ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Aufbewahren von Diesel im Reservekanister

Aufbewahren von Diesel im Reservekanister

Themenstarteram 18. Januar 2011 um 19:59

Hallo,

wie lange kann man Diesel im Reservekanister aufbewahren,

bzw. wie lange kann man ein Fahrzeug mit Diesel im Tank stehen lassen

bevor der Diesel seine Eigenschaften verliert (Folge des Bioanteil?)?

Bei Benzin laß ich eben, das es nur noch drei Monate sein sollen???

Grüße

Ähnliche Themen
27 Antworten

Also beim Benzin gibt es wohl große Unterschiede. Vorallem das FuelSave von Shell soll wohl nach einem Monat bei manchen Fahrzeugen zum Totalausfall führen, dass diese nicht mehr anspringen... "Normales" E5 Super kannst du aber im richtig verschlossenen Kanister problemlos ein halbes Jahr rumstehen lassen.

 

Beim Diesel (Sommerdiesel) gibt es für gewöhnlich auch nach 2 Jahren noch keine Probleme.

Wie es dann mit dem Verbrauch aussieht, das steht auf einem ganz anderen Blatt, das habe ich nicht explizit ausprobiert, jedoch glaube ich nicht, dass durch einen Kanister so viel des Energieträgers hindurchdiffundiert, dass es sich im Verbrauch spürbar bemerkbar macht. Einen richtig verschlossenen Behälter vorausgesetzt.

 

MfG SePanischa

Themenstarteram 18. Januar 2011 um 23:34

Danke für die Info,

bei dem Fuel Save von Shell habe ich vor allem im Sommer gemerkt,

das im Gegensatz zu anderen Marken,

sich ein viel stärkerer Druck aufbaut,

da musste man hin und wieder gar den Schraubverschluß beim Tank nachdrehen.

Bei anderen Marken habe ich das nie.

Verstehen kann ich es aber nicht, denn auch bei Shell ist (soll) der Ethanolanteil max 5% sein (bislang). Und was soll sonst so "ausgasen".

=> Bei Winterdiesel dann wohl etwas weniger, aber sicher doch größer als ein Jahr?

Grüße

Keine Sorge wie Lagertanks der EBV Bevorratung werden nur alle 5 Jahre komplett ausgewechselt. So lange ist auch der Diesel haltbar, welcher nach den 5 Jahren Lagerdauer verkauft wird.

Themenstarteram 19. Januar 2011 um 20:04

Shell sagt offizell, "das auf Grund der vom Gesetzgeber geforderten Beimischung von biogenen Anteilen in den Kraftstoffen eine max. Lagerdauer von 6 Monaten "gewährleistet" wird.

Gleichzeitig sagt man dort aber auch das es nicht so ist, das nach 6 Monaten + 1 Tag der Kraftstoff nicht mehr einzusetzen wäre oder sofort unbrauchbar wird.

Unter extrem ungünstigen Lagerbedingungen kann nach 6 Monaten aber eine beginnende negative Veränderung nicht in jedem Fall ausgeschlossen werden."

Grosse Gefahr droht sowohl durch Pilzbefall (fungus petrolis) als auch durch Bakterien (naphtokokkus infernalis).

Durch Überlagerung unbrauchbar gewordenen Treibstoff kann ich fachgerecht kostenlos entsorgen.

Nähere Infos via PN.

deswegen tanken wir nicht mehr im winter bei shell, -10 grad und unser man ist eingefroren, scheiss winterdiesel. jedesmal in halle schleppen zum auftauen, nervt!

Gut das ich nur alle 17.000 km meinen Benzintank nachfüllen muß.

na schön, mein benzin friert auch nicht ein, lustig?

Mein Treibstoff, den ich normal benutze friert so bei ca. -150°C ein.

Nützt natürlich auch nix, da die anderen Betriebsstoffe schon längst eingefroren sein würden.

 

Das Benzin in meinen Benzintank liegt auch bis zu einem dreiviertel Jahr dort rum,

hatte aber bis jetzt keine Probleme damit.

 

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von Lauzl

 

deswegen tanken wir nicht mehr im winter bei shell

ganz sicher liegt es an Shell !

Keinesfalls an der Dorftanke, die ihren Tank nur alle Schaltjahr befüllt, weil kaum was geht ...

... kann aber überall mal passieren, dass noch Sommerreste im Tank den Winterdiesel verdünnen - besonders zu Beginn der kalten Jahreszeit.

Nicht nur die Truppen Hitlers sind im Russland vom Winter "überrascht" worden. Seit damals haben sich noch nicht alle so richtig an diese doch verhältnismässig regelmässig auftretende "Überraschung" gewöhnen können.

 

Hallo

@Durch Überlagerung unbrauchbar gewordenen Treibstoff kann ich fachgerecht kostenlos entsorgen.

Coole Idee, so kann man auch günstig tanken.

Bei Pilzbefall von Dieselkraftstoff hilft Grotamar oder Liqui Moly

http://www.liqui-moly.de/liquimoly/produktdb.nsf/id/d_5150.html

Bei Benzinern kenn ich keinen Pilzbefall, mal sehen was Dank der Biobeimischung die keiner will noch so kommt. Soll mich aber nicht stören, mir kommt keine Benzinschleuder ins Haus.

 

Andreas

Wie sehen eigentlich so Pilze oder was da wachsen kann aus,

in den Treibstoffbehältern?

 

Hör sowas das 1. Mal!

Oder ist heute der 1. April?

 

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von henry123456

Shell sagt offizell, "das auf Grund der vom Gesetzgeber geforderten Beimischung von biogenen Anteilen in den Kraftstoffen eine max. Lagerdauer von 6 Monaten "gewährleistet" wird.

Gleichzeitig sagt man dort aber auch das es nicht so ist, das nach 6 Monaten + 1 Tag der Kraftstoff nicht mehr einzusetzen wäre oder sofort unbrauchbar wird.

Unter extrem ungünstigen Lagerbedingungen kann nach 6 Monaten aber eine beginnende negative Veränderung nicht in jedem Fall ausgeschlossen werden."

Man beachte das Verfalldatum!Der Sprit kann lesen und wenn er das Datum sieht fällt unten ein Loch in dem Behälter,und läuft aus.:o

Da ist ein Bild, sieht aus wie Schnotten und fühlt sich auch so an. Vielleicht schmeckt´s auch so... :D

 

Kommt besonders häufig bei Feuchtigkeit im Diesel vor. Kondenzwasser usw.

Dieselpest
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Aufbewahren von Diesel im Reservekanister