auf Arbeitsschutz und -sicherheit wert legt, jemand, der die richtigen und kompatiblen Teile sagen kann, und jemand der so eine Art HU-Prüfer-Attitüde mit hat. Dann such dir gute Bücher. Aber geht die Sache nur zusammen an.

Daumen hoch für diesen Beitrag, da spricht einer aus Erfahrung und Kompetenz.

Themenstarteram 25. Oktober 2020 um 12:49

Zitat:

@Grasoman schrieb am 25. Oktober 2020 um 03:18:53 Uhr:

Zitat:

Zur mir ich bin 17 Jahre jung und fange bald mit meinem Führerschein an und hatte die Idee als erstes Auto ein sehr günstiges Auto zu holen und über die Monate bis ich 18 bin es herzurichten, nur der springende Punkt ist ich habe null Erfahrung und kaum wissen im bereich selber Schrauben. Und daher wäre die Frage Ob dieses Vorhaben mit sehr viel lesen und wissen an eignen möglich wäre

Ich weiß ja nicht, was du herrichten willst.

Ohne Erfahrung kannst du alles machen, was die Sicherheit und Umwelteigenschaften nicht beeinträchtigt: also nicht an Lenkung, Bremse, Fahrwerk, Rädern und Reifen, Motor/Abgasanlage, Rückhaltesystemen, Kombiinstrument, tragenden Teilen der Karosserie. Du kannst Sitzbezüge besticken, dich innen und außen mit Farben austoben, Verkleidungsteile lackieren und so. Oder Fußmatten tauschen oder am Infotainment rumspielen (anderes Radio, Lautsprecher, Bluetooth, Navi). Alles Zeug, das nicht HU-relevant ist.

Sonst: ein Auto ist kein Spielzeug.

Ich rate dir also vom Schrauben allein ab aus 2 Gründen:

1) Verletzungsgefahr für dich selbst - ein Auto kann auf dich drauffallen, wenn du drunter liegst, mit Kraftstoff ist nicht zu spaßen, dir können Späne in die Augen kommen, du kannst dir Körperteile wie Hände und Finger einklemmen, Haare können in den Kühlerlüfter kommen, heißes Kühlwasser dir ins Gesicht spritzen oder die Hände verbrühen, etc.

2) Sicherheit im Straßenverkehr für dich und andere. Wer an Bremsen geschraubt hat, aber das Bremssystem danach nicht entlüftet. Wer den Sicherungssplint an Achsmuttern vergisst. Wer die Radschrauben zu lasch oder zu fest anhaut.

3) Verschlimmbesserung. Gerade an alten Autos hat man manchmal nur 1 Chance. Sonst ist die Mutter rundgedreht oder z.B. eine festsitzende Zündkerze abgerissen oder ein Gewinde ausgeleiert oder Schrauben abgerissen. Wer da ohne Wissen agiert, verursacht selbst viele Folgeschäden.

Es ist grob fahrlässig, ohne Erfahrung oder Wissen an einem Auto rumzuschrauben, das dann in den öffentlichen Straßenverkehr soll.

Such dir jemanden Erfahrenen dazu. Jemand, der als allererstes auf Arbeitsschutz und -sicherheit wert legt, jemand, der die richtigen und kompatiblen Teile sagen kann, und jemand der so eine Art HU-Prüfer-Attitüde mit hat. Dann such dir gute Bücher. Aber geht die Sache nur zusammen an.

Vielen Dank für den ausführlichen Text

Themenstarteram 25. Oktober 2020 um 13:27

Gäbe es nicht paar Dinge die ich trotzdem machen könnte ? An Achsteile oder bremsen wäre ich eh nicht dran gegangen

Kleinere Inspektionsarbeiten, wie z.B. Öl-, Ölfilter-, Luftfilter-, Batterie-, Birnchen-, Scheinwerferblatt- und Zündkerzenwechsel bekommt auch ein Schrauberanfänger hin, wenn das dazu benötigte Werkzeug vorhanden ist.

 

Auch der Wechsel bereits aufgezogenen Reifen sollte kein Problem sein. Weiters kann man auch leichte Korrosionsschäden selbst ausbessern.

 

Geeignet für Selbstschrauber sind ältere Volumenmodelle bis zur Mittelklasse, die millionenfach in den 80-90ger Jahren verkauft wurden, wie z.B. Golf III/IV, Opel Corsa, Mazda 3, Toyota Corolla, Renault Clio usw.

Weitgehend konform gehe ich mit den Ausführungen von Grasoman und noch mehr mit denen von Volvoluder, Kfz-Technik ist keine Sandkiste. Im gleichen Atemzug nenne ich dann aber auch die Experten, die ohne Kenntnisse munter über die OBD-Schnittstelle mit (un)passender Software im Bordnetz und in Steuergeräten herum dilettieren :confused:

Wenn geeignetes Werkzeug vorhanden (also nicht der Knarrenkasten von Wish oder Aktion) und Bremsen und Lenkungsteile für dich Tabu sind, sollte das Unterfangen gelingen. Wichtig zu wissen wäre, wie hoch das Budget ist und das Auto irgendwelche Extras unbedingt mit an Bord haben muss.

Themenstarteram 25. Oktober 2020 um 15:26

Zitat:

@MarioE200 schrieb am 25. Oktober 2020 um 14:53:14 Uhr:

Wenn geeignetes Werkzeug vorhanden (also nicht der Knarrenkasten von Wish oder Aktion) und Bremsen und Lenkungsteile für dich Tabu sind, sollte das Unterfangen gelingen. Wichtig zu wissen wäre, wie hoch das Budget ist und das Auto irgendwelche Extras unbedingt mit an Bord haben muss.

Für mich wären Bremsen und Lenkungsteile tabu das wäre mir viel zu riskant, ich habe halt an Motor Sachen gedacht die man mit der Zeit selber machen könnte und vllt auch paar optische Mängel beheben. Budget technisch hätte ich so von dem Kauf bis zur meinem 18ten wo das Auto dann fertig sein sollte so um die 1500-2000 aus eigener Tasche. Und das Auto sollte mir optisch gefallen das ist mir das wichtigste an „Extras“ das es haben muss, also keinen Fiat multipla??

Zitat:

@Jax_teller schrieb am 24. Oktober 2020 um 22:02:41 Uhr:

Hallo liebe Community,

Zur mir ich bin 17 Jahre jung und fange bald mit meinem Führerschein an und hatte die Idee als erstes Auto ein sehr günstiges Auto zu holen und über die Monate bis ich 18 bin es herzurichten, nur der springende Punkt ist ich habe null Erfahrung und kaum wissen im bereich selber Schrauben. Und daher wäre die Frage Ob dieses Vorhaben mit sehr viel lesen und wissen an eignen möglich wäre

Nein, ist es nicht. Ein "herrichten" ist bei weitem nicht so einfach. Natürlich sollte man bei wenig Geld Kleinigkeiten selbst machen können und nicht für ein kaputtes Birnchen in die Werkstatt müssen. Alles was darüber hinaus geht wird schnell zum Problem. Die Ersatzteile und gutes Werkzeug gibts nicht geschenkt. Ein Fahrzeug mit Wartungsstau ohne Vorerfahrung herzurichten ist dein Ruin. Denn zu schnell stehst du mit aufwendigen Reparaturen doch in der Werkstatt.

Wenn ein Wagen aufwendige Schäden hast versenkst du einfach zu viel Geld.

Mein Tipp: Kauf dir für 2000€ das solideste Auto das du finden kannst. Deine Schrauberkenntnisse kannst du im laufenden Betrieb noch genügend ausbauen - immer dann wenn was kaputt geht. Den ganzen Kleinkram der nicht zwingend eine Hebebühne erfordert kannst du dann selbst machen. So kannst du Stück für Stück deine Kompetenzen erweitern. Starte nicht ohne umfangreiche Erfahrung in ein Großprojekt. Fang lieber klein an und wechsle, wenn es anfällt, Birnchen, Scheibenwischermotoren, Filter usw.

In der Preisklasse kommst du auch mit einem guten Modell schnell genug ans Schrauben

PS: Dir sollte ein gut erhaltenes Fahrzeug wichtiger als die Optik sein. Du hast nicht das Budget um lange Wunschlisten zu erstellen.

Zu bedenken gebe ich noch, dass ein Auto im Unterhalt Geld verschlingt. Das Budget welches dir dafür im Monat zur Verfügung steht, solltest du uns auch nennen. Ferner sollte gerade ein Erstauto Sicherheitsfeatures wie ABS und Airbag an Bord haben.

Am sinnvollsten wäre es, wenn du uns Fahrzeuge vorschlägst, die dir gefallen. Dann können wir sagen ob

1. das Budget passt

2. das Fahrzeug schrauberfreundlich ist

3. eine Kaufberatung geben

Gruß, Mario

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Erstes Auto und Schrauber Erfahrung