ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Ältere A oder B Klasse mit wenig KM als Pendler Auto

Ältere A oder B Klasse mit wenig KM als Pendler Auto

Themenstarteram 14. August 2020 um 23:14

Hallo, da ich ab Oktober 4 Tage pro Woche jeweils 160 Kilometer fahren werde, suche ich ein Auto. Derzeit habe ich keines und bin nur mit der Bahn unterwegs.

Hier im Forum habe ich schon einiges gelesen. Für mich steht fest, dass es ein Diesel werden soll (mindestens Euro 5).

Mein Budget beträgt ca 8.000 Euro. Leasing/Finanzieren kommt für mich nicht in Frage.

Ich habe gesehen, dass es ältere (2006) A Klassen und B Klassen mit wenig Kilometern (30-50tkm) gibt. Auch Rentnerfahrzeuge mit lückenlosem Scheckheft von Händlern, mit einem Jahr Garantie.

Wäre das eine Option oder würdet ihr eher abraten?

 

Wichtig ist mit bei dem Auto, dass ich einen besseren Komfort und mehr Platz habe als in einem Kleinstwagen. Auf der Autobahn bin ich I.d.R. nicht schneller als 130/140 unterwegs.

Ansonsten fände ich einen Astra Sportstourer oder einen Passat auch toll. Ich habe aber das Gefühl, dass ich bei den älteren A und B Klassen durch das bidere "Renterimage" ein Schnäppchen machen kann.

Danke für eure Hilfe und Mühe

Beste Antwort im Thema

Wir hatten die B-Klasse. Der war neu schon gruselig schlecht, ganz sicher würde ich eher einen Astra suchen. Diese B-Klasse hat es geschafft: aus „das beste oder nichts“ wurde für uns „lieber nichts“.

16 weitere Antworten
Ähnliche Themen
16 Antworten

Die letzte hohe A-Klasse und die erste B-Klasse waren als Diesel höchstens Euro4 meines Wissens nach. Die zweite Generation A-Klasse ist flach und vergleichsweise eng und hart, hält aber wohl sehr gut. Bleibt die B-Klasse, DAS typische Rentnernobil - deshalb aber auch sehr gefragt und sicherlich nicht so leicht als Schnäppchen zu finden.

Für längere Autobahnfahrt gibt es zweifellos bessere Fahrzeuge als die A-Klasse W169, aber wenn die Preise so günstig sind, ist das durchaus eine Option. Als zuverlässig gelten die allemal, wenn auch qualitativ klar schlechter als das Nachfolgemodell. Rost ist vor allem bei der ersten B-Klasse ein Problem.

Wir hatten die B-Klasse. Der war neu schon gruselig schlecht, ganz sicher würde ich eher einen Astra suchen. Diese B-Klasse hat es geschafft: aus „das beste oder nichts“ wurde für uns „lieber nichts“.

Themenstarteram 15. August 2020 um 9:16

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 15. August 2020 um 04:57:06 Uhr:

Wir hatten die B-Klasse. Der war neu schon gruselig schlecht, ganz sicher würde ich eher einen Astra suchen. Diese B-Klasse hat es geschafft: aus „das beste oder nichts“ wurde für uns „lieber nichts“.

Was meinst du denn mit gruselig schlecht?

Ich hatte diese Dinger mal als Mietwagen und kenne kein anderes Fahrzeug mit einer derart schlechten Sitzposition. Durch die Bauweise des Autos sind die Beine unangenehm angewinkelt.Daher rate ich zu einer ausgiebigen Probefahrt.

Zitat:

@Fluesterer_id schrieb am 15. August 2020 um 09:16:13 Uhr:

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 15. August 2020 um 04:57:06 Uhr:

Wir hatten die B-Klasse. Der war neu schon gruselig schlecht, ganz sicher würde ich eher einen Astra suchen. Diese B-Klasse hat es geschafft: aus „das beste oder nichts“ wurde für uns „lieber nichts“.

Was meinst du denn mit gruselig schlecht?

- Rostig war er.

- Klapprig war er

- Rostig war er

- unbequem war er

- rostig war er

- das einzige Auto der letzten Jahrzehnte, was 2x liegengeblieben ist

- die Materialien waren schlecht, das Auto wirkte schlecht entwickelt

- und hatte ich Rost schon erwähnt

Welches Baujahr?

Die erste B-Klasse muss echt grottig gewesen sein. Ich bin mal in einem Taxi mitgefahren.... unvergessen. Billiges Hartplastik, lauter Diesel, träge Automatik... und er rostet an allen möglichen Stellen.

Spätere Modelle wurden dann aber deutlich besser.

Für nen bisschen mehr findet man schon B-Klassen um 2011-2013 der zweiten Baureihe

Zwar mit etwas mehr Kilometern,aber die Autos sind deutlich schöner als die ersten

Wobei bei den ersten B schöne Schnäppchen drin sind,mit wenig und nachvollziehbaren Laufleistungen und das zu vergleichsweise günstigen Preisen

Meist dann aber auch eher B160,180 und so kleine Benziner

Muss man halt abwägen,wenn günstig ein gutes und passendes Exemplar rein läuft

Zumal das Konzept auch nicht schlecht ist,die Kisten sind kompakt und trotdem sehr geräumig

Die Sitzposition scheint wohl auch Geschmackssache zu sein,manch einer mag das auch eher,als die Froschschenkelsitzposition in konventionellen PKW

Wir haben im Bekanntenkreis einige mit nem B der 2. Generation,ich finde es ist nen schönes Auto

 

Qualitativ durchwachsenere und auch eher leidlich zuverlässigere Autos gibt es auch zur Genüge,oft werden hier sogar auch nicht wenige davon empfohlen empfohlen

 

 

Ps.: Wenn du aber auch mit einem Kleinwagen klar kommst,für um die 8 Mille findet man z.B. auch gar nicht mal so alte Skoda Fabia TDI mit knapp um 100.000km,bei Bedarf auch als Kombi

Auch nicht unbedingt so gefragt,wie z.B. Polo oder Golf,als Diesel sowieso weniger

Die Antwort ist eine Mischung. Klar, die A- und B-Klassen leiden unter ihrem Rentner-Image. Kaum jemand hat die auf dem Schirm. Allerdings waren die auch nicht unproblematisch. Ich meine insbesondere Rost traf die A-Klassen der 2. Generation.

Die wenigen Kilometer sollten dich eher skeptisch machen. Klar, top gepflegt. Aber vermutlich meist nur auf Kurzstrecke bis zum nächsten Arzt bewegt worden. Wenn du ein rostfreies Modell findest, kannst du aber vermutlich ein gutes Schnäppchen machen...wenn.

Die Alternative wäre vermutlich ein Kompakter. (ob Astra oder Focus oder unbekanntere i30, c'eed, mazda 3 musst du schauen). Da sollte für dein Budget was brauchbares dabei sein.

Alle von Rost betroffenen W-169 A-Klassen dürften mittlerweile auf den ersten Blick erkennbar sein. Alle anderen haben von Benz neuen Türen/Heckklappen bekommen (wie ich damals) oder hatten das Problem gar nicht. Ansonsten ist der W169 motorseitig zwar solide aber wenn was sein sollte wird es teuer, da für viele Arbeiten der Motor abgesenkt werden muss was teuer wird. Hatte den 180 CDI (2l-Diesel 109ps) und der war auch auf Langstrecken angenehm zu fahren (6. Gang rein und dann mit gut 150 war sehr angenehm), die Benziner waren allerdings im Vergleich stinklahm weil quasi drehmomentbefreit. Eher was für die Stadt.

Bei mir hatten zahlreiche Zipperlein der Nebenaggregate bei rund 160tkm innerhalb kurzer Zeit die Trennung eingeläutet - liegengeblieben bin ich nie. Die Sitzposition ist mit hoch sitzen aber auch recht hoher Beinposition tatsächlich gewöhnungsbedürftig. Parkplatzsuche und Ladekapazität waren dagegen unbestreitbar gut.

Quasi alles genannte gilt eigentlich auch für die fast baugleiche B-Klasse der ersten Generation.

Zitat:

@Fluesterer_id schrieb am 15. August 2020 um 09:16:13 Uhr:

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 15. August 2020 um 04:57:06 Uhr:

Wir hatten die B-Klasse. Der war neu schon gruselig schlecht, ganz sicher würde ich eher einen Astra suchen. Diese B-Klasse hat es geschafft: aus „das beste oder nichts“ wurde für uns „lieber nichts“.

Was meinst du denn mit gruselig schlecht?

meine Eltern fahren noch sone alte B Klasse von 2004. Rundum 2x alle Federn neu, man sitzt nicht so doll drin, und wenn was am Motor ist horrende Reparaturkosten (in jeder Werkstatt).

Ich persönlich würde die nicht geschenkt nehmen.

Hi,

ich kann mich hier nur anschließen. Die A/B Klasse mit der Sandwichplattform sind nicht besonder zu empfehlen. Die Qualität war nicht besonders gut und Reparaturen gehen wegen der kompakten Bauweise heftig ins Geld. Alles was am Motor gemacht werden muss wird sehr kompliziert und damit teuer.

Der Verbrauch ist auch nicht besonders gut.

Kauf die lieber einen der gängigen Kompaktwagen ala Golf/Asta/Focus evtl. kann man auch mal Glück haben bei einem Honda Civic oder einem Volvo V40. Gerne auch mal als Stufenheck das sind dann oft Rentnerfahrzeuge.

Wir hatten den W168 / A150 über 10 Jahre / 100000 km.

Die hinteren Federn waren mal gebrochen, ansonsten nichts außer Service.

Rost hatte der Wagen nicht.

Wir waren und sind von dem Konzept überzeugt.

Folglich haben wir als Nachfolger einen W169 / A160 erworben.

Der ist inzwischen 11 Jahre alt, ist nur 44000 km gelaufen.

Hier gab es mal einen Wassereinbruch im Gepäckabteil - nach Ursachenfindung eine Lappalie.

Ansonsten keine Probleme, kein Rost.

Zu erwähnen ist, daß die Benze (aus der Zeit zumindest) jährlich zum Service müssen / wollen.

Das ist allerdings auch bei neueren Skodas der Fall...

Nach Garantie / Kulanzzeit kann das natürlich durch Filterwechsel in Eigenregie und mac Oil kostengünstig erledigt werden.

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Ältere A oder B Klasse mit wenig KM als Pendler Auto