ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Autokauf Kompaktklasse bis 20.000€ - 5 Fragen - Welcher ist der Richtige?

Autokauf Kompaktklasse bis 20.000€ - 5 Fragen - Welcher ist der Richtige?

Themenstarteram 24. Juli 2018 um 12:48

Hallo zusammen,

wir beschäftigen uns seit einiger Zeit mit dem Thema Autokauf. Wir haben derzeit beide alte Autos und brauchen jetzt nur noch eins. Kinder sind keine da und auch nicht geplant, Hund kommt evtl. dazu. Wir fahren ca. 2-3 Mal pro Woche mit dem Auto zur Arbeit (2x15km, 12 davon Autobahn). Jahreskilometer ca. 10.000 - 12.000 ebenfalls mit großen Anteilen Autobahn. Uns liegt ein niedriger Verbrauch am Herzen aber bei so wenigen KM kann man das wohl eher vernachlässigen und die Unterhaltung des Autos ist vergleichsweise wichtiger (wir haben nur SF 8 bei der Versicherung). Wir sind beide recht anspruchslos ich für meinen Teil freue mich aber über ein paar nette Features (s.u.)

Wir haben schon einige Autos gesichtet und die momentanen Favoriten sind der Mazda 3 (leider extrem teure Versicherung), der Opel Astra K (nicht übel aber Opel :-), der i30 (viel Verbrauch) und der Auris Hybrid (bei unserem Fahrprofil nicht so sinnvoll. Neben der Kompaktklasse gefällt uns auch etwas in Richtung Renault Captur oder andere kleine SUVs ganz gut, solange der Verbrauch stimmt. Was wir nicht mögen sind die glattgelutschen Autos (ich nenne sie Bonbonautos) wie Golf, Leon, Ceed oder 308 - der neue i30 ist auch grenzwertig.

Was unseren Preisrahmen angeht: Es ist eine Option, einfach ein älteres Auto für 12.000€ oder so zu nehmen und den Rest für "sinnvolleres" auszugeben. Bis 18.000 € fühlt es sich noch gut an, 20.000 wäre höchsten drin, wenn wirklich alles passt. Im preis drin sein sollten die Winterreifen und ne AHK (ein Fahrradhalter soll später montiert werden können). Unsere alten Autos halten noch ne weile, sodass wir Zeit haben.

Minimale Ausstattung:

- Parksensoren vorne/hinten, wenn möglich Kamera

- Klimaautomatik

- Tempomat (adaptiv wäre ein Traum)

- Sitzheizung vorn

- Navi mit Bluetooth und schönem Display

- Automatik (nicht in Stein gemeißelt aber sehr attraktiv)

- Hinten sollte ein (großes) Fahrrad reinpassen

- Das Auto sollte möglichst leise sein im Innenraum (Leider mag meine Frau den neuen C4 Cactus nicht)

Wenn möglich:

- tolles Licht (Xenon, LED; adaptiv)

- ein paar Spielereien, die die Sicherheit erhöhen

- Gute Ablagemöglichkeiten und einfach ein sinnvolles Raumkonzept (Ich bin verwöhnt durch meinen Toyota Yaris Verso - ich liebe ihn!)

Der Mazda 3 in der Sports-Line gefällt uns schon echt gut. Tolles Aussehen, tolle Ausstattung - da könnte man fast über die hohe Versicherung hinwegsehen. Das Problem: es kommt bald das neue Modell, ebenso beim Auris und auch beim Astra. Macht es da nicht sinn erstmal zu warten?

Zumal es ja bei diversen Online-Portalen (meinauto.de, carneoo.de, etc.) inzwischen sehr deutliche Rabatte für Neuwagen gibt. Durch neue Ausstattungen oder sogar neue Motoren (Mazda) könnte der Fall eintreten, dass auch in den unteren Ausstattungsklassen bereits alles passt.

Bereits jetzt können wir zB den Renault Captur dort schon durchkonfigurieren - mit toller Ausstattung für 18.000€. Das wäre bei Mazda 3 schon reizvoll.

Wir haben zudem die Möglichkeit Schwerbehindetrenrabatt zu bekommen, die sich ja evtl. auch mit der Hybrid-Zulage kombinieren ließe (vielleicht auf den Auris mit Plug-In warten?)

Die Alternative ist jetzt was billiges (wir haben zB. einen Citroen C4 im Blick der 12.000€ kostet mit 35.000km und deckt im Grunde alle Must-haves ab. Den könnte man ein paar Jahre fahren und dann das langfristige Ziel erfüllen und nen Plug-In Hybrid kaufen, der erschwinglich ist oder wenn die Prämie für die Autos nochmal erhöht wurde (der Ioniq gefällt uns da sehr).

Lange Rede kurzer Sinn - uns stellen sich uns 5 Fragen:

1) Welches Szenario ist aus eurer Sicht aktuell das sinnvollste, wenn man bedenkt, dass wir nach dem Kauf erstmal 5 Jahre Ruhe haben wollen:

> was günstiges Kaufen und erstmal fahren (zB. C4 für 12.000)

> lieber gleich etwas mehr Geld ausgeben (zB. Mazda 3 sports-line für ca. 16.000)

> In was neues investieren, wenn der Preis günstig ist (18-20.000)- da ist die Frage, ob wir warten sollten auf Auris und Mazda 3

2) Und daran angeschlossen: Welcher Zeitpunkt ist aus eurer Sicht für dieses Szenario sinnvoll? Wie gesagt können wir auch noch ein halbes oder ganzes Jahr warten mit dem Autokauf, wenn das sinnvoll ist. Ansonsten freuen wir uns über einen Winter mit Sitzheizung :-)

3) Kommen da jetzt zum Auslauf für die alten Modelle noch gute Angebote, weil die Tageszulassungen etc. raus müssen. Dann wäre ja evtl. ein günstiger Mazda in der Sports-Line drin. Sind da Chancen auf wirklich nennenswerte Vorteile oder ist das eher wieder ein 2.5000€ Preisvorteil oder so, den ein 2 Jahre alter gebrauchter längst amortisiert?

4) Gibt es sinnvolle Schwellen über die man nachdenken sollte, wenn der Wertverfall minimiert werden soll? Also zB. besser Neuwagen als Tageszulassung oder besser über 3 Jahre und 30.000 km als was jüngeres mit nur 15.000 km? Für den Wiederverkauf planen wir jetzt erstmal +5 Jahre und +60.000km ein. Vielleicht ist es sinnvoll unter 100.000 zu bleiben für den Wiederverkauf?

5) Was ich noch gar nicht einschätzen kann ist der Spielraum bei den Händlern vor Ort. Können die mit den Vergleichsportalen konkurrieren und lohnt es sich mit mehreren zu sprechen? Vielleicht auch einfach mal ein Interesse zu hinterlegen und abzuwarten?

Sorry für den vielen Text aber ich wollte euch alle relevanten Infos als Entscheidungsgrundlage mitgeben.

Beste Antwort im Thema

Offensichtlich wurde sowohl mein Anliegen als auch meine Argumentation nicht verstanden. Ich denke der Fall ist hoffnungslos und werde es nicht weiter versuchen.

62 weitere Antworten
Ähnliche Themen
62 Antworten

Bitte nicht den Astra nehmen.

Themenstarteram 24. Juli 2018 um 14:25

Zitat:

@Majoko schrieb am 24. Juli 2018 um 14:23:16 Uhr:

Bitte nicht den Astra nehmen.

Weil...?

Frag ich mich auch, zumal er selber gerade eben erst unter die Astra K-Fahrer gegangen ist ;)

Zitat:

@Kugeldiorit schrieb am 24. Juli 2018 um 14:36:51 Uhr:

Frag ich mich auch, zumal er selber gerade eben erst unter die Astra K-Fahrer gegangen ist ;)

Eben... bin geschädigt.

Kein Opel, aber dann Hyundai, renault, citroen?

Naja...

Wenn es ein kleiner SUV ala Captur sein soll, den 2008 mit dem Puretech 110 kann man ausserorts wie ein Automatikauto fahren, weil er soviel Drehmoment hat. Das erlaubt ne sehr schatfaule und dennoch flotte Fahrweise. 6,5 Liter braucht meine Bekannte mit dem Auto.

Unter den kleinen SUVs ist er für mich der praktischste - niedrige Ladekante, leichtes Umklappen, ebene Ladefläche etc.

Ist auch in der Vrsicherung sehr günstig eingestuft.

Besonders schön mit dem Panoramadach.

z.B.

https://www.siebelhoff.de/bestandsmodelle/details/fahrzeug/11600

https://www.siebelhoff.de/bestandsmodelle/details/fahrzeug/12214

Themenstarteram 24. Juli 2018 um 16:28

Zitat:

@ricco68 schrieb am 24. Juli 2018 um 15:27:02 Uhr:

Wenn es ein kleiner SUV ala Captur sein soll, den 2008 mit dem Puretech 110 kann man ausserorts wie ein Automatikauto fahren, weil er soviel Drehmoment hat.

Danke für den Tipp. Der ist und allerdings zu groß. Sieht aber innen besser aus als ich dachte!

Themenstarteram 24. Juli 2018 um 16:30

Zitat:

@Schrottkarrn schrieb am 24. Juli 2018 um 14:48:44 Uhr:

Kein Opel, aber dann Hyundai, renault, citroen?

Naja...

Der Beitrag zum Opel war ohnehin mit Blick auf meine Fragen nicht so hilfreich. Hat da vl noch jemand ne Meinung zu?

Wo soll denn jetzt das Fahrrad hin? AHK oder im Laderaum. Bei Ersterem bin ich mir nicht sicher bei den Hybriden (AHK manchmal nicht möglich) - bei Zweiterem würde ich noch den Ford Focus Tournier mit ins Spiel bringen, der hat eine kaum zu schlagende Laderaumbreite von 115 cm, wir aber gerade vom Nachfolger abgelöst.

Zitat:

@Majoko schrieb am 24. Juli 2018 um 14:47:47 Uhr:

Eben... bin geschädigt.

Was ist denn nach den paar Tagen schon so schlimm (ehrliche Frage, interessiert mich wirklich ;))? :D

ad 1) da Ihr Eure Autos ja offenbar lange haltet und runterfahrt, sehe ich in einer Zwischennutzung eher keinen Vorteil. Spätestens, wenn der dann gegen 10-jährige C4 verkauft wird, realisiert Ihr ordentlich Wertverlust. Die jetztigen Fzge weiterfahren bis dass der techn. Tod resp. der TüV Euch scheidet, gilt iaR. als günstigere Lösung.

ad 2) Statt Sitzheizung ein Schaffell übern Sitz gespannt gibt auch nen warmen Hintern. Es gibt auch SHzg-Nachrüstlösungen für gut 100€ für 2 Sitze, fragt mich aber nicht, was die taugen.

ad 3) k.A. resp. bitte selber recherchieren, Eure Zeit, Eure Ersparnis

ad 4) Der erste Abschreiber, also der vom Neuwagen, gilt als grösster, wobei das mit den vielen Rabatten auch nicht mehr so transparent ist. Es gilt aber auch: Neuwagen, volle Garantie, Wunschkonfiguration; TZL angeknabberte Garantie; Jahreswagen gilt als eher schlechter Deal, weil beliebt; 3-jähriger GW evtl. keine Garantie mehr oder auch keine Anschlussgarantiemöglichkeit mehr, Vorgeschichte, nicht die Wunschausstattung etc. You get, what you pay for. Würde erstmal das Modell festlegen und dann die Optionen abchecken (auch z.B. EU-Import), zumal Ihr ja Zeit habt.

ad 5) Am Ende zählt, was Ihr zahlt. Also überall auch das Kleingedruckte mitlesen, da kann es versteckte Kosten geben. Der Händler, der vllt. nicht ganz so günstig offerieren kann, ist am Ende der, auf dessen Werkstatt Ihr vertraut resp. die Ihr während der Garantiephase auch braucht. Händler leben von Verkäufen...

Ob Ihr in absehbarer Zeit einen neuwertigen Plug-in für unter 20T€ findet, bezweifle ich, jedenfalls in der Kompaktklasse. Jetzt schon gibt es z.B. den Kia Niro, mit der Wunschausstattung um die 30T€ herum. Gibt ihn auch als normalen Hybrid ab etwa 27T€. Statt Auris Hybrid gibt's bei Toyota auch unrundes als C-HR. Tatsächlich sind aber Hybride bei Eurem Fahrprofil nur begrenzt sinnvoll, hängt noch etwas vom Relief und den Stauwahrscheinlichkeiten ab. Der Kia gilt auch nicht als superöko, der Toyota doch eher. Tests beim ADAC, besonders leise sind beide nicht.

Sauber wäre sonst noch Gasantrieb. CNG ab Werk und knapp im Budget gibts im VW-Konzern z.B. als Skoda Octavia oder auch VW Polo (der hat uns im Urlaub gereicht, allerdings müsste der Hund dann eher portable Grösse haben). Mit LPG ab Werk wäre z.B. der Opel Crossland X eine Option an der Budgetlimite. Es gibt Listen mit Gasautos im Inet, z.B. bei greengear.de.

Den obigen Peugeot 2008 Puretech 110 gibt's nb. auch mit Automatik. Der ist nicht sehr gross, kürzer als ein Kompakter, ähnlich dem Captur :confused:

Der 2008 ist aber kürzer und schmaler als Deine restlichen Kandidaten...

Zitat:

@Kugeldiorit schrieb am 24. Juli 2018 um 17:03:41 Uhr:

Zitat:

@Majoko schrieb am 24. Juli 2018 um 14:47:47 Uhr:

Eben... bin geschädigt.

Was ist denn nach den paar Tagen schon so schlimm (ehrliche Frage, interessiert mich wirklich ;))? :D

Die Karre ging heute zurück zum Händler.

Suche jetzt was neues.

Der Motor hatte bereits einen weg was auch der Techniker bestätigte.

Die Klimaanlage war am Pfeifen wie Sau. Von Opel gibt es keine Lösung.

Dann Lackapplatzer, knarzerei an jeder Ecke und Kante, Bremsen am schleifen etc.

Der Händler war dann auch pampig. Dann habe ich gesagt ich lasse den hier und widerrufe das ganze.

Sorry für den Preis stehe ich nach 4 Tagen in der Werkstatt... hatte bei dem Auto von Anfanf an bedenken und habe mich bequatschen lassen. Die ganze negative Ressonanz ist schon begründet. Vor allem merkt man überall das gesparrt worden ist ohne Ende...

Scheint ein Montagsauto oder sehr schlecht gepflegt zu sein, daher wohl nicht so repräsentativ für die Kaufberatung.

Aber mein Mitgelfühl..

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Autokauf Kompaktklasse bis 20.000€ - 5 Fragen - Welcher ist der Richtige?