ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auswahl erstes Auto

Auswahl erstes Auto

Themenstarteram 16. August 2021 um 14:18

Hallo erstmal.

Ich bin momentan auf der Suche nach einem Auto für mich. Ich bin vor 8 Monaten 18 geworden und fahre seit dem den alten VW Caddy 3 von meinem Vater, der nun aber zunehmend Probleme macht.

Bin leider sehr zwiegespalten, welches Auto es nun werden soll. Mein Budget liegt bei maximal 12000€.

Bis jetzt hatte ich einen Passat B7, A4 B8 und der Skoda Superb II als kombi oder Limousine in Erwägung gezogen, alle mit dem 2.0 TDI mit 140 ps.

Auch ein Golf 7 würde mir genz gut gefallen, genau wie ein Seat Leon.

Außerhalb des VAG konzern war gefällt mir noch der aktuelle Opel Astra ganz gut.

Bin allerdings extrem unsicher, was es nun werden soll.

Die kompakteren sind halt alle neuer, für das gleiche Geld.

In den Kombis hätte ich halt bedeutend mehr Platz.

Wäre sehr dankbar für Gedanken und Anregungen.

Vielen Dank!

Ähnliche Themen
9 Antworten

Ich glaube von der Grösse her dürfte ein Golf VII oder Seat Leon für einen 18 Jährigen locker reichen, denn in dem Alter wirst du ja wahrscheinlich noch keine zwei, drei Kinder haben die incl. Kinderwagen und Buggy mit müssen.

Finde in dem Alter müsste es nichtmal zwingend ein Fünftürer sein, sondern auch ein Zweitürer / Dreitürer wie VW Scirocco oder BMW 1er bzw 2er Coupe / Cabrio kann man da fahren.

Moin,

das Budget ist schon mal ordentlich - das würde ich aber nicht ausreizen sondern erstmal bis 9000 Euro suchen. Denn auch ein toller Gebrauchter kann nach einiger Zeit (oft bei der nächsten HU) schon mal die Investition von von 600 - 1000 Euro nötig machen. Wenn du selber schrauben kannst / Kumpel hast der das macht ist es natürlich oft "günstiger".

Ich würde mich zunächst Fragen:

- wo fahre ich am meisten (Stadt/Land/weite Strecken)

- wieviel km fahre ich (täglich/jährlich)

- muss ich in Umweltzonen

- brauche ich wirklich den Platz eines Kombis? Es ist schon ein Unterschied mit 4,05 m oder mit 4,70 m eine Parklücke zu finden.

- Diesel lohnt sich vom Verbrauch und Spritpreis oft erst bei 18 tkm im Jahr oder mehr. Steuer ist ordentlich hoch im Vergleich zu einem Benziner. Fast alle Diesel haben Partikelfilter die mit ständigem Kurzstreckenverkehr nicht gut zurecht kommen, da sollte dann am Wochenende schon mal eine längere Fahrt drin sein....

Ansonsten klingt die Auswahl schon ziemlich bodenständig für meinen Geschmack. Wirklich schlecht ist keiner. Je nach Baujahr ist vielleicht das eine oder andere Problem häufiger ... da helfen diverse Gebrauchtwagencheck Übersichten wie vielleicht von Autobild, ADAC, AVD oder anderen Autozeitschriften.

Und natürlich hier auch - es gibt einige Autotestberichte die sind wirklich gut, andere sind einfach nur platt und nichtssagend.

Hallo Ruferj,

die von Dir in Erwägung gezogenen Kompakten gibt es auch als Kombis. Ein solcher wäre der passende Mittelweg aus Deinen beiden Kriterien Kosten und Platz. Die genannten Modelle gibt es zu Deinem Budget recht jung und in großer Auswahl. Sie gelten auch als insgesamt sehr solide und problemarm bei der HU. Weitere gute Modelle, die Du Dir anschauen solltest, sind Ford Focus, Honda Civic Tourer oder Toyota Auris. Kombis der Kompaktklasse haben kaum weniger Platz als jene der Mittelklasse.

Wenn es in der Mittelklasse eben diese Modelle Passat B7, A4 B8 und der Skoda Superb II sein sollen, wäre ich vorsichtig: Die Common-Rail-Diesel sind die berüchtigten Schummeldiesel und die Turbobenziner haben oft Probleme mit der Steuerkette und/oder hohem Ölverbrauch. Gute Alternativen wären hier Ford Mondeo oder vergleichbare Japaner (z. B. Mazda 6, Honda Accord, Toyota Avensis).

Ich würde beim Astra schauen. Sicher das beste Preis-Leistungsverhältnis von den genannten Fahrzeugen und wahrscheinlich eines der besten überhaupt. Und technisch nicht schlechter als VAG.

Keine Kriterien bei der Auswahl eines Autos:

1. Erstes Auto

2. Fahranfänger

 

Kriterien für die Auswahl:

1. Budget (OK - bekannt)

2. Wofür brauchst Du das Auto? Caddy (LKW), Golf (Kompaktfahrzeug) und Superb (Familienkutsche) sind nun VÖLLIG verschiedene Vehikel!

Was möchtest Du transportieren? Hühner in Transportboxen? Caddy kaufen! Strandutensilien und Kinderfahrräder? Superb! Deine Wocheneinkäufe und Jugendzimmer-Möbelteile von IKEA? Golf! Bierkasten und Aktentasche? Mazda MX 5!

Wie weit willst Du fahren? Die 140 PS VW-Diesel sind 100% "Schummeldiesel", per Software leidlich umprogrammiert.

Wohin fährst Du überhaupt? Selten weit, oft kurz, oft weit...?

Willst Du viel Ausstattung/PSA musst Du für 12.000 in die Vergangenheit reisen. Und es ist egal, ob "Anfänger" und "nur 18". Du hast das Recht auf einen Mercedes S-Klasse, wenn Dir danach ist, gerne mit AMG-Ausstattung. Die Frage ist nur, wie alt das teil für 12.000 EUR ist, und wie verschlissen...

Reicht eine einfache Ausstattung/wenig PS kannst Du bis in die Gegenwart schauen, wobei hier mit Dacia/Renault, Fiat und Suzuki nicht die Premiumhersteller aufgelistet sind.

Themenstarteram 17. August 2021 um 12:23

Also

Ich fahre hauptsächlich Landstraße mit einem kleinen Anteil an Stadt und Autobahn und etwa 15-20000 km im Jahr, was sich jetzt allerdings ändern könnte da ich zur Uni pendeln muss. Auch längere Fahrten in den Urlaub sind durchaus möglich und werden vermutlich zwei mal im Jahr vorkommen.

Vorteil bei den Autos aus dem VAG Konzern ist, dass ich einen VW Mechaniker im Freundes/Familienkreis habe, der Wartungen und Reparaturen kostengünstig erledigen könnte.

An sich brauche ich den Platz der größeren Autos nicht, wäre nur nice to have. Habe es aber im letzten halben Jahr mit dem Caddy auch zu lieben gelernt, einfach zwei kästen bier, ein Schlauchboot ein Zelt und einen Grill in den Kofferraum zu schmeissen, und an den nächsten See zu fahren.

Abgesehen davon sind die Autos meist etwas besser ausgestattet. Ein wenig Leistung wäre auch nicht verkehrt, beim Golf oder Leon würde ich auf den 1.4 tsi mit 150 ps setzen, genauso beim Astra.

Bin mir auch unsicher, ob es sich lohnt einen Diesel zu kaufen, da ich nicht weiss ob es sich rechnet.

Ich glaube das vernünftigste auto wäre der Astra, da man ihn für das Geld mit den wenigsten Kilometern bekommt, und er wäre auch als Kombi verfügbar.

Problem ist da nur, dass mir die kleineren alle als kombi bei weitem weniger gut gefallen als als Limousine.

Themenstarteram 17. August 2021 um 12:25

Oh

Und schonmal vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten!

VW-Bastler in der Familie + viel Platz: Fabia Kombi, Octavia Kombi.

Opel widerspricht dem Kostengedanken der direkten Hilfe durch VW-Kenner, andererseits kann ein VW-Kenner auch Opel reparieren, braucht nur etwas länger, bis er herausfindet, was genau zu tun ist - und braucht evtl. ein wenig anderes Werkzeug. Insofern ein geringes "Problem"....

Bald Student: da fragt sich, ob das Auto überhaupt benötigt wird. Ich bin mit Auto ins Studium gegangen, habe noch 2 Autos nachgekauft, bis ich mir gedacht habe... WOFÜR eigentlich? NEBEN dem Semestertickt, Fahrrad, Motorroller und später Carsharing noch ein eigenes Auto bezahlen? War für mich Gaga!

Habe das Studium dann ohne eigenes Auto verbracht. Heimfahrten haben sich mit jeder Woche in der Uni reduziert - man fängt mit den Leuten vor Ort mehr an, als mit den Leuten, die sich für einen zu Hause nicht mehr besonders interessieren (Oktober angefangen, "letzte" Heimfahrt im Dezember, danach nur noch Weihnachten zu den Eltern und Freunden gefahren). Im übrigen hatte ich zum Studienbeginn sogar mit meiner Freundin Schluss gemacht, um "frei" zu sein (nicht heimfahren zu "müssen). Nach dem Studium habe ich noch sechs Jahre ohne eigenem Auto "ausgehalten", bis mir wieder mal eins aus dem Freundeskreis geschenkt wurde, und meine dann aktuelle Freundin die Finanzierung mitgetragen hat. Das soll Dir nicht als Rat dienen, aber als Beispiel, wie man sich etwas vorstellt, und dann doch alles anders kommt.

Dass die Limousine besser gefällt ist natürlich ein Manko: da passt immer weniger rein als in einen Schrägheck. Das Volumen mag gleich oder größer sein, die Öffnungen sind aber kleiner, und damit sind sperrige Gegenstände ausgeschlossen.

Zwei oder mehr Fahrräder schmeißt Du in den Caddy ohne weiteren Handgriff. Schon beim Superb musst Du das Fahrrad und die Rückbank MINDESTENS hin- und umlegen :-) Andererseits hast Du mit dem Caddy ein arg unpraktisches Auto abseits von Transportaufgaben.

Du solltest in Dich gehen, und überlegen, was wirklich wichtig ist. Und wenn es ein VW werden soll, am besten mit dem VW-Freund gemeinsam einen Wagen aussuchen, was dramatisch sinnvoller wäre, als Fremde im Forum zu fragen...

Bei vorwiegend Kurzstrecke und bei wenigen km. würde ich auch zum Benziner tendieren. Die kleinen Motoren 1.0l/1.4l tendieren zu saufen, wenn es zügiger gehen soll. Meiner Meinung nach nützen 140 PS reichlich wenig, wenn dadurch mehr gesoffen wird. 1.0 l-Motoren sind im Schnitt sparsamer als 1.4 l Motoren im Bereich bis 120 km/h.

Hier ein Auto mit Null Prestige, Platz für Badesachen (2 Personen) und sehr geringen Folgekosten:

Fiat Panda

Gebrauchtwagenpreise sind aktuell ziemlich im Himmel...

Für Opel Insignia oder Focus ST Bj. 2014 reicht das Geld auch. Beides keine Sparbüchsen.

Aus dem VW-Konzern bis 60.000 km gibt es auch eine gewisse Auswahl schon ab 2015....

Also wenn ich jetzt vor dem Studium stünde, und 12k EUR raushauen wollte, würde ich glasklar den Fiesta ST holen - sch... auf Spritverbrauch und sch... auf die Notwendigkeit, einen Nebenjob anzunehmen. Spaß muss sein :-D Sei nicht wie ich! Sei vernünftig!

Wenn Du cool sein (und basteln) willst.... Moke!

Themenstarteram 19. August 2021 um 12:33

Das ich vermutlich neben dem Studium kein Auto brauche ist mir bewusst, aber ich mag autos schon echt sehr gerne.

Am liebsten wäre mir tatsächlich der alte a5 mit dem 3.0 tdi, wäre aber komplett unnötig und viek zu teuer im Unterhalt.

Ich glaube ich verkaufe den Caddy erstmal und schaue, wie ich während dem Studium ohne Auto auskomme.

Dann sehe ich weiter.

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Beiträge!

Deine Antwort
Ähnliche Themen