ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Anzeigen oder nicht?

Anzeigen oder nicht?

Themenstarteram 4. April 2008 um 11:10

Am Wochenende fur ich mit meiner Freundin und unserer knapp drei Wochen alten Tochter:) auf der zweispurigen Autobahn.

Meine Geschwindigkeit war knapp 200 als ich von hinten einen silbernen Wagen näher kommen sah, der offensichtlich schneller als ich war.

Nach rechts rüber fahren konnte ich nicht sofort weil da ein LKW nach dem anderen fuhr und die Abstände zu gering waren.

Naja was macht der Kollege? Er fährt auf max. 5 Meter auf, Lichthupe, mit den linken Reifen schon fast im Grünstreifen und nötigt mich nach rechts rüber zu fahren.:eek:

Was ich natürlich auch bei der nächsten Gelegenheit getan habe. Nur hat das halt leider ca. 2 Kilometer gedauert, ich sah es nicht ein auf 90 runterzubremsen nur damit der schneller vorbeikommt. Er ist natürlich die ganze Zeit so dicht hinter mir geblieben.:mad:

Als er dann vorbei war hats keine 3 km gedauert bis die erste Kolonne kam die ihn erneut aufhielt. Naja da wieder das gleiche Spiel - rechts links gewechselt wahnsinnig dicht aufgefahren usw.:mad:

Meine Freundin hat von der Szene noch etliche Photos gemacht.

Ich war daraufhin das erste Mal in meinem Leben am überlegen den Typen, übrigens ein älterer Herr im SLK anzuzeigen.

Mir ist das so ähnlich zwar schon öfter passiert, aber so extrem nah und vor allem über die ganze Zeit so nah geblieben ist noch nie einer.

Bin normalerweise der Letzte der anderen irgendwas vorschreibt und so Blockwart-Typen sind mir grundsätzlich zuwider, aber wenn der immer so fährt gehört er meiner Meinung nach aus dem Verkehr gezogen.

Was würdet ihr denn tun?

Zum anzeigen ist es jetzt eh schon zu spät, mich würde nur grundsätzlich mal interessieren wie ihr so handeln würdet.:confused:

Beste Antwort im Thema

Fürs nächste Mal: Ich drängele zwar sicher nicht so wie der Knaller, aber was ich mir von vor mir fahrenden langsameren Autos wünsche ist:

Ggf. kurz links blinken, um anzuzeigen, dass sie mich als Schnelleren im Rückspiegel gesehen haben, aber ihren Überholvorgang fortsetzen werden. Dann muss ich mich nicht mehr fragen, ob die überhaupt mal einen Blick nach hinten werfen.

Wenn eine ausreichend große Lücke rechts ersichtlich ist: Kurz VOR dem Einscheren rechts blinken, dann kann ich zu diesem Zeitpunkt schon beschleunigen und der Überholvorgang ist für beide Seiten ohne Behinderung abgeschlossen, selbst wenn die Lücke relativ klein ist.

So halte ich es jedenfalls, wenn noch ein schnellerer von hinten kommt. Bei 200+ muss man miteinander kommunizieren :)

Wenn auch unter Kooperation deinerseits die Lücken zu klein sind: Wiederholt links blinken, um anzuzeigen, dass man immer noch überholt oder ignorieren. (Gefährliche Variante). Besser: Bei einer möglichst großen Lücke unter voriger Ankündigung (damit der schon Geschwindigkeitsüberschuss aufbauen kann) rechts rüber und kurz vom Gas. So klein können die Lücken gar nicht sein, sonst kann man eh nicht 200 fahren, denke ich.

Welchen Sinn einige Vorschläge haben, die zu einer Eskalation der Situation führen (langsamer werden etc.), kann ich nicht ganz erkennen. Vielleicht sehen manche das Fahren auf der Autobahn als Frage des Gewinnens (=links bleiben) oder Verlierens (=jemanden vorbeilassen). Seltsame Einstellung.

Gruss

Einbayer

P.S. Anzeigen: Würde ich lassen. Wäre mir zu anstrengend. Interessanterweise raten vor allem die Leute zur Anzeige, die selbst die Situation eskalieren lassen würden, während Leute mit Deeskalationsstrategie auch keine Anzeige empfehlen.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Tja, aus jahrelanger Erfahrung mit Fuhrparks kann ich dir sagen...außer lauferei bringt ne Anzeige nichts.

Solange Du Dich nicht mit Leib und Leben in Gefahr befindest (jnd dicht auffahren reicht dazu noch nicht aus) und keine unabhängigen Zeugen benennen kannst, steht Aussage gegen Aussage.

Sollten Deine Fotos aufschlussreich sein und sich weitere Zeugen finden lassen (Die den Fahrer sehr genau beschreiben können müssen), wird die Staatsanwaltschaft das ganze irgendwann gegen Zahlung einer geringen Geldstrafe einstellen.

Die letzte Aktion dieser Art, die ein Kollege zur Anzeige brachte (ist dieser Schilderung sehr ähnlich) hat den Drängler und Rechtsüberholer (hat ebenfalls jemand auf den Grünstreifen abgedrängt) ganze 250,- Euro gekostet...das wars.

Da wird jeder, der nachts auf der leeren Autobahn 40 zu viel fährt deutlich härter bestraft.

Lass es sein, unsere Justiz hat schon genug zu tun - zumal da am Ende eh nichts bei raus kommt (Zahlung eines höheren Betrages u. Einstellung oder Aussage gegen Aussage...).

Aus den Augen aus dem Sinn ist da einfach das beste und sinnvollste.

Aber, wieso hast du nicht alles daran gesetzt die Situation zu entschärfen? Wenn mich irgendwer gefährden könnte, setze ich alles daran möglichst aus seiner Reichweite zu kommen. Ich wäre an deiner Stelle einfach vom Gas gegangen und hätte zugesehen das ich ihn vorbeilasse - zur Not auch auf Tempo 90 verlangsamen.

P.S.: Mit den Bildern kannst du sowieso nichts anfangen, außer sie anschauen.

am 4. April 2008 um 11:53

Im Verkehrsberuhtem Bereich steige ich bei sowas immer aus und frage den Drägnler was nicht in Ordnung ist. Geht auf einer AB natürlich nicht.

Eine Anzeige bringt leider erst dann etwas wenn dir auch ein Schaden entstanden ist. Sonst wird der Drängler lieder viel zu billig davon kommen. Und die Justiz ist auch so schon überlastet. Die müssen ja schließlich die lebenswichtigen Streits um Urheberrechte oder Nachbars zu hohem Obstbaum ausfechten.

Dass du nicht verpflichtet bist auf 90 km/h runter zu gehen nur im dich in eine Lücke zu quetschen ist richtig. Bremsen wäre auch falsch, mit so einem Spinner dicht hinter einem. Von daher ist es gut, dass du nicht gebremst hast.

Ich hätte einfach den Fuß vom Gas genommen und auf eine ausreichend große Lücke gewartet. Wenn man dann Platz macht, immer einplanen, dass man auf keinen Fall vom zügigem Überholen des Dränglers abhängig ist ! Der könnte auf die Idee kommen einen rechts zu halten und zur Vollbremsung zu zwingen. Man weiß nie was in so Leuten vorgeht. Wenn der einen überholt und dann vor einem nach rechts geht sofort leicht bremsen. Gibt leider welche die nach so einer "Behinderrung" aus Rache auch mal gerne dicht vor einem rein ziehen und bremsen.

Wenn man sieht, dass jemand auch alle Anderen in Gefahr bringt, kann durchaus direkt per Handy die Polizei rufen. Wenn der Beifahrer anruft macht man selber auch nix falsch. Wenn die den anzeigen sieht das ganze schon anders aus. Mit Glück ist ja gerade eine (zivile) Streife in der Nähe.

am 4. April 2008 um 13:25

Zitat:

Original geschrieben von goedefeld

Tja, aus jahrelanger Erfahrung mit Fuhrparks kann ich dir sagen...außer lauferei bringt ne Anzeige nichts.

Solange Du Dich nicht mit Leib und Leben in Gefahr befindest (jnd dicht auffahren reicht dazu noch nicht aus)

Das würde ich bei ca 200 nicht so sehen. Neulich wo ich so schnell war ist einer mit ca 90 einfach nach links und ich musste so sehr bremsen, dass das ABS eingriff. In so einem Fall würde der hinter dir dich mit Sicherheit voll erwischen. Und es war sogar noch ein Kind im Auto! Wenn dir der ganze Schriftkram nichts ausmacht würde ich den Typen anzeigen. (Der ja nicht ausversehen so dicht aufgefahren ist.) Und laut meines Bußgeldkatalogs gibt sowas:

4 Punkte

250 € Geldstrafe

3 Monate Fahrverbot

Zitat:

Original geschrieben von Cayman08

Zitat:

Original geschrieben von goedefeld

Tja, aus jahrelanger Erfahrung mit Fuhrparks kann ich dir sagen...außer lauferei bringt ne Anzeige nichts.

Solange Du Dich nicht mit Leib und Leben in Gefahr befindest (jnd dicht auffahren reicht dazu noch nicht aus)

Das würde ich bei ca 200 nicht so sehen. Neulich wo ich so schnell war ist einer mit ca 90 einfach nach links und ich musste so sehr bremsen, dass das ABS eingriff. In so einem Fall würde der hinter dir dich mit Sicherheit voll erwischen. Und es war sogar noch ein Kind im Auto! Wenn dir der ganze Schriftkram nichts ausmacht würde ich den Typen anzeigen. (Der ja nicht ausversehen so dicht aufgefahren ist.) Und laut meines Bußgeldkatalogs gibt sowas:

4 Punkte

250 € Geldstrafe

3 Monate Fahrverbot

Der Bußgeldkatalog ist nur leider uninteressant. Er könnte ihn allerhöchstens wg. Nötigung im Straßenverkehr anzeigen und da würde eh nichts passieren -> ohne unabhängige Zeugen die nicht in deinem Fahrzeug saßen, sowieso nicht. Aber meine Vorredner haben es ja bereits gut erklärt.:)

Aber, wenn ich bereits ein kleines Kind im Auto habe, würde ich allg. nicht mit 200 über eine dicht befahrende Autobahn jagen. Und warum er nicht einfach vom Gas ist und schnellstmöglich Platz gemacht hat, versteh ich auch nicht. Stattdessen hat er lieber den gejagten gespielt... Sorry, aber das verstehe ich nicht - gerade wenn ich ein Kind im Auto hab, versuche ich doch alles Mögliche um die Situation zu entschärfen. Und wenn ich dann halt mal zurückstecken muss...

am 4. April 2008 um 14:21

Ich vermute, dass ich mit dem Frischling im Auto auch nicht so schnell gefahren wäre. Wie gesagt, ich vermute - daher möchte ich das nicht als Oberlehrerhaft darstellen sondern nur mal nen kleinen denkanstoß geben.

Hinsichtlich der Drängelei ist das so eine Sache. Ich persönlich habe eher die Erfahrung gemacht, dass meistens dann gedrängelt wird, wenn der hintere schneller ist. Meistens deutlich schneller. Und wenn er akut drängelt sogar meistens so schnell, dass ihm eine kleine LKW Lücke reicht um dich zu überholen und du keine angst vor einer Vollbremsung hättest haben müssen. Aber auch hier: Ich war nicht dabei und kann es nicht beurteilen.

Klar gibt es Idioten, klar ist es auch gefährlich so nah aufzufahren, aber evtl. hatte er es ja eilig und war nicht einfach nur bekloppt. Du hattest die 3 Wochen alte Tochter im Auto sitzen, evtl. hatte er seine 93 Jahre alte Frau auf dem Sterbebett liegen.

Wie gesagt, es gibt immer idioten die durchgängig so einen Scheiß machen, wenn es aber echt völlig aus dem ruder läuft vermute ich, dass etwas wichtigeres vorliegt als ein Geschäftstermin.

Tja, anzeigen? Glaube du brauchst nur anfangen zu erzählen dass du mit 200 unterwegs warst und die Tochter im Auto hattest - da werden die Polizisten bestimmt sehr aufmerksam zuhören . . .Stichwort: Verantwortung

Verantwortungslosigkeit des "Rasers" anprangern und selbst ein kleines Würmchen hinten drin und mit 200 über die Bahn . . .

Wie gesagt, bin kein Oberlehrer, das geschriebene spiegelt auch nicht umbedingt meine eigene Meinung wieder - aber sollte dennoch mal als Denkanstoß genutzt werden.

Ganz nebenbei: Glückwunsch übrigens zu deiner Kleinen!

Gehen wir davon aus, es reiht sich ein LKW an den naechsten ohne eine Luecke zu lassen die gross genug ist auf die rechte Spur zu wechseln.

Ich wuerde erstmal meine Geschwindigkeit vermindern auf 130 (Richtgeschwindigkeit).

Jede drittklassige Kamera hat eine Videofunktion.

Foto mit Blitz und der Fahrer sollte erkennbar sein.

 

Natuerlich anzeigen.

 

PS: Mir egal ob seine 93 jaehrige Frau im Sterben liegt.

Dann haette er frueher losfahren muessen. Ganz einfach.

Wenn er unbedingt vorbei will, okay bitte.. Standstreifen is frei. Nimm den.

undwiedermal so ein "alle anderen sind böse zu mir"-thread.... :rolleyes:

wie auch in den anderen unzähligen threads zu dem leidigen thema, kann man nur sagen, dass eine anzeige nix bringt.....und am ende DU noch einen auf den deckel bekommst, weil der "ältere herr" aufeinmal neben seiner frau auch noch seinen sohn und dessen frau im auto gehabt hat, die alle bezeugen können, dass du ihn mehrfach ausgebremst hast.....

Fürs nächste Mal: Ich drängele zwar sicher nicht so wie der Knaller, aber was ich mir von vor mir fahrenden langsameren Autos wünsche ist:

Ggf. kurz links blinken, um anzuzeigen, dass sie mich als Schnelleren im Rückspiegel gesehen haben, aber ihren Überholvorgang fortsetzen werden. Dann muss ich mich nicht mehr fragen, ob die überhaupt mal einen Blick nach hinten werfen.

Wenn eine ausreichend große Lücke rechts ersichtlich ist: Kurz VOR dem Einscheren rechts blinken, dann kann ich zu diesem Zeitpunkt schon beschleunigen und der Überholvorgang ist für beide Seiten ohne Behinderung abgeschlossen, selbst wenn die Lücke relativ klein ist.

So halte ich es jedenfalls, wenn noch ein schnellerer von hinten kommt. Bei 200+ muss man miteinander kommunizieren :)

Wenn auch unter Kooperation deinerseits die Lücken zu klein sind: Wiederholt links blinken, um anzuzeigen, dass man immer noch überholt oder ignorieren. (Gefährliche Variante). Besser: Bei einer möglichst großen Lücke unter voriger Ankündigung (damit der schon Geschwindigkeitsüberschuss aufbauen kann) rechts rüber und kurz vom Gas. So klein können die Lücken gar nicht sein, sonst kann man eh nicht 200 fahren, denke ich.

Welchen Sinn einige Vorschläge haben, die zu einer Eskalation der Situation führen (langsamer werden etc.), kann ich nicht ganz erkennen. Vielleicht sehen manche das Fahren auf der Autobahn als Frage des Gewinnens (=links bleiben) oder Verlierens (=jemanden vorbeilassen). Seltsame Einstellung.

Gruss

Einbayer

P.S. Anzeigen: Würde ich lassen. Wäre mir zu anstrengend. Interessanterweise raten vor allem die Leute zur Anzeige, die selbst die Situation eskalieren lassen würden, während Leute mit Deeskalationsstrategie auch keine Anzeige empfehlen.

am 4. April 2008 um 15:47

ich würde nie auf die idee kommen, mit einem kleinkind über 200 zu fahren, und das noch auf einer 2 spurigen autobahn, wo jederzeit ein lkw zum überholen ausscheren kann. :confused:

edit

geschrieben von TE

"Mir ist das so ähnlich zwar schon öfter passiert, aber so extrem nah und vor allem über die ganze Zeit so nah geblieben ist noch nie einer."

da machst du fefinitiv was falsch, mir ist sowas noch nie passiert, soweit ich denken kann. und ich kann weit zurück denken.

Dieses Thema hatten wir nun bereits so oft, und jedes mal hat es mit dem üblichen Ärger geendet, welcher sich jetzt bereits wieder abzeichent.

Somit:

*** closed ***

Ähnliche Themen