ForumCar Audio Produkte
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Car Audio & Navigation
  5. Car Audio Produkte
  6. Endstufe / Kabeldurchschnitt / Subwoofer

Endstufe / Kabeldurchschnitt / Subwoofer

Themenstarteram 21. August 2013 um 15:38

Moin moin zusammen,

ich habe lange im Internet recherchiert und eigentlich bin ich nicht so der Forennutzer aber da ich schon oft hier was nützliches gelesen habe und die Leute auch meistens :) nett antworten möchte ich folgendes fragen.

Ich habe folgende Komponenten:

Hifonics ZXI 6404 Endstufe

Hifonics MXT-12BP Subwoofer

Hifonics 1 Farad Power Cap

Meine Fragen wären folgende, vielleicht kann mich endlich jemand von meinen zweifeln erlösen:

1) Ein Kollege von mir sagt, das verbaute Kabel mit 16qmm Durchschnitt reicht für meine Endstufe, allerdings zweifle ich das an und denke sogar, dass ich direkt auf 35qmm Kabel umsteigen muss. Was meint ihr? Wenn ja mit wieviel A muss ich das Kabel sichern? (Meine Endstufe hat 2x 50 A Sicherungen)

2) Weiterhin möchte ich fragen, reicht diese Endstufe für diesen doch recht kraftvollen Subwoofer oder wird dieser gar nicht ausgereizt?

3) Ich wollte noch meine 2 Frontlautsprecher mit an die Endstufe hängen. Sollte an sich kein Problem sein oder?

4) Reicht der 1 Farad Kondensator in Zusammenhang mit dieser Endstufe und dem Subwoofer?

5) Ich habe teils gelesen, dass das Massekabel am besten eine Nummer dicker sein sollte. Wenns wirklich so ist, wozu? (Ich müsste dann ja 50qmm Massekabel legen :S

6) Jetzt kommt warscheinlich die dümmste Fragen, allerdings kenne ich mich da irgendwie nicht so aus. Meine Endstufe hat 4 Kanäle... Von vorne kommt 1 Chinchkabel (2 Anschlüsse), die an meiner Endstufe hängen. Mein Kollege sagte mir, lieber so ein Y Adapter kaufen, um aus einem Chinch Kabel (2 Anschlüsse) hinten bei der Endstufe sozusagen 2 Chinchkabel (4 Anschlüsse) zu machen. Was bringt das oder wozu ist das gut bzw. ich frage weiter, wann braucht man sowas?

Ihr wisst nicht wie ich dankbar ich sein würde, wenn ihr mir weiterhelfen könnt. Ich liebe Musik und ich investiere da auch gern, aber nicht zu übertrieben.

Vielen Dank im voraus.

LG oli13371

Beste Antwort im Thema

Grüß dich Olli !

Die Endstufe leistet ca. 350 Watt am gebrückten Kanalpaar und ca. 2 x 100 am anderen Kanalpaar mit den Lautsprechern = 550 Watt = ca. 25mm² wäre da das Richtige.

Es gibt ein Sonderangebot, da bekommst du ein 35mm²-Kabelset schon für 33 €, billiger ist auch ein 25mm² nicht :

www.hifilager.de/.../

Solche Angebote solltest du NICHT holen.

www.ebay.de/itm/370467634447

Warum ? Nun, da ist das Stromkabel nämlich aus ALU gefertigt !! ;)

______________

Zum Anschluß : wenn man Subwoofer und Lautsprecher getrennt über das Radio regeln möchte, braucht man zwei Paar Cinchkabel. Das Radio braucht dann auch 2 Paar Cinchbuchsen.

Wenn dein Radio nur 1 Paar Cinchbuchsen hat, brauchst du normalerweise einen Y-Adapter, damit alle 4 Kanäle ein Signal bekommen.

Bei dieser Endstufe ist das aber anders, da ist quasi schon ein Y-Adapter eingebaut. Du gehst mit dem Cinchkabel einfach an Kanal 1+2 und stellst den Regler "Input Mode" auf "2CH", dann werden automatisch alle Kanäle versorgt.

www.claudiasallerlei.de/Hifonics/ZXi6404_frontClaudia.jpg

Mit der Pegelfernbedienung kannst du den Subwoofer dann TROTZDEM getrennt regeln. Die solltest du eben haben.

______________

Zitat:

reicht diese Endstufe für diesen doch recht kraftvollen Subwoofer oder wird dieser gar nicht ausgereizt?

Das würde ich als Minimum ansehen.

Du kannst aber auch auf z.B. 1000 Watt aufrüsten, dann ballert der Sub bestimmt mehr. Dafür bräuchtest du eine kleine, spezielle Zusatzbatterie (100 €) und eine Zweikanal-Endstufe mit der entsprechenden Leistung.

Als Beispiel :

www.ars24.com/Verstaerker/Hifonics/Hifonics-ZXi-9002-Zeus-Z3.html

www.ars24.com/.../Stinger-SPV20-Power-Series-300AMP.html

Man hätte auch einen Subwoofer kaufen können, der sich besser für diese Endstufen-Größe eignet, so wäre die Anlage dann von Beginn an preiswerter und leichter zu installieren gewesen.

______________

Zitat:

Ich wollte noch meine 2 Frontlautsprecher mit an die Endstufe hängen. Sollte an sich kein Problem sein oder?

Das geht !

______________

Zitat:

Reicht der 1 Farad Kondensator in Zusammenhang mit dieser Endstufe und dem Subwoofer?

Ein Kondensator bringt nicht soooviel, aber du kannst ihn gerne dazuhängen. Wieviel das genau bringt, das hängt davon ab, wie gut und stabil dein vorhandenes Bordnetz ist, also welche LiMa-Größe und welche Batteriegröße.

??????????????????????????????

Fragen :

Welches Auto ?

Welches Radio ist vorhanden ?

Hast du schon an Fahrzeugdämmung gedacht ? Bei dieser Größe des Sub dringend zu empfehlen, dazu noch Türdämmung für Lautsprecher in den Türen.

Bei der Auswahl/Installation der Lautsprecher brauchst du auch noch Rat ?

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Zitat:

Velocity V2100.........2 Spulen des Subs Parallel geschaltet um die 1 Ohm aus der Stufe rauszukitzeln.............Stufe immer recht schnell überhitzt........

Mal vorweggenommen : aus einer Endstufe kannst du keine "Ohm rauskitzeln"

Jetzt zum Betrieb des Geräts und deinen Fehlern :

1-Ohm-Anschlussweise geht nur bei Stereo-Betrieb, im Brückenbetrieb ist die Endstufe bis 2 Ohm geeignet !

Da dein Subwoofer mit beiden Schwingspulen angeschlossen werden muß, ist es erforderlich, den Subwoofer in Reihenschaltung im Brückenbetrieb anzuschließen

http://justsound.biz/datashare/widerstandsrechner/pics/1/2x2/1.jpg

http://justsound.biz/datashare/widerstandsrechner/pics/1/2x2/2.jpg

An 4 Ohm im Brückenbetrieb hat das Gerät dann 400 Watt und dann kannst du dir die Zusatzbatterie und die ganzen Überlegungen zu diesem Thema sparen ;)

http://amp-performance.de/183-Blaupunkt-Velocity-V2100.html

Ach ja, einpegeln muß man die Endstufe dann noch gescheit. Bei Fragen dazu fragst du einfach

MfG

Hallo

Erst mal danke sehr für die ausfühlriche Antwort.

Wenn ich das richtig verstandeh habe müsste, um auf die 1ohm zu kommen, der Woofer selbst auf 1ohm laufen?

Es ist also gar nicht möglich einen 2ohm Woofer auf 1nem ohm laufen zu lassen, da erst durch das brücken der Spulen der niedrigere Wiederstand erreicht wird?

Oder würds dann mit nem 1ohm stabilen stereo Verstärker funktionieren, wenn der Woofer eine Spule a 2ohm hat und man den gebrückt an der Stufe anhängen würde? Ich denke nein, weil das Brücken auf der Stufe ja "nur" einen höhere Ausgangsleistung der Endstufe zur Folge hat, da man statt die Power eines Kanals die Power 2er Kanäle hat?

Oder verhält sich das bei Stereo- und Mono Endstufen anders?

Zur Leistung von 400 Watt gemäss amp-performance. Der woofer hat ja laut technischen Daten 250 Watt, bisher bin ich davono ausgegangen dass dies pro Spule bezogen ist? 2x250 = 500W oder nicht?

Wenn nun der Verstärker 400 Watt gebrückt auf 4 Ohm Leistet wäre der Woofer da nicht unterversorgt?

Das mit der Batterie hat mich nur sonst interessiert :D Wollte mich da mal schlau machen für mein nächstes Projekt. Falls dir da gerade was einfällt wäre ich froh für ne kurze Info. Der Kabelquerschnitt muss ja irgendwie mit dem Ladestrom des Alternators berechnet werden können?

Das Einpegeln ist mir klar. Hab ich schon genug oft gemacht. Keine Angst, ich weis dass der Gain kein Lautstärkenregler ist ;D

Gruss

Alex

Zitat:

Wenn ich das richtig verstandeh habe müsste, um auf die 1ohm zu kommen, der Woofer selbst auf 1ohm laufen?

Mit einem 2 x 2 Ohm-Subwoofer kannst du zwei Sachen machen : Reihen- und Parallelschaltung, so wie in den verlinkten Skizzen dargestellt

Zitat:

Es ist also gar nicht möglich einen 2ohm Woofer auf 1nem ohm laufen zu lassen

Mit 1 x 2 Ohm ist es nicht möglich. Dein Sub hat 2 x 2 Ohm, je nach Verdrahtungsweise also 1 x 4 oder 1 x 1 Ohm

Zitat:

da erst durch das brücken der Spulen der niedrigere Wiederstand erreicht wird?

"Brücken" ist hier nicht der richtige Begriff. Es gibt die Reihen- und die Parallelschaltung. Der Begriff "brücken" bezieht sich rein auf Endstufen, damit ist die Bündelung von zwei Kanälen zu einem Mono-Kanal gemeint

Zitat:

Oder würds dann mit nem 1ohm stabilen stereo Verstärker funktionieren

Das ginge

Zitat:

Oder verhält sich das bei Stereo- und Mono Endstufen anders?

Beispiel Crunch DSX1750 - Monoblock Endstufe

1x 200Watt RMS an 4ohm

1x 375Watt RMS an 2ohm

1x 750Watt RMS an 1ohm

Beispiel Audio System X-165.2 - 2 Kanal Verstärker

1x 550Watt RMS an 4ohm gebrückt (Wert entspricht 2x 275 Watt 2 Ohm)

1x 780Watt RMS an 2ohm gebrückt (Wert entspricht 2x 390 Watt an 1Ohm)

(1ohm gebrückt NICHT zulässig)

Siehst du den Zusammenhang ?! Durch das Brücken eines Stereo-Geräts hast du praktisch intern schon die halbe Impedanz. Somit stellt der 1-Ohm-Brückenbetrieb eine enorme Belastung deiner Endstufe dar, es entspricht einem Anschlußwert von 0,5 Ohm pro Kanal. Herkömmliche Stereogeräte sind dafür nicht ausgelegt.

 

Zitat:

Der woofer hat ja laut technischen Daten 250 Watt

Vergiss solche Angaben ganz. Subwoofer "haben" keine Watt. Dieser Wert gibt nur die elektrische Belastbarkeit der Schwingspule an, nicht mehr.

Wie sich das Schwingsystem verhält, das sagt dieser Wert nicht. Somit bekommt man keinen Hinweis zu Power, Klang, Haltbarkeit oder dem passenden Verstärker, auch wenn gerade letzteres in Foren immer wieder gesagt wird.

Zitat:

Wenn nun der Verstärker 400 Watt gebrückt auf 4 Ohm Leistet wäre der Woofer da nicht unterversorgt

Dieser Verstärker ist für deinen Subwoofer geeignet.

 

Zitat:

Oder würds dann mit nem 1ohm stabilen stereo Verstärker funktionieren

Sorry, nein, das geht NICHT ! 1Ohm stabile Mono ginge. Nur damit keine Verwirrung entsteht, schreibe ich es dir nochmal korrigiert

Tip : behalte dein Gerät !

Und wenns dir nicht gefällt/reicht, dann teste mal einen anderen Subwoofer oder je nach Bedarf eine andere Kombination. Die Endstufe sollte aber dann einiges stärker gekauft werden, falls es dir um die Power geht, das Doppelte macht schon einiges aus. Damit ist man dann eigentlich zum Musikhören bedient, wenn der Sub gut ist

 

Zitat:

Mit einem 2 x 2 Ohm-Subwoofer kannst du zwei Sachen machen : Reihen- und Parallelschaltung, so wie in den verlinkten Skizzen dargestellt

das hab ich bereits vorher kapiert.

Zitat:

"Brücken" ist hier nicht der richtige Begriff. Es gibt die Reihen- und die Parallelschaltung. Der Begriff "brücken" bezieht sich rein auf Endstufen, damit ist die Bündelung von zwei Kanälen zu einem Mono-Kanal gemeint

Stimmt falscher Begriff.

Spielts eigentlich eine Rolle wie die Spulen genau verdrahtet werden? Ich hab auf nem PDF einer anderen Seite ein leicht abweichendes Schema für das anschliessen der Spulen gefunden

www.carhifinews.de/help/Subwoofer_mit_Doppel-Schwingspule.pdf

Beim Beispiel Parallelschaltung sind bei beiden Schemas die - und die + pole zusammengehängt, aber bei deinem Link geht dann von der oberen Spule das + auf den Verstärker und von der Unteren das -

Bei dem Schema welches ich gefunden habe wird der Anschluss + und - von der gleichen Spule weggeführt.

 

Zitat:

Beispiel Audio System X-165.2 - 2 Kanal Verstärker

1x 550Watt RMS an 4ohm gebrückt (Wert entspricht 2x 275 Watt 2 Ohm)

1x 780Watt RMS an 2ohm gebrückt (Wert entspricht 2x 390 Watt an 1Ohm)

(1ohm gebrückt NICHT zulässig)

Siehst du den Zusammenhang ?! Durch das Brücken eines Stereo-Geräts hast du praktisch intern schon die halbe Impedanz. Somit stellt der 1-Ohm-Brückenbetrieb eine enorme Belastung deiner Endstufe dar, es entspricht einem Anschlußwert von 0,5 Ohm pro Kanal. Herkömmliche Stereogeräte sind dafür nicht ausgelegt.

Wenn ichs richtig sehe bedeutet das, dass das Brücken eines Stereogeräts die Halbierung des Anschlusswerts zur folge hat?

Wenn ich also die 1ohm Stabilität meiner Stufe nutzen möchte müsste ich einen 2ohm Woofer mit einer Spule haben den ich dann gebrückt laufen lasse? Somit wäre ja dann ein Anschlusswert von 1ohm pro Kanal oder?

Und bei Monogeräten bleibt beim anschliessen eines Parallel geschalteten 2ohm, 2 Spulen Woofers der Anschlusswert bei 1ohm. Mono soll ja bedeuten dass die Stufe "nur" 1nen Kanal hat? Je nach Produkt mehrere Lautsprecher Anschlüsse, aber diese sind intern sowieso zu 1nem Kanal zusammengeführt?

 

Zitat:

Vergiss solche Angaben ganz. Subwoofer "haben" keine Watt. Dieser Wert gibt nur die elektrische Belastbarkeit der Schwingspule an, nicht mehr.

Wie sich das Schwingsystem verhält, das sagt dieser Wert nicht. Somit bekommt man keinen Hinweis zu Power, Klang, Haltbarkeit oder dem passenden Verstärker, auch wenn gerade letzteres in Foren immer wieder gesagt wird.

Ok, das hab ich kapiert.

Könnte es in diesem Falle jedoch in der Praxis die Spulen verheizen, wenn ich ein Gerät welches, sagen wir, 800W RMS auf 4ohm hat an einen Woofer angeschlossen wird bei welchem die Spule bis 200 Watt RMS auf 4ohm belastbar ist und nun die Lautstärke sehr hoch geregelt wird oder die Stufe bis zum Anschlag aufgedreht wird?

Die effektiven Angaben bezüglich Power, Klang usw... müsste man dann den Technischen Daten entnehmen? Hab da schon ein Paar Abkürzungen gehört: Qes, Qms, Qts, RefSPL usw...

Zitat:

Dieser Verstärker ist für deinen Subwoofer geeignet.

Ok schon mal gut :D

 

 

Oder würds dann mit nem 1ohm stabilen stereo Verstärker funktionieren

Zitat:

Sorry, nein, das geht NICHT ! 1Ohm stabile Mono ginge. Nur damit keine Verwirrung entsteht, schreibe ich es dir nochmal korrigiert

Ok. Denke mal 1ohm Stereo wird eh nicht oft verwendet, da Stereo Stufen ja eigentlich für den "normalen" Lautsprecherbetrieb ausgerichtet sind und präzise klingen sollen und nicht einfach um nur Power zu liefern. Hab ja auch schon gelesen dass bei weniger Impendanz weniger Kontrolle des Lautsprechers vorhanden ist.

Zitat:

Tip : behalte dein Gerät !

hab nicht vor es wegzugeben. Läuft eigentlich super, wenn man bedenkt dass ich ihn auf 0.5 ohm pro Kanal hab laufen lassen, auf was er gar nicht ausgelegt ist :D

Zitat:

Und wenns dir nicht gefällt/reicht, dann teste mal einen anderen Subwoofer oder je nach Bedarf eine andere Kombination. Die Endstufe sollte aber dann einiges stärker gekauft werden, falls es dir um die Power geht, das Doppelte macht schon einiges aus. Damit ist man dann eigentlich zum Musikhören bedient, wenn der Sub gut ist

Mir geht's im Moment eigentlich hauptsächlich darum den Bass mit möglichst kleinem Aufwand aus dem Kofferraum zu bringen. Mein bisheriges Problem war, dass ich ein Auto mit Stufenheck habe (Honda Accord Type-R Bj. 1999) und dass der Kofferraum anscheinend gut vom vorderen Teil des Autos abgeschottet ist. Hatte mit meinen Bisherigen Versuchen im Kofferraum nen sau lärm aber vorne fast nix mehr. Darum will ich mich jetzt mal intensiv mit dem Thema beschäftigen bevor ich mir was neues zulege.

Will dieses mal was richtiges kaufen, dass auch zum Kofferraumtyp passt.

Zitat:

Mono soll ja bedeuten dass die Stufe "nur" 1nen Kanal hat? Je nach Produkt mehrere Lautsprecher Anschlüsse, aber diese sind intern sowieso zu 1nem Kanal zusammengeführt?

Letztendlich werden immer beide Kanäle zu einem zusammengefasst, ein Subwoofer ist somit immer Mono

Zitat:

Mein bisheriges Problem war, dass ich ein Auto mit Stufenheck habe (Honda Accord Type-R Bj. 1999)

Bisheriges Problem ? Du meinst ein fortwährend bestehendes Problem ! Oder hast du jetzt ein anderes Auto ?

Falls es um den Accord geht : gibt es da eine Ski-Durchladeöffnung ?

Zitat:

Denke mal 1ohm Stereo wird eh nicht oft verwendet, da Stereo Stufen ja eigentlich für den "normalen" Lautsprecherbetrieb ausgerichtet sind und präzise klingen sollen und nicht einfach um nur Power zu liefern. Hab ja auch schon gelesen dass bei weniger Impendanz weniger Kontrolle des Lautsprechers vorhanden ist.

Vergiss das.

Eine große Endstufe kann man schon mit 1 Ohm Stereo/2 Ohm Mono benutzen, wenn dies erforderlich ist und sofern das Gerät dazu geeignet ist. Eine hörbare Klangminderung hast du da eigentlich nicht, das ist eher messtechnisch nachweisbar.

Zitat:

Spielts eigentlich eine Rolle wie die Spulen genau verdrahtet werden? Ich hab auf nem PDF einer anderen Seite ein leicht abweichendes Schema für das anschliessen der Spulen gefunden

Die Skizzen in deinem PDF zeigen das Gleiche :D

Zitat:

Könnte es in diesem Falle jedoch in der Praxis die Spulen verheizen, wenn ich ein Gerät welches, sagen wir, 800W RMS hat an einen Woofer 200 Watt RMS belastbar ist und nun die Lautstärke sehr hoch geregelt wird oder die Stufe bis zum Anschlag aufgedreht wird?

Also !

Zunächst mal wird diese Belastbarkeit mit einem Labor-Testsignal ermittelt. Dies ist aber völlig anders einzustufen als das Musikhören. Allein von dem her gesehen ist diese Wattzahl am Sub Käse. Du hörst dir ja keine RMS-Signale an.

Desweiteren ist es so, daß allermeist der Subwoofer mit steigender Lautstärke zuerst anfängt zu verzerren, man spürt und HÖRT dann, daß der Lautsprecher oder Subwoofer nicht mehr lauter kann, er krächzt oder macht Nebengeräusche.

Hier mal so eine Foltershow, wo es wirklich schon im Grenzbereich oder darüber liegt :

www.youtube.com/watch?v=zaXz9wcPcfk

Man sieht auch gleich, daß sich die Membranen so stark bewegen müssen, so daß der sinnvolle und vom Hersteller zugedachte Belastungsbereich bereits überschritten wird. Vermeide sowas.

Drehe einfach nur soweit aus, bis du spürst/siehst/hörst, daß der Subwoofer an seiner Grenze angelangt ist

Bevor die Spule zu heiss wird, wird sich der Subwoofer genau durch diese hör- und sichtbaren Überlastzeichen bemerkbar machen. Und genau da liegt dann die Belastungsgrenze.

Kurzes und moderates Überlasten ist normal nicht weiter schlimm. Auch diese Boxen aus dem Video haben die Tortur bestimmt unbeschadet überstanden, aber das muß eben nicht sein.

Ab einem gewissen Punkt wird der Bassdruck dann beim Überlasten sowieso nicht mehr zunehmen, es steigen dann nur noch die Verzerrungen

P.S: wenn die Spule nur etwas zu heiss wird, entstehen normalerweise Gerüche, bevor sie durchbrennt. Dann SOFORT leisermachen. Aber dazu kommt es normal nicht, wenn du mit Sinn und Verstand rangehst

Deine Antwort
Ähnliche Themen