ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Einige Tipps nur Legenden?

Einige Tipps nur Legenden?

Themenstarteram 25. April 2014 um 11:26

Ich habe leichte Zweifel an diversen Standards, die auch hier immer wieder die Runde machen.

Mein Regal ist gut gefüllt mit diversen Produkten von A1 über Meguiars, Dodo, CG etc. Collinite nehme ich als erprobtes Wachs ca 4-6 Mal im Jahr. Wasche 1 bis 2 Mal wöchentlich, je nach Wettervorhersage. Fangen wir bei der Fahrzeugwäsche an:

1. Bisher habe ich noch mit jedem Shampoo das Auto sauber bekommen und ja, manchmal gibt es mehr oder weniger Schaum. Aber ich habe Zweifel, ob die Wahl des Shampoos (natürlich nicht die ganz billigen No-Name-Produkte) irgendeinen Unterschied auf dem Weg zum sauberen und glänzenden Auto macht. Glaube auch nicht, dass Wachsschichten durchs Waschen aufgefrischt werden. Das halte ich für Werbeprosa.

2. Die Zwei-Eimer-Methode. Klingt absolut logisch. Aber für jemanden, der seit mehr als 30 Jahren seine Autos meist per Hand wäscht, tun sich auch hier Zweifel auf. Schwamm ins Shampoowasser und aufs Auto, Dreck auufnehmen, Schwamm im klaren Wasser ausspülen. Doch irgendwann ist auch dieses dreckig. Und wie schnell sinken die Dreckteilchen zu Boden? Sicher nicht so schnell, wie ich das zweite Mal den Schwamm in das nun nicht mehr ganz saubere Wasser tauche usw. Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals bei der Ein-Eimer-Methode Kratzer in den Lack "gewaschen" zu haben. Hauptsache, mein Wasch-Handschuh ist gut vollgesogen. Eine 12-Eimer-Methode würde Sinn machen.

3. Silikonabstreifer sind Mist. Für mich dagegen ne feine Sache. Jetzt behaupten einige, dass damit Kratzer verursacht werden. Aber wieso? Wir reden von einem frisch gewaschenen, nassen Auto. Normalerweise sollten sich darauf keine Partikel mehr befinden. Und falls doch: Der Abstreifer schiebt diese doch ohne Druck mit dem Wasser vor sich her vom Auto runter. Nehme ich gleich das MF-Tuch, dann würde ich doch dieses Staubkörner von Oben auf den Lack drücken. Das erscheint mir "kratzerfreundlicher".

Und falls ich komplett schief liege und feine Kratzer in meinem Lack hinterlasse: Macht nix, denn die kriegt mein UC ja wieder weg. Und das macht ja auch Spaß.

Grundsätzlich ist es meine Erfahrung , dass erst beim Polieren und Wachsen die Wahl der Mittel wirklich wichtig wird. Oder liege ich falsch?

Ähnliche Themen
7 Antworten

zu 1. dem Shampoo

Also bei der Wahl des Shampoos kann man auch meiner Erfahrung nach kaum was falsch machen. Das findest du hier aber auch von keinem der erfahrenen User anders erklärt und ist demzufolge keine neue Erkenntnis.

Das ein vernünftiges wachshaltiges Shampoo in der Lage ist das Wachsschicht etwas aufzufrischen zweifel ich jetzt nicht an, die Frage ist eher wie stark der Effekt ist und wie lange dieser anhält. Aber überbewerten sollte man den Effekt sicher nicht.

Wenn man aber wie du 1 bis 2x die Woche damit wäscht, dann reichen die Wachssanteile bei einem vernünftigen Shampoo aber schon von Wäsche zu Wäsche.

Ich verwende aber für die Auffrischung einen wachsshaltigen Detailer der sich gezielter auftragen lässt und dessen Effekt normalerweise auch etwas nachhaltiger ist.

zu 2. der Zwei Eimer Wäsche

Hier wiederspreche ich dir schon, denn meiner Erfahrung nach hilft diese sehr wohl bei richtiger Anwendung den Wascheimer sauberer zu halten und damit die Kratzergefahr zu minimieren.

Natürlich wird das Wasser dreckiger mit der Zeit aber trotzdem wird der Waschhandschuh gereinigt. Das merkst auch daran, dass der Shampooeimer eigentlich sauber bleibt.

Es ist auch sicher nicht unmöglich mit einem Eimer kratzerfrei zu waschen, aber die Gefahr ist schon größer und ich würde jedem dazu raten, zumal sich die Investitionen in engen Grenzen halten.

Und ob dein Wagen jetzt wirklich swirlfrei ist, oder du diese nur nicht sehen kannst/willst ist eine andere Frage.

zu 3. dem Silikonabstreifer

Also meiner Erfahrung nach geht die Trocknung mit einem Tuch insgesamt einfach schneller gerade durch die vielen Ecken, Kanten etc. bei denen der Abstreifer nur unhandlich ist.

Richtige Kratzer habe ich bisher auch nur in früheren Zeiten mit dem Abstreifer hingekriegt, beim Trockentuch sind es wenn überhaupt eher leichte Swirls die sich einfacher entfernen lassen.

Auch dein Ansatz das Kratzer nicht schlimm sind, weil man kann sie mit Politur entfernen ist jetzt nicht meiner.

Mit Rücksicht auf die dünne Klarlackschicht und die Mühen beim Polieren finde ich es deutlich sinnvoller zu versuchen diese möglichst im Vorfeld zu vermeiden als anschließend zu beseitigen.

 

Themenstarteram 25. April 2014 um 13:58

Den Abstreifer nehme ich auch nur für Dach, Motorhaube und Fenster. Die Hauptarbeit macht das Tuch. Dein letzter Hinweis (Kratzer vermeiden statt rauspolieren) ist natürlich richtig. Ich muss dazu sagen, dass ich zur Zeit zwei weiße Autos fahre, und die Farbe ist nun mal nicht so dankbar für Toppflege wie schwarz oder dunkelblau (Stichwort Spiegelglanz). Und Kratzer sind nicht so auffällig.

Aber gerade wenn man wie du eine dankbare Farbe hat bei der Kratzer nicht so auffällig sind, dann wäre ich aber mit Rückschlüssen ob manche unserer Tipps jetzt nur "Legenden" sind aber doch etwas zurückhaltener. ;)

Diesen Ansatz hat nicht jeder hier, denn die Ansprüche sind dann doch mitunter etwas höher.

Trotzdem schadet es natürlich überhaupt nicht auch mal einiges in Frage zu stellen was man hier so liest.

Aber vor allem ganz wichtig, auch mal tatsächlich ausprobieren! Autopflege ist grundsätzlich eher ein praktisches als ein theoretisches Problem.

Es gibt auch bei der Autopflege nicht den einen "Königsweg" sondern auch hier führen viele Wege nach Rom. Es gilt den für einen selber am besten geeigneten Weg zu finden.

Wash & Wax Shampoo:

Wenn man sich überlegt, in welche Konzentration sich das Shampoo, das ja neben dem Wachs auch noch andere Ingredienzien enthält, in zehn bis zwanzig Liter Wasser auflöst, kann man sich bestimmt vorstellen, welchen Auffrischungseffekt so ein Shampoo letztendlich hat.

Eine Ausnahme bildet vielleicht das ValetPRO Poseidon's Carnauba Wash. ValetPro schlägt eine Dosierung von 50ml Shampoo auf 5 Liter Wasser vor, ich habe meinen Oldie mit einer Mischung von ungefähr 150 ml Shampoo auf 13 Liter Wasser gewaschen und tatsächlich eine Auffrischung des Wachses feststellen können. Über die Standzeit kann ich allerdings keine Angaben machen, da bei dem Auto bisher noch kein Wachs bis zum Ende halten musste… ;)

Zwei Eimer Methode:

Ganz ehrlich: Nutze ich nicht!

Der Daily Driver wird Waschanlagen gepflegt und das Alteisen wird nicht so schmutzig, dass es sich lohnt. Mir reicht daher ein Eimer mit Grit-Guard.

Silicon Blade:

Keine Ahnung, benutze ich nicht. Wozu auch, mit dem Trockentuch muss ich eh hinterher und mein Tuch schafft auch meine Landyacht streifenfrei zu trocknen, wenn da noch Hektoliter Wasser drauf stehen.

Themenstarteram 25. April 2014 um 22:32

Ich habe schon ein paar Trockentücher (Lupus, Meguiars) ausprobiert, aber einen pitschnassen Landrover mit einem Tuch (ohne auswringen) zu trocknen, das muss ein tolles Tuch sein. Welches benutzt Du?

Grandpas: Die weißen Autos sind nur der Ist-Zustand. Zum Pflegefreak wurde ich durch das Aufarbeiten eines Anthrazit farbenen 93er Benz, danach folgten ein rotes, ein beiges und ein blaues Auto.

Das Elite Ultra Plush Deep Pile XL Drying Towel.

Man trocknet ein Auto auch immer vor, indem man es mit einem stumpfen Wasserstrahl abspült (Gießkanne ohne Aufsatz, Schlauch ohne Düse), dann reicht ein Lupus 530 Tuch in 40x40cm für einen LKW inkl. Auflieger ;)

Also alles kein Hexenwerk, man muss nur die Techniken kennen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen