ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Dashcam

Dashcam

Themenstarteram 23. Juli 2019 um 21:20

Da ich in letzter Zeit einige brenzlige Situationen mit anderen Verkehrsteilnehmern erlebt habe, bin ich nun auf der Suche nach einer für Mopeds geeigneten Dashcam.

Mein derzeitiger Favorit für ca. 62,- wäre:

https://www.amazon.de/.../ref=sr_1_43?...

Zwei kleine wasserfeste Kameras für Front & Heck, Steuerteil mit Display unter die Sitzbank/Helmfach, Aufnahmestart bei Strom durch Fahrlicht, Loop-Aufnahme, G-Sensor.

Eigentlich ideal. Nur traue ich den Rezensionen nicht so ganz. Hat jemand Erfahrungen mit der genannten oder ähnlichen Kameras?

Ganz wichtig für mich: Die Anlage soll fest installiert werden. Sozusagen einbauen und vergessen. Also nichts mit Lenkermontage oder externen Schaltern und fliegendem Kabelverhau.

Im Fall der Fälle möchte ich nur die Speicherkarte entnehmen und die letzten paar Minuten auf der SD-Karte haben.

Freu mich auf Antworten.

Beste Antwort im Thema

Moin!

Ich würde das Thema vielleicht mal ganz anders und kritisch selbstreflektierend angehen: Kann es sein, dass die anderen Verkehrsteilnehmer nur Spiegelbild deines eigenen Fahrverhaltens sind?

Als ich vor 20 Jahren noch, sagen wir, "agressiver" gefahren bin, hatte ich auch ständig den Eindruck, dass ich geschnitten wurde, mir die Vorfahrt genommen wurde, man mich übersah und weiss der Geier was nicht alles. Mittlerweile hat sich viel an meinen Fahrverhalten geändert: Ich weiß, dass wir alle Fehler machen - entsprechend verhalte ich mich auch. Dazu gehört z.B., dass ich eben nicht mehr im toten Winkel von anderen fahre, dass ich davon ausgehe, dass mich evtl. jemand beim Einfahren auf der Landstraße übersieht, ich im Zweifel nicht darauf baue, dass jeder das Reißverschlussprinzip verstanden hat etc. pp.

"Komischerweise" führte das dazu, dass ich viel weniger Probleme mit anderen Teilnehmern hatte und mich auch nur noch sehr selten über andere aufrege, selbst wenn ein großer, offensichtlicher Fahrfehler gemacht wurde.

Ich beobachte das auch gerne in irgendwelchen YouTube-Videos: Da wird sich über die Fehler bzw. das Verhalten anderer in einem Maße echauffiert, dass man denken könnte, der Straßengott persönlich ist auf die Erde gekommen und stört sich nun an den Wichten, die ihm seine Straße streitig machen. Zugleich wird aber ein eigenes Verhalten an den Tag gelegt, das quasi nur mit Rücksicht der anderen funktionieren kann - und das haben diese Verkehrslakaien bitte auch vollständig abzuliefern, damit ich hier weiter zwischen mit >80 km/h durch den stauenden Verkehr filtern kann, damit ich auf der Landstraße bei einer Einkehrung eben doch weiter mit 140 km/h ballern kann und damit ich noch schön meinen Wheelie beenden kann.

Und ich bekomme das eigentlich auch immer nur von der gleichen Klientel mit: Je schlechter, aggressiver, rücksichtsloser und bescheidener diese fahren, desto mehr wird sich über andere Leute aufgeregt, härteste Sanktionen (nur für diese anderen) gefordert usw. - obwohl man vielleicht mal sehr ernsthaft vor der eigenen Türe kehren sollte.

Nur mal so als Überlegung, ob eine Dashcam nicht der Ansatz am falschen Punkt ist.

30 weitere Antworten
30 Antworten

Bei der Beschreibung wäre ich auch mit den Bewertungen vorsichtig. Ein "lichtundurchlässiges, wasserfestes Objektiv" - finde ich bei einer Kamera schon toll.

Zwei Rezensionen sind auch nicht gerade repräsentativ.....

Themenstarteram 23. Juli 2019 um 22:29

Hier gibt es zumindest 9 Bewertungen. Scheint von der Machart identisch zu sein.

https://www.amazon.de/.../262-5899906-5702608?...

Die Beschreibungen sind schon etwas eigenartig übersetzt. Wenn ich einen Text ins chinesische übersetzen würde, würde es auch nicht besser aussehen. Oder ich muss einen Profi beauftragen. Dann kostet die Kamera aber eben mal das doppelte.

Vielleicht wenn die Übersetzungskosten auf drei Dashcams verteilt werden. So muss man sich einen guten Teil der Beschreibung und vermutlich auch der Einbauanleitung und Verkabelung denken - try and error.

62 € was willst du da falsch machen.....

Wird kein High Tech sein

Wenn's nix taugt ....ab in die Tonne fertig

Verbuchen unter Lehrgeld

Wenn es dem Motorrad egal ist, wenn das Teil falsch angeschlossen wird...

Wenn ich mir auf Grund der anderen Verkehrsteilnehmer langsam Sorgen um meine Sicherheit auf zwei Rädern machen würde, dann wird die Situation durch Kamaras am Mopped nicht besser. Willst Du für die Nachwelt in HD aufzeichnen, wie und wer Dich final abgeschossen hat?

Das ist technisch durchaus günstig realisierbar, geht aber für meinen Geschmack irgendwie in die falsche Richtung.

Könnte für Ersatzansprüche der Hinterbliebenen von Interesse sein. Manch ein Film der Dashcam hätte zum Entzug der Fahrerlaubnis des Hauptdarstellers gereicht.

finde ich mega wichtig

Themenstarteram 25. Juli 2019 um 12:41

Zitat:

@Vulkanistor schrieb am 24. Juli 2019 um 18:00:54 Uhr:

Willst Du für die Nachwelt in HD aufzeichnen, wie und wer Dich final abgeschossen hat?

Das ist technisch durchaus günstig realisierbar, geht aber für meinen Geschmack irgendwie in die falsche Richtung.

Ich möchte nur aufzeichnen wer mich, wie schon öfters passiert, geschnitten, ausgebremst und abgedrängt hat.

Wenn man mit einem Roller im Großstadtverkehr unterwegs ist gehört soetwas leider zum Alltag. Mit meinem "richtigem" Motorrad passiert soetwas so gut wie nie. Ein Rollerfahrer wird eben nicht für voll genommen. Leider.

Mit einer guten Videoaufnahme würden einige Autofahrer eben wegen Nötigung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr ihren Lappen abgeben müssen. Dadurch würden andere Roller- oder auch Radfahrer von solchen Autofahrern nicht mehr in Gefahr gebracht werden.

Ich mache die Erfahrung, dass Rollerfahrer die Verkehrsregeln nicht für voll nehmen.

Themenstarteram 25. Juli 2019 um 12:50

Solche Leute soll es natürlich auch geben. Unter allen Verkehrsteilnehmern.

Ist aber immer noch keine Rechtfertigung für Selbstjustiz mit der Inkaufnahme von schweren Veletzungen bzw. dem Tod von anderen Verkehrsteilnehmern.

Wenn ich jeden Scheiß zur Anzeige bringen würde, der mir täglich im Berliner Stadtverkehr begegnet, hätte ich den ganzen Tag Schreibarbeit.

Themenstarteram 25. Juli 2019 um 13:25

Also ich würde o.g. Abdrängen, Schneiden und Ausbremsen nicht lapidar als "jeden Scheiß" bezeichnen. Das sind STRAFTATEN!

Über alles andere wie Rumbrüllen, Hupen, Gestikulieren, dicht auffahren etc. etc. rege ich mich doch schon lange nicht mehr auf. Nach über 40 Jahren Fahrpraxis ist man eben etwas gelassener. Nur bei Gefahr für Leib & Leben hört es eben auf. Und solche "Ramboaktionen" haben in den letzten Jahren extrem zugenommen.

Deine Antwort