ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. an eigene Prozente kommen - SF Klassen

an eigene Prozente kommen - SF Klassen

Themenstarteram 12. August 2010 um 23:23

Hallo,

ich habe eine Frage an Euch: Wir haben vor 7 Jahren einen Polo gekauft (naja eigentlich hat meine Schwiegermutter gekauft und wir haben bezahlt). Auf dem Papier gehört der Polo also meiner SchwieMu und über sie ist der Wagen auch versichert.

Nun werden wir einen zweiten Wagen kaufen. Und da weder meine Frau noch ich haben eigene Prozente, ist geplant, diesen Wagen auch noch als Dritt- oder Viertwagen zu versichern (SchwieMu).

Was mich daran stört ist:

- Unsere Autos gehören dann auf dem Papier meiner SchwieMu.

- Halter ist auch meine SchwieMu. Daher kommen Knöllchen auch bei ihr an... .

- Steuern und Versicherung müssen über SchwieMu gezahlt werden

- Ich komme nie an meine eigenen Prozente.

- Ich kann einen Versicherungswechsel nicht durchführen

Andererseits will ich nicht bei SF0 anfangen. Da ist die Versicherung fast doppelt so teuer. Gibt es nicht eine Möglichkeit, das zu umgehen?

Das muss der Versicherung (H.K) ja auch klar sein, dass meine SchwieMu keine 3 Autos hat bzw. benötigt. Demnach muss denen auch klar sein, dass die Autos meiner SchwieMu von ihren Kindern (nebst Anhang) (seit Jahren ohne Zwischenfall) gefahren werden.

Meine Frau hat seit ca. 10 Jahren ihren Führerschein und ich seit ca. 15 Jahren.

Nebenbei frage ich mich: Was passiert, wenn wir einen Schaden haben. Dann verschlechtert sich ja die SFK meiner SchwieMu, oder? (Ausgenommen sie hat diesen SFK-Schutz... aber das weiß ich gerade nicht.) Verteuert sich dann nur die Versicherung des einen (verunfallten) Wagen, oder alle Autos, die auf den Namen meiner SchwieMu laufen?

Ihr seht: Ich habe keine Ahnung von Versicherungen und weiß nicht, ob ich mit dem Mann von der H.K Tacheles reden kann.

MIOMIO

Ähnliche Themen
19 Antworten

Ich hoffe mal, dass ihr auch als zusätzliche Fahrer bei der Versicherung bekannt seit.

Bei einem Schadensfall, wird immer nur der betroffene Vertrag belastet und nicht alle.

Ihr könntet euch die SFK vom 2. Wagen von der Mutter übertragen lassen und die Versicherung auf euch weiter laufen lassen.

Der Versicherung ist es doch egal, ob jemand 1,3,20 Autos versichert hat.

Ansonsten könntet ihr mit der Führerscheindauer bei fast allen Versicherungen neu mit SF1/2 anfangen (3 Jahres Regelung)

Warum solltest du nicht mit dem Versicherungsmann reden können?

am 13. August 2010 um 9:47

Hallo,

also die Auflösung dieser Situation ist sicher wünschenswert.

Derzeit habt ihr also ein Fahrzeug mit einer SF-Klasse - wenn auch auf SchwieMu.

Um mittelfristig aus der Sache rauszukommen und selber Verfügungsgewalt zu haben, wäre es doch sinnvoll:

1. Ummelden des Polos auf Deine Frau

2. Versichern des Polos auf Deine Frau unter Zuhilfenahme der SF-Klasse deiner SchieMu --> als Tochter kann dies Deine Frau problemlos übernehmen. (maximal jedoch solang sie auf diesen Vertrag mit angemeldet war - also wohl 7 Jahre mindestens --> Schadenfreihheit vorausgesetzt)

--> dann habt ihr schonmal ein Auto auf Euch mit einer SF-Klasse, die ausreichend ist für geringe Beirtragssätze (ca. 40-50 % je nach Gesellschaft)

3. Kauf des neuen

4. Zulassen und versichern auf Dich

--> mit einer geeigneten Zweitwagenregelung bei der Versicherung Deiner Frau sollte hier SF2 als Start machbar sein (ca. 85% Beitragssatz) [Ehegattenregelung]

Am Ende habt ihr beide Wagen bei Euch - jeder eins (sicher auch nicht verkehrt).

Aber:

SchwieMu gibt die SF-Klasse ab und hat diese dann nicht mehr zur Verfügung.

--> wenn sie also selbst nochmal nen Vertrag benötigt, muss sie dies als Zweitwagen einstufen lassen.

Bisschen schwieriger wird es, wenn der neue Vollkasko versichert werden soll und der Polo nicht mehr. (kann ja sein wenn er >7 Jahre alt ist)

Aber spätestens zum Jahresende könnte man die oben entstandende Situation (Du: Neuer Wagen / Deine Frau: Polo) tauschen, indem man die Verträge kündigt und die Fahrzeuge umgedreht wieder versichert. (nur versichert, nicht ummeldet)

Lasst Euch diese Variante doch mal mit durchrechnen.

Passieren kann, dass ihr für den Polo bissl mehr zahlt, da ich nicht sehe welche SF-Klasse der derzeit hat (steht ja nur, dass vor 7 Jahren gekauft und versichert).

Grüße

Schreddi

Themenstarteram 13. August 2010 um 10:22

Zitat:

Original geschrieben von der-schrittmacher

Ich hoffe mal, dass ihr auch als zusätzliche Fahrer bei der Versicherung bekannt seit.

Ja, meine SchwieMu plus weitere Fahrer sind erlaubt.

Zitat:

Original geschrieben von der-schrittmacher

 

Der Versicherung ist es doch egal, ob jemand 1,3,20 Autos versichert hat.

Was ich damit meinte, ist: Auf der einen Seite machen die Versicherer es Einsteigern mit wahnsinnigen Prozenten so schwer, auf der anderen Seite dulden sie es, dass alle Autos einer Familie auf den Prozenten eines 'alten Hasens' herumfahren. Es muss denen ja klar sein, dass meine SchwieMu nicht montags den ersten Wagen nimmt, dienstags den Zweiten, usw.

 

MIOMIO

Zitat:

Original geschrieben von miomio

 

Was mich daran stört ist:

- Unsere Autos gehören dann auf dem Papier meiner SchwieMu.

- Halter ist auch meine SchwieMu. Daher kommen Knöllchen auch bei ihr an... .

- Steuern und Versicherung müssen über SchwieMu gezahlt werden

Das verstehe ich jetzt nicht...

Halter und Versicherungsnehmer können doch ohne Weiteres unterscheidliche Personen sein, ebenso Beitragszahler der Versicherung!

Damit wäre Deine Schwiegermutter schonmal "nur" noch Versicherungsnehmer, Steuern zahlt Ihr, Knöllchen auch, Versicherungsbeitäge auch. Das ist alles kein Problem.

Um das mit der Versicherungs dauerhaft zu lösen ist es eigentlich ganz einfach: SF-Klassen des Fahrzeuges (also des Polo) bzw. des Versicherungsvertrages auf Deine Frau (als Tochter und somit direkte Verwandte kein Problem) übertragen lassen, auf Euch ummelden, und alles ist gut.

Wenn Ihr die "richtige" Versicherungsgesellschaft habt ist es dann auch kein Problem, ein weiteres Fahrzeug als Zweitfahrzeug auf einen von Euch anzumelden und mit SF 2 = 85% bei dem weiteren Fahrzeug anzufangen.

Wenn Deine Frau ihren Führerschein seit 10 Jahren hat sollte sie auch für den Erstwagen (in diesem Falle also imernoch den Polo) die SF-Klasse 10 übertragen bekommen, wenn der Vertrag Deiner Schwiegermutter noch eine andere SF-Klasse hat (SF zwischen 1 und 10), dann diese, wenn für das Fahrzeug aber schon SF 11 und mehr, gar SF 25 (entspricht meist 30%), dann max eben die SF 10, dass heißt, man geht davon aus, dass Deine Frau 10 Jahre unfallfrei unterwegs gewesen ist und in dieser Zeit mit einem eigenen Vertrag die SF 10 hätte erreichen können.

Man kann immer nur die SF-Klasse (also schadenfreien Jahre) bekommen die man sich auch selbst hätte erfahren können seit Erhalt des Führerscheins.

 

Gruß, Jens

Zitat:

Original geschrieben von miomio

 

Was ich damit meinte, ist: Auf der einen Seite machen die Versicherer es Einsteigern mit wahnsinnigen Prozenten so schwer, auf der anderen Seite dulden sie es, dass alle Autos einer Familie auf den Prozenten eines 'alten Hasens' herumfahren. Es muss denen ja klar sein, dass meine SchwieMu nicht montags den ersten Wagen nimmt, dienstags den Zweiten, usw.

 

MIOMIO

Es gibt Versicherer, bei denen unter der Voraussetzung, dass ein Fahrzeug bereits dort versichert ist, auch Fahranfänger mit einem eigenen Vertrag schon mit SF2 = 85% anfangen können, Halter und Versicherungsnehmer ist dabei der Fahranfänger.

Der junge Fahranfänger hat also von Anfang an einen eigenen Vertrag (mit 85% im ersten Jahr, dann 70 % usw...)!

Da ist es also schon klar, dass, wenn es wie bisher war, dass ein Zweitfahrzeug auf einen "alten Hasen" angemeldet worden ist und als zusätzlicher Fahrer ein junger Fahranfänger eingetragen war, dieses Auto einem jungen Fahranfänger gehört bzw. von diesem gefahren wird.

Also hat man gesagt, dass man in einem solchen Fall dem Fahranfänger ja auch gleich die gleichen Konditionen für einen eigenen Vertrag geben kann...

Gruß, Jens

Themenstarteram 13. August 2010 um 10:31

Zitat:

Original geschrieben von Schreddi

 

1. Ummelden des Polos auf Deine Frau

Du meinst also neu zulassen = neues Kennzeichen? Oder meinst Du den Wagen von meiner SchwieMu 'kaufen', so dass der name meiner Frau im Brief erscheint? Weißt Du, was das in etwa kostet?

Zitat:

Original geschrieben von Schreddi

 

2. Versichern des Polos auf Deine Frau unter Zuhilfenahme der SF-Klasse deiner SchieMu --> als Tochter kann dies Deine Frau problemlos übernehmen. (maximal jedoch solang sie auf diesen Vertrag mit angemeldet war - also wohl 7 Jahre mindestens --> Schadenfreihheit vorausgesetzt)

--> dann habt ihr schonmal ein Auto auf Euch mit einer SF-Klasse, die ausreichend ist für geringe Beirtragssätze (ca. 40-50 % je nach Gesellschaft)

Jeder Wagen meiner SchwieMu wird also gesondert betrachtet, was die SFK angeht? Wenn sie uns die Prozente des Polos gibt (die wir ja in den letzten Jahren 'erarbeitet' haben), dann hat das keinen Einfluss auf die anderen Autos meiner SchwieMu?

Zitat:

Original geschrieben von Schreddi

 

Am Ende habt ihr beide Wagen bei Euch - jeder eins (sicher auch nicht verkehrt).

Welchen Vorteil hätte es Deiner MEinung nach, wenn jeder einen Wagen auf sich laufen hat?

Zitat:

Original geschrieben von Schreddi

 

Aber:

SchwieMu gibt die SF-Klasse ab und hat diese dann nicht mehr zur Verfügung.

--> wenn sie also selbst nochmal nen Vertrag benötigt, muss sie dies als Zweitwagen einstufen lassen.

Ich denke, dass unser Polo (und der Polo der Schwester meiner Frau) bereits als Zweitwagen meiner SchwieMu laufen.

Ufff ist das kompliziert... ich hoffe Ihr konntet mir folgen.

MIOMIO

 

 

 

Themenstarteram 13. August 2010 um 10:36

Zitat:

Original geschrieben von BadHunter

Das verstehe ich jetzt nicht...

Halter und Versicherungsnehmer können doch ohne Weiteres unterscheidliche Personen sein, ebenso Beitragszahler der Versicherung!

Damit wäre Deine Schwiegermutter schonmal "nur" noch Versicherungsnehmer, Steuern zahlt Ihr, Knöllchen auch, Versicherungsbeitäge auch. Das ist alles kein Problem.

Irgendwie wurde das damals so gelöst, dass meine Frau den Wagen zwar bezahlt hat, aber auf dem Papier gehört er meiner SchwieMu. Und die Tatsache, dass Knöllchen etc. ;) bei Ihr landen, heißt wohl, dass er auf sie zugelassen wurde.

Sorry, das ist echt Neuland für mich.

MIOMIO

Zitat:

Original geschrieben von miomio

 

Was ich damit meinte, ist: Auf der einen Seite machen die Versicherer es Einsteigern mit wahnsinnigen Prozenten so schwer, auf der anderen Seite dulden sie es, dass alle Autos einer Familie auf den Prozenten eines 'alten Hasens' herumfahren. Es muss denen ja klar sein, dass meine SchwieMu nicht montags den ersten Wagen nimmt, dienstags den Zweiten, usw.

 

MIOMIO

deswegen werden ja weitere Fahrer auch i.d.R. teurer als Einzelfahrer.

Warum es Einsteigern so schwer gemacht wird, ist durchaus nachvollziehbar anhand der Schadensfälle die durch Anfänger eben geschehen.

Was spricht dagegen jeden Tag ein anderes Auto zu nutzen? hab ich ne Zeit lang auch gemacht

 

1. Brauchst kein neues Kennzeichen, wenn ihr im selben Zulassungsbezirk wohnt um den Wagen umzumelden

Kosten findest du ca. hier im Link

http://www.kfz-zulassungsstellen.net/service/kosten

2. ja, das sind separate Verträge - Nein hat keinen Einfluß auf die anderen Verträge (evtl ein paar allgemeine % auf andere Versicherungen beim selben Unternehmen die anhand von abgeschlossenen Verträgen als Bonus eingeräumt werden)

3. jeder hat dann eine eigene SF-Klasse, kann ja auch mal sein, dass man sich trennt und das nicht immer im Guten. Dann fängt man sonst wieder bei 0 an.

4. Naja wenn die Schwester aber auch irgendwann die SF-Klasse übernimmt und die Mutter dann doch ein 2.Fahrzeug nur für sich selbst haben will, fängt sie dann auch wieder oben an, wenn sie sonst alle Verträge neben dem 1.Wagen abgetreten hat

Also: zum Ummelden braucht es keinen Kaufvertrag, einfach mit den Papieren zur Zulassungsstelle, EVB-Nummer der gewünschten Versicherung besorgen (früher: "Doppelkarte"), das Kennzeichen kann normalerweise behalten werden, zumindest, wenn das Fahrzeug im gleichen Zulassungsbezirk bleibt, also Euer Wohnsitz im gleichen KReis ist.

Dann zur Versicherung, den Vertrag machen, dazu gibt es dann auch gleich ein Formular zur Übertragung der SF-Klasse von Deiner Schwiegermutter auf Deine Frau. Fertig!

Zum nächsten Punkt: jedes Fahrzeug bzw. jeder dazugehörige Versicherungsvertrag hat eine eigene SF-Klasse die unabhängig von allen anderen Verträgen ist. Bei einem Unfall z.B. wird nur der Vertrag des Fahrzeuges belastet, mit dem der Unfall passiert ist.

Überträgt nun Deine Schwiegermutter die SF-Klasse "Eures" Autos auf Deine Frau hat das keinen Einfluss auf die anderen KfZ-Verträge Deiner Schwiegermutter, die SF-Klassen bleiben ihr voll erhalten.

Nur wenn sie irgendwann ein weiteres, zusätzliches Fahrzeug anmelden möchte, kann sie nicht mehr auf die SF-Klasse, die sie ja abgegeben hat, zurückgreifen, sondern eben nur auf die, die sie selbst mit ihren anderen Fahrzeugen behalten hat.

Hat sie also z.B. nach der Übertragung auf Deine Frau nur noch ein Auto und damit einen KfZ-Vertrag und sie möchte irgendwann doch mal wieder einen Zweitwagen anmelden, dann muss sie hier wieder mit der Zweitwagenregelung (SF 1/2 = 140% oder SF2 = 85%, je nach Versicherung) für diesen dazukommenden Wagen anfangen, die Prozente "Eures" Polo hat sie ja auf Deine Frau übertragen.

Wenn Ihr selbst dann ein zweites Fahrzeug anmeldet macht es insofern Sinn, auf jeden von Euch einen laufen zu lassen, als dass dann jeder im Falle einer irgendwann vielleicht möglichen Trennung seinen eigenen Vertrag und damit seine eigene SF-Klasse mitnehmen kann. ;)

Gruß, Jens

Themenstarteram 13. August 2010 um 11:01

OK, nun kommt Klarheit in die Sache.

Also ich denke, dass meine SchwieMu da mitspielen wird. Denn die Prozente auf dem Polo haben wir uns ja erarbeitet. Wnen dann doch wieder ein weiterer Wagen meiner SchwieMu ins Spiel kommt (unwahrscheinlich), dann muss sie halt wieder bei 140% starten (Zweitwagen). Aber das müsste sie ja in jedem Fall, wie ich das verstehe.

Die günstige SFK auf dem Polo hätte sie ja nicht, wenn wir die nicht 'erfahren' hätten.

Beim Ummelden bräuchten wir aber auf jeden Fall neue Kennzeichen, da es sich um einen Kreiswechsel handelt.

MIOMIO

naja, wenn sie eich die Klasse nicht abtritt kann sie die % natürlich auf einen eigenen eventuellen 2.Wagen selber nutzen und müsste nicht erneut bei SF1/2 anfangen.

Ihr habt ja auch einen Vorteil davon gehabt, das Sie ihren Namen für euch eingesetzt hatte, in so fern habt ihr das ja nicht alleine erwirtschaftet, sondern sie hat es euch überhaupt erst ermöglicht halbwegs günstig Auto zu fahren.

Themenstarteram 13. August 2010 um 11:24

Ja, auch wieder wahr... .

Ich spreche mal mit ihr.

Na wenn die Schwiegermutter schon den Wagen bisher auf ihren eigenen Namen hat laufen lassen, und zwar sowohl steuer- als auch versicherungsmäßig, und die Prozente auch nur mit diesem Wagen erfahren worden sind, dann denke ich mal, dass sie nichts dagegen haben wird, die SF-Klasse auch zu überschreiben.

Selbst wenn Sie sich nun noch einen Zweitwagen anschafft: wäre der Polo nicht gewesen hätte sie ja sowieso ganz vorn anfangen müssen mit den Schadenfreiheitsklassen...

Gruß, Jens

Zitat:

Original geschrieben von miomio

Zitat:

Original geschrieben von BadHunter

Das verstehe ich jetzt nicht...

Halter und Versicherungsnehmer können doch ohne Weiteres unterscheidliche Personen sein, ebenso Beitragszahler der Versicherung!

Damit wäre Deine Schwiegermutter schonmal "nur" noch Versicherungsnehmer, Steuern zahlt Ihr, Knöllchen auch, Versicherungsbeitäge auch. Das ist alles kein Problem.

Irgendwie wurde das damals so gelöst, dass meine Frau den Wagen zwar bezahlt hat, aber auf dem Papier gehört er meiner SchwieMu. Und die Tatsache, dass Knöllchen etc. ;) bei Ihr landen, heißt wohl, dass er auf sie zugelassen wurde.

Sorry, das ist echt Neuland für mich.

MIOMIO

kannst du "irgendwie" mal erläutern?

sorry, die ganz nummer klingt komisch oder es fehlen informationen.

- welchen grund hat es, dass jemand ein auto bezahlt aber ein anderer der besitzer ist?

- warum ist der versicherungsnehmer als halter eingetragen, wenn er gar nicht damit fährt.

auf die schwiegermutter versichern, weil man es dann preiswerter kriegt ist erklärbar. der rest nicht. sorry.

mir kann auch keiner erzählen, das er nicht weiß warum er bezahlt hat aber im brief ein anderer steht. egal wie wenig man sich auskennen mag, DAS weiß man.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. an eigene Prozente kommen - SF Klassen