ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto gesucht 30-50.000€

Auto gesucht 30-50.000€

Themenstarteram 8. November 2019 um 14:24

Grüßt euch liebe motortalk community, ich suche für meine Mutter ein auto, ich selber fahre einen mondeo mk5 von 2018 aber so langsam gehen mir die Ideen aus. Sie fährt zurzeit einen Toyota corolla verso von 2008 und möchte sich endlich was schickes gönnen. Sie hängt an dem auto weil sie seid 14 Jahren nie Probleme mit dem auto hatte, wurden gewöhnliche Verschleißteile gewechselt aber sonst niiiieee was, was ich selber überraschend finde. Nun ist es so das sie sogar bereit wäre einen neuen oder jungen gebrauchten zu kaufen, die Preisspanne hab ich ja genannt. Zur Zeit gefallen ihr Autos wie Toyota rav 4 BMW x6, oder Volvo xc70 sind alles Gelände Wagen mussssss aber nicht! Sie hatte mal vor einen Toyota auris zu kaufen... ganz was anderes. Bei BMW gefällt ihr die Anfälligkeit von Werkstatt besuchen nicht, Volvo sind rar bei Toyota hatte sie schon mal usw.. so verlaufen die Gespräche :D also wenn ihr ein tolles Auto habt, es muss sich schnell sein bei gemerkt dann lasst es mich doch mal wissen und vor allem gute argumente weshalb :D Gruß

Beste Antwort im Thema

Auch ein Plug-in-hybrid benötigt keine Steckdose - aber man kann diese nutzen.

Vorteil: staatlich gefördert, emissionsfrei in der Stadt, mehr Extra-Power, Standheizung serienmäßig

z.B.

Peugeot 508 oder 3008

https://www.peugeot.de/plug-in-hybridfahrzeuge.html

DS7 Crossback, da ist sogar die Wallbox kostenlos dabei

https://www.dsautomobiles.de/modelle/ds-7-crossback-e-tense-4x4.html

Opel Grandland hybrid

https://www.opel.de/fahrzeuge/grandland-x/hybrid.html

C5 Aircross Hybrid

https://de-media.citroen.com/de/default-title-206

Ich würde aber nie soviel Geld ausgeben für ein Auto - lieber nen netten Kleinwagen oder kompakt-SUV für das halbe Geld und den Rest für andere schöne Dinge im Leben ausgeben.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Honda CRV Hybrid

In der Preisspanne bekommt man eigentlich sämtliche neue Toyota und auch den ein- oder anderen Lexus, falls es etwas edler sein soll. Wenn sie also mit dem Toyota so zufrieden war, empfiehlt sich man sind Blick auf deren aktuelle Modellpaletten

https://www.toyota.de/automobile/index.json

https://www.lexus.de/car-models/

Hallo@Cleptoman1 ,

da ich wahrscheinlich ähnlich alt wie Deine Mutter bin (kurz vor 70),

würde ich mich über einen weiteren Toyota freuen. Da gibt es

Hybride, die nie eine Steckdose benötigen. Oder aber wenn es was

feines sein soll, wirst Du bei LEXUS fündig werden. Damit geht Sie

sich adhok. Irrtum ist natürlich immer möglich........

P.S. Ich fahre seit mehr als 20 Jahren nur Toyota, bei mir ist es RAV4

Kurzform. Gruss........

Ich würde ihr den neuen Corolla empfehlen oder CHR oder RAV alle als Hybrid natürlich.

Lexus ist halt ein Tick teurer in allem.

Auch ein Plug-in-hybrid benötigt keine Steckdose - aber man kann diese nutzen.

Vorteil: staatlich gefördert, emissionsfrei in der Stadt, mehr Extra-Power, Standheizung serienmäßig

z.B.

Peugeot 508 oder 3008

https://www.peugeot.de/plug-in-hybridfahrzeuge.html

DS7 Crossback, da ist sogar die Wallbox kostenlos dabei

https://www.dsautomobiles.de/modelle/ds-7-crossback-e-tense-4x4.html

Opel Grandland hybrid

https://www.opel.de/fahrzeuge/grandland-x/hybrid.html

C5 Aircross Hybrid

https://de-media.citroen.com/de/default-title-206

Ich würde aber nie soviel Geld ausgeben für ein Auto - lieber nen netten Kleinwagen oder kompakt-SUV für das halbe Geld und den Rest für andere schöne Dinge im Leben ausgeben.

Wie wäre es mit einem schicken Lexus IS, den ihr dann auf LPG umrüsten lassen könnt.

Hauptsache das Auto hat Euro 6 Ottomotor, bei Lexus kann man sowieso nix falsch machen, denn die Fahrzeuge sind entweder nahezu oder gar mit Vollausstattung zu bekommen. Das Schöne dran: Die meisten Versionen bzw. Modelle sind heckgetrieben, heißt also, dass Lenkung frei von jeglichen Antriebseinflüssen bleibt und die Kraft über die angetriebene Hinterachse problemlos auf die Straße gebracht werden kann...

Zitat:

@Cleptoman1 schrieb am 8. November 2019 um 14:24:10 Uhr:

.... Bei BMW gefällt ihr die Anfälligkeit von Werkstatt besuchen nicht, Volvo sind rar bei Toyota hatte sie schon mal usw.. so verlaufen die Gespräche :D .

Mein Vorschlag: Man kläre die Mutter mal zunächst auf, dass ein neuer(er) BMW nur alle 2 Jahre/30 tsd km zum Ölservice muss und nur alle 4 Jahre/60 tsd km zum großen Inspektionsservice.

Welcher Hersteller - außer Tesla mit seinen EBV - bietet innerhalb der ersten 3 Jahre (BMW = Werksgarantie auf Neufahrzeuge) nach Erstzulassung noch kürzere Inspektionsintervalle an?

Kleines Beispiel:

Mein BMW mit EZ 6/2014 und bisher knapp 80 tsd gefahren Kilometer hatte bisher folgende Services:

- Ölwechsel bei 26 tsd km

- großer Service mit Ölwechse, Kraftstofffilter- und Bremsflüssigkeitswechsel bei 56 tsd km

Nächste Woche steht der nächste Ölwechsel- und Bremsflüssigkeitswechsel an.

Das war es dann schon und sonst war mein BMW bisher toi, toi, toi ohne jeden Defekt und damit auch ohne weiteren Werkstattaufenthalt.

Meine Empfehlung daher für die Mutter:

BMW X1 oder BMW Active Tourer.

Wenn sie mehr als 20 tsd km p.a. fährt mit Diesel- sonst mit Benzinmotor.

Beide gibt es mit vernünftiger Ausstattung mit den 3- oder 4-Zylindermotoren NEU für unter 50k € und als Vorführ- oder Jahreswagen für ca. 30-35k €.

Der Volvo XC70 ist jetzt schon ein paar Jahre her, in der Größe ähnlich dem Mondeo, eher ein höher gelegter Kombi mit Allrad als was heute unter SUV verstanden wird.

 

In der Art, nicht zwingend mit Allrad, gibt es von Volvo den V40, V60 und V90 Cross Country, bei Volkswagen heissen sie Alltrack (Golf, Passat), bei Audi Allroad Quattro (A4, A6), bei Skoda Scout (Octavia, Superb), bei Peugeot gab's bis vor kurzem den 508 RXH... Da wird's den einen oder anderen gut im Budget geben.

 

Schicke SUVs bieten abseits vom Mainstream Land Rover (zB RR Evoque), Alfa Romeo (Stelvio), Jaguar (E-Pace), aber tendenziell sind das dann auch Spielzeuge für Leute, die die Wartung aus der Portokasse begleichen, wenn sie nicht sowieso vor dem ersten Service schon was anderes kaufen.

 

Von den noch nicht genannten Japanern sei noch Mazda erwähnt, technisch gerne mit einer kleinen Extratour, beim Design durchaus gefällig.

Sie hatte mit 11 Jahren alten Auto seit 14 Jahren keine Probleme? :D

Ansonsten wenn sie an toyota hängt aber Abwechslung möchte, Lexus. Da würde sich der CT anbieten, ist aber meiner Meinung nach unattraktiv weil er veraltet ist. Ist mittlerweile das älteste Modell im Programm. Daher Lexus NX oder noch besser UX

Da sie mit Toyota zufrieden ist am besten ein Hybrid von Toyota oder deren Nobelmarke Lexus. Die Hybridmodelle sind besonders zuverlässig, komfortabel und sparsam.

Toyota RAV4 Hybrid, wenn es kein SUV sein muss aber besser der Toyota Camry Hybrid. Die Nobelversion des Camry ist der Lexus ES Hybrid, ist aber nicht wirklich besser und deutlich teurer. Bei Lexus sind IS 300h Hybrid und GS 450h Hybrid die bessere Wahl. Wenn es ein fettes SUV sein muss RX 450h Hybrid.

In der Größe des angesprochenen Auris gibt es den Corolla Hybrid, in zwei Antriebsversionen (1.8 122 PS oder 2.0 180 PS) und drei Karosserieversionen (5-türer, Kombi oder Stufenheck), den C-HR Hybrid (Crossover auf Basis des Corolla, selbe Antriebsoptionen) und den Lexus UX 250h Hybrid (Nobelversion des C-HR mit dem 2.0 180 PS Hybrid).

Zitat:

@Cleptoman1 schrieb am 8. November 2019 um 14:24:10 Uhr:

... schnell sein...

In dieser Preisspanne läßt sich auch schon ein gut erhaltener Porsche 911 finden.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 9. November 2019 um 15:34:01 Uhr:

...In dieser Preisspanne läßt sich auch schon ein gut erhaltener Porsche 911 finden.

Ob die Mutter des TE mit 45, 55 oder vielleicht schon 65 Jahren da noch eine bella figura macht und auch noch bequem aus dem für sie gesuchten Auto rein- und rauskommt?

Aber veilleicht macht der TE ja dann liebend gerne im Porsche den Chauffeur für seine Mutter:D.

Und noch was zum Selbstzünder Motor; solange die technischen Rahmenbedingungen für den Euro 7 Katalysator seitens der EU nicht feststehen, würde ich die Finger hiervon lassen. Wollten sie doch bis vor einigen Monaten EURO 6d Kat. für Dieselfahrzeuge UPGRADE fähig machen, sind die aktuellen Verlautbarungen, die von der EU Umweltausschuss bzw. deren Stelle für die Öffentlichkeitsarbeit zu vernehmen sind, eher skeptisch. So wie die Antworten auf mehrerer Anfragen der Grünen bzw. diversen europäischen Automobilclubs ergaben, werden jene EURO 6 d Kats für Dieselaggregate nicht Euro 7 kompatibel sein..! Und da sie noch nix gesagt haben, heißt es, dass EURO 7 Grenzen werden erst im September kommenden Jahres verkündet werden und zum März 2021 verbindlich und verpflichtend sein für dann neu zugelassenen Fahrzeuge.

Es erzeugt eine gewisse Fassungslosigkeit, dass es Benutzer in diesem Forum gibt, die bereits jetzt Kaufentscheidungen von Abgasnormen aus der Zukunft, die noch nicht spezifiziert sind, abhängig machen. Die Fahrzeuge die man heute käuflich erwerben kann sind von dieser Spezifikation gar nicht betroffen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto gesucht 30-50.000€