ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Autobatterie laden

Autobatterie laden

Suzuki
Themenstarteram 29. November 2012 um 13:37

Hallo,

mir ist etwas mulmig beim Laden meiner Autobatterie.

Kann mir jmd. helfen?

Muss ich vor der Aufladung an der Batterie was öffnen, damit die entstehenden Gase entweichen können? Ich habe mal Bilder meiner Batterie angehängt. Es ist eine Arktis High Tech.

Woran erkenne ich , dass die Batteie geladen ist. Mein Ladegerät hat keine Anzeige, nur eine Ampere-Anzeige

Danke und Gruß

Joachim

Beste Antwort im Thema
am 16. August 2012 um 22:02

Bevor du ein Ladegerät hohlst,

lass erst checken ob deine Batterie noch ganz ist

odeer zb durch eine Tiefenentladung im Eimer ist

und du gleich ne neue hohlen kannst.

Zitat:

Die Frage: Reicht es etwa 50 min auf der Landstraße zu fahren und so die Batterie aufzuladen?

Das reicht.:D

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Licht angelassen, Batterie leer, was jetzt?' überführt.]

19 weitere Antworten
Ähnliche Themen
19 Antworten
Themenstarteram 6. Dezember 2012 um 10:17

Hallo,

nach ca. einer Stunde fängt die Batterie an zu zischen und der Zeiger des Ladegerätes steht immer noch auf höchster Stelle. Ist das normal? Kann was passieren, wenn die Batterie gar nicht leer ist und man trotzdem weiter läd? Bzw. wenn das Auto aus einem anderen Grund keinen Mucks von sich gibt? Bei dem Ladegerät kann ich 6 V oder 12 V einstellen.

Grüße

am 6. Dezember 2012 um 13:24

Zitat:

Original geschrieben von abgas29

Hallo,

nach ca. einer Stunde fängt die Batterie an zu zischen und der Zeiger des Ladegerätes steht immer noch auf höchster Stelle. Ist das normal? Kann was passieren, wenn die Batterie gar nicht leer ist und man trotzdem weiter läd? Bzw. wenn das Auto aus einem anderen Grund keinen Mucks von sich gibt? Bei dem Ladegerät kann ich 6 V oder 12 V einstellen.

Grüße

Ein etwas moderneres Ladegerät schaltet sich ab, wenn die Batterie voll geladen ist. Bei Dir scheint das nicht der Fall zu sein.

Möglicherweise ist die Batteriesäure zum Teil verdunstet und die Bleiplatten sind nicht mehr komplett mit Flüssigkeit bedeckt. Ob dies zum Zischen führt, weiß ich nicht.

Das Zischen bedeutet jedenfalls nichts Gutes und Du solltest sie unbedingt vom Gerät nehmen. Am besten erst den Stecker des Ladegerätes aus der Steckdose ziehen und nach einem Moment die Polklemmen von der Batterie lösen! Zu Deiner Frage, ob etwas passieren kann: Ein Akku kann im schlimmsten Fall beim Ladevorgang explodieren. Die Batteriesäure würde in einem solchen Fall schlimmste Verätzungen verursachen (daher der Hinweis auf den Batterien "Schutzbrille tragen").

Wenn das Auto trotz "geladener Batterie" keinen Mux von sich gibt, ist sie ohnehin hinüber. Auf keinen Fall darfst Du wartungsfreie Batterien mit Gewalt öffnen.

Zitat:

Original geschrieben von abgas29

nach ca. einer Stunde fängt die Batterie an zu zischen und der Zeiger des Ladegerätes steht immer noch auf höchster Stelle. Ist das normal?

Je nach (Ent-)Ladungszustand und Geräuschniveau - ja, mehr als 4 Ah sind dann noch nicht in den Akku geflossen, und auch leichtes Ausgasen wird von enstprechenden Geräuschen begleitet. Kann aber auch sein, dass eine Zelle einen Plattenschluss = Kurzschluss hat. In dem Fall liegt an den verbliebenen, intakten Zellen eine zu hohe Ladespannung an, was dann zu entsprechend heftigerem Gasen führt.

Um sicher zu gehen, könnte man sich noch mit einem Multimeter die Leerlaufspannung der Batterie ansehen (jetzt, nach entsprechendem Ladevorgang) - liegt diese in einer Größenordnung von 10 Volt oder darunter, hat's wahrscheinlich eine Zelle wie beschrieben dahin gerafft. Da dies nicht reversibel ist, kann man den Akku damit abschreiben.

Gruß

Derk

Wie ich schon gesagt hatte, ein normales Ladegerät, dass mehr als 4A bringt, sollte nicht an einer Batterie (die keine Stöpsel zum aufschrauben hat) angeschlossen werden, weil die Ausgasung zu hoch ist.

 

An einen geschlossenen Batteriesystem kann man auch nicht prüfen, ob ein Plattenschluß oder der zu niedrige Säurestand vorliegt.

 

In dem Fall eine neue Batterie kaufen, aber eine mit Stöpsel zum öffnen und einmal im Jahr den Säurestand prüfen und ggf mit destillierten Wasser ergänzen.

 

Wenn die Batterie an einen normalen Ladegerät (nicht die Dinger, die es bei Aldi gibt, die sind nur gut für Erhaltungsladung, wenn das KFZ längere Zeit steht) angeschlossen ist, ist sie erst dann voll, wenn das Amperemeter "0" anzeigt.

 

Also deshalb benutze ich gerne ein CTEK Ladegerät.

Das hat mir die ein oder andere nahezu tote Batterie wieder zum Leben erweckt

und ich muss auch keine Angst vor Ausgasungen haben.

Sind leider gar nicht billig die Teile, aber einmal gekauft, hat man keinen Kummer mehr.

Die "normalen" Ladegräte verstauben jetzt nur noch bei mir in der Ecke.

CTEK MXS 5.0 Batterieladegerät: Amazon.de: Auto:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Suzuki
  5. Autobatterie laden