ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Erfahrung Bank11 ?

Erfahrung Bank11 ?

Themenstarteram 5. Dezember 2011 um 20:58

Hallo allerseits,

hat jemand schon Erfahrungen mit der Bank11 sammeln können.

Soll ja ein Autofinanzierer sein, finde aber nirgends die Konditionen.

Danke !!

Gruß

Checkup

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von uricken

Zitat:

Original geschrieben von AutoMensch

Die Frage nach Vermittlungsprovisionen ist sicher genauso gestattet, wie die Frage nach den Gewinnen in Deiner Firma...

Na ja - während Du meine Gewinne jederzeit über EBANZ einsehen kannst, sind Provisionszahlungen ja wohl eher intransparent, oder?

Genau das glaube ich eher nicht - wenn (wie ja einige Beispiel hier schon gezeigt haben) die Leute was haben wollen, schalten sie meistens das Hirn aus und schalten nur noch auf "Haben Haben Haben" um. Um die Konsequenzen kümmert man sich später.

Mit dem Zinssatz drückt eine Bank ja - indirekt - auch das bestehende Risiko aus. Ich bin davon überzeugt, daß in einer Bank ein Kunde mit guter Bonität sicherlich andere Konditionen erhält als ein Kunde mit schlechter Bonität (Stichwort Schufa-Score!)

Da Du ja von Marktwirtschaft gesprochen hast, kann ich mir natürlich auch gut vorstellen, daß Du (wie ich übrigens auch) lieber einen Kredit bei Bank A mit einer Provision von 9% vermittelst als bei einer Bank B, die Dir nur eine Provision von 5% zahlt.

Der Kunde ist in diesem Fall doch egal - er muß die Raten zahlen, nicht der Vermittler :D

Wir leben vom Verkauf von Automobilen und nicht von Krediten. Natürlich ist die Finanzierungs- und Leasinggeschichte ein Standbein jedwedes Autohandels, aber Priorität hat der Verkauf.

Um die Geschichten mit der Hirnabschaltung (kognitive Dissonanz) bei einigen Zeitgenossen haben sich die Erziehungsberechtigten zu kümmern - ab Volljährigkeit kann die Verantwortung für die eigene Entscheidung nicht delegiert werden. Dazu gibt es heutzutage derart viele Informationsmöglichkeiten, dass bei einer recht einfachen Sache wie dem Kauf eines Autos genügend Hinweise für eine richtige Entscheidung auffindbar sind. Ein paar Jugendsünden in Sachen Geldverbrennung meinerseits wären mir z.B. erspaart geblieben, wenn es damals schon das Internet in der heutigen Form gegeben hätte.

Wer wird daran gehindert, sich Informationen, Angebote, Tips etc. (z.B. bei MT) einzuholen, bevor der Kugelschreiber unten rechts seine Spuren hinterlässt?

Gruß, Wolf.

PS: Mit ein wenig Gehässigkdeit kann ich aus langjähriger Erfahrung sagen, dass Kunden mit Hirnabschaltungstendenzen beim "Habenwollen" eher nicht zur Klientel eines Renault- und Daciahändlers gehören. Beispiele im Themen-Forum "Kaufberatung" (bin in Ausbildung zum Schiffschauklelbremser und will fett 3er fahren) finden sich reichlich.

45 weitere Antworten
Ähnliche Themen
45 Antworten

Die vergeben ihre Kredite lt. Webseite nur über den Kfz-Händler. Demnach kein direkter Kontakt zwischen Bank und Endverbraucher.

Gruß Christof

Die sind ziemlich neu am Start. Wegen Konditionen würde ich mal beim Händler nachfragen, sofern er mit der Bank11 zusammenarbeitet. Eine allgemeingültige Kondition wird es dort auch nicht geben, sondern überall verschiedene, je nach Händler, Fabrikat usw.

Hallo,

ich habe auch erst kürzlich von denen gelesen. Mal sehen, wie die sich positionieren können.

Zitat:

Original geschrieben von Dirk800

Hallo,

ich habe auch erst kürzlich von denen gelesen. Mal sehen, wie die sich positionieren können.

Die möchten laut eigener Website in den nächsten 5 Jahren unter die Top 3 der non-captive-Banken aufrücken. Wenn man sieht, wo der Häuptling der Bank11 vorher gewirkt hat, ist das Ziel sicher nicht ganz abwegig.

Zitat:

Original geschrieben von meepmeep

Zitat:

Original geschrieben von Dirk800

Hallo,

 

ich habe auch erst kürzlich von denen gelesen. Mal sehen, wie die sich positionieren können.

Die möchten laut eigener Website in den nächsten 5 Jahren unter die Top 3 der non-captive-Banken aufrücken. Wenn man sieht, wo der Häuptling der Bank11 vorher gewirkt hat, ist das Ziel sicher nicht ganz abwegig.

Moin,

 

wo war denn der Häuptling vorher und wem meinst Du?

 

Zitat:

Original geschrieben von Corsadiesel

wo war denn der Häuptling vorher und wem meinst Du?

... manche sind wohl einfach zu f.... zum Googeln (dauerte nur 10 sec):

Andreas Finkenberg (Geschäftsführer der Bank 11) war vorher CEO der Santander Bank.

Gruß

Der Chaosmanager

Santander?? Na das ist wirklich mal ne Hausnummer. Bin mal gespannt, was die noch so verzapfen werden.

Zitat:

Original geschrieben von Chaosmanager

Zitat:

Original geschrieben von Corsadiesel

wo war denn der Häuptling vorher und wem meinst Du?

... manche sind wohl einfach zu f.... zum Googeln (dauerte nur 10 sec):

 

Andreas Finkenberg (Geschäftsführer der Bank 11) war vorher CEO der Santander Bank.

 

Gruß

Der Chaosmanager

Aha, ja kann ich mir vorstellen, wie das demnächst bei der BAnk11 läuft.

Ich selbst habe mal eine Abrechnung von der Santander gefordert, da ich den dort (vom Autohändler vermittelten) bestehen Kredit vorzeitig ablösen wollte (und auch gemacht habe). Die wurde mir auch geschickt mit den Hinweis, dass diese Nachricht 36,- € kostet, seit dem gibt es für mich diese spanische Bank nicht mehr. Aber klar, so kann man auch reich werden, für jedes Schriftstück 36,- € verlangen, welches eff. nur 1,- kostet.

 

NAja, spanische Bank eben.

 

Hallo,

da ich selber in der Autowelt arbeite möchte ich was dazu sagen.

Also an zu nehmen das Bank11 das gleiche macht wie Santander ist etwas voreilig, finde ich. Bei mir war neulich ein Außendienst dieser Bank11 und genau diese Vorgehensweise, die aus Spanien so gewollt ist wie das angehen der Endkunden hat wohl Herrn Finkenberg dazu bewegt was neues auf zu bauen. Geldgeber ist das Deutsche Fam. Unternehmen Werhan. Dies war auch Eigentümer der AKB Bank die viele Händler und Kunden in positiver Erinnerung haben. Zwilling , Rheinland Vers, Schiefer, Werhahn Mühlen, abcfinance USW. Bestehen seit über 170 Jahren. Natürlich kann mein Vorredner recht haben aber ich habe ein gutes Gefühl und nutze auch das Angebot des Sparbriefes mit 3,75%

Nein ich habe kein Geld für meine Meinung bekommen.... Ich kenne Herrn Finkenberg auch nicht persönlich aber er hat bei der AKB, Nissan Bank & der Santander für gutes gesorgt und gestanden.Händlerkollegen sagen wenn er was sagt dann dann steht er dazu zudem soll er wohl auf dem Telpich geblieben sein und sich stark für Mittelständische Unternehmen einsetzen. So genug gesagt :-) gute Fahrt euch noch.

Gruß

Dirk

Wir haben neben der Renault-Bank und der Santander die Bank11 als dritte Bank im Boot und kann nur Gutes berichten. Die Konditionen stimmen (zumindest für unsere Händlergruppe ;) ) und die Abwicklung ist unproblematisch und schnell.

Bei kleineren Banken ist natürlich die Bonitätsbewertung immer etwas genauer aber es werden nicht wie bei manch anderen Banken unrealistische Haushaltsrechnung angesetzt um sich die Rosinen rauszupicken (verbeamtete Millionäre Mitte 40 ohne Kinder). Die meisten Entscheidungen habe ich wenige Sekunden nach Online-Abfrage als genehmigt auf dem Schirm.

Gruß, Wolf.

Zitat:

Original geschrieben von AutoMensch

Die meisten Entscheidungen habe ich wenige Sekunden nach Online-Abfrage als genehmigt auf dem Schirm.

Wobei das ja nicht unbedingt ein Zeichen von Seriösität sein muß!

Nur, weil die schnell Kredite vergeben, sind sie nicht gleich gut...

Eine "seriöse" Bank (was für eine Kontradiktion) würde z. B. solche Kredite wie in einem der Threads hier zerpflückt (nach 6 Jahren noch 3 K Restschuld) sicherlich ablehnen.

Wieviel Vermittlungsprovision erhaltet Ihr denn von den Banken, wenn die Frage gestattet ist?

Santander soll da recht "großzügig" sein :D

Zitat:

Original geschrieben von uricken

Zitat:

Original geschrieben von AutoMensch

Die meisten Entscheidungen habe ich wenige Sekunden nach Online-Abfrage als genehmigt auf dem Schirm.

Wobei das ja nicht unbedingt ein Zeichen von Seriösität sein muß!

Nur, weil die schnell Kredite vergeben, sind sie nicht gleich gut...

Eine "seriöse" Bank (was für eine Kontradiktion) würde z. B. solche Kredite wie in einem der Threads hier zerpflückt (nach 6 Jahren noch 3 K Restschuld) sicherlich ablehnen.

Wieviel Vermittlungsprovision erhaltet Ihr denn von den Banken, wenn die Frage gestattet ist?

Santander soll da recht "großzügig" sein :D

Automatische Genehmigungen erfolgen nur dann, wenn alle Eckdaten (Preis des besicherten Objekts und Bonität) stimmen. Ansonsten erfolgt die Prüfung des Darlehens nach Sichtung der angeforderten Unterlagen.

Die Frage nach Vermittlungsprovisionen ist sicher genauso gestattet, wie die Frage nach den Gewinnen in Deiner Firma...

Kann Dir aber versichern, dass die Beträge von "null" bis "kommt drauf an" gehen. Soweit mir bekannt, leben wir in einer Marktwirtschaft und wenn das "kommt drauf an" den Kredit zu teuer macht, geht der Kunde woanders hin.

Gruß, Wolf.

Zitat:

Original geschrieben von AutoMensch

Die Frage nach Vermittlungsprovisionen ist sicher genauso gestattet, wie die Frage nach den Gewinnen in Deiner Firma...

Na ja - während Du meine Gewinne jederzeit über EBANZ einsehen kannst, sind Provisionszahlungen ja wohl eher intransparent, oder?

Zitat:

Original geschrieben von AutoMensch

Kann Dir aber versichern, dass die Beträge von "null" bis "kommt drauf an" gehen. Soweit mir bekannt, leben wir in einer Marktwirtschaft und wenn das "kommt drauf an" den Kredit zu teuer macht, geht der Kunde woanders hin.

Genau das glaube ich eher nicht - wenn (wie ja einige Beispiel hier schon gezeigt haben) die Leute was haben wollen, schalten sie meistens das Hirn aus und schalten nur noch auf "Haben Haben Haben" um. Um die Konsequenzen kümmert man sich später.

Mit dem Zinssatz drückt eine Bank ja - indirekt - auch das bestehende Risiko aus. Ich bin davon überzeugt, daß in einer Bank ein Kunde mit guter Bonität sicherlich andere Konditionen erhält als ein Kunde mit schlechter Bonität (Stichwort Schufa-Score!)

Da Du ja von Marktwirtschaft gesprochen hast, kann ich mir natürlich auch gut vorstellen, daß Du (wie ich übrigens auch) lieber einen Kredit bei Bank A mit einer Provision von 9% vermittelst als bei einer Bank B, die Dir nur eine Provision von 5% zahlt.

Der Kunde ist in diesem Fall doch egal - er muß die Raten zahlen, nicht der Vermittler :D

Zitat:

Original geschrieben von uricken

Zitat:

Original geschrieben von AutoMensch

Die Frage nach Vermittlungsprovisionen ist sicher genauso gestattet, wie die Frage nach den Gewinnen in Deiner Firma...

Na ja - während Du meine Gewinne jederzeit über EBANZ einsehen kannst, sind Provisionszahlungen ja wohl eher intransparent, oder?

Genau das glaube ich eher nicht - wenn (wie ja einige Beispiel hier schon gezeigt haben) die Leute was haben wollen, schalten sie meistens das Hirn aus und schalten nur noch auf "Haben Haben Haben" um. Um die Konsequenzen kümmert man sich später.

Mit dem Zinssatz drückt eine Bank ja - indirekt - auch das bestehende Risiko aus. Ich bin davon überzeugt, daß in einer Bank ein Kunde mit guter Bonität sicherlich andere Konditionen erhält als ein Kunde mit schlechter Bonität (Stichwort Schufa-Score!)

Da Du ja von Marktwirtschaft gesprochen hast, kann ich mir natürlich auch gut vorstellen, daß Du (wie ich übrigens auch) lieber einen Kredit bei Bank A mit einer Provision von 9% vermittelst als bei einer Bank B, die Dir nur eine Provision von 5% zahlt.

Der Kunde ist in diesem Fall doch egal - er muß die Raten zahlen, nicht der Vermittler :D

Wir leben vom Verkauf von Automobilen und nicht von Krediten. Natürlich ist die Finanzierungs- und Leasinggeschichte ein Standbein jedwedes Autohandels, aber Priorität hat der Verkauf.

Um die Geschichten mit der Hirnabschaltung (kognitive Dissonanz) bei einigen Zeitgenossen haben sich die Erziehungsberechtigten zu kümmern - ab Volljährigkeit kann die Verantwortung für die eigene Entscheidung nicht delegiert werden. Dazu gibt es heutzutage derart viele Informationsmöglichkeiten, dass bei einer recht einfachen Sache wie dem Kauf eines Autos genügend Hinweise für eine richtige Entscheidung auffindbar sind. Ein paar Jugendsünden in Sachen Geldverbrennung meinerseits wären mir z.B. erspaart geblieben, wenn es damals schon das Internet in der heutigen Form gegeben hätte.

Wer wird daran gehindert, sich Informationen, Angebote, Tips etc. (z.B. bei MT) einzuholen, bevor der Kugelschreiber unten rechts seine Spuren hinterlässt?

Gruß, Wolf.

PS: Mit ein wenig Gehässigkdeit kann ich aus langjähriger Erfahrung sagen, dass Kunden mit Hirnabschaltungstendenzen beim "Habenwollen" eher nicht zur Klientel eines Renault- und Daciahändlers gehören. Beispiele im Themen-Forum "Kaufberatung" (bin in Ausbildung zum Schiffschauklelbremser und will fett 3er fahren) finden sich reichlich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen