ForumToyota
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Benzinverbrauch + Motorkühlung

Benzinverbrauch + Motorkühlung

Themenstarteram 29. März 2007 um 9:45

Hallo,

 

das passt zwar nicht ganz in dieses Forum, aber ich habe keinen

anderen Platz gefunden.

Ich meine vor kurzem gelesen zu haben, dass ein Teil des

Benzinverbrauchs für die zusätzliche Kühlung der Motoren

benötigt wird.

Kann das sein ?

 

Gruß

Ferdi

Ähnliche Themen
12 Antworten

Moin,

Ja, das kommt vor. Dazu wird üblicherweise die sogenannte Ventilüberschneidung von Ein- und Auslassventil verwendet. Das ganze dient dazu das thermisch stark beanspruchte Auslassventil zu schützen, da das an ihm verdampfende Benzin einen Kühleffekt hat.

Wird allerdings nur bei Volllast, hohen Drehzahlen und bei Motoren mit hoher thermischer Belastung verwendet, z.B. Turbobenziner und Hochdrehzahlmotoren, bei "zahmeren" Motoren ist dies nur sehr gering der Fall.

MFG Kester

Themenstarteram 29. März 2007 um 9:56

Hallo,

 

läßt sich das irgendwie in Liter Verbrauch fassen ?

Ich meine nämlich im Artikel hätte was von 10-20 % Mehrverbrauch gestanden und es wären wohl alle aktuellen Motoren davon

betroffen.

 

Gruß

Ferdi

Ja man verwendet tatsächlich den Energieträger Benzin zum Kühlen, pervers aber wahr. Das ist auch der Grund warum manche Motoren im Gasbetrieb Probleme mit den Ventilen bekommen. Auch der heute meistens elektrisch betriebene Kühlerventilator und die Wasserpumpe muss die verbrauchte Energie irgendwoher bekommen. Das geht neben der inneren Kühlung durch das Gemisch natürlich auch in die Verbrauchsrechnung mit ein. Daneben muss in der Warmlaufphase extra Benzin für die Abgasreinigung (beim Diesel zum Freibrennen des Parikelfilters) verheizt werden.

Ein Kolbenhubmotor ist eben kein Wirkungsgradwunder und seit 100 Jahren veraltet. Er ist auch nur mit einer Ansammlung zusätzlicher Maschinen (Wasserpumpe, Einspritzpumpe, Turbolader, Lichtmaschine, .... ) überhaupt in Betrieb zu halten. Nur hat man inzwischen soviel Ingenieurkunst und Geld in die Entwicklung dieser Fehlkonstruktion gesteckt, dass sich heute niemand mehr was anderes machen traut. Tut er es doch (siehe Brennstoffzelle, Hybrid ... ) wird er duch Missachtung der Kunden gestraft und die ganzen Entwicklungsgelder fließen in die alte "Fehlkonstruktion". --- Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht ! ---

 

monegasse

Themenstarteram 29. März 2007 um 10:32

Hi,

 

man liest aber doch immer wieder das es den Ing. gelungen

ist die Leistung bestimmter Motoren zu erhöhen und den

Verbrauch auch minimal zu senken. Dann müßte doch

auch dieses Problem zu beheben sein, oder ?

Gruß

Ferdi

Hallo,

oft wird dieses simple Prinzip Kühlen durch Volllasteinreicherung/Benzin gerne von den Japanern und Koreanern angewandt...hohe Volllastanteile auf Autobahnen sind dort eher unbekannt....ob es unser Mazda 323Bg oder der Rover Cabrio (mit Honda Motor der bei Teillast extrem sparsam ist) als auch meine RX-7sind,bei allen steigt der Benzinverbrauch bei Volllast stärker an als ich es von deutschen Autos her kenne....wer wenig auf der Autobahn im Volllastbereich unterwegs ist wird nicht viel davon merken...

der recht hochbelastete Honda Motor (1600ccm und 122PS) in unserem Rover Cabrio ist ein sehr gutes Beispiel dafür...gemütliche Cabrio Touren lassen sich mit 6 Liter auf 100km Spritverbrauch bewältigen hastige Etappen auf der Autobahn können auch mit 12-14 Liter zu Buche schlagen....der Wankelmotor des RX-7 Turbo ist ohnehin schon kein Kostverächter kommt auf Landstrassen mit 10-12 Liter aus....auf der Autobahn mittlerer Speed sind 16-17 Liter zu veranschlagen....viel Vollgas geht es ruckzuck deutlich über 20 Liter...frühe Turbomotoren auch der Nissan SX200 und der ZX300 oder auch die Toyota Supra sind da ähnlich hemmungslos....Benzingekühlte Turbos sag ich da nur:D

stört aber nicht weiter,der Wankel säuft so oder so das hab ich vorher gewusst,und der Rover/Honda ist ansonsten sehr sparsam und der Mazda 323BG Automatik kennt ohnehin fast nur Stadtverkehr...

Grüße Andy

witziger Weise ist mein Verbrauch im Hochsommer am niedrigsten auch auf der Autobahn. Hatte letzten Sommer über ne Tankfüllung nen Schnitt von 5 Litern Super/100km geschafft, wobei der Autobahnanteil dabei über 80% lag und es draußen richtig heiß war. keine Ahnung, was da Toyota macht, aber werde demnächst mal testen, den Kühler zum Teil abzudecken, obs was bringt. Wie bei den Oldies eben früher ;)

Aktuell ist sind die Temperaturunterschiede auf den einzelnen Tankfüllungen zu groß, um eine Tendenz erkennen zu können.

@cybertim

nun im Sommer ist die Kaltstartphase die am verbrauchsintensivsten ist wesentlich kürzer,deshalb ist der Verbrauch auch niedrieger,desweiteren brauchst Du weniger mit Licht fahren,weniger das Heizungsgebläse nutzen und die beheizbare Heckscheibe samt heizbarer Spiegel benutzen...alles Strom und somit Spritfresser...im Gegenzug wird die Klimaanlage (sofern vorhanden) bei intensiver Nutzung für einen gewissen Mehrverbrauch sorgen....;)

Das mit der internen Motorkühlung betrifft eigentlich nur den Volllastbereich wo eben Hitzeprobleme im Motor mit verdunstenden Sprit recht einfach zu begegnen ist..speziell bei älteren Turbobenzinern sehr simpel zu bewerkstelligen...das teil läuft dann halt megafett:D

interessanter Link dazu

http://www.kfz-tech.de/KuehlungZ.htm

Einen Motor Vollgasfest zu bekommen heist ein Leistungsfähiges Kühlsystem und entsprechend angepasste Regelung zu installieren....für den (seltenen) Volllastbereich wird halt von vielen Herstellern auch gerne mal auf die innere Kühlung (eben mit Benzin) zurückgegriffen (heute sicher weniger als noch vor 10 Jahren oder länger zurück) weil es einfach billiger ist....;)

mfg Andy

Zitat:

Original geschrieben von andyrx

@cybertim

nun im Sommer ist die Kaltstartphase die am verbrauchsintensivsten ist wesentlich kürzer,deshalb ist der Verbrauch auch niedrieger,desweiteren brauchst Du weniger mit Licht fahren,weniger das Heizungsgebläse nutzen und die beheizbare Heckscheibe samt heizbarer Spiegel benutzen...alles Strom und somit Spritfresser...im Gegenzug wird die Klimaanlage (sofern vorhanden) bei intensiver Nutzung für einen gewissen Mehrverbrauch sorgen....;)

Kaltstart spielt bei meinen Streckenlängen kaum eine Rolle. Elektrische Verbraucher sind halbwegs ausgeglichen. gebläse läuft höher, Kühlbox ist an, Klima hab ich keine. Ich merk nen deutlichen unterschied im Verbrauch bei 2 Grenzen: die eine Grnze liegt um die 10 °C und die andere bei ca. 25-30 °C. Unabhängig von de Reifen und der Zuladung merke ich den Effekt...

Hallo Ferdi,

Zitat:

Original geschrieben von ferdi1

man liest aber doch immer wieder das es den Ing. gelungen

ist die Leistung bestimmter Motoren zu erhöhen und den

Verbrauch auch minimal zu senken. Dann müßte doch

auch dieses Problem zu beheben sein, oder ?

Ja, ist richtig...

Wird z.B erreicht durch das ersetzen der motorseitigen Antriebe, mit frei steuerbaren E-Motoren...oder bedarfsgerechte Förderung der Kraftstoffmenge (ohne Rücklauf) und damit auch weniger Stromaufnahme der Pumpe und kältere Kraftstoff oder "intelligente Laderegelung" des Generators oder oder oder...

 

Gruß René

Bei der Innenkühlung (die mit Sprit bewerkstelligt wird) geht's hauptsächlich um die Temperaturen im Brennraum selbst. Die kann man mit der Wasserkühlung nicht wirklich beeinflussen.

Generell wird erst ab ca. 80% Vollgas in den "open loop" Modus umgeschaltet und zwecks Kühlung angefettet. Damit verhindert man, dass z.B. die Auslassventile überhitzen. In diesem Bereich laufen Motoren dann bis zu 20% fetter.

der ehemalige Nordschleifen Falken BNR 34 skyline wurde auch sehr fett abgestimmt sodass der motor die 24h dürchalten kann, der RB26DETT motor ist auchnoch grauguss, und bei ca 600 turbo ps aus ca. 2,7 litern hubraum wird der normalerweise sehr heiß, das ist mit das hauptproblem beim RB26DETT

Hi

das Problem bei Turbobenziner ist vor allem der Turbolader,

diese halteten früher dauerhaft nur 950°C aus.

Damit der Turbolader nicht überhitzt musste dann bei Hochlast durchaus sehr angefettet werden bis sogar Lambda 0,6.

Von KKK gibt es jetzt neue Lader welche die 1050°C Technologie besitzen und somit der Motor erst später angefettet werden muss. Kombiniert mit Direkteinspritzung was die Temperaturen auch noch einmal einige Grad drückt, kann man dann bei Volllast mit nur noch leichter Anfettung fahren wie im Sauger.

Die Diesels haben hier den Vorteil dass die Abgase kälter sind

und die Turbos somit keine Probleme machen.

Höchste Leistung liegt eh bei Lamda 0,9 an , darum wurde schon mal fürs Datenblatt angefettet.

Gruß Patrick

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Benzinverbrauch + Motorkühlung