ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Camaroheck auf der Überholspur

Camaroheck auf der Überholspur

Themenstarteram 24. August 2004 um 22:49

Moinsen Leute!

Bin gerade mit meinem '98 Camaro von der Arbeit auf dem Weg nach Hause und es ist mal wieder typisches Hamburger(scheiss)wetter. Das heisst es hat den ganzen Tag schön geregnet und die Fahrbahn ist nass.

So da fährt man nun schon den Friedricheberdamm Richtung Stadtpark runter und fährt ganz gelassen so mit ca. 30 kmh in die Kurve. Die Kurve ist dreispurig und ich fahre auf der rechten Spur. Hinter mir ist schön der Feierabendverkehr.

So jetzt kommt es. Ohne Gas zu geben merke ich, wie mein Heck in der Kurve schon ungewohnt unruhig wird. Kurz sprünge über die schlechte Fahrbahn habe ich kurz wahrgenommen.

Naja dann locker, also mit wenig Gas am beschleunigen merke ich, wie mein Auto total hinten Ausbricht und ich Quer über vor allen anderen Verkehsteilnehmern die Fahrbahn rutsche mitten auf einen roten BMW bzw die dahinter liegende mittlere Fahrbahnbegrenzung aus heftigen Bordsteinen. Bin voll am Gegenlenken und der BMW macht ne Vollbremsung. Auge in Auge mit dem BMW Fahrer geht mein Heck direkt vor seiner Schnauze wieder in die Fahrbahn rein. Für mich sah das in diesem Moment so aus, als ob ich den mit samt seiner roten Karre gleich in den Gegenverkehr schiesse.

Mit ordentlich Gummi in den Beinen und einem Hub- und Lichtkonzert im Rücken bin ich dann total verwirrt neben den BMW gefahren und habe dort kurz nachgefragt, ob alles mit den Autos (und Insassen) in Ordnung ist.

Und jetzt kommt es: Es ist nix passiert.

Man dachte ich hab ich ein Glück. Der Autogott war wohl gerade gut gelaunt dachte ich.

So auf dem Nachhauseweg hab ich mich nun gefragt, ob das nun wirklich an der amerikanische Wildheit oder an irgendeiner anderen Sache gelegen haben könnte, dass bei Geradeausfahren so etwas passieren kann. Ich meine wenn das bei Nässe schon passiert wie soll das dann im Winter werden???

Fahrbahn war nass, Reifen gut und ich bin normal gefahren.

Ich bin nun fast der Meinung, da mein Auto auch kurz danach mit sehr wenig GRIP unterwegs war, das da Öl oder ähnliches auf der Fahrbahn gewesen seien müsste. Kann natürlich auch an meinen Gummibeinen gelegen haben.

Auf jeden Fall an alle: FAHRT WIE ICH JETZT VORSICHTIGER ALS JE ZUVOR. DER SOMMER GEHT DEM ENDE ZU (zumindest in HH).

Ich nehme mir jetzt erst mal ein BGier, damit ich heute abend noch ruhig einschlafen kann. Wenn ich denke was da hätte passieren können ....

Naja gruß Cash

24 Antworten

Ach du Schande..da hast du ja verdammtes Glück gehabt! Schön dass nichts weiter passiert ist.

Ich fahre ja auch einen Camaro..einen 99'er Z28..und den auch im Winter mit Winterreifen (war ein Krampf die zu bekommen). Aber sowas ist mir noch nie passiert. Bei feuchter Fahrbahn passiert es schnell dass die Räder ohne ersichtlichen Grund beim Anfahren durchdrehen, aber ein Ausbrechen konnte ich nie beobachten. Und den Wagen fahre ich nun auch schon 5 Jahre zu jeder Jahreszeit. Eventuell hast du eine Ölspur erwischt? Oder eine Spurrille? Aber bei 30 km/h sollte selbst das kein Problem sein.

So ein Verhalten wie du es beschreibst hatte ich in meinem ersten Winter wo ich mit den Original-Camaro Reifen fahren wollte. Der Verkäufer meinte die wären Allwetter-tauglich. Tse. Ich hatte dann ruckzuck Winterreifen drauf. Eventuell wechselst du mal die Marke.

wundert mich auch...

also meine erklärung heirfür wäre eine ölspur...

ich mein gut, der camaro hat nicht so ein besonders fahrverhalten in kurven, durch das hohe gewicht etc.

aber bei mir macht sich das erst in hohen geschwindigkeiten, auf der autobahn über 200 kmh, oder auf landstraßen mit engeren kurven bemerkbar.

nässe mag er gar nicht, ein gasstoß zuviel und das heck kommt nach vorn. ebenso viel beschleunigung in kurven (kickdown) mag er ebenfalls nicht :)

bei 30 kmh behaupte ich mal ist sowas aber fast auszuschliessen, ausser du gibts in der kurve einen richtigen gasstoß.

also ich denke eine ölspur

ich denk auch das du ne Ölspur erwischt hast, ich war gestern auch bei sche*ss wetter relativ flott unterwegs aber bei mir is garnix gerutscht oder durchgedreht ...

Ich kann bloß sagen, Schwein gehabt.

Mir ist sowas Nachts ohne Verkehr auch mal passiert.

Allerdings mit meinem Golf.

Da hats mich bei Regen auch auf gerader Strecke einfach gedreht.

Derletzt sogar mal in ner Kurve bei strahlendem Sonnenschein.

Wenn mir dazu einer was sagen kann.

Ich bin die Strecke Albstadt - Reutlingen (quer über die Alb) ganz normal gefahren, sogar langsamer als sonst. Denn ich gebs zu ohne Schuhe, da es so bollen heiß war. *schäm nie wieder mach*

Fahre durch eine langgezogene Kurve und plötzlich,

quieeeetsch, dreh. Drehts meinen Stein ähh Golf.

das beste wahr, links gehts Steil en Hügel hoch, rechts gehts en Steilhang runter. Und er normale Verkehr brettert sonst immer so mit 100 - 110 durch die Kurve.

- zum Glück hattte ich im Winter den exeziven einsatz der Handbremse geübt, so konnte ich wenigstens richtig reagieren. -

Als ich drehte mich ein einhalb mal um mich selber um kam dann zum Stillstand. MITTEN IN DER KURVE.

Noch zitternd versuchte ich meinen Wagen schnell zum nächsten Parkplatz (nach der Kurve) zu fahren.

Hab dort meine Reifen kontrolliert.

Nix kaputt, zwar warm aber nich heiß. Und am Auto zum Glück auch alles in Ordnung.

2 tage später kam ich dort wieder vorbei und sah meine Spuren.

Ich bin nich in den Graben gekommen oder sonstiges was sowas hätte verursachen können. Man sieht richtig wie die Spuren auf einmal anfangen (mitten in der Spur, also bin ich wirklich nich aus der Fahrbahn gekommen) und sich nacher quer über die ganze Straße drehen und dann nach 1 1/2 umdrehungen wieder weg sind (da stand ich ja wieder).

Kann mir jetzt einer sagen was mich da gedreht hat??

Greetings

FB

Meine magische Kristallkugel kann nix erkennen...

 

wird dann wohl öl sein.... wenn sonst nix war...

ne Ferndiagnose is schwer, wenn man nich zur gleichen zeit ebenfalls dort war.. ;)

ich weiß jetzt gerade nicht wie beim camaro der neueren baujahre die hinterachse aufgebaut ist, aber meine mutter ist mal mit ihrem audi rückwerts auf einen begrenzungsstein gefahren. ist ausgestiegen und hat nachgesehen, war aber angeblich nix kaputt. kurz drauf hab ich mir dem wagen ausgeliehen und hätt mich in der ersten kurve beinahe abgerollt. das heck kam ohne ersichtlichen grund mit quitschenden reifen auf die gegenfahrbahn. ok, unter kontrolle bekommen und weitergefahren. in der nächsten leichteren kurve hörte ich, wie die reifen leicht quitschten. auf dem nächsten parkplatz hab ich angehalten und mir die reifen angesehen. nix! dann unters auto gelegt und da hab ich gesehen, das die hinterachse eine delle hatte von dem stein auf den meine mama aufgefahren war. war nicht doll, hat aber dazu geführt das das fahrzeug in den kurven ausbrach. die hintachse wurde ersetzt und dann war alles wieder ok.

vielleicht ist bei dir ein ähnliches problem?

Son Manöver hab ich mit meinem auch schon hingelegt.

Hatte ich grade seit nen paar Wochen mein Schein, bin dann mittags wieder zurück zur Arbeit, hatte grade seit sehr langem wieder geregnet. Ich dann so ganz easy um die Kurve, von 3. in 2. geschaltet und eingekupplet und ZACK, konnt ich mir die Kurve durchs Beifahrerfenster vom S-10 angucken.

War ne ziemlich schmale Strasse, bin dann gegenüber auf den Bürgersteig gefahren und konnte die Karre kurz vor ner Laterne noch abfangen.

Hawk

Themenstarteram 25. August 2004 um 22:26

Oh mann bin ich froh euch so zu hören. Bin eben nach der Arbeit noch beim Fußball gewesen und danach wieder an der großen langezogenen Horrrorkurve langefahren. Aber im Schneckentempo. Hab mir mal die Fahrbahn ewas angeschaut und bin nun zu dem Entschluss gekommen, dass folgende Gründe sich addiert haben:

- bekanntes Fahrverhalten der Camaros

- Megabeschisse Fahrbahn (Spurrillen Hubbel etc.)

- Regen

- Öl nicht auszuschliessen

- ca. 40 kmh Geschwindigkeit (kann man da schon Geschwindigkeit zu sagen? Alle anderen fahren da da locker genauso schnell)

Das mit der Hinterachse werde ich mir auch mal anschauen. An den Reifen kann es definitiv nicht gelegen haben, da die noch gut Profil haben und sogenannte "Allwetterreifen" seien sollen.

Ist jetzt nur die Frage ob man als Hamburger, der eh nur Stadt fährt für die paar Schneetage Winterreifen brauch? Ich glaube da fahre ich dann vernünftigerweise mal mit dem Bus zur Arbeit. Wenn der sich dann dreht hab ich dann wenigstens was zum lachen.

@ falloutboy: Das wäre in meinem Fall echt übel geworden, weil ich on der rechten über die mittlere auf die linke Fahrbahn quer gerutscht bin. Als in Deinem Fall Berg hoch oder runter :-).

Naja hab auf jedenfall den Schock von gestern wieder überwunden und werde jetzt mehr denn je aufpassen.

Gruß Cash

Mach .......

 

..... an einem regenfreien Tag mal folgenden Test:

Mach mit ´ner Gießkanne einen Wasserstreifen auf einem Parkplatz ect. und fahr mit deinem Auto "geradeaus" durch die Wasserlaache......

Hinter deiner "Pfütze" wirst du dann die nassen Abdrücke deiner Reifen finden.

Laufen alle 4 Räder gerade, oder sind die Abdrücke seitlich "versetzt" ?

Hierbei ist zu beachten, das die Spurweite an Vorder- und Hinterachse unterschiedlich sein kann.

Wenn die Abdrücke "aus der Spur" sind, kann durchaus ein Problem mit den Achsaufhängungen vorliegen.

Wie ist das Reifenprofil ?? überall gleichmäßig oder laufen die Reifen mehr Innen oder Aussen ab ??

Eventuell zeigt sich eine Spurabweichung erst unter Last, d.h. mach den Pfützentest 2 mal......

Bei ersten mal lässt du das Auto nur durchrollen, beim 2. beschleunigst du beim durchfahren der Pfütze so stark, das die Reifen noch nicht durchdrehen.

 

Neumann

Hallo zusammen

da scheint ja ne richtige Camaroepidemie ausgebrochen zu sein! Mein Camino zickt in den von euch beschriebenen Situationen auch ziemlich! (ob das an der Camaro-hinterachse liegt??) Als ich den kleinen gekauft habe sagte mir der Waise Mann schon, junge pass uf, das Fahri bricht wäg jedem Schäiss us.... (Jung, gib acht, das FZ bricht bei der kleinsten kleinikeit aus....)

Gesagt, geschehen.... nach dem 3 Kreisel rutschte mein Elky derenwäg in der Geografie rum, dass ich beide hände voll zu tun hatte ihn nicht in den schönen Brunnen zu lenken der direkt neben dem Kriesel stand... (und das immernoch tut!) Bei nassem wetter zieh ich meistens meinen rechten Schuh aus um noch feinfühliger pedalen zu können..

das muss wohl an der "tollen" gewichtsverteilung der Elky liegen.... dazu kommen noch die 295er am Camaroachsli... tja, man lernt damit zu leben (fahren)

kick the pedal to the metal... aber nur im trockenen!

MrElky.......

Themenstarteram 26. August 2004 um 19:52

Hi Leute!

@ Neumann: Den Pützentest werde ich auf jeden Fall machen, sobald ich da mal die Gelegenheit zu habe. Also einen trockenen Parkplatz und ne Gießkanne! Hab im Moment beides nicht, da in Hamburg nun schon seit 4 Tagen die Strassen ununterbrochen nass sind und ich mir erst mal ne Giesskanne besorgen muss (kleineres Problem :-) ). Ansonsten werde ich den Wagen mal in ner Werkstatt kurz anheben lassen, damit man sich die Hinterachse mal etwas aus der Nähe ansehen kann.

Danke für den Tip!

Gruß Cash

Na ja......

 

Wenn du vor einem Besuch in der Werkstatt und den damit verbundenen Kosten keine Bange hast, solltest du bei einem Reifendienst vorfahren und eine Achsvermessung machen lassen.

Wenn aus irgend einem Grund die Hinterachse schief sein sollte (Räder laufen in "Schneepflugstellung" oder neigen zum "Spagat"

*in Fahrtrichtung gesehen*) hast du ein Problem.

Bei zu viel oder zu wenig "Vorspur" haben die Hinterreifen (gilt auch für die Vorderachse) das Problem, das sie sich nicht "entscheiden" können, ob nun der linke oder rechte Reifen die Führung übernimmt........

Wenn dann die Fahrbahn glitschig (Nass oder Schnee) ist, geben die Reifen das diskutieren auf und jeglicher Seitenhalt ist futsch..... die Fuhre ist nahezu unfahrbar.

Neumann

Themenstarteram 26. August 2004 um 22:16

Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass da keine Beeinträchtigung am Auto vorliegt. Bin vorhin mal wieder durch die Horrokurve gefahren und dabei habe ich noch festgestellt, dass diese etwas abschüssig und uneben ist. Also echt ein scheiss Ding für einen Heckantriebler.

Mit Werkstatt meinte ich lediglich kurz mal aufbocken, das machen die bei den beiden Werkstätten die ich kenne als Service umsonst und schauen kurz mal mit Auge ob da was nicht normal aussieht.

Den jetzt für teuer Geld wegen so ner Scheisse da einzulagern hab ich kein Bock, höchstens wenn mir nochmal so ein Ding passiert. Bin übrigens wenn es ganz hart kommt auch Vollkasko versichert.

Heute habe ich übrigens wirklich etwas interessantes auf dem Hof auf der Arbeit gesehen. Am Lager wie immer ordentlich LKW's und dann der Anruf bei mir vom Lagermeiser: Sag mal dem Spediteur bescheid, dass der nicht mehr den einen Idioten schicken soll, bei dem immer so ne Öllache nach Enladung auf dem Hof liegen bleibt. Mann, da kam mir ja gleich mein kleiner Ausflug in den Sinn. Am liebsten hätte ich gleich die Feuerwehr und Polizei gerufen, wenn ich daran denke, dass evtl. wegen so einem Idioten mein schöner Camaro fast zerstört wurde.

Also das mit dem Öl ist für mich zwar am unwahrscheinlichsten aber bei solchen Erlebnissen echt nicht auszuschliessen und super fahrlässig wie ich finde. Hätte ja auch in die andere Richting in die Bushaltestelle fliegen können!!!

Cash

Fahr zwar keinen Ami, aber an und zu lese ich hier mal mit. Wer kann sich des Reizes eines schönen V8s denn erwehren...

So nun schreibe ich mal was zum Thema:

Zu dem Abflug mit dem Golf: Ich hatte auch mal einen Golf 3, und der hat wirklich ein narrensicheres Fahrverhalten, nur eine Ausnahme: Das Heck ist sehr leicht, und es reicht bei entsprechenden Verhältnissen ein leichter Impuls, und es kommt nach vorne. Vor allem in Hundskurven ist das Risiko ungleich höher. Im trockenen ist mir das noch nicht passiert, aber was so z.B. an Öllachen auf unseren Strassen ist, geht echt auf keine Kuhhaut. Tieferlegungen verstärken den Effekt übrigens noch.

Was mich zum nächsten Thema bringt: Öl ist verdammt rutschig, genauso aber auch Fahrbahnmarkierungen und -Ausbesserungen. Bei Nässe ist dieses blöde Bitumenzeug rutschig wie Schmierseife. Das trifft auch auf Laub zu. Auch wenn es im Sommer geregnet hat, ist oft ein richtig schmieriger Film aus Pollen, Staub, usw. auf der Strasse. Was ich sagen will: Ursachen gibt es oft mehr als genug. Ich fahre auch nen Hecktriebler, allerdings mit nicht sooo viel Power (Mercedes 190 E 2.6), und manchmal geht er einfach hinten in einer Kurve weg, wo ich 100 mal mit mehr Gas problemlos durchgekommen bin. Zum Glück ist der Benz da ziemlich gutmütig.

Ich würde auch sagen, es war eine Kombination unglücklicher Umstände, eine nach außen abfallende Strasse, vielleicht zieht sie noch etwas zu, ein durch die Fahrbahnunebenheiten unruhiges Heck, ein kleiner tropfen Öl oder 3 Laubblätter, *Zack* isses passiert.

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Camaroheck auf der Überholspur