ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Entladene Batterien

Entladene Batterien

Themenstarteram 25. Februar 2009 um 15:47

Hallo habe an meiner SZM, es handelt sich um einen Renault Magnum BJ 1996, folgendes Problem: Fzg ist 2 Wochen gestanden, Hauptschalter war umgelegt(Stromzufuhr unterbrochen), danach wollte ich das Fzg starten, doch die Batterien waren völlig leer.

Welche Stromabnehmer werden noch mit Strom versorgt wenn das Fzg. stromlos gemacht wurde?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von nullgewinde

Die Batterien, auch die ver"brauchen" Strom. Batterien haben eine Selbstentladung, dieses sollte zwar nicht in zwei Wochen passieren, aber wenn die schon etwas älter sind kann das schon etwas schneller gehen.

Auch wenn die Batterien schmutzig sind, kann sich ein Krichstrom zwischen den Polen bilden.

Aber auch mit Trennschalter zieht zumindest der Tacho bzw. die Uhr weiterhin Strom. Was sonst noch etwas zieht, werden sicherlich noch diejenigen dir beantworten die den AE genauer kennen.

Am meisten Strom wird gebraucht wenn der Tacho nicht auf Pause gestellt wird ,da dann der kleine Rüttelschreiber läuft

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Die Batterien, auch die ver"brauchen" Strom. Batterien haben eine Selbstentladung, dieses sollte zwar nicht in zwei Wochen passieren, aber wenn die schon etwas älter sind kann das schon etwas schneller gehen.

Auch wenn die Batterien schmutzig sind, kann sich ein Krichstrom zwischen den Polen bilden.

Aber auch mit Trennschalter zieht zumindest der Tacho bzw. die Uhr weiterhin Strom. Was sonst noch etwas zieht, werden sicherlich noch diejenigen dir beantworten die den AE genauer kennen.

Sonst nichts mehr.

Der beste Tipp ist einfach, die Batterie Abklemmen. Das geht schnell und die Uhr kann man auch schnell einstellen(grade ihr LKW-Fahrer habt doch geng zeit sich damit zu beschaeftigen).

Zitat:

Original geschrieben von nullgewinde

Die Batterien, auch die ver"brauchen" Strom. Batterien haben eine Selbstentladung, dieses sollte zwar nicht in zwei Wochen passieren, aber wenn die schon etwas älter sind kann das schon etwas schneller gehen.

Auch wenn die Batterien schmutzig sind, kann sich ein Krichstrom zwischen den Polen bilden.

Aber auch mit Trennschalter zieht zumindest der Tacho bzw. die Uhr weiterhin Strom. Was sonst noch etwas zieht, werden sicherlich noch diejenigen dir beantworten die den AE genauer kennen.

Am meisten Strom wird gebraucht wenn der Tacho nicht auf Pause gestellt wird ,da dann der kleine Rüttelschreiber läuft

Themenstarteram 26. Februar 2009 um 18:07

Hallo vielen Dank erst mal für die Antworten.

Habe leider mittlerweile die Befürchtung, dass an meinem Fzg. doch was defekt ist, da er mittlerweile bereits nach 3 Tagen Stehzeit und unterbrochener Stromzufuhr nicht mehr anspringt, was ja nicht mehr normal ist.

Könnte es die LIMA sein?

Zitat:

Original geschrieben von chambertin

Hallo vielen Dank erst mal für die Antworten.

 

Habe leider mittlerweile die Befürchtung, dass an meinem Fzg. doch was defekt ist, da er mittlerweile bereits nach 3 Tagen Stehzeit und unterbrochener Stromzufuhr nicht mehr anspringt, was ja nicht mehr normal ist.

 

Könnte es die LIMA sein?

Wenn er wirklich nichts mehr macht, dann überbrück doch einfach mal den Hauptschalter, evtl. hat der ne Macke. Wenn`s dann immer noch nicht geht, wirst du wohl fremdstarten müssen.

 

@Opa111

 

Genau so isses, wird aber immer wieder gerne vergessen umzustellen.

Dann häng doch mal ein Amperemeter zwischen deinen plus Pol und Hauptstromanschluss, dann weißt du ob da ein Dieb ist. Ansonsten, wie alt sind deine Batterien? Ist genug Wasser drauf?

Themenstarteram 26. Februar 2009 um 19:24

Batterien sind ganz neu.

Habe so nen Booster mit dem ich den Magnum überbrückt hab, springt dann einwandrei an. Wenn ich den Booster dran hänge und der Hauptschalter auf aus hab ist das Fahrzeug stromlos, so wie es sein sollte.

Habe den Motor ca. 10 min mit 1300 umdrehungen lauffen lassen und dann versucht zu starten. Leider zeigte die Spannungsanzeige im Kombiinstrument nur 22 Volt an. Hab dann noch ne weile gewartet und gesehen dass sie Innherhalb von 15 Minuten auf 19 Volt abfällt, also irgendetwas hat einen gewaltigen Stromverbrauch an dem Fzg. aber nur was?

Natuerlich kann es der Annlasser sein, wenn das Fahrzeug von Startvorgang zu Startvorgang schlechter Anspringt ist das sogar logisch.

Den Generato prueft man so:

Voltmeter zwischen "+"und"-" Pol der Batterie anschliessen.

Motor starten. Spannung darf beim Startvorgang bis 19V absinken.

Bei Motordrehzahl von 3000/min soll die Spannung 27-29V betragen.

Dies ist ein Beweis, dass Generator und Regler arbeiten.

3000 U/min ? Ist das nicht nen bissl viel?

Themenstarteram 27. Februar 2009 um 0:05

Ich denke eher, dass es etwas zwischen Batterie und Hauptschalter sein muss, da das Fzg. ja sich auch bei umgelegtem Hauptschalter bereits nach 3 Tagen vollständig entladen hat.

3000U/min? die Abregeldrezahl beträgt 2700U/min!!

Zitat:

Original geschrieben von kurtis.brown

3000 U/min ? Ist das nicht nen bissl viel?

Es handelt sich scheins um einen Schnelläufer ;) :D

 

Zitat:

Den Generator prueft man so:

Voltmeter zwischen "+"und"-" Pol der Batterie anschliessen.

Motor starten. Spannung darf beim Startvorgang bis 19V absinken.

Bei Motordrehzahl von 3000/min soll die Spannung 27-29V betragen.

Dies ist ein Beweis, dass Generator und Regler arbeiten.

 

900 oder 1000 u/min langen auch.

Wenn die Batterie halbleer ist wird er nicht mehr wie 24,7 bis 25 Volt anzeigen aber die Spannung wird alle paar Minuten 1 oder 2 Zehntel Volt steigen bis er eventuell auf 27+ kommt.

Aber ich denke mal das da ein anderes Problem ist wenn die Batterie bei abgeschalteten Fahrzeug in kurzer Zeit von 27V auf 22V abfällt.

Voltmeter ran, alle Sicherungen raus, sehen ob die Batteriespannung stabil ist, dann der Reihe nach eine Sicherung nach der anderen wieder rein (oder nur eine zur Zeit) und auf den Voltmeter gucken, wenns nämlich soviel zieht sollte man in der Lage sein den Kreis zu finden der zuviel zieht.

Hat man den Kreis dann geht halt die Suche los welcher Verbraucher im Kreis spinnt.

Das dauert aber etwas Zeit....

Gruss, Pete

Zitat:

Original geschrieben von chambertin

Ich denke eher, dass es etwas zwischen Batterie und Hauptschalter sein muss, da das Fzg. ja sich auch bei umgelegtem Hauptschalter bereits nach 3 Tagen vollständig entladen hat.

3000U/min? die Abregeldrezahl beträgt 2700U/min!!

Hhmmmmm...

Ist an der Batterie vor dem Batterieschalter ein Kabel am Pol der Batterie das um den Batterieschalter rum geht?

Den Batterieschalter mal genau angeguckt? Ist er korrodiert?

Batterie abklemmen, dann mit Ohm-Meter zwischen Schalter und Ground messen (Erde/Minus/Chassis -) da muss der Ohm-Meter total offen zeigen.

Auch mit dem Ohm-Meter beide Seiten des Schalters messen um sicher zu stellen das er auch vollkommen öffnet.

 

Gruss, Pete

Ansonsten bleibt nur jedesmal die Batterie abzuklemmen bis Du das Problem gefunden hast...

@Pete

Alles ganz genau richtig, dem kann ich nix hinzufügen.

Tausch doch noch mal eine Batterie oder beide Batterien, vielleicht hat einen von beiden einen internen Kurzschluß. Durch die permanente Tiefentladung kann auch die eine die andere Batt. zerstören.

Und kontrolliere mal genau die Polklemmen auf Risse!

Deine Antwort
Ähnliche Themen