ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Autogascenter Esslingen "Bytomski und Co"

Autogascenter Esslingen "Bytomski und Co"

Themenstarteram 5. Februar 2010 um 17:45

Hallo zusammen,

will mal kurz meine Erfahrungen mit dieser Firma bekannt geben!!

Im Geld kassieren sind die erstmal schnell.Der Einbau der Stag 300 ging auch relativ zügig.Da hört es dann auch schon auf.Ständige Probleme mit der Anlage: defekte Tankanzeige,Fahrzeug ruckelt,Fehlermeldungen der Motorelektronik.

Man hat schon 4 mal nachgebessert ohne Erfolg.Momentan reagiert man einfach nicht mehr auf Nachfragen von mir.

Bin glaub nicht der einzige der Probleme mit diesem Umrüster hat.

Meine jetziger Standpunkt ist dringend abzuraten von Autogascenter Esslingen.

Grüßle

Beste Antwort im Thema

FEMITEC / AC STAG 300 vs. Autogasumrüstung durch Betriebe des Herrn Bytomski

 

Hallo liebe Autogasfahrer,

wir haben uns nach dem studieren des Thread Autogascenter Esslingen Bytomski & Co. entschlossen hier mal ein wenig Licht ins dunkel zu bringen.

Wir distanzieren uns hier ausdrücklich von den „Machenschaften“ der Firma Bytomski., Diese Firma hat anscheinend sehr viele Anlagen direkt aus Polen importiert, für die er nun keine Abgasgutachten vorweisen kann.

Für diese Anlagen gibt es durch uns in Deutschland bis auf weiteres aber keine Garantie/Gewährleistung. Eventuell wird es nach Rücksprache mit der Firma AC S.A. für das Steuergeräte dieser Anlagen in Zukunft eine Regelung geben.

Für Einbaumängel haftet alleinig der Umrüster. Defekte Bauteile der Autogasanlagen können beim Teilehersteller geltend gemacht werden, wenn er der in Europa geltenden Produkthaftplicht unterliegt. Sollten am Fahrzeug durch defekte Bauteile der Gasanlage Schäden enstanden sein, so ist ebenfalls der Teilehersteller des verursachenden Bauteiles in der Gewährleitungspflicht.

Die Firma AC S.A. ist nur Hersteller von Autogaskomponenten (Steuergerät, MAP-Sensor) und nicht Autogasanlagenhersteller

Für die FEMITEC STAG300 Anlagen, die er 2008/2009 durch uns bezogen hat, wurden ihm ordnungsgemäß die Abgasgutachten ausgestellt. Für defekte an Bauteilen dieser Anlage gewähren wir 2 Jahre oder 50.000 km Garantie.

Zuerst einmal müssen wir hier klarstellen, das wir mit der Steuerelektronik STAG300 der Firma AC. SA aus Polen vor 4 Jahren begonnen haben für den deutschen Markt ein System zusammen zustellen und es zu homologieren (Abgasmessungen für Fahrzeugfamilien). Mittlerweile tragen viele Komponenten unseren Namen, da wir über die Notwendigen Homologations-

erweiterungen der Bauteile verfügen.

Die Firma. AC S.A. ist an uns herangetreten, diese Situation für die deutschen Autofahrer zu klären und soweit wie möglich positiv für den Kunden abzuschließen.

Wer Hilfe benötigt, soll uns bitte eine E-Mail mit seine Fahrzeugdaten, Umbaudatum, Umrüstbetrieb sowie Kopien der Unterlagen die Sie zur Autogasanlage besitzen (TÜV Bericht, GSP usw.) per E-Mail schicken.

E-Mail bitte an: info@femitec.eu

Das Fahrzeug muss dann bei uns in Mannheim überprüft werden. Alle Bauteile werden dann gemäß den gesetzlichen Vorgaben dokumentiert, wie es bei den von uns gelieferten Anlagen Standard ist.

Wir sind mit dem TÜV im Gespräch, dass dann diese Fahrzeuge am selben Tag noch korrekt abgenommen werden können.

Alle Kunden, die Bedenken haben, das Ihre Anlage nicht ordnungsgemäß ist, können Ihr Fahrzeug gerne bei uns vorstellen, bevor Sie sich für einen Ausbau der Anlage entscheiden.

 

FEMITEC vs. AC STAG300

Wir sind eine eigenständige Firma mit Sitz in Deutschland (wo wir auch pünktlich unsere Steuern zahlen) und haben alle Abgastest ausschließlich in einem unabhängigen akkreditiertem TÜV Labor für Typgenehmigungen durchführen lassen.

An unserem Firmensitz in Mannheim mit über 2.000 m² verfügen wir über ein großes Warenlager, Einbauplätzen , Schulungsräume und einem Leistungsprüfstand mit 4-Gasmessung (CO, HC, O2 und NOX) um Fahrzeug auf Ihr Abgasverhalten prüfen zu können.

Durch unsere Leistungsfähigkeit sind wir auch an der ständigen Weiterentwicklung des Steuergerätes STAG300 beteiligt.

Unser internes Qualitätsmanagement hat dazu geführt , dass wir eine Reklamationsquote von unter 0,3% auf das komplette System haben.

Die Firma. AC S.A. ist mit ihren über 400 Mitarbeitern einer der größten Elektronik- und Kabelbaumhersteller in Europa. Das Steuergerät AC STAG300 wir in über 50 Länder exportiert und in dem jeweiligen Land nur durch einen einzigen Importeur vertreten.

Alleine die Entwicklungsabteilung für die Elektronik hat mehr Mitarbeiter als manch anderer Anlagenhersteller Personal hat.

Für Deutschland sind wir der einzige offiziell benannte Vertreter der Firma AC S.A. (auch nach ECE R115 Nr. 3.1) und dass nun schon seit 4 Jahren. Wir sind nicht nur Importeur von Autogasteilen, sondern auch Inhaber von eigenen 67R-01 Homologationen, womit wir in 3 europäischen Länder als Teilehersteller verifiziert sind.

Da es immer wieder zu Problemen mit Autogasanlagen (welcher Hersteller auch immer) kommen kann ist nicht zu leugnen, aber oft sind es die nicht geschulten Umrüster, die nicht wissen was Sie tun. Solche Fahrzeuge bekommen wir leider täglich vorgestellt.

Die von uns angebotenen Einbau-/ Programmieranleitung werden leider nicht immer angenommen und zwingen können wir ja keinen.

Es gibt keine Pflicht für Umrüster, Schulungen beim Hersteller/Importeur zu besuchen.

 

Unzufriedenheit mit der Autogasanlage

Das hier einige mit Ihrer Anlage STAG300 in irgendeiner form nicht zufrieden sind, kann nicht bestritten werden. Sich negativ darüber zu äußern ist auch verständlich, aber man sollte dann auch bitte so fair sein, den Sachverhalt richtig dazulegen.

Wenn einer keine AC oder FEMITEC STAG300 in sein Fahrzeug mehr eingebaut haben möchte, dann ist dies aufgrund seiner schlechten Erfahrungen wohl leider so, aber der Ton ist hier entscheidend.

Wir haben bisher für über 20.000 Anlagen geliefert von denen nur ein sehr geringer Teile der Kunden unzufrieden war. Immer waren es Einbaumängel die zur Unzufriedenheit geführt haben und die wir dann erfolgreich behoben haben.

Wenn der Umrüster murkst, dann kann die Anlage nichts dafür. Auch haben Motorschäden im Gasbetrieb viele mögliche Ursachen, die erst durch eine genaue Analyse des Fahrzeuges ermittelt werden können, und betreffen auch andere Anlagenhersteller.

Bitte mal die Scheuklappen ablegen, täglich gibt es Garantiefälle mit Motoren bei Fahrzeugen die nur mit Benzin oder Diesel betrieben werden.

Hier rächt sich oft der Sparzwang der Automobilhersteller.

 

 

FEMITEC GmbH & Co. KG

i.A. Jörg Salai

Leiter Technik und Verkauf

1720 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1720 Antworten

Al Capone wurde auch wegen Steuerhinterziehung eingebuchtet, nicht wegen Mordes...

Ich hab auch Post bekommen. Das Verfahren gegen seine (wohl damalige) Verlobte wurde eingestellt.

Wenn ich das alles lese, komme ich mir total verarscht vor. Vor allem wenn ich so agieren würde und mein Steuerberater dies erfährt, bekomme ich totale Probleme. Aber die durfte das alles. Ich dachte immer als Geschäftsführer hat man schlichtweg Pech, wenn man von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Als GF haftest Du immer. Eine Farce.

Vielleicht Zeit das eigene Geschäftsmodell zu überdenken :D

Na das ist kein Grund Kriminell zu werden, denn das ist es und ich hätte da ganz bestimmt nicht solches Glück wie seine Tussi.

am 6. März 2016 um 2:25

Liebe Bytomski-Autogas-Geschädigte,

lange habe ich mich bei Euch nicht mehr gemeldet.

Es gibt eine sehr erfreuliche Nachricht für Euch:

Aktuelle Meldung:

Der Autogas-Betrüger Damian Bytomski sitzt für 3 Jahre Haft ein ! Hurra !!! Das Urteil ist aus meiner Sicht viel zu milde ausgefallen - nach allem was das Bytomski-******** den ca. 2000 Autogas-Betrugsopfern und vielen anderen Geschädigten angetan hat.

Aufgrund eines Urteils des Amtsgerichts Esslingen vom Oktober 2015 muss der Betrüger Bytomski für 3 Jahre in Haft. Natürlich wird der Betrüger Bytomski wohl schon nach 2 Jahren wegen guter Führung entlassen werden. Davon ist leider auszugehen.

Das Urteil erfolgte so milde, weil Bytomski sich bei der Polizei gestellt hat und geständig war.

Ist schon klar:

Wenn einer kein Geld mehr hat, dann stellt er sich einfach der Polizei und schon hat er ein sauberes Bettchen in einer schön warm geheizten Zelle mit Anspruch auf Vollpension. Nach seinem Betrug fällt nun der Betrüger Bytomski dem Steuerzahler zur Last. Je Hafttag kostet das den Steuerzahler ca. 165.-Eur /Tag.

Gratulation, Bytomski, Du bist nun am Ziel, Du ******** !!!

Edit by GaryK

Dick, häßlich, vorbestraft und geächtet... so ungerecht ist die Welt nun auch nicht.

Unbenannt

Es bleibt zu hoffen, daß mittlerweile jeder Geschädigte einen Vollstreckungstitil in der Hand hält...

Zitat:

@Drahkke schrieb am 6. März 2016 um 12:51:45 Uhr:

Es bleibt zu hoffen, daß mittlerweile jeder Geschädigte einen Vollstreckungstitil in der Hand hält...

Und was hat er davon? Einen Nummernzettel wann er an der Reihe ist, aber hasste schon mal einem Nackigen in die Tasche gelangt?

Ich tippe mal auf Max. 1% (wenn überhaupt), denen er die Kosten erstatten kann!

Er kann den aber jedes Jahr beglücken. Privatinsolvenz ausgeschlossen, da Schulden aus Straftaten auf Antrag eines Gläubigers nicht gestrichen werden. Somit 30 Jahre vollstreckbar. Wenn sich die Gläubiger einig sind, dann bekommt der finanziell nie wieder nen Fuß auf den Boden.

Emotionen bitte im Griff halten, auch Verurteilte müssen nicht zwingend beleidigt werden.

Das ich das noch erlebe...... Das dicke B im Bau. Mich überfällt eine große Genugtuung.

Leider nur 3 Jahre. Viel zu wenig für das viele Unheil was er angerichtet hat. Aber immerhin.

Bei guter Führung ist er nach 1 1/2 oder 2 Jahren wieder draußen.

Er muss ja nicht in Deutschland bleiben, kann ja seine Tätigkeiten in jedem beliebigen Land fort führen.

Leider...

Naja, wenn er nach der Haft so weiter macht, kommt er beim nächsten Mal allerdings nicht mehr mit einer so geringen Haftstrafe davon.

Ich finds bei gewerblich begangenem Betrug wenig. https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__263.html ... bei einem Rahmen von bis zu 10 Jahren und in Kombination mit Korruption (siehe TÜV) nebst Sozialversicherungsbetrug hätte ich 5 Jahre für durchaus angemessen erachtet. Finanziell war wohl nix mehr zu holen ...

am 12. Juni 2016 um 23:14

Woher habt ihr solche Informationen, dass er im Knast sitzt?

Wenn man Ihn verklagt und ein Urteil bekommen hat, dann bekommt man etwa mehr mit als die meisten Auto-Bild Leser.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Autogascenter Esslingen "Bytomski und Co"